Filter
Filter
ALLE THEMEN
ALLE BRANCHEN
ALLE REGIONEN
AKTUALITÄT
QUALITÄT
Partner
ANZAHL: 298
 
  •   News
     von  | 
    7.9.2012
    Neuer 360 0  Recruitingansatz stellt Attraktivität einer Region und seiner Arbeitgeber in den Vordergrund Die Situation ist bekannt, in zahlreichen Regionen und Branchen herrscht ein intensiver Wettbewerb um Fachkräfte, der sich weiter verschärfen wird. Den Kampf um Talente kann nur gewinnen, wer innovative Wege geht und potentielle Kandidaten ganzheitlich  - also 360 0 - einfängt.   Das neue Jobboard Ruhrgebiet (Karriere-im-Ruhrgebiet-Jobboard) ist ein Beispiel dafür, wie sich Unternehmen gemeinsam auf einer Plattform präsentieren und sich ergänzen. Dies ist auch die grundlegende Idee: Gemeinsam die eigenen Potentiale verstärken, 360 Grad Recruiting mit der Competence Site. Das Jobboard Ruhrgebiet ist der Vorreiter einer Serie an Jobboards, die bereits in den Startlöchern stehen. Geplant sind Boards für die Regionen Ost-Westfalen-Lippe, Bodensee, Freiburg und viele mehr. Alle Boards fügen Informationen aus der Region, der Branche und dem Markt zusammen. Umfangreiche Interviews der Geschäftsführung, der Mitarbeiter und auch der Azubis finden sich dort ebenso wie die Stellenanzeigen der Unternehmen. Das Besondere des Boards ist aber die enge Vernetzung mit den sozialen Netzwerken, wie Facebook, XING und Co. So gelangt man auch auf die  Facebookseiten der Partner.   Bereits integriert sind Videos der Partner, die u.a. Mitarbeitern und Azubis zeigen, einen Eindruck der Region vermitteln oder über bewegte Bilder einen Eindruck von Unternehmen und Region vermitteln. „Durch diese umfangreiche Vernetzung und die Integration bewegter Bilder, kommen wir viel enger an die einzelnen Zielgruppen heran. Dies gilt insbesondere für Jugendliche und Studenten, die sog. YouTube- und Facebook-Generation“, erläutert Dr. Christine Lötters, als Initiatorin des neuen Boards. Im nächsten Schritt ist ein Azubitagebuch geplant, dass von den Azubis der Partner bestückt wird und wie eine Blog angelegt ist. Hier können sich interessierte Jugendliche direkt mit Fragen an die Azubis der verschiedenen Betriebe wenden. „Ein solcher Dialog auf Augenhöhe ist sehr fruchtbar, nimmt er doch den Jugendlichen die Scheu, Fragen zu stellen“, Lötters weiter.   „Unsere Erfahrung zeigt, dass neben der beruflichen Herausforderung immer mehr Wert auf die Worklife-Balance gelegt wird, wenn es um einen Jobwechsel geht. Da spielen neben Wohnqualität, Freizeit- und Schulangebot auch Perspektiven für Lebenspartner und Kinder hinein“, erläutert Dr. Winfried Felser, Ideengeber den neuen ganzheitlichen Ansatz für Boost-too.net der Competence Site. Je mehr Unternehmen einer Branche, einer Region sich beteiligen, je größer ist der Nutzen für jeden einzelnen. Kooperation über aktive Vernetzung ist der Weg der Zukunft im Kampf gegen Fachkräftemangel. „Das bei einem Jobwechsel empfundene Risiko wird so deutlich geringer, je mehr Informationen und vor allem Alternativen vorhanden sind“, schließt Felser.         Pressekontakt: Dr. Christine Lötters NetSkill AG Salierring 43 50677 Köln Tel. +49 (0) 221 – 719 48 -0 Fax +49 (0) 221 – 719 48 97 Mobil: +49 (0) 171 – 48 11 803 E-Mail: c.loetters@netskill.de
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   News
     von  | 
    20.3.2012
    Bremen / Stuttgart  – Ein autonom agierendes Unterwasserfahrzeug von ATLAS ELEKTRONIK hat in einer fast siebenstündigen Mission einen 24 Kilometer langen Trinkwasserstollen in der Nähe von Stuttgart durchtaucht und auf Schäden untersucht. Damit konnte am 6. März 2012 der Albstollen in Baden-Württemberg erstmals seit 40 Jahren untersucht werden.   Das Unterwasserfahrzeug „SeaCat“ stammt von dem Bremer Unternehmen ATLAS ELEKTRONIK, einem weltweit führenden Hersteller von Marine-Elektronik wie Sonaren, U-Boottechnologie, Minenjagdsystemen und auch unbemannten Unterwasserfahrzeugen (UUV für „Unmanned Underwater Vehicles“).   Das Fahrzeug wurde nach gründlicher Desinfektion in den Einlaufbehälter Büttnau eingesetzt und ferngesteuert in den Tunnel eingefahren. Die ersten 300 Meter wurde der „SeaCat“ über ein Glasfaserkabel von einem Laptop aus gelenkt, nach Passieren einiger Engstellen im Eingangsbereich wurde das Kabel durchtrennt, und die Regelungsautomatik übernahm für die nächsten sieben Stunden und 24 Kilometer die Kontrolle. Die Geschwindigkeit lag bei etwa einem Meter pro Sekunde, das entspricht rund zwei Knoten bzw. 3,6 km/h.   Sven Hesse , Leiter des Programms für UUV bei ATLAS, sagte nach der Mission: „Noch nie wurde ein wassergefüllter Stollen auf dieser Länge mit einem auf sich gestellten Tauchroboter inspiziert. Selten zuvor hat ein solches völlig selbständig agierendes Fahrzeug eine derart anspruchsvolle Mission erfüllt.“   Volker Paltzo und Dieter Rottsieper , Geschäftsführer von ATLAS ELEKTRONIK betonten: „Auf diesen Erfolg können wir stolz sein: Er stellt unter Beweis, dass ATLAS auf dem richtigen Weg ist, sich auf diesem noch neuen Technologiefeld eine weltweit führende Rolle zu erarbeiten.“   Der rund 24 Kilometer lange Albstollen mit einem Durchmesser von 2,25 Metern ist Teil des Wasserversorgungssystems der Bodensee-Wasserversorgung (BWV) mit Sitz in Stuttgart, die als die größte deutsche Fernwasserversorgung vier Millionen Menschen in 320 Gemeinden Trinkwasser aus dem Bodensee liefert. Als eine von zwei Hauptleitungen durchquert der Albstollen die Schwäbische Alb und versorgt Stuttgart und die nördlichen Teile Baden-Württembergs.   Zwar wurde der über 40 Jahre alte Tunnel regelmäßig über Messungen des hydraulischen Reibungsverlustes und über die Leckagerate überprüft, doch eine visuelle Überprüfung des Zustandes im Innern blieb den Technikern bisher versagt. Daher wurde ATLAS ELEKTRONIK als führender deutscher Anbieter im Bereich ferngelenkter Unterwasserfahrzeuge beauftragt, mit einem autonomen Tauchroboter (AUV) den Wasserstollen zu inspizieren. Autonom agierende Fahrzeuge sind unbemannte Fahrzeuge (UUV), die nicht über ein Kabel gesteuert werden, sondern selbständig fahren.   Dazu soll das Fahrzeug kontaktfrei über die gesamte Länge des Stollens Videodaten der Rohrwände aufzeichnen, während es mit Hilfe von Laser-Abstandssensoren durch das Betonrohr navigiert. Erstmals seit 40 Jahren sollte es so möglich sein, einen Einblick in den Tunnel zu gewinnen und dessen Erhaltungszustand zu dokumentieren.   Endpunkt der Reise war nach 24 Kilometern das Schachtwasserschloss Talheim. Dabei handelt es sich um einen Betonbau mit einem 38 Meter tiefen Schacht von ca. acht Metern Durchmesser. Der brunnenartige Bau ist etwa zur Hälfte mit Wasser gefüllt. Am Boden durchquert der Stollen das Bauwerk und bildet hier, halb aufgeschnitten, eine Rinne im Boden. An dieser Stelle wurde eine Taucherlampe installiert, die aufleuchtete, sobald das AUV das Wasserschloss erreichte. Dieses Signal wurde vom Fahrzeug erkannt, so dass die Automatik stoppte, das Fahrzeug bremste und senkrecht zur Oberfläche aufstieg.   Durch die hervorragende Kooperation zwischen den Mitarbeitern der BWV und ATLAS ELEKTRONIK konnte diese einzigartige Leistung realisiert werden. Einerseits demonstriert dies die technische Zuverlässigkeit des „SeaCat“, andererseits wurde festgestellt, dass sich das Bauwerk nach 40 Jahren Betrieb in einem guten Zustand befindet.   Das AUV „SeaCat“ ist ein zylinderförmiges Unterwasserfahrzeug von ca. 2,5 m Länge und 30 cm Durchmesser. Durch die hybrid-autonome Technologie kann es sowohl ferngesteuert als auch vollautonom Missionen von bis zu acht Stunden Fahrtzeit und 40 Kilometer Strecke durchführen. Dabei können sowohl Videokameras als auch verschiedene Sonargeräte mitgeführt werden. Typische Einsatzgebiete umfassen Untersuchungen von Binnenseen, Häfen, küstennahen Seegebieten und Bauwerken wie Staumauern oder Fundamente von Offshore-Windkraftanlagen.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   News
     von  | 
    1.8.2011
    Der Sportartikelanbieter PUMA ist neuer Kunde von cut-e. Mithilfe des Fragebogens shapes sowie vier Fähigkeitstests werden die hochqualifizierten Trainees für das internationale 'Trainee Program Finance' ausgewählt.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   News
     von  | 
    8.9.2010
    Gewinn ist nicht alles, aber ohne Gewinn ist alles nichts. In diesem Punkt waren sich sowohl Redner als auch Teilnehmer der Konferenz ‚Gewinn - was sonst?!‘ einig. Über 600 Teilnehmer verfolgten die Jubiläumskonferenz in Frankfurt am Main, zu der die globale Strategieberatung Simon-Kucher & Partners zum 25jährigen Firmenjubiläum eingeladen hatte. Mit den Vorträgen zu ‚Gewinn‘ aus Sicht der Wissenschaft, der Industrie und der Banken eröffneten Jürgen Hambrecht von BASF und Jürgen Fitschen von der Deutschen Bank AG gemeinsam mit Simon-Kucher-Unternehmensgründer Hermann Simon die Veranstaltung. In den folgenden Paneldiskussionen setzten sich die Teilnehmer über umstrittene Themen wie Gewinnmaximierung, Shareholder Value und Ethik des Gewinns auseinander. Kernergebnisse: 1. Gewinnziele sollten immer langfristig orientiert sein. 2. Nicht Gewinnmaximierung, sondern Gewinnoptimierung ist das angemessene Ziel. 3. Wachstum ohne Gewinn ist tödlich.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   News
     von  | 
    25.9.2013
    Cubeware GmbH, einer der führenden Anbieter von innovativer Business Intelligence (BI)-Software, stellt sein runderneuertes und erheblich erweitertes Partnerprogramm vor. „Cubeware wird sich in Zukunft auf die Neu- und Weiterentwicklung der Cubeware Solutions Platform konzentrieren. Den vertikalen Markt wollen wir über Partner adressieren, die tiefgehendes Wissen über die Branchen ihrer Kunden besitzen“, sagt Wolfgang Seybold, CEO des Rosenheimer BI-Spezialisten über die Ausrichtung seines Unternehmens.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   News
     von  | 
    28.2.2013
    18. Februar 2013. HR-Lösungen und Methoden, die heute schon existieren und ihren Nutzen täglich belegen, können als Erfolgsfaktoren eine Arbeitswelt im Wandel unterstützen und Unternehmen zukunftsfähig ausrichten. Das ist die Kernthese, die die „Zukunftsinitiative Personal“ durch Veranstaltungen, Informationen und Kampagnen vermitteln möchte. Die Gründungsmitglieder der Initiative, Softwareanbieter und Beratungsfirmen aus dem Bereich Human Resources, treffen sich daher in Köln am 19. und 20. April 2013 mit interessierten Studenten aus den Bereichen Wirtschaftswissenschaften, Informatik, Psychologie, Soziologie und Jura, um an diesen zwei Tagen zunächst im Rahmen eines Kaminabendgesprächs die Frage zu klären, „Woran denkst Du bei HR“ und dann in drei Workshops über die Zukunft von Mensch, (HR-) Prozessen und IT nachzudenken. Das Kaminabendgespräch am 19. April dient dem informellen gegenseitigen Kennenlernen aller Teilnehmer und dem Ideenaustausch zur Fragestellung, welchen Blickwinkel heutige Studierende auf das Human Resource Management in Unternehmen haben. In den drei Folgeworkshops wird erarbeitet, wie sich Mitarbeiter der Zukunft ihre Arbeitswelt wünschen und vorstellen („Menschen erkunden“), welche unterstützenden HR-Prozesse ihrer Ansicht nach sinnvoll sind („Prozesse gestalten“) und was die Informationstechnologie heute und morgen an Chancen bieten kann und sollte („Software entdecken“). Die Workshops werden dabei als sogenannte World-Cafes realisiert, bei denen die Teilnehmer jeweils an drei Themen-Tischen mit vier bis fünf Personen zusammen arbeiten. Die Tische sind mit beschreibbaren Tischdecken und Stiften belegt. Zwischen den Runden mischen sich die Gruppen neu. Die World-Cafés schließen mit einer Reflexionsphase. „Wir freuen uns auf den intensiven Dialog und die Anregungen der Studierenden für die HR Branche. Wir möchten gemeinsam mit jungen Menschen einen neuen Blickwinkel zum Thema HR entwickeln und das Potential der Zukunft entdecken. Die Ergebnisse werden wir innerhalb der Zukunftsinitiative Personal auswerten und publizieren. Darüber hinaus sehen wir im Anschluss Möglichkeiten, mit den teilnehmenden Studenten im Dialog zu bleiben und diese u. U. bei ihrem weiteren Kompetenzpfad zu begleiten“, so Frau Rose, Vertriebsleiterin von SP_Data und Mitveranstalterin von ZiP meets Students. Folgeveranstaltungen sind in Planung. Interessierte Studenten wenden sich noch bis zum 15. März an: kontakt@zukunftsinitiative-personal.de Warum soll ich mitmachen? Neben einem Abend in entspannter Atmosphäre sowie einem spannenden Workshop, lassen sich im Nachgang die Ergebnisse des Workshops hervorragend z.B. als praxisorientiertes Thema für eine Hausarbeit/Belegarbeit aufbereiten. Des Weiteren knüpfst Du wertvolle Kontakte zu Unternehmen der HR-Branche, über die sich beispielsweise Eintrittskarten für große HR-Messen, mögliche Praktika oder die Betreuung von Studienarbeiten in Unternehmen organisieren lassen.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   News
     von  | 
    14.11.2012
    Erfolgreiche Kontakte durch qualifizierte Inhalte statt inhaltsleerer Werbung „Qualifizierte Kontakte zur Zielgruppe sind das Wesentlichen und machen den Unterschied zwischen Erfolg und Misserfolg im Marketing aus“, erläutert Dr. Winfried Felser, Gründer und Vorstand der Net Skill AG, als Betreiber der Competence Site.   Aus diesem Grund setzt die Competence Site auch bereits seit ihrer Gründung im Jahr 2000 auf qualifizierte Inhalte als Basis für das „Networking“ zwischen Anbieter und Nachfrager.  „Unsere Partner stellen fachliche Informationen zur Verfügung und wir sorgen dafür, dass diese im Netz gefunden werden“, so Felser weiter. Soweit die Historie. Ergänzt wird dies jedoch durch gezielte Diskussionen (Records-Management-keep-it-simple-and-intuitive) auf Initiative der Competence Site zu aktuellen Themen, an denen sich jeder beteiligen kann.  Hinzu gekommen ist in den letzten Wochen, dass die Kontaktaufnahme zur potentiellen Zielgruppe durch die Anbindung von XING und LinkedIn noch unmittelbarer und nicht mehr anonym erfolgt.   An solche Kontakte können dann in Zukunft beliebige Networking-Prozesse unserer Partner angedockt werden.   Dies ist ein wichtiger Schritt gegen das „Zu-Spammen“ im Netz. Durch die Möglichkeit, die die Competence Site bietet, wissen Anbieter viel besser, welche Informationen aktuell gefragt sind und können diese entsprechend zur Verfügung stellen. Zudem lässt sich unmittelbar Kontakt zum Nachfrager der Informationen aufnehmen, um u.U. in einen direkten Dialog treten zu können, wenn dies gewünscht ist. „Aus anonym und oftmals wild zur Verfügung gestellten Inhalten, werden so fachspezifische Informationen, die auf konkretes Interesse stoßen“, betont Felser. Direkt angebunden sind natürlich auch Kanäle wie Facebook (https://www.facebook.com/competence.site), YouTube (http://www.youtube.com/user/CompetenceChannel?feature=guide) etc., um auch wirklich umfassend zu informieren und in einen Dialog einzutreten. „Wir sorgen für eine rundum Multiplikation fachlicher Themen, die durch die Bündelung und die starke inhaltliche Klammer als fachlicher relevanter eingestuft werden, als Content der auf den jeweiligen Webseiten der Unternehmen zu finden ist“, erklärt Felser.   Je mehr Unternehmen einer Branche, einer Region, eines Themas sich beteiligen, je größer ist der Nutzen für jeden einzelnen. Kooperation über aktive Vernetzung ist der Weg der Zukunft im Kampf gegen Reizüberflutung durch Informationsoverflow.  „In den USA wird dieses als Inbound Networking bzw. Collaborative Inbound Networking bezeichnet und ist einer der neuesten Hypes. Gerade in der Krise bietet dieser Ansatz enorme Chancen für mehr Effizienz und Effektivität im Marketing“,  Felser abschließend.    Pressekontakt: Dr. Christine Lötters NetSkill AG Salierring 43 50677 Köln Tel. +49 (0) 221 – 719 48 -0 Fax +49 (0) 221 – 719 48 97 Mobil: +49 (0) 171 – 48 11 803 E-Mail: c.loetters@netskill.de   Unternehmensporträt 2000 als Spin-Off der Fraunhofer-Gesellschaft gestartet, hat sich Competence-Site inzwischen zu einem der führenden Kompetenz-Netzwerke im deutschsprachigen Raum für Fragestellungen aus den Bereichen Management, IT, Produktion, Logistik, Finanzen, Recht und Branchen etabliert. Unternehmen können über diesen Kanal mit ihrer Kompetenz  durch Fachbeiträge, Roundtables und Specials den Markt erschließen. Entscheider und Fachinteressierte wiederum finden an einem Ort vernetzt und klassifiziert alles, was zu ihrem Thema, ihrer Branche oder Region von Interesse ist. Die Competence Site wird in Richtung eines Kooperationsportals weiter entwickelt und trägt zukünftig international den Namen Boost-too.net. Das heutige Fachportal bildet die Basis des zukünftigen Kooperationsportals, das alle Nutzer und Partner durch die Zusammenarbeit in ihrem Erfolg stärkt. Der Kooperationsgedanke wird durch die Mobilisierung aller Partner, die gemeinsame Aufbereitung der relevanten Informationen und die umfassende Vernetzung und Verteilung in Richtung der relevanten Netzwerke gelebt. Diese 360 Grad-Vernetzung bei Partnern, Inhalten und Zielgruppen macht den Unterschied aus und sorgt für eine Stärkung des einzelnen als Teil der Kooperation. Ziel von Boost-too.net ist es so, zur Anlaufstelle Nummer 1 zu werden, wenn es um die gemeinsame Lösung von fachlichen Problemen im Netz geht. Ob es um das Finden von Information, die Beantwortung von Fragen oder die ganzheitliche Vermarktung von Wissen, Produkten oder Stellen geht, durch die Vernetzung wird der Erfolg spürbar verbessert.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   News
     von  | 
    22.10.2012
    Das Ruhrgebiet bietet attraktive Unternehmen und ein facettenreiches Umfeld Interessante Unternehmen reihen sich hier aneinander wie Perlen an einer Schnüre. Von Duisburg bis Dortmund bestimmen IT-Unternehmen, moderne Dienstleister und innovative Produzenten das Bild. Qualmende Schornsteine sind einer modernen Infrastruktur gewichen. Zahlreiche Hochschulen mit umfassenden Angeboten sowie ausgezeichnete Forschungseinrichtungen runden das Angebot ab. Nicht umsonst ist das Ruhrgebiet in diesem Jahr Gastgeber des IT-Gipfels. Unterstreicht diese Wahl doch deutlich das Potential der Region. Allerdings vermuten immer noch zu wenige, welche Chancen und Möglichkeiten sich ihnen hier bieten. Daher ist die Competence Site angetreten, um diesem Vorurteil aktiv entgegen zu treten. Zielsetzung dieser Kampagne ist es, 360 Grad deutlich zu machen, welches Potential im Ruhrgebiet zu finden ist. Aus diesem Grund fördert die Competence Site den Zusammenschluss engagierter Betriebe, die antreten, um gemeinsam das Ruhrgebiet aus seinem Dornröschenschlaf zu holen und die ehemalige Stahl- und Kohleregion als Standort zukunftsorientierter Unternehmen mit umfassenden beruflichen und persönlichen Perspektiven bekannt zu machen. Neben interessanten Ausbildungs- und Traineeangeboten finden sich hier auch zahlreiche Angebote für Professionals. Warum also in die Ferne schweifen,  so die Botschaft dahinter. Auf diesem Weg will die Region beim Kampf um Arbeitskräfte und engagierte Unternehmern punkten, denn bei vielen ist das Ruhrgebiet „noch“ nicht die erste Wahl. Hier sieht sich das neue Jobboard Ruhrgebiet (Karriere-im-Ruhrgebiet-Jobboard) der Competence Site als maßgeschneidertes Angebot. Ein gelungenes Beispiel dafür, wie sich Unternehmen gemeinsam auf einer Plattform präsentieren und sich ergänzen, um ihre attraktive Region bekannt zu machen. Gemeinsam die eigenen Potentiale verstärken. Das Besondere des Boards ist die enge Vernetzung der Zielgruppe mit den sozialen Netzwerken, wie Facebook, XING und Co. Die Verlinkung weißt unmittelbar auf die  entsprechenden Seiten der Partner (../karriere/answer-Fischer-Azubi-Facebookseite-der-ifm-Azubis-ist-online). Dort finden sich neben fest integrierten Videos aus der Region und den Unternehmen auch umfassende Informationen zu den Angeboten und den Freizeitmöglichkeiten in der Region.  „Durch diese umfangreiche Vernetzung und die Integration bewegter Bilder (../werbeagenturen-und-kreativagenturen/inside-360ties) kommen wir viel enger an die Zielgruppe heran“, erläutert Dr. Christine Lötters, als Initiatorin des neuen Boards. Je mehr Unternehmen einer Branche, einer Region sich beteiligen, je größer ist der Nutzen für jeden einzelnen. Kooperation über aktive Vernetzung in einer Region ist der Weg der Zukunft im Kampf Fachkräfte, heute wie morgen. Pressekontakt: Dr. Christine Lötters NetSkill AG Salierring 43 50677 Köln Tel. +49 (0) 221 – 719 48 -0 Fax +49 (0) 221 – 719 48 97 Mobil: +49 (0) 171 – 48 11 803 E-Mail: c.loetters@netskill.de         Unternehmensporträt   2000 als Spin-Off der Fraunhofer-Gesellschaft gestartet, hat sich Competence-Site inzwi-schen zu einem der führenden Kompetenz-Netzwerke im deutschsprachigen Raum für Fragestellungen aus den Bereichen Management, IT, Produktion, Logistik, Finanzen, Recht und anderen Branchen etabliert. Unternehmen können über diesen Kanal mit ihrer Kompetenz  durch Fachbeiträge, Roundtables und Specials den Markt erschließen. Entscheider und Fachinteressierte wiederum finden an einem Ort vernetzt und klassifiziert alles, was zu ihrem Thema, ihrer Branche oder Region von Interesse ist. Inzwischen verzeichnet Competence-Site über 1.6 Millionen Besucher im Jahr. Die Competence Site wird in Richtung eines Kooperationsportals neu aufgestellt und trägt zukünftig den Namen Boost-too.net. Das heutige Fachportal bildet die Basis des zukünftigen Kooperationsportals, das alle Nutzer und Partner durch die Zusammenarbeit in ihrem Erfolg stärkt. Der Kooperationsgedanke wird durch die Mobilisierung aller Partner, die gemeinsame Aufbereitung der relevanten Informationen und die umfassende Vernetzung und Verteilung in Richtung der relevanten Netzwerke gelebt. Diese 360 Grad-Vernetzung bei Partnern, Inhalten und Zielgruppen macht den Unterschied aus und sorgt für eine Stärkung des einzelnen als Teil der Kooperation. Ziel von Boost-too.net ist es so, zur Anlaufstelle Nummer 1 zu werden, wenn es um die gemeinsame Lösung von fachlichen Problemen im Netz geht. Ob es um das Finden von Information, die Beantwortung von Fragen oder die ganzheitliche Vermarktung von Wissen, Produkten oder Stellen geht, durch die Vernetzung wird der Erfolg spürbar verbessert.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   News
     von  | 
    31.1.2012
    Führungskräfteentwicklung ist ein komplexes Aufgabenfeld, zumal in einem global aufgestellten Konzern. Brenntag ist Weltmarktführer in der Chemiedistribution. Als Bindeglied zwischen Chemieproduzenten und weiterverarbeitender Industrie liefert Brenntag weltweit Distributionslösungen für Industrie- und Spezialchemikalien. Die Brenntag AG nutzt dafür die Softwarelösungen von perbit.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   News
     von  | 
    2.9.2011
    In meinen folgenden Ausführungen werde ich mich – nicht zuletzt um Duplizierungen von Veröffentlichungen zu U212A in der jüngeren Vergangenheit zu vermeiden – auf die schlaglichtartige Beleuchtung derjenigen Aspekte und Zusammenhänge beschränken, die mir wesentlich erscheinen. Die ersten zwei der vier U-Boote des 1. Loses Klasse 212A befinden sich seit über fünf Jahren in der Nutzung. Bis auf wenige Anlagen und Geräte wurde auf diesen Booten seinerzeit ein vollständiger Technologiewechsel vollzogen.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
current time: 2014-09-20 18:00:29 live
generated in 1.622 sec