Filter
Filter
ALLE THEMEN
ALLE BRANCHEN
ALLE REGIONEN
AKTUALITÄT
QUALITÄT
Partner
Hinweis
 
Die aktuelle Filterkombination ergab leider keine Treffer. Alternativ wird folgendes Ergebnis angeboten.

Möchten Sie dieses Ergebnis weiterverwenden?
Bitte klicken Sie hier.
ANZAHL: 3213
 
  • Auch in diesem Jahr wird das Team der iT-CUBE SYSTEMS GmbH wieder auf der it-sa mit zwei Messeauftritten anzutreffen sein. Zum einen stehen wir als Partner bei Splunk und zum anderen stehen wir bei HP. Schwerpunkte bei Splunk sind:   Big Data   IT-Search Verbindung von Palo Alto Networks und Splunk (Mehrwerte bieten) agileSI™ auf Basis von Splunk Schwerpunkte bei HP sind: SIEM Log-Management Verbindung von DLP und HP ArcSight (Mehrwerte schaffen) agileSI™ auf Basis von HP ArcSight Wir freuen uns auf Ihren Besuch!
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Sehr geehrter Herr Streubel,  eine IT-Haftpflichtversicherung ist grundsätzlich für alle IT- und Telekommunikationsunternehmen (TK) von Bedeutung. Einige Beispiele zu Schadenfällen finden Sie auf unseren seiten www.contego.de (http://www.contego.de) oder www.it-haftpflichtversicherung.de (http://www.it-haftpflichtversicherung.de). Die Tätigkeit von IT- und TK-Unternehmen unterscheiden sich wesentlich von Unternehmen anderer Branchen. Nur in seltenen Fällen ereignen sich dabei Umwelt-, Personen- oder Sachschäden. Die häufigsten Schäden in der Praxis sind Vermögensschäden, also Schäden die keine Personen- oder Sachschäden sind. Beispiele hierfür: - Verzugsschäden – die zugesagte Leistung wird nicht rechtzeitig fertig - Entgangener Gewinn beim Auftraggeber - Aufwendungen in Erwartung ordnungsgemäßer Leistung - Schadenersatz statt der Leistung - Erfüllungsfolgeschaden - Installation- und Implementierungsschäden - Eigenschäden, bei berechtigtem Rücktritt des Auftraggebers - Vertragliche Haftungsvereinbarungen  Bei vielen Versicherern finden sich in den Bedingungen Haftungseinschränkungen, wie: - versteckte Klauseln, beispielsweise „Stand der Technik-Klausel“ - Haftungsbegrenzungen, also eingeschränkte Versicherungssummen für bestimmte Bereiche - Keine Offene Deckung, sprich es sind nur die Tätigkeiten versichert, welche ausdrücklich im Versicherungsschein genannt sind. Leider stellen viele IT-Unternehmen erst im Schadenfall fest, welche Lücken der gewählte Versicherungsschutz hat. Die Bedeutungen der oben genannten Begriffe sind erklärungsbedürftig und man sollte gemeinsam mit einem Experten prüfen, welche Risiken für das Unternehmen relevant sind. Es gibt eine breite Auswahl an Versicherungen am deutschen Versicherungsmarkt, die sich IT-Haftpflichtversicherung nennen. Der Großteil der Angebote hat jedoch genau bei den oben beschriebenen Beispielen erhebliche Lücken. Ich empfehle Ihnen daher, sich an einen unabhängigen Berater, sprich einen Versicherungsmakler zu wenden, der sich im Bereich IT-Haftpflicht auskennt. Dieser kann Ihnen einen objektiven und unabhängigen Marktvergleich liefern, ohne die Interessen eines einzelnen Versicherungsunternehmens zu verfolgen. Dieser Vergleich sollte mehrere Bereiche umfassen: a. Qualität – also Leistungen und Ausschlüsse der Versicherungsbedingungen b. Beitrag – Höhe und Flexibilität der Beitragsgestaltung c. Weiche Merkmale – z.B. Verhalten bei Schadenfällen Gerade der letzte Punkt ist von besonderer Bedeutung. Bei den meisten Schadenfällen handelt es sich um Auseinandersetzungen zwischen dem IT-Unternehmen und dem Auftraggeber des IT-Unternehmens, also um eine Kundenbeziehung. Wenn Sie als IT-Unternehmen einen Versicherer an Ihrer Seite haben, der es vorzieht einen Rechtsstreit zu führen oder auf Zeit zu spielen, so ist das sicherlich schädlich für Ihre Kundenbeziehung. Mit dem richtigen Partner an ihrer Seite gelingt es Schadenfälle schnell abzuwickeln, entweder mit einer Zahlung oder einer verständlich begründeten und nachvollziehbaren Minderung oder auch Ablehnung. So gelingt es dann auch in den meisten Fällen die Kundenbeziehung aufrecht zu halten, was für IT- und TK-Unternehmen langfristig natürlich mit am wichtigsten ist.  Ein Marktvergleich ist dabei nur einer von vielen Schritten um die optimale Lösung zu gestalten. Um eine bedarfsgerechte Lösung zu entwickeln sollten mehrere Schritte erfolgen: 1. Bedarfsdefinition & objektive Risikoanalyse 2. Prüfung welche Bereiche versichert werden sollen und welches Risiko nicht existenzgefährdend ist und ggf. selbst getragen werden kann. 3. Prüfung vorhandener Verträge 4. Marktvergleich und Auswahl der in Frage kommenden Versicherer 5. Individuelle Vertrags- und Tarifverhandlung 6. Auswahl, Entscheidung und Platzierung 7. Fortlaufende Betreuung 8. Unabhängige Beratung bei Schadenfällen Durch einen unabhängigen Versicherungsmakler entstehen keine zusätzlichen Kosten für Sie. Ganz im Gegenteil, durch eine bessere Verhandlungsposition können regelmäßig günstigere Beiträge erzielt werden. Auch bei Schadenfällen ist es natürlich hilfreich einen Partner an Ihrer Seite zu haben, der Ihre Interessen vertritt und nicht die Interessen des Versicherungsunternehmens. Mit freundlichen Grüßen Jan Fries  
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Wer als Arbeitgeber Mitarbeiter ins Ausland entsendet, haftet in vollem Umfang für eventuell entstehende Krankheitskosten des Mitarbeiters. Dies gilt für den Arbeitnehmer aber auch für mitreisende oder besuchende Familienmitglieder. Für diese bieten wir die Expat Krankenversicherung , den Gesundheitsschutz bei Auslands-Einsätzen im Rahmen der Betrieblichen Krankenversorgung von AXA. Mit dem Auslandsreise-Programm von AXA und seinem passenden Krankenschutz helfen wir Ihrem Unternehmen dabei, die gesetzlich vorgeschriebene Fürsorgepflicht optimal zu erfüllen. Die Leistungen der Expatriat Krankenversicherung richtet sich nach den Erfordernissen des Auslandseinsatzes Ihrer Mitarbeiter. Von kurzen Reisen können wir Versicherungsschutz bis zu 5 Jahren bieten. Eine 24-Stunden-Notrufhotline mit zusätzlichen Assistance-Leistungen ist für AXA selbstverständlich. Wir unterstützen bei einer Krankenhauseinweisung im Ausland, der Kostenübernahme und Kostenüberwachung bei stationärer Heilbehandlung, benennen und vermitteln medizinischer Leistungsträger (u. a. von Ärzten, Krankenhäusern, Apotheken vor Ort) und organisieren auch eines medizinisch notwendigen Rücktransportes ins Heimatland.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten (1)
  • Online Assessment ist eine webbasiert durchgeführte Beurteilung von Eignung, Potenzialen, Entwicklungsbedarf etc. Der typische Nutzen liegt in der zeit- und ortsunabhängigen Durchführung und Auswertung. Online Assessments werden mit Hilfe einer Software durchgeführt und ausgewertet, die absolut objektiv und neutral alle Kandidaten gleich behandelt. Je die intelligenter die Fragen/Aufgaben des Online Assessments und sein Auswertungsalgorithmus sind, desto aussagefähiger und nützlicher sind die Ergebnisse. Alle relevanten Personaltests werden heute als Online Assessment angeboten. Ohne den Einsatz eines guten Personaltest kann ich mir heute keine valide Personaldiagnostik vorstellen. Dies gilt sowohl für die Auswahl als auch für die Potenzialanalyse und die Personalentwicklung.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Erstaunlicher Weise war das Thema "Ausbildung" in den Vorträgen dieses Jahr eher weniger vertreten. Und das, wo unsere Studie "Recruiting Trends 2013" gezeigt hat, dass Unternehmen schon erhebliche Probleme haben, Ausbildungsstellen zu besetzten. So konnten nur 65 Prozent der gewerblichen Ausbildungsplätze und überhaupt nur 51 Prozent der dualen Studiengänge besetzt werden. Hier ist der Fachkräftemangel nun schon wirklich spürbar. Aber nach wie vor ist das Bemühen um Fachkräfte wahrscheinlich nicht so sexy wie das um Highpotentials.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Der ROI für die Einführung einer Digitalen Personalakte liegt heute bei unter 18 Monaten. Daran sieht man bereits, dass sich der einzusetzende Aufwand (sowohl finanziell als auch personell) sehr schnell rechnet. Hier die Beispiele zweier Kunden, bei denen die Einführung der Digitalen Personalakte zu enormen Effizienzsteigerungen geführt hat: 1. Bei der GFK Gruppe leistet die aconso Digitale Personalakte einen wichtigen Beitrag zur Optimierung der HR-Prozesse  Mit der aconso Digitalen Personalakte hat die GfK eine zeitgemäße Technologie eingeführt, um mehr Zeit und Raum für strategische Personalarbeit zu haben. Elisabeth Huj, Senior Specialist HR Administration bei der GfK, fasst das Projekt zusammen: „Die aconso Digitale Personalakte hat eine papieraktenähnliche Oberfläche, die dem Nutzer vertraut erscheint und die Bedienung erleichtert. Der für unser Unternehmen unerlässliche standortunabhängige Zugriff sowie die Übernahme von Berechtigungen aus dem bestehenden HR-System waren ausschlaggebende Voraussetzungen bei der Entscheidung für aconso. Mit Hilfe dieses hervorragenden Instruments haben wir einen wichtigen Schritt bei der Optimierung unserer Prozesse getan. Unsere Arbeitsabläufe haben sich spürbar verbessert und nicht zuletzt macht es auch Freude, mit der neuen Digitalen Personalakte zu arbeiten“.  Mehr Infos zur Case-Study finden Sie hier (http://www.aconso.com/fileadmin/data/Case_Studies/2012_09_Case_Study_GfK.pdf). 2.Globaler Roll-out bei Accenture: HR-Management effizient steuern Die weltweit agierende Accenture GmbH setzt die aconso Digitale Personalakte international ein. Über einen direkten Zugang aus dem HR-Verwaltungssystem SAP ERP HCM können die Personaler einfach per Mausklick auf die gesuchten Informationen zum jeweiligen Mitarbeiter zugreifen. „Eine enge Integration mit dem SAP-HR-System und die gleichzeitige Unabhängigkeit waren für uns der ausschlaggebende Punkt für die Wahl der aconso-Lösung," sagt Ioannis Blume von Accenture, Solution Manager für SAP ERP HCM Dokumentenmanagementlösungen. "In unserer heterogenen HR-Service-Landschaft benötigen wir ein flexibles Berechtigungsmodell, das von Land zu Land variieren kann. Mit der aconso Lösung haben wir alle Möglichkeiten, diese Berechtigungsmethoden und –systeme flexibel zu gestalten. „  Mehr Infos zur Case-Study finden Sie hier (http://www.aconso.com/fileadmin/data/Case_Studies/2012_09_Success_Story_Accenture.pdf).
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • …unsere EWM RAKETE ® . prismat. Für Ihren Senkrechtstart mit SAP EWM.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Globalisierung, Wachsender eCommerce, Demografischer Wandel sind sicher wichtige Treiber für die zukünftige Entwicklung der Logistik.  Als weiterer Trend wird sich jedoch eine zunehmende Individualisierung der Produkte zeigen, begünstigt durch zwei Faktoren: Added-Manufacturing / 3D-Druck -> Lokale Herstellung statt Offshoring + Transport -> neues Produktdesign -> Individualisierung und Personalisierung einfacher möglich-> neue IT-, Verpackungs- und Supply Chain Konzepte benötigt Steigender Ölpreis / Politische Unsicherheit -> Transportpreis steigt, Individualverkehr wird teurer, KEP wird teurer -> regionales Einkaufen wieder interessanter -> neue Formen des Handels / Multi-Channel und neue Produkt-Konzepte setzen sich durch Beide Effekte führen zusammen mit innovativen Handelsformen und Produkten zu einer noch vielfältigeren, lokaler produzierten oder individualisierten Produktlandschaft – mit vielen Chancen für Unternehmen mit Weitblick. Siehe auch "3D Druck @ Henke-SCM" (http://www.henke-scm.de/6-0-Blog.html#3D_Druck)
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Islam konforme Finanzprodukte sind eher auf gesunden Wachstum bedacht als auf Dynamik. Zwar ist die Renditeerwartung niedriger als bei einem konventionellen Finanzprodukt, dafür aber Nachhaltiger. Mit Sicherheit wäre die Finanzkrise nicht entstanden wenn der Finanzmarkt die Kriterien des Islam eingehalten hätte. Ich schließe mich der Meinung an, dass es in einem islamischen Finanzmarkt einen langsameren Wachstum gibt als in einem konventionellen. Ein langsamer Wachstum muss nicht gleich schlecht bedeuten. Wir dürfen nicht vergessen was zur Krise geführt hat. Der Markt bewegt sich nur im Rahmen dessen was man ihm vorgibt. Ausbrechen ist nicht möglich. Und wenn es im Markt Verluste gegen Unendlich gibt, darf man sich nicht wundern wenn der nächste Crash vor der Tür steht. Die Ursache für jede Finanzkrise ist das Zinsgeschäft. Durch den Zinseszinseffekt entsteht mehr Geld als es physisches Geld gibt. Somit entsteht immer eine Blase, die irgendwann platzt. Hinzu kommen noch die Spekulationen die den Prozess bis zum Crash beschleunigen. Verzicht auf Zinsen und Verbot von Spekulationen, und wir würden heute nicht von der letzten Finanzkrise sprechen. Wenn ein Investor hohe Renditeerwartungen hat, muss er sich konventionellen Produkten bedienen.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Sehr geehrter Dr. Felser, im Mitttelpunkt meiner Beratung steht die Optimierung der Absicherung für das Unternehmen, sowie der Mitarbeiter. AXA hat die passende Lösung mit dem plan 360Grad für Firmen entwickelt. Dieser neue und ganzheitliche Beratungsansatz ist speziell auf die komplexen Anforderungen als Unternehmer zugeschnitten. Das Unternehmen schützen: Unternehmenswerte erhalten, Ertragsausfälle kompensieren, Schutz gegen Ansprüche Dritter, eigene forderungen durchsetzen Die Mitarbeiter versorgen: Einsparung bei Lohn-ud Gehaltszahlungen, aufwaandsneutrale Mitarbeitermotivation, betriebliche Altersversorgung, Sonderkonditionen für Mitarbeiter Den Unternehmer absichern: Existenz sichern, Altersvorsorge gestalten, Eigentum schützen, Vermögen planen Information und Betreuung : professionelles Schadenmanagment, Jahresgepräche, Risikoberatung und -begleitung Meine leistungsstarke Beratung kann dem Unternehmer helfen, überflüssige Deckungen und Überschneidungen zu vermeiden. So ist eine kostengünstige und effektive Absicherung des Unternehmens gewährleistet. Freundlich grüßt Sie Gabriele Kalb
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
current time: 2015-05-28 05:52:31 live
generated in 1.702 sec