• Qualität:
    Sortierung:
    Anzahl: 3 Layout:
    Normal Übersicht
  • skura_0380-quadratisch.jpg

    RE: (10) 6. Eigene Pläne 2014 und 2020 (Talent Management)

    Joachim Skura | Oracle | 02.10.2014
    Zunächst werden wir verstärkt am Markt sichtbar werden. Cloud ist ein unaufhaltsamer Trend, genauso wie Mobile oder die Automatisierung von Standardabläufen mit intelligenter Software. ORACLE hat eine extrem sichere Cloud-Lösung und zudem die höchste Funktionsbreite, insbesondere in puncto Analytics. Das wissen viele im deutschen Markt noch nicht. Hier gibt es also noch viel zu tun.Meine Vision für die Zukunft ist weiterhinn „für eine gute Sache“ zu arbeiten. Zunehmend mobil und auch weiterhin – weil ich es sehr gerne mache - international zu arbeiten.20 % mehr Muße für „Nicht-Berufliches“ wären auch erstrebenswert.
  • Christian Kleih

    RE: ( 5 ) Ausstellungsschwerpunkte CeBIT 2014

    Auf der diesjährigen CeBIT präsentieren sich EXASOL und Cubeware erstmals als Partner gemeinsam der Öffentlichkeit. Unter dem Motto „Cubeware Mobile BI – Smart Data to go“ präsentiert Cubeware erste Ergebnisse der Zusammenarbeit und drei mobile BI-Szenarien. Die Cubeware GmbH, einer der führenden Anbieter innovativer Business-Intelligence-Software, stellt auf der diesjährigen CeBIT unter dem Motto „Cubeware Mobile BI – Smart Data to go“ zwei Themen in den Mittelpunkt: Mobile BI und die Kooperation mit der EXASOL AG. EXASOL gehört zu den führenden Anbietern spaltenorientierter In-Memory-Datenbanken und ist aktueller Rekordhalter im TPC-H Benchmark. Das relationale In-Memory-Datenbankmanagementsystem EXASolution ist speziell für das Data Driven Business sowie Advanced und Customer ...
  • svl3

    RE:Wie lässt sich Social Media in ein Gesamt-Marketingkonzept einbinden?

    Stefan von Lieven | artegic AG | 22.08.2011
    Ein B2B Marketing bedient sich heute meist noch des klassischen Mix aus Direktmarketing, Messen und Fach-PR. Das Gesamtthema Online Marketing liegt oft noch weitgehend brach. Hier sind eine Marketing Automatisierung zur Vertriebsunterstützung, SEO/SEM, gezielte Lead-Generierung und Dialogaufbau im Kundenlebenszyklus nur einige Beispiele für konkret meist wesentlich mächtigere Instrumente als Social Media. Wer hier seine Hausaufgaben bereits gemacht hat, kann sich dem Potential sozialer Medien widmen. Und dieses liegt für B2B im persönlichen Dialog für Kundenbindung und -service wie auch im Aufbau einer wahrnehmbaren Informations-Präsenz bzw. Themenführerschaft. Letzteres wird mit der zunehmenden Verlagerung von B2B Einkaufsprozessen ins Internet von besonderer strategischer Bedeutung ...
Ihre Seiten