• Qualität:
    Sortierung:
    Anzahl: 189 Layout:
    Normal Übersicht
  • Klaus Wössner

    Moderne Zeiterfassungslösungen (und Zutrittskontrollen) als Basis für eine effiziente und komfortable Personaleinsatzplanung und BDE

    ISGUS GmbH | 01.10.2014
    Zeiterfassung ist in nahezu allen Wirtschaftszweigen und genauso im öffentlichen Dienst die unumstrittene Basis für die Verwaltung, Steuerung und Abrechnung von Arbeitsund Fehlzeiten. Die primäre Aufgabe der Zeiterfassung ist es, die freie Gestaltung von Arbeitszeiten zu ermöglichen und dabei aber auch die tariflichen und gesetzlichen Erfordernisse bei der Zeitverrechnung zu berücksichtigen. In diesem Verständnis erledigt eine moderne Zeiterfassung also in erster Linie Routinetätigkeiten der Arbeitszeiterfassung und –Berechnung, sie verwaltet die unterschiedlichsten Fehlzeiten und liefert aussagekräftige Reports für die Beschäftigten und das Management.Dieser Beitrag ist Teil des Buchs "Zeit & Zutritt 2020" erschienen in der Serie "Competence Books".
  • __160x190__kontaktbild_elke_jaeger_2012

    Personaleinsatzplanung: Die Schokoladenseite der Arbeit

    Um die Wettbewerbsfähigkeit langfristig zu sichern, war eine Reform des Planungswesens zwingend erforderlich. Ziel war es, flexibler und schneller auf Bedarfe und Märkte reagieren zu können. Eine wichtige Rolle spielen dabei die Personalprozesse: Bedarfe und Qualifikationen sollten schrittweise in die Planung einfließen. Gleichzeitig standen die Themen höhere Transparenz, ein straffes Kostenstellenmanagement sowie mehr Planungsqualität und Flexibilität auf der Agenda. Eine umfassende Potenzial- und Prozessanalyse überzeugte das Unternehmen vom Nutzen eines bedarfs- und kostenoptimierten Personaleinsatzes. Man entschied sich für eine modulare Workforce-Management-Lösung des Softwareanbieters Atoss. Dieser Beitrag erschien im personalmagazin 05/2014, mit freundlicher Genehmigung des ...
  • susanne-plank-foto.1024x1024.jpg

    Durchs Handauflegen zertifiziert – Biometrische Handvenenerkennung im Logistikbereich

    Die Richard Wolf GmbH ist Weltmarktführer für Endoskope und verkauft 80 Prozent seiner Produkte ins Ausland. Beim Bau eines neuen Logistikzentrums stand daher eine Zertifizierung zum bekannten Versender nach AEO (Authorized Economic Operator) im Raum. Entscheidend zum Erfolg der Zertifizierung trug eine an SAP gekoppelte Zutrittskontrolle durch Handvenenscanner bei.
  • cb_zeit_zutritt.jpg

    Zeit & Zutritt kompakt – Lösungen für Sicherheit und Steuerbarkeit für das Unternehmen von morgen (Competence Book Nr. 21) als Printausgabe bei Amazon

    Die Anforderung der Märkte in Richtung Flexibilität wie aber auch die Bedürfnisse der Mitarbeiter erfordern eine neue Unterstützung des Personaleinsatzes. Zugleich treiben ein höheres Sicherheitsbedürfnis und neue Herausforderungen wie Industrie 4.0 oder Food Defense das Thema. Die damit verbundenen Fragen beantworten in diesem Gemeinschaftswerk u.a. ein virtueller Roundtable und eine Vielzahl von Fachartikeln und Interviews. Infografiken und Informationsquellen sowie Fallbeispiele und Verzeichnisse runden das Werk ab. So erhält der Leser einen fundierten Überblick über Status quo und Zukunft einer der wichtigsten Infrastrukturen für die "Digitale Ökonomie".
  • Preview

    Flexibles Zutrittsmanagement ohne Schlüssel

    Im Herbst 2013 bezog der Konzern ein neues Verwaltungsgebäude in Oberhausen. Im Vorfeld wurde auch nach einem modernen System für Zeiterfassung und Zutrittskontrolle gesucht, das sich gut an das vorhandene SAP-System anbinden lässt. Am Ende fiel die strategische Entscheidung für Kaba, dessen Systeme auch schon in Teilen des Konzerns erfolgreich im Einsatz waren. So wurde für die Zeiterfassung das Kaba Subsystem B-COMM ERP 4 - ERP SAP installiert und an zentralen Punkten in der Nähe der Aufzüge die Zeiterfassungsterminals B-web 93 00 montiert.
  • Preview

    Zutrittskontrolle: Finger oder Chip – der Mitarbeiter bei HAMMEL Recyclingtechnik GmbH kann wählen

    Letztes Jahr entschloss sich die Geschäftsleitung, das in die Jahre gekommene System für Zeiterfassung und Zutrittskontrolle abzulösen, denn der interne Support- und Arbeitsaufwand war relativ hoch. Das neue System sollte alle eingesetzten Arbeitszeitmodelle - Gleitzeit; Schicht mit automatischer Erkennung, auch Nachtschichten über den Tageswechsel - abbilden. Es sollte außerdem Zutrittskontrolle beinhalten, insbesondere die Möglichkeit, alle Türen auf ein System umzurüsten. Gleichzeitig suchte das Unternehmen ein neues ERP-System, dazu sollte das neue Zeiterfassungssystem natürlich auch passen. Am Ende entschied sich HAMMEL für Kaba Hardware und die Zeitwirtschaftssoftware TempVision von Tempras.
  • roehrig

    Jung, teamorientiert, kreativ: Internetstores setzt auf Workforce Management

    Burkhard Röhrig | GFOS mbH | 10.07.2014
    Eine Idee wurde zum Erfolg. Obwohl viele am Erfolg zweifelten, hielt René Marius Köhler an seiner Idee fest und gründete 2003 den Onlineshop fahrrad.de – die Grundsteinlegung der internetstores GmbH. Bereits 250 Mitarbeiter zählt das Unternehmen heute, welches weiterhin auf Wachstum programmiert ist. „Als Multishop E-Commerce Unternehmen mit bald 20 Onlineshops sind wir in verschiedenen Branchen tätig. Der Fokus unserer Shops liegt ganz klar im Bereich Bike und Outdoor in ganz Europa. Jährliche Wachstumsraten von bis zu 80% sprechen für sich“, so Burkhard Wagner, IT- und Projektleiter bei internetstores. Das rasante Mitarbeiterwachstum überforderte die vorhandenen IT-Systeme, so dass eine Lösung gefunden werden musste, um dem Wachstum und den Anforderungen des Unternehmens gerecht zu ...
Ihre Seiten