• Qualität:
    Sortierung:
    Anzahl: 15 Layout:
    Normal Übersicht
  • __160x190__kontaktbild_elke_jaeger_2012

    Personaleinsatzplanung: Die Schokoladenseite der Arbeit

    Um die Wettbewerbsfähigkeit langfristig zu sichern, war eine Reform des Planungswesens zwingend erforderlich. Ziel war es, flexibler und schneller auf Bedarfe und Märkte reagieren zu können. Eine wichtige Rolle spielen dabei die Personalprozesse: Bedarfe und Qualifikationen sollten schrittweise in die Planung einfließen. Gleichzeitig standen die Themen höhere Transparenz, ein straffes Kostenstellenmanagement sowie mehr Planungsqualität und Flexibilität auf der Agenda. Eine umfassende Potenzial- und Prozessanalyse überzeugte das Unternehmen vom Nutzen eines bedarfs- und kostenoptimierten Personaleinsatzes. Man entschied sich für eine modulare Workforce-Management-Lösung des Softwareanbieters Atoss. Dieser Beitrag erschien im personalmagazin 05/2014, mit freundlicher Genehmigung des ...
  • veda_190x42_cmyk-1.jpg

    VEDA Broschüre Human Resources

    VEDA GmbH | 19.09.2013
    Ihr Wertbeitrag als Personaler wird in den Konzernen und im Mittelstand immer wichtiger. Im selben Maße, in dem Demografie- und Wertewandel die Arbeitswelt von morgen beeinflussen, verändern sie die Rolle von Human Resources. Als Manager der wertvollsten Unternehmensressource – der Mitarbeiter und ihres gesamten Wissens – übernehmen Sie eine zentrale Rolle im Unternehmen und bewältigen ein großes Aufgabenspektrum. Neben den strategischen Themen dominiert die Realität von HR – die operativen Aufgaben, die Sie täglich lösen müssen. Wie öffnet und koordiniert man die Kommunikationskanäle zwischen Führungskräften und (potenziellen) Mitarbeitern? Wie schafft man transparente und aussagekräftige Entschei dungsgrundlagen? Wie lässt sich die Dokumentenflut bewältigen? Wie setzt man neue Gesetze, ...
  • Wissensmanagement im Zeichen des Demografiewandels

    Wissensmanagement im Zeichen des Demografiewandels
    Neue Besen kehren gut, die alten kennen die Ecken

    VEDA GmbH | 06.09.2013
    Studien belegen es, die Zeitungen sind voll davon und Personaler winken schon ab, wenn man ihnen mit dem Begriff des demografischen Wandels kommt. Demnach müssten es also alle wissen: Mit langjährigen und erfahrenen Mitarbeitern geht ein hoher Prozentsatz erfolgskritischen Wissens demnächst in Rente. Und die Nachfolge durch jüngere Generationen ist nicht mehr automatisch und alleine durch „Masse“ gesichert. Was tun die Unternehmen dagegen? Die erschreckende Wahrheit: zumeist nichts. Viele Unternehmen wissen nicht, wie sich der Wandel tatsächlich auf die Alterszusammensetzung ihrer Belegschaft auswirken wird und wie sie ihren Fachkräftebedarf künftig decken können, das belegen aktuelle IHK-Studien. Dabei gibt es relativ einfache Methoden, die zum einen absehbare Engpässe ausweisen und zum ...
  • SAP_grad_R_pref

    Hybridmodelle ebnen neuen Weg im Talentmanagement

    Der demografische Wandel und der Fachkräftemangel sind in den Unternehmen angekommen: Qualifizierter Nachwuchs ist rar, Spezialisten und Führungskräfte lassen sich nur noch schwer langfristig binden; gleichzeitig fordern Mitarbeiter eine ausgewogene Work-Life-Balance sowie flexible Arbeitszeiten und Vergütungsmodelle. Ein umfassendes Talentmanagement auf Basis innovativer HR-Lösungen rückt deshalb in vielen Unternehmen in den Mittelpunkt. Die DZ Bank hat dafür bereits 2011 die Weichen gestellt.Dieser Beitrag erschien in HR Performance, mit freundlicher Genehmigung der Verlagsgruppe Hüthig Jehle Rehm GmbH - DATAKONTEXT.
  • Personalwirtschaft-Logo

    HR Software Social Media: Die Führungskräfte von morgen finden

    Unternehmen, die offene Stellen besetzen wollen, müssen in Zeiten des „War for Talent“ deutlich aktiver bei der Personalsuche werden als bisher. Viele HR-Verantwortliche legen den Fokus allerdings nach wie vor auf bewährte Tools, anstatt etwa die Möglichkeiten von Social Media zu nutzen. Wie man diese richtig einsetzt, zeigt das Beispiel der Hyatt Hotel-Gruppe. Dieser Beitrag erschien in der Personalwirtschaft, eine Marke der Wolters Kluwer Deutschland GmbH 06/2012, mit freundlicher Genehmigung des Wolters Kluwer Verlags. Das Magazin für Human Resources Personalwirtschaft können Sie hier bestellen.
  • veda_190x42_cmyk-1.jpg

    Best Practice: Tierisch gute und einfach effiziente Archivierung
    Automatische Archivierung aus VEDA HR Entgelt

    VEDA GmbH | 24.09.2012
    Man verdient kein Geld damit, es unterscheidet einen nicht vom Wettbewerb – trotzdem gehört das Archivieren und Drucken von Dokumenten nach wie vor zu den am meisten genutzten Anwendungen in Unternehmen. Die Automatisierung dieser Prozesse lohnt sich, das zeigt das Beispiel des Unternehmens Deutsche Tiernahrung Cremer GmbH & Co. KG. Mit der elektronischen Archivierung der Dokumente aus der Lohn- und Gehaltsabrechnung über eine zentrale Druckbox spart das Unternehmen Geld, Zeit und Platz. Unter dem Dach der Cremer-Gruppe haben sich 2007 die Schwestergesellschaften deuka Deutsche Tiernahrung GmbH & Co. KG und Cremer Futtermühlen GmbH zur Deutschen Tiernahrung Cremer GmbH & Co. KG zusammengeschlossen. Das Unternehmen mit Stammsitz in Düsseldorf blickt auf eine fast 100-jährige Tradition im ...
  • veda_190x42_cmyk-1.jpg

    Best Practice: Anwendungsmodernisierung sichert Investition
    Erstes gemeinsames Projekt für VEDA und PKS

    VEDA GmbH | 24.09.2012
    Die Partner PKS und VEDA starten für die ABUS August Bremicker Söhne KG in Wetter ein umfassendes Modernisierungsprojekt. Die auf der IBM i im Einsatz befindlichen Standardsysteme der Unternehmens-IT hat ABUS teilweise erheblich für individuelle Bedürfnisse angepasst. Die Ansprüche an Benutzerfreundlichkeit und Flexibilität moderner IT-Systeme sind in den letzten Jahren stark gestiegen. Daher sichert ABUS durch die Modernisierung der bewährten Programme Investitionen und Zukunft. Die im letzten Jahr beschlossene Modernisierungspartnerschaft von PKS und VEDA trägt erste Früchte: PKS unterstützt erstmals ein Projekt, das mit dem Migrationswerkzeug VEDA iJUMP durchgeführt wird. VEDA iJUMP ermöglicht durch die regelbasierte und vollautomatische Umstellung einen schrittweisen Umstieg in die ...
Ihre Seiten