• Qualität:
    Sortierung:
    Anzahl: 70 Layout:
    Normal Übersicht
  • kletti_1777_2.jpg

    Interview: Manufacturing Execution Systems

    Wie grenzen Sie MES-Lösungen zu ERP-, SCM-, CRM- und PEP-Systemen ab? MES hat einen entscheidenden Unterschied zu den anderen von Ihnen genannten Systemen. So stellt die VDIRichtlinie 5600 explizit dar, dass ein MES-System detailreich und in Echtzeit arbeitet; d.h. MES ist eine Hilfestellung in der Fertigung und muß sich demnach mit allen in der Fertigung auftretenden Details beschäftigen und diese in Echtzeit abspeichern bzw. verarbeiten. Der Nutzer eines MES erwartet zeitnah, das heißt innerhalb von wenigen Sekunden, eine Reaktion seines MES auf unvorhergesehene Zustände im Maschinenpark, in der Materialversorgung, in der Personalausstattung usw. Nur MES-Systeme können solche Informationen in der benötigten Zeitnähe und diesem Detaillierungsgrad im Unternehmen liefern. ...
  • kletti_1777_2.jpg

    MESA goes Europe – Visionen und Ziele der neuen MES-Vereinigung

    Das Thema MES (Manufacturing Executions Systems) ist auch im deutschsprachigen Raum auf dem Vormarsch. So war MES bei der diesjährigen Hannover Messe eines der beiden Schwerpunktthemen im Rahmen der „Digital Factory“. Zudem fand im Rahmen dieser Messe auch das Kick Off-Meeting der MESA Europe statt, der europäischen Version der MESA International (Manufacturing Enterprise Solutions Association). Das Thema MES wird damit erstmalig in Deutschland / Europa durch einen eigenen Verband promotet, der Anwender und Anbieter umfassend unterstützen will. Was treibt die Initiatoren dieser europäischen Initiative? Wie grenzen sie sich zu anderen Verbandsaktivitäten und anderen Verbänden ab? Wie sichern sie die Akzeptanz in der MES-Community und den Erfolg des MES-Themas in den Unternehmen? Warum ...
  • kletti_1777_2.jpg

    Mit MES zur Manufacturing Excellence

    Fehlervermeidung ist das Schlagwort der fertigenden Industrie, wenn es darum geht, die Forderung nach stetig steigender Wirtschaftlichkeit zu erfüllen. Die Betrachtung der horizontalen und vertikalen Integration eines Manufacturing Execution Systems zeigt, dass ein richtig verstandenes MES die entscheidende Nasenlänge Vorsprung für ein Unternehmen bieten kann.
  • Fertigungskapazitäten schnell anpassen

    Fertigungskapazitäten schnell anpassen
    Interview mit Professor Jürgen Kletti, Geschäftsführer MPDV

    Fertigungskapazitäten schnell anpassenInterview mit Professor Jürgen Kletti, Geschäftsführer MPDVWarum kommt HYDRA 8 gerade jetzt?Der Zeitpunkt ist ideal. Denn die letzte Wirtschaftskrise hat eines gezeigt: Ein reaktionsfähiges Unternehmen mit einer transparenten Produktion meistert krisenhafte Situationen weitaus besser als ein anderes Unternehmen, das seine Produktionsprozesse zu wenig kennt und dadurch ineffizient arbeitet. Und das gilt auch umgekehrt: Steigt die Nachfrage wieder an, müssen in kurzer Zeit geeignete Fertigungskapazitäten geschaffen werden. Mit einer solchen Anforderung kann ein Unternehmen viel besser umgehen, wenn es alle Informationen zur Verfügung hat, die es für seine Entscheidungen benötigt.Was ist neu an HYDRA 8?Die auffälligste Neuerung an HYDRA 8 ist die ...
  • Thumbnail of http://www.elektroniknet.de/elektronikfertigung/fertigungstechnik/artikel/95259/

    MES 4.0 – der Schlüssel zur Industrie 4.0

    Die Industrie 4.0 stellt neue Anforderungen an Manufacturing-Execution-Systeme (MES). Wie also sieht das ideale MES für die Industrie 4.0 aus? In diesem Artikel werden diese Zukunftsperspektiven diskutiert
  • MES der Zukunft kompakt - Lösungen für die Industrie 4.0 und eine bessere (Energie)Effizienz

    MES der Zukunft kompakt – Lösungen für die Industrie 4.0 und eine bessere (Energie)Effizienz
    Special mit unseren Partnern aus den Centern MES und MES-Standards

    Nicht nur für innovative Konzepte wie die Industrie 4.0, sondern auch für allgemeine Zielsetzungen wie eine verbesserte Energieeffizienz spielen MES-Systeme eine Schlüsselrolle. In diesem Special wird aufgezeigt, was MES heute und morgen für den Unternehmenserfolg leisten. Viel Spaß beim lesen.
  • Industrie 4.0 braucht MES-Systeme

    Industrie 4.0 braucht MES-Systeme
    Dr.-Ing. Olaf Sauer im Gespräch mit Prof. Dr.-Ing. Jürgen Kletti

    Industrie 4.0 ist zur Zeit in aller Munde. Dr.-Ing. Olaf Sauer, Stellvertreter des Institutsleiters am Fraunhofer IOSB, und Prof. Dr.-Ing. Jürgen Kletti, Geschäftsführer der MPDV Mikrolab GmbH, diskutieren die Relevanz von Industrie 4.0 für den MES-Markt (Manufacturing Execution System).  Kletti: Das Thema Industrie 4.0 ist mittlerweile so groß geworden, dass nicht mehr nur die fertigungsnahen Fachmedien darüber berichten. In wieweit betrifft dieses Thema den MES-Markt? Sauer: MES-Systeme werden eine zentrale Rolle bei Industrie 4.0 spielen. Aber lassen Sie uns dazu erst einmal am Anfang beginnen und erörtern, wie es zu diesem Thema gekommen ist. Basierend auf einer Studie des BMBF definierte Prof. Dr. Manfred Broy, die Bezeichnung "Cyber Physical Systems" (CPS). Treiber für diese CPS ...
Ihre Seiten