• Qualität:
    Sortierung:
    Anzahl: 75 Layout:
    Normal Übersicht
  • Jahrbuch 2012/2013 IT-Gipfel AG2 Digitale Infrastrukturen / Schwerpunktthema: Intelligente Netze

    Jahrbuch 2012/2013 IT-Gipfel AG2 Digitale Infrastrukturen / Schwerpunktthema: Intelligente Netze
    Mit Intelligenten Netzen zu Innovation, Wachstum und Fortschritt

    Jens Mühlner | 07.01.2013
    Digitale Infrastrukturen sind Voraussetzung für eine erfolgreiche Zukunft des Standorts Deutschland und für einen nachhaltigen Weg in die vernetzte Gesellschaft. Die Digitalisierung und Vernetzung von fünf zentralen Infrastrukturen – Energie, Verkehr, Gesundheit, Bildung und öffentliche Verwaltung – unter dem Stichwort „Intelligente Netze“ ist eine Aufgabe, vor der nicht nur Deutschland steht, sondern alle Industrieländer. Intelligente Netze werden von zentraler volkswirtschaftlicher und gleichzeitig gesellschaftlicher Bedeutung sein. Die mit Intelligenten Netzen erreichbaren Produktivitäts- und Effizienzgewinne im Einsatz von Ressourcen, in Prozessen und bei der Entwicklung neuer innovativer Produkte, sowie deren Beiträge zur Steigerung der Lebensqualität, sind wichtige Grundlagen für ...
  • Das sind die #HRMACHER vom HR MACHT NEXT ACT

    Wir brauchen eigentlich kein weiteres Event! Es ist immer schön, wenn sich die HR-Community trifft, und es existieren bereits hervorragende Plattformen, um die HR-Community zu vernetzen. Ich möchte hier keine Aufzählung riskieren, denn jedes Vergessen wäre ein unverzeihlicher Fauxpas. Auf jeden Fall ist klar, dass die HR-Community nicht Just-Another-Event braucht und eigentlich auch kein weiteres Just-Another-Netzwerk.
  • Organisationsstrukturen und Geschäftsprozesse wirkungsvoll steuern

    Organisationsstrukturen und Geschäftsprozesse wirkungsvoll steuern

    Beiträge des Stuttgarter Controller Forums 2005. Innovative Organisationsstrukturen wie Unternehmensnetzwerke, Shared Services u. a. verlangen nach spezifischen Steuerungskonzepten. Welche Methoden und Instrumente stehen dafür zur Verfügung? Antworten liefert dieser Tagungsband.
  • The Royal Bank of Scotland

    Portfolio-Indizes – Aktienindizes der neuen Generation

    ETFs und Index Zertifikate ‑ Der passive Investmentansatz setzt sich durch Der Anleger hat die Wahl. Derzeit konkurrieren zwei Typen von Investmentprodukten um die Gunst der Anleger. Der Markt für passiv gemanagte Geldanlagen, seien es nun Exchange Traded Funds (ETFs) oder Zertifikate, erfuhr in den letzten Jahren eine Phase stürmischen Wachstums. Die Nachfrage nach dem Klassiker unter den Geldanlageinstrumenten, dem aktiv gemanagten Investmentfonds, stagniert hingegen seit einigen Jahren auf hohem Niveau. Die Gründe für diesen Trend lassen sich an der im Regelfall niedrigeren Kostenbelastung und der besseren Handelbarkeit der börsengehandelten Indexprodukte festmachen. Der wichtigste Grund jedoch ist die Tatsache, dass es insbesondere in den etablierten ...
  • E-Interview: Partnerschaftlich-wertorientierte Kooperation mit Lieferanten: Welche Lösungen sind krisentauglich?

    Ist Kollaboration und Partnerschaftlichkeit nur eine Lösung für Schönwetter-Perioden und ist dann trotz allem in der Krise das Lopez-Denken wieder das Gebot der Stunde? Oder besteht die Hoffnung, dass auch oder gerade in der Krise Partnerschaftlichkeit zwischen Unternehmen und Lieferanten zur Wertoptimierung für beide Seiten führt und der Druck die Veränderungsbereitschaft sogar beidseitig positiv beeinflusst. In diesem E-Interview erläutern Professor Dr. Johannes Walther vom Institut für Produktionsmanagement sowie die Herren Dr. Martin Hofmann und Peter Wolters von Volkswagen ihre Ansichten und Erfahrungen, skizzieren erfolgreiche Anwendungen, insbesondere bei VW, und gehen dann auf das diesjährige Industrieforum in Wolfsburg ein. So belegen Wissenschaft und Praxis die Tragfähigkeit ...
  • BRICs Nifty 50 – Neue Chancen in den Emerging Markets

    BRICs Nifty 50 – Neue Chancen in den Emerging Markets
    KnowHow Magazin - Mai 2010

    Goldman Sachs AG | 04.06.2010
    BRICs Nifty 50 – Neue Chancen in den Emerging Markets Ausgabe Mai 2010 Die Kundenzeitschrift "KnowHow" bietet Ihnen fundiertes Wissen rund um alle Märkte verknüpft mit einer umfangreichen Produktübersicht von Goldman Sachs. Die Währungen der BRICs Wovon der „faire Wert“ von Real, Rubel & Co. abhängt Seit Mai 2005 nutzt Goldman Sachs das „GSDEER“-Währungsbewertungsmodell (Goldman Sachs Dynamic Equilibrium Exchange Rate), um den „Fair Value“ für die meisten großen Währungen zu schätzen. Dieses Modell führt reale Wechselkursschwankungen auf Änderungen der Produktivitätsdifferenzen, auf die Handelsbedingungen (Terms of Trade) und die Inflationsraten zurück und versucht, den Fair Value von Wechselkursen in Bezug auf den US-Dollar einzuschätzen. Dem Modell zufolge könnten die meisten ...
  • Neuer Floored Floater mit The Goldman Sachs Group

    Neuer Floored Floater mit The Goldman Sachs Group, Inc. als Emittentin – KnowHow März 2010
    KnowHow Magazin - März 2010

    Goldman Sachs AG | 15.07.2010
    Neuer Floored Floater mit The Goldman Sachs Group, Inc. als Emittentin Ausgabe März 2010 Die Kundenzeitschrift "KnowHow" bietet Ihnen fundiertes Wissen rund um alle Märkte verknüpft mit einer umfangreichen Produktübersicht von Goldman Sachs. Mindestzins und Chance auf mehr Neuer Floored Floater mit The Goldman Sachs Group, Inc. als Emittentin Vor kurzem wurde eine neue Floored Floater-Anleihe mit fünfjähriger Laufzeit emittiert. Bei einem Mindestzins von 2,5% p.a. haben Investoren die Chance auf höhere Kupons, wenn der 3-Monats-Euribor® steigt. In den vergangenen Monaten brachte Goldman Sachs einige Floored Floater-Anleihen auf den Markt. Diese Produkte sehen viele Investoren zurzeit als attraktiv an, bieten sie doch einige Vorteile: Am Laufzeitende sind die Floater-Anleihen mit 100% ...
Ihre Seiten