• Qualität:
    Sortierung:
    Anzahl: 907 Layout:
  • Uwe Feddern
    11.09.2014
    Vorschau der URL: http%3A%2F%2Fbpmo-blog.de%2F370%2Fbpm-fuer-it-services-braucht-ein-rechenzentrum-geschaeftsprozesse

    BPM für IT-Services – Braucht ein Rechenzentrum Geschäftsprozesse?

    Auf der Prozesslandkarte einer großen Organisation findet sich das interne Rechenzentrum meist irgendwo unter „IT betreiben“ oder „Infrastruktur bereitstellen“. Das Ziel unseres Projekts für das Rechenzentrum (RZ) einer Rundfunkanstalt, die Geschäftsprozesse zu definieren, war insofern nicht ganz alltäglich. Aus meiner Sicht war es aus zwei Gründen produktiv: Zum einen gibt es in IT-Services sehr viele, Der Beitrag BPM für IT-Services – Braucht ein Rechenzentrum Geschäftsprozesse? erschien zuerst auf Der BPM&O Blog.
    Zum externen Beitrag
  • Vorschau der URL: http%3A%2F%2Fwww.youtube.com%2Fwatch%3Fv%3DSxULRRcIQ0A

    Energieeffizienz hat immer Saison: neues Rechenzentrum für Pöttinger

    Wie man IT gelungen mit Energieeffizienz verbindet, zeigt das neue Rechenzentrum des Landmaschinenherstellers Pöttinger aus Grieskirchen. Mit einer Freecooling-Lösung von Rittal setzt das ...
  • Felix Höger
    08.05.2015
    Vorschau der URL: http%3A%2F%2Fwww.business-cloud.de%2Frechenzentrum-standortsuche-la-lemminge%2F

    Rechenzentrum: Standortsuche à la Lemminge

    – Cloud-RZ: Auf, auf nach Deutschland! – Lemmingen wird es im Schnitt alle vier Jahre einfach zu eng. Dann haben sie sich so vermehrt, dass sie sich gegenseitig auf die Nerven fallen und das Futter knapp wird – und machen sich auf die Suche nach einem neuen allerbesten Standort. Blindlings oftmals, was aber mit Massenselbstmord bekanntlich rein gar nichts zu tun hat. Geradezu lemmingshaft wandern aktuell die Sprösslinge der Rechenzentren ausländischer Cloud-Service-Provider nach Deutschland. Besonders beliebt: Frankfurt mit seiner direkten Nähe zum Internetknoten DE-CIX. Die Amazon-Tochter AWS, Enterprise-Cloud-Anbieter NTT, Plattform-Betreiber Interoute und IBM mit seiner IaaS-Tochter Softlayer sind hier z.B. bereits vertreten. Ist Deutschland also der allerbeste Standort fürs ...
    Zum externen Beitrag
  • Mehr Kontrolle im Rechenzentrum
    Rittal CMC III mit neuen Funktionen

    Monitoring und Remote Management senken im laufenden Betrieb dauerhaft Wartungs- und Betriebskosten und erhöhen die Verfügbarkeit. So reduzieren beispielsweise Überwachungs-, Mess- und Steuerungsaufgaben mit dem Rittal Computer Multi Control III (CMC...
  • Ex-Rechenzentrum schützt Bedürftige
    Rittal spendet Container an Gießener Tafel

    Wie wandlungsfähig ein Rittal-Container sein kann, zeigte jüngst die Gießener Tafel: Der Schutzraum, der in den vergangenen drei Jahren in Herborn das Rechenzentrum für ein Bundesforschungsprojekt beherbergte, dient nun bei der Gießener Tafel als Warteraum...
  • Torsten Scholz
    28.08.2014
    Vorschau der URL: http%3A%2F%2Fblog.itelligence.de%2F2014%2F08%2F28%2Fvalidierung-im-rechenzentrum-teil-3%2F

    Validierung im Rechenzentrum (Teil 3)

    Nach den ersten beiden Teilen (hier und hier) der Blogserie folgt nun der dritte und letzte Teil zum Thema Validierung in Rechenzentrum. Viel Spaß dabei! Die Risikoanalyse Jede Validierung erfordert eine Risikoanalyse. Aber was ist überhaupt ein Risiko? Ein Risiko tritt ein, wenn ein System gewissen Gefahren ausgesetzt ist. Zu jeder Gefahr lassen sich die Eintrittswahrscheinlichkeit und der Schaden ermitteln. Diese Kennzahlen können mit  verschiedenen Einheiten angegeben werden. In unserem Rechenzentrum genügt nach Absprache mit externen Prüfern die Klassifizierung in die Risikoklassen gering / mittel / hoch. Das Risiko selbst ergibt sich dann nach folgender Formel: Risiko = Eintrittswahrscheinlichkeit × Schaden Die Ergebnisse der Multiplikation werden in der Spalte ...
    Zum externen Beitrag
  • Torsten Scholz
    21.08.2014
    Vorschau der URL: http%3A%2F%2Fblog.itelligence.de%2F2014%2F08%2F21%2Fvalidierung-im-rechenzentrum-teil-2%2F

    Validierung im Rechenzentrum (Teil 2)

    Den ersten Teil der Blogreihe “Validierung im Rechenzentrum” finden Sie hier. Beispielhaft möchte ich das Thema an der Validierung der itelligence Monitoring-Landschaft aufzeichnen. Aufbau der produktiven Monitoring-Landschaft Im Rahmen des automatischen Monitorings werden diverse Komponenten benutzt – so zum Beispiel SLD (Software Landscape Directory) – ein J2EE-basiertes Verzeichnis der installierten Systeme SAP BW als zentrale Datenhaltung der eingesammelten Monitoring-Daten MAI als Teil des SAP Solution Managers Wily Introscope für die Überwachung von J2EE-Systemen Außerdem nutzen wir den Solution Manager für die Bereitstellung von Early Watch Alerts (EWA) und für Maintenance Optimizer Transactions. Aus Performance-Gründen haben wir uns entschieden, die Komponenten zu ...
    Zum externen Beitrag