Filter
Filter
ALLE THEMEN
ALLE BRANCHEN
ALLE REGIONEN
AKTUALITÄT
QUALITÄT
Partner
Hinweis
 
Die aktuelle Filterkombination ergab leider keine Treffer. Alternativ wird folgendes Ergebnis angeboten.

Möchten Sie dieses Ergebnis weiterverwenden?
Bitte klicken Sie hier.
ANZAHL: 78415
 
  •   News
     von  | 
    11.3.2013
    Berlin, 11. März 2013 – Die Beta Systems Software AG (http://www.betasystems.de/) stellt heute auf dem Gartner Identity and Access Management Summit in London erstmals ihre neue Lösung Garancy Access Intelligence Manager vor. Dieser analysiert und bewertet Zugangsberechtigungen für unternehmenseigene IT-Systeme auf Basis von bewährten Verfahren und Methoden aus dem Bereich Business Intelligence. Die Identity und Access Governance Lösung verdichtet und bereitet Informationen verständlich auf, so dass auch die Mitarbeiter in den Fachabteilungen mehr Verantwortung für den Schutz von Ressourcen und die Beschränkung von Zugriffsmöglichkeiten übernehmen können. Der Garancy Access Intelligence Manager leistet darüber hinaus professionelle Unterstützung zu Fragen des Risikomanagements: Ob Analyse, Bewertung, Monitoring oder Steuerung – sicherheitsrelevante Risiken werden erkannt, beseitigt bzw. bereits vorbeugend verhindert.   Die Zahl der Identitäten und Zugangsberechtigungen in den Datensystemen der Unternehmen nimmt rasant zu. Parallel dazu steigen die Anforderungen aus Compliance- und Governance-Regelungen stetig. Umso entscheidender sind deshalb transparente Strukturen und ein weitsichtiger Umgang mit Risiken, die aus der Vergabe von Zugriffsrechten resultieren. Gerade die Berechtigungen innerhalb der IT-Systeme können die operativen und finanziellen Risiken stark beeinflussen, wenn durch die Berechtigungen Mitarbeiter zu Handlungen befähigt werden, die sie eigentlich gar nicht ausführen dürften. Sämtliche Berechtigungen sind hinsichtlich ihres Risikos zu bewerten. Diese Bewertung kann die IT heute alleine nicht mehr sinnvoll bewältigen. Daher verlagert sich die Verantwortung für die Erteilung von Zugangsberechtigungen zusehends in die Fachabteilungen. Hier setzt die neue Lösung von Beta Systems an.   Der Garancy Access Intelligence Manager - variable Einsatzmöglichkeiten auf allen Unternehmensebenen Dank ihrer flexiblen Analysen und Reports unterstützt die Lösung eine Vielzahl von Anwendern im Unternehmen. Für den Auditor minimiert der Garancy Access Intelligence Manager den Aufwand zur Erfüllung von Audit-Anforderungen. Auch spontane (Nach-)Fragen des Auditors zum Access Management können über Drag & Drop und zahlreichen Visualisierungsoptionen flexibel, schnell und individuell beantwortet werden. IT-Administratoren oder IT-Security-Verantwortliche erhalten umfassende Analysen und Informationen, um das Risiko aus erteilten Zugriffsberechtigungen zu bewerten. Außerdem ermöglichen umfangreiche Drill-down- und Drill-through-Optionen eine Analyse sämtlicher Zugriffsrechte in nahezu beliebiger Form.   Den Verantwortlichen des Managements bietet der Garancy Access Intelligence Manager mehr Transparenz in der Berechtigungsvergabe und detaillierte Nachvollziehbarkeit sämtlicher Veränderungen. Über Dashboards mit gewichteten Aussagen und Key-Risk-Indikatoren können einfach und schnell Entscheidungen für Follow-Up-Aktivitäten getroffen werden, um die Einhaltung regulatorischer Vorgaben hinsichtlich der IT-Compliance sicherzustellen. Die Anwender in den Fachabteilungen profitieren von der Einfachheit und Übersichtlichkeit des Garancy Access Intelligence Managers. Sie können im vertrauten Windows-Look-and-Feel im Web-Browser arbeiten und drängende Fragen Adhoc beantworten. Das Tool ist intuitiv aufgebaut, verfügt über vorgefertigte Reports sowie Analyseoptionen und versendet optional regelmäßige Push-Informationen.   Berechtigungsrisiken identifizieren, analysieren und steuern Beta Systems stellt mit dem Garancy Access Intelligence Manager für alle Phasen des Risikomanagements zuverlässige Unterstützung bereit. Für die Risikoanalyse erfasst die Lösung sämtliche Zugriffsrechte auf den unterschiedlichen Unternehmensebenen und bildet die Sicht vom Top-Management bis zum Abteilungsleiter ab. Sie erkennt Abweichungen von Berechtigungen so auf einen Blick. Dies ermöglicht ein umfassendes Monitoring der Risiken durch Standardreports und situativ erforderliche Adhoc-Analysen.   Auch die Bewertung eines Risikos ist wesentlicher Bestandteil im Risikomanagement-System. Der Garancy Access Intelligence Manager beinhaltet eine Risikobewertung der einzelnen Berechtigungen, aus der ein Risk Scoring für den jeweiligen Benutzer erstellt wird. Dies verschafft auch bei großen Datenmengen den notwendigen Überblick. Zur Abwendung von Risiken setzt der Garancy Access Intelligence Manager auf Key-Risk-Indikatoren. Diese basieren sowohl auf Standard- als auch auf Benutzer-Risiko-Analysen, auf Compliance-Indikatoren und Adhoc-Reports.   Umfassende Analysen auf Knopfdruck Mit dem Garancy Access Intelligence Manager können Benutzer - auch ohne IT-Fachkenntnisse auf der Basis von Standard-Analysen und Adhoc-Reports - Adhoc-Aussagen über einzelne Berechtigungen, ihre Besitzer und damit verbundene Risiken treffen. Zudem ermöglicht die Lösung den Nachweis, dass alle Compliance-Richtlinien hinsichtlich der IT-Zugriffsberechtigungen erfasst und dokumentiert sind, und zeigt insgesamt auf, wo hohe Risiken oder Compliance-Verstöße entstehen können, um Risiken zu beseitigen bzw. neuen Gefahren vorbeugen zu können.   Die mit dem Garancy Access Intelligence Manager erstellten Analysen unterstützen dabei, die Sicherheitsprozesse im Unternehmen zu optimieren sowie die Effizienz der Organisation zu erhöhen, und schaffen die Basis für präventive Maßnahmen.   Weitere Informationen Am Dienstag, den 19. März 2013, um 14.00 (auf Deutsch) bzw. um 17.00 Uhr (auf Englisch) können sich Unternehmen, die ihre Unternehmensrisiken im Berechtigungsmanagement senken wollen, live auf der neu geschaffenen Website www.garancy.com (http://www.garancy.com) informieren. Foto-Download (Compliance-Indikator): http://www.hbi.de/uploads/media/Compliance-Indikator_de.jpg (http://www.hbi.de/uploads/media/Compliance-Indikator_de.jpg) Foto-Download (Benutzer Risiko Analyse): http://www.hbi.de/uploads/media/Benutzer_Risiko_Analyse_de.jpg (http://www.hbi.de/uploads/media/Benutzer_Risiko_Analyse_de.jpg)   Ende der Mitteilung Beta Systems Software AG Die Beta Systems Software Aktiengesellschaft (General Standard: BSS, ISIN DE0005224406) bietet hochwertige Softwareprodukte und -lösungen im Bereich Sicherheit und Nachvollziehbarkeit in der IT und zur automatisierten Verarbeitung größter Daten- und Dokumentenmengen. In den Geschäftsbereichen „Data Center Automation & Audit“, „Identity & Access Governance“ und „Document Processing & Audit“ unterstützt das Unternehmen Kunden aus den Bereichen Finanzdienstleistungen, Industrie, Handel, Logistik und IT-Dienstleistungen bei der Optimierung der IT-Sicherheit, der Automatisierung von Geschäftsprozessen sowie mit einem umfassenden Produkt-, Lösungs- und Beratungsangebot im Bereich „GRC - Governance, Risk & Compliance“ bei der Erfüllung von gesetzlichen und geschäftlichen Anforderungen.   Beta Systems wurde 1983 gegründet, ist seit 1997 börsennotiert und beschäftigt rund 240 Mitarbeiter. Sitz des Unternehmens ist Berlin. Beta Systems ist national und international mit 14 eigenen Konzerngesellschaften und zahlreichen Partnerunternehmen aktiv. Weltweit optimieren mehr als 1.300 Kunden in über 3.200 laufenden Installationen in über 30 Ländern ihre Prozesse und verbessern ihre Sicherheit mit Produkten und Lösungen von Beta Systems. Das Unternehmen gehört zu den führenden mittelständischen und unabhängigen Softwarelösungsanbietern in Europa und erwirtschaftet ca. 44 Prozent seines Umsatzes international.   Weitere Informationen zum Unternehmen und den Produkten sind unter www.betasystems.de (http://www.betasystems.de) zu finden. Besuchen Sie Beta Systems auch auf www.twitter.com/BetaSystems (http://www.twitter.com/BetaSystems), www.facebook.com/BetaSystems (http://www.facebook.com/BetaSystems) und www.xing.com/companies/betasystemssoftwareag (http://www.xing.com/companies/betasystemssoftwareag)   Pressekontakt Unternehmenskontakt: Beta Systems Software AG Public Relations Tel.: +49 (0)30 726 118-0 Fax: +49 (0)30 726 118-850 E-Mail: pr@betasystems.com (mailto:pr@betasystems.com)   Agenturkontakt: HBI PR&MarCom GmbH Alexandra Janetzko, Kevin Schmider Tel.: +49 (0)89 99 38 87-32 / -47 Fax: +49 (0)89 930 24 45 E-Mail: alexandra_janetzko@hbi.de (mailto:alexandra_janetzko@hbi.de) E-Mail: kevin_schmider@hbi.de (mailto:kevin_schmider@hbi.de)
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   News
     von  | 
    6.3.2013
    Auf der diesjährigen Leitmesse der Energie- und Wasserwirtschaft in Essen hat sich die GISA GmbH drei Tage lang als erfolgreicher IT-Spezialist für Energieversorger präsentiert.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   News
     von  | 
    5.3.2013
    Seit heute gilt das neue Förderprogramm der KfW-Bank. Wer seine alte Heizung gegen eine mit erneuerbaren Energien betriebene Anlage austauscht, erhält dafür ein zinsgünstiges Darlehen. Der Zinssatz dafür liegt aktuell bei zwei Prozent. Neu ist, dass das KfW-Programm mit dem Marktanreizprogramm der Bundesregierung kombinierbar ist. Daraus können Heizungssanierer beim Einbau einer Pelletheizung bis zu 2.900 Euro Zuschuss erhalten, in Kombination mit einer Solaranlage bis zu 4.900 Euro.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Ab dem 01. Januar 2014 sind die Bilanz und die Gewinn- und Verlustrechnung elektronisch an das Bundesfinanzministerium zu übermitteln. Die PIKON Deutschland AG unterstützt ihre Kunden die dafür notwendigen Maßnahmen in SAP vorzubereiten und umzusetzen.   Saarbrücken, 27. Februar 2013 . Angekündigt und doch wieder verschoben steht sie nun tatsächlich an: Die E-Bilanz. Ab dem 01. Januar 2014 müssen Bilanz und GuV elektronisch an das Bundesfinanzministerium übermittelt werden. Zahlreiche Unternehmen haben die dafür nötigen Umstellungen noch nicht vorgenommen. Die PIKON Deutschland AG empfiehlt, mit den vorbereitenden Aktivitäten frühzeitig zu beginnen. Für ein entsprechendes Umstellungsprojekt ist auf jeden Fall genügend Zeit einzuplanen.   Zuerst ist die Entscheidung, wie die E-Bilanz erstellt werden soll, zu treffen. Format und Form, in der die Daten übermittelt werden müssen, sind fest vorgegeben. Zu entscheiden ist, ob die E-Bilanz aus dem eigenen SAP-System oder durch den zuständigen Steuerberater erstellt werden soll. Hier hilft PIKON durch das nötige Hintergrund- und Fachwissen. Die Berater können abschätzen, welcher Aufwand auf das Unternehmen zukommt, wenn es die Daten selbst zusammenstellt und übermittelt. Außerdem geben sie Auskunft über ggf. notwendige Anpassungen am Kontenplan und am Buchungsverhalten, je nachdem, von wo die Daten selektiert werden (aus SAP ERP, BW, etc.).   Die E-Bilanz besitzt eine ganz eigene Struktur. Um sie zu erstellen, ist es nötig den Kontenplan sowie das Buchungsverhalten anzupassen. Häufig ist der Detaillierungsgrad deutlich höher, als bei den bisher erstellten Bilanzen und aus dem IT-System können nicht alle benötigten Daten einfach selektiert werden. In SAP ERP gibt es neue Transaktionen zur Erstellung der E-Bilanz. Zusätzlich muss noch ein kostenpflichtiges ERP Add-On installiert werden. Die PIKON Deutschland unterstützt sowohl bei der Installation, als auch bei der anschließenden Umsetzung, z.B. der Pflege der neuen Bilanz- und GuV-Strukturen. Für das Projekt sind Zeit für Tests, Dokumentationen, etwaige Schulungen der betroffenen Mitarbeiter und letztendlich für den Go-Live einzuplanen.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Rund 40 Teilnehmer bei den fünften DEMAKO Meer-Gesprächen in Leer   Hamburg, 21. Februar 2013. –  Wir haben viel gelernt, können es gemeinsam schaffen – aber wir brauchen eine sachliche Diskussion zur Energiewende. Mit der Haftungsregelung beim Netzanschluß der Offshore Windkraft wurde eine letzte Lücke geschlossen. Das war das Fazit der Fachleute am 19. Februar 2013 bei den fünften Meer-Gesprächen des Deutschen Maritimen Kommunikations­verbands e. V. (DEMAKO). Als Referenten waren Heiko Roß, Vorstand Technik der Windreich AG und Dr. Jörg Buddenberg, Geschäftsführer der EWE Vertrieb GmbH, eingeladen. Moderiert wurde der Abend von Jochen Brandt, stellvertretender Chefredakteur der Ostfriesen-Zeitung. Die Veranstaltung fand in den Räumen des MARIKO – Das Maritime Kompetenzzentrum in Leer statt.   "Viele Hindernisse sind in den letzten Jahren umschifft worden," berichtet Heiko Roß. Generell gebe es bei den Entscheidungsträgern den guten Willen, doch er wünsche sich mehr Sachkenntnis bei einzelnen Entscheidungen. Er übte auch Kritik an der geplanten Strompreisbremse. Die Strompreis-bremse mit ihrer angedachten Direktvermarktung des Offshore Stroms mache eine Finanzierung unmöglich. Die Finanzierung eines Kraftwerkes erfordere langfristig stabile Rahmenbedingungen – die derzeitige Volatilität im Energiemarkt lasse den Abschluss langfristiger Verträge mit Laufzeiten von über 10 Jahren nicht zu. Wichtig war ihm der Hinweis auf den Innovationsstandort Deutschland: "In den letzten Jahren hat die Offshore-Industrie umfangreiche Expertise aufgebaut. Deutschland muss nun allerdings aufpassen, dass es den Vorsprung nicht verliert." Bis Ende Januar habe die Regierung vieles richtig gemacht – allerdings fehle es bis heute an einer strategischen Linie. Auch für Dr. Jörg Buddenberg sind zuverlässige Rahmenbedingungen die Voraussetzung für einen zügigen Ausbau. Wichtig war ihm: "Unsere Lernkurve war lang – wir haben heute realistische Kostenansätze und sind in der Lage Projekte effektiv zu kalkulieren. Nur mit einem kontinuierlichen Ausbau in der nächsten Dekade könne eine Kostenreduktion erreicht werden.  Sollten die Rahmen-bedingungen kurzfristig verschlechtert werden, werde der Ausbau unterbrochen und die geplanten Kostendegressionen werden nicht erreicht. Dies wäre ein Rückschlag für den Standort Deutschland. Offshore Windenergie werde in den nächsten Jahren immer noch teurer sein als Onshore Windkraft an günstigen Standorten im Norden Deutschlands. Mittelfristig werde durch Kostendegressionen die Wirtschaftlichkeit von Offshore Windkraft durch Lerneffekte deutlich verbessert, prognostiziert Dr. Buddenberg. Dem stimmt auch Roß zu: "Offshore Windkraft hat mittelfristig das Potential, wettbewerbsfähig zu Windstandorten im Binnenland zu werden." Ein guter Küstenstandort hingegen werde langfristig die preiswerteste Form der Stromproduktion aus Wind sein. "Es braucht den Onshore Wind mit seinen günstigen Stromgestehungskosten und den Offshore Wind mit seiner verlässlichen Stromproduktion," so Roß. Er fordert die Entwicklung einer Strategie für die Energie-wende, um langfristig kostengünstig, zuverlässig und umweltfreundlich Strom zu produzieren. An den fünften Meer-Gesprächen des Deutschen Maritimen Kommunikationsverbandes nahmen rund 40 Mitglieder und Gäste teil. In der anschließenden Diskussion entspann sich eine lebhafte Debatte über die Zukunft der Offshore-Industrie. Themen waren Finanzierung, Kostendeckungspotentiale und die Probleme mit der Bundesnetzagentur. Hintergrund: Die Windreich AG realisiert und betreibt Windkraftanlagen – sowohl an Land („Onshore“) als auch auf offener See („Offshore“). Das Unternehmen verfügt als einziger Marktteilnehmer über planmäßig verlaufende Offshore-Windparkprojekte mit einer Kapazität von über 1.000 MW. Global Tech I (in der Deutschen Bucht,  rund 110 km nordwestlich von Cuxhaven) wird in wenigen Monaten Strom einspeisen. Als Vertriebsgesellschaft der EWE-Gruppe beliefert die EWE VERTRIEB GmbH rund eine Million Stromkunden und 700.000 Erdgaskunden in der Ems-Weser-Elbe-Region sowie in Teilen von Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern zuverlässig und kostengünstig mit Energie.  Bis zur Ausgründung einer eigenen Gesellschaft ist die Energieerzeugung aus erneuerbaren Quellen ebenfalls in der EWE VERTRIEB GmbH angesiedelt. EWE betreibt das deutsche Offshore-Testfeld alpha ventus und errichtet zur Zeit den Offshore-Windpark Riffgat, der im Sommer diesen Jahres fertig gestellt wird Die nächsten Meer-Gespräche finden am 23. April  2013 in Hamburg statt.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   News
     von  | 
    26.2.2013
    „Serviceorientierte Organisation - Kundenkontakte und Services erfolgreich managen“ – unter diesem Motto stellt die Hamburger mIT solutions GmbH auf der CallCenterWorld 2013 in Berlin vom 26. – 28. Februar 2013 ihr Lösungsportfolio rund um die integrierte Service Management, Contact Center und Helpdesk Software EcholoN vor. Dank ihres breiten Anwendungsspektrums und der flexiblen Workflowsteuerung lässt sich EcholoN aber nicht nur für jegliche Serviceprozesse im Unternehmen wie IT-Support nach ITIL, Kundendienst, Service Management, Contact Center oder den Helpdesk einsetzen. Die Cloud-fähige Service-Lösung bildet auch sämtliche Kundenbeziehungen durchgängig ab und bietet, neben einer Vielzahl von vorkonfigurierten Prozess-Frameworks, weitere Erweiterungsmodule u.a. für den Vertrieb, das Qualitätsmanagement, Wissensmanagement, Change Management sowie das Asset und Facility Management. Die bereits zum 15. Mal ausgerichtete CallCenterWorld (CCW) ist die europaweit führende Fach- und Kongressmesse für die Bereiche Kundenservice, Kundenkommunikation und Contact Center. Wie Unternehmen ihre Service-Organisation professionalisieren, zeigt der Software-Spezialist mIT solutions auf der diesjährigen CCW am Stand B12 in Halle 1 anhand seiner ganzheitlichen Service Management Suite EcholoN.   Service Excellence und Effizienz im Incident Management Der EcholoN Service Desk bietet Anwendern und Kunden nicht nur eine zentrale Anlaufstelle über einen single-point-of-contact (SPOC), sondern stellt mit einem integrierten Incident Management über alle Kommunikationskanäle ein einheitliches und professionelles Handling der Störungen, Anfragen oder Aufträge sicher. Mittels geführter Geschäftsprozesse, z.B. dem „Call-Assistenten“, erfolgt die Call-Annahme von Beginn an übersichtlich und strukturiert. So wird der Anfrager während der Erfassung über Telefon, eMail oder über das EcholoN Service Portal zunächst identifiziert. Die erfassten Calls werden daraufhin direkt Mitarbeitern gemäß ihrer Verfügbarkeit und Qualifikation zugewiesen. Betroffene Produkte können dann Kunden und Anwendern direkt zugeordnet und in den Vorgang übernommen werden. Themenbezogene Checklisten unterstützen bei der Call-Erfassung. Eine automatisierte Recherche in der EcholoN Wissensdatenbank ermöglicht die Lösungsfindung noch während der Call-Erfassung im 1st-Level. Individuelle Vorlagen und Templates für wiederkehrende Anfragen und Abläufe erlauben nachhaltig eine effiziente und schnelle Call-Abwicklung. Eine komplette Call-Protokollierung samt Dokumentation der erfolgten Aktivitäten und integrierter Zeiterfassung gewährleistet höchste Transparenz der Service-Prozesse. Dank des umfassenden und flexibel konfigurierbaren Reportings erhalten Service-Verantwortliche Auswertungen in Echtzeit für eine effektive Kosten-/ Nutzen-Analyse.   EcholoN Analyzer für professionelles Service Reporting Der EcholoN Analyzer bietet umfassende Auswertungs- und Reporting-Funktionalitäten innerhalb der Service Management Prozesse und darüber hinaus. Durch die umfangreichen Auswertungsmöglichkeiten der Eskalations-Szenarien können Unternehmen und Service-Dienstleister die Einhaltung der SLA´s nachhaltig unterstützen und erhalten in Echtzeit einen vollständigen Überblick über das aktuelle Supportaufkommen.   Über eine interaktive Benutzeroberfläche können jederzeit und übersichtlich aussagekräftige Informationen zu Kunden, Calls oder Produkten abgerufen und analysiert werden. Unterschiedlichste Objekte wie Tabellen und Diagramme lassen sich beliebig selektieren und bieten nahezu unbegrenzte Recherchemöglichkeiten. Bereits das Basis-Modul bietet über 60 im System hinterlegte Standard-Analyse-Szenarien inklusive KPI´s (Key-Performance-Indicators) für das Incident-, Problem-, Change-, und Configuration-Management nach ITIL. Auch für individuelle ad-hoc Analysen und professionelle Anwender lässt sich der EcholoN Analyzer leicht und ohne Programmierkenntnisse anpassen. Vorlagen für häufig benötigte Reports lassen sich zudem direkt im System hinterlegen und auch jederzeit exportieren.   EcholoN auf der CallCenterWorld und der CeBIT 2013 mIT solutions ist mit EcholoN als Aussteller sowohl auf der CallCenterWorld in Berlin vom 26. - 28.02. (Halle 1, Stand B12) sowie auf der CeBIT in Hannover vom 05. - 09.03.2013 (Halle 3, Stand C16) vertreten. Zur Anmeldung eines persönlichen Gesprächstermins oder einer praxisorientierten Vorführung am EcholoN Demo-Point werden Interessenten gebeten, eine E-Mail an vertrieb@mitsolutions.de (mailto:vertrieb@mitsolutions.de) zu senden. Über mIT solutions GmbH mIT solutions GmbH ist ein 1994 gegründetes, inhabergeführtes Systemhaus und Hersteller der ganzheitlichen Service Management Suite EcholoN . Mit ca. 40 eigenen Mitarbeitern am Hauptsitz in Borstel-Hohenraden bei Hamburg und weiteren Standorten in Cottbus und Germersheim sowie einem umfassenden Partnernetzwerk in der gesamten DACH-Region betreut die mIT solutions GmbH heute über 250 kleine und mittelständischen Unternehmen wie auch Großkonzerne aus Industrie, Dienstleistung und Handel. Im Mittelpunkt des Lösungsportfolios steht die auf Basis modernster .Net-Technologien entwickelte Service Management Suite EcholoN. Als umfassende Lösung für den Support und die Kundenbetreuung stellt EcholoN sämtliche Prozesse vom Ticketing über den Helpdesk mit Wissensdatenbank, CRM und Service Desk nach ITIL bis zum ganzheitlichen Service Management bereit. Ein umfassendes Spektrum an IT-Services von der Beratung und Projektierung über die Installation und Schulung bis zum Support und Wartung der IT-Infrastruktur runden das Leistungsspektrum der mIT solutions ab. EcholoN - made in Germany - kann sowohl für den Inhouse-Betrieb als auch als Cloud-Variante im gesicherten Rechenzentrum bereitgestellt werden.     Unternehmenskontakt                                  Pressekontakt   mIT solutions GmbH   trendlux pr GmbH Natalie Möller Petra Spielmann Quickborner Strasse 79 Oeverseestraße 10-12 D - 25494 Borstel-Hohenraden Tel. +49 (0) 4101/ 6969-3 Fax +49 (0) 4101/ 6969-59 E-Mail: vertrieb@mitsolutions.de (mailto:vertrieb@mitsolutions.de) Internet: www.echolon.de (http://www.echolon.de/) D-22769 Hamburg Tel. +49 (0) 40-800 80 990-0 Fax +49 (0) 40-800 80 990-99 E-Mail: ps@trendlux.de (mailto:ps@trendlux.de) Internet: www.trendlux.de (http://www.trendlux.de/)    
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   News
     von  | 
    28.1.2013
    Sie möchten mehr erfahren über Holzpellets als Geldanlage? Sie wollen individuell beraten werden? Dann vereinbaren Sie einen persönlichen Beratungstermin mit unseren Anlageberatern. Unsere Investorenbetreuer Sven Brauns und Dean Kim beraten Sie gerne. Kostenfrei und unverbindlich! Rufen Sie jetzt gleich an und vereinbaren ein persönliches Beratungsgespräch! Telefon 03841 - 3030 6666 . Oder schreiben Sie an genussrechte(at)german-pellets.de ! Wir vereinbaren dann mit Ihnen einen Beratungstermin.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • St. Gotthard, Schweiz. Zwischen Erstfeld und Bodio in der Schweiz ensteht mit 56,8 Kilometern der weltweit längste Bahntunnel: der Gotthardbasistunnel, der 2017 in Betrieb gehen soll. Die Tunnel-Leittechnik basiert auf dem Scada(Supervisory Control and Data Acquisition)-System Simatic WinCC Open Architecture(WinCC OA) der Siemens Division Industry Automation.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • LGI Logistics Group International eröffnet neuen Logistikstandort in Böblingen • Lieferanten Logistikzentrum (LLZ) und Cross Dock - zwei automobile Belieferungsformen unter einem Dach • Böblingen weiterhin langfristiger strategischer Standort für die LGI Böblingen, 17. Juli  2012 – Die LGI Logistics Group International (LGI) eröffnete am 11.07.2012 einen neuen Standort für die Automobilindustrie in Böblingen. Spatenstich für die 28.600 Quadratmeter große Logistikhalle war am 22.08.2012. Nach nur 121 Tagen Bauzeit konnte bereits der erste Bauabschnitt in Betrieb genommen werden. Als Konsolidierungspunkt bietet der neue LGI-Standort in Böblingen die Möglichkeit, zwei automobile Belieferungsformen Cross Dock und LLZ (Lieferanten Logistikzentrum) an einem Standort zusammenzulegen. Transporte ins Produktionswerk werden gebündelt und unnötige Transportfahrten werden vermieden. Durch integrierte Konzepte unter einem Dach können verstärkt Synergien genutzt, Ressourcen gebündelt und Entwicklungen vorangetrieben werden. Das unternehmensweite Lean Management Programm (LOS) greift dabei unterstützend ein, um zeitkritische und komplexe Logistikdienstleistungen im Automobilsektor weiter zu optimieren. In Zukunft werden bis zu 100 Mitarbeiter im 2-Schichtbetrieb an diesem Standort eingesetzt. Als einer der Qualitätsführer in der deutschen Kontraktlogistik weist die LGI mittlerweile mit über 30 Standorten in Europa ein flächendeckendes Standortnetz auf. „Die Automobil- und Elektronikindustrie zählen zu unseren Kernbranchen. Daher spielt der Standort Böblingen in unseren Zukunftsplanungen eine wichtige Rolle und soll mittelfristig weiter ausgebaut werden“, so Dr. Andreas Bunz, Geschäftsführer LGI. Ferner hat sich die Kooperation mit der GWW (Gemeinnützige Werkstätten und Wohnstätten GmbH), die einen Teil der neuen Logistikfläche für JIS, JIT und CKD Dienstleistungen nutzt, zu einer Partnerschaft für integrierte Kundenlösungen entwickelt. Ca. 50 GWW-Mitarbeiter mit und ohne Behinderungen arbeiten für die GWW am neuen Standort. Über die GWW Die GWW Gemeinnützige Werkstätten und Wohnstätten GmbH ist in den Landkreisen Böblingen und Calw ein Zusammenschluss von 17 Organisationen (Landkreise, große Kreisstädte und Vereine der Behindertenhilfe). Sie ermöglichen in gemeinsamer sozialer Verantwortung Menschen mit Behinderungen die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben. In den Produktions- und Dienstleistungsbereichen arbeiten über 1.000 Menschen mit Behinderung für weit mehr als 100 namhafte Kunden. Außerdem bietet die GWW behinderten Menschen Bildungsangebote, Tagesstruktur und unterschiedlichste Wohnformen in regionalen Wohnbereichen. Über die LGI LGI Logistics Group International konzipiert und übernimmt für Unternehmen aus den Bereichen Automotive, Electronics, Industrial und Health Care die Lagerlogistik, Produktionsprozesse, Spedition/Transport- und Zolldienstleistungen. Zum Serviceportfolio der Logistik zählen im Besonderen die Produktionslogistik, die  Distributionslogistik und die Rückhollogistik. 1995 aus Hewlett-Packard Deutschland entstanden, gehört die LGI seit 2012 mehrheitlich zur Kajo Neukirchen GmbH und M Cap Finance Mittelstandsfonds Gmbh & Co.  Mit aktuell ca. 2.300 Mitarbeitern an mehr als 30 Standorten in Europa zählt die LGI zu den führenden Unternehmen in der europäischen Kontraktlogistik und erzielte 2011 einen Umsatz in Höhe von 263 Mio. €. Auf Basis langjähriger Kundenbeziehung liefert die LGI Logistiklösungen für komplexe Aufgabenstellungen auf hohem Qualitätsniveau
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Im Anschluss an die Mitgliederversammlung der DEUTSCHEN GESELLSCHAFT FÜR WEHRTECHNIK e.V. (DWT) beginnt um 14:00 Uhr unter Leitung des Präsidenten der DWT, Werner Dornisch, die traditionelle Jahrestagung. Unter dem aktuellen Thema „Wandel ist Zukunft“ spricht Henning Otte, MdB, stellvertretender verteidigungspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Fraktion und Mitglied im Verteidigungsausschuss zur Zukunft der Bundeswehr. Zu den verteidigungs- und rüstungspolitischen Rahmenbedingungen bei der Neuausrichtung der Bundeswehr referiert Ministerialdirektor Dr. Ulrich Schlie, Abteilungsleiter Politik im BMVg.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
current time: 2014-08-31 02:14:42 live
generated in 1.826 sec