Filter
Filter
ALLE THEMEN
ALLE BRANCHEN
ALLE REGIONEN
AKTUALITÄT
QUALITÄT
Partner
Hinweis
 
Die aktuelle Filterkombination ergab leider keine Treffer. Alternativ wird folgendes Ergebnis angeboten.

Möchten Sie dieses Ergebnis weiterverwenden?
Bitte klicken Sie hier.
ANZAHL: 3168
 
  • 1. Kostendruck 2. Fachkräftemangel 3. Flexibilität 4. Effizienzsteigerung 5. Gesetzliche Regulierung
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Die IT-Haftpflichtversicherung ist für alle Gewerbetreibenden und Freiberufler wichtig, die folgende Tätigkeiten ausführen: Softwareentwicklung und Softwareinstallation, Providerleistung, Rechenzentrumsdienstleistungen, IT-Consulting, IT-Beratung und IT-Schulung, Netzwerkbetrieb und Netzwerkadministration, Hardwareherstellung und Hardwarehandel. Das IT-Risiko kann also viele treffen. Vom Webdesigner, der einfache Internetseiten programmiert, über den Computerfachhändler, Netzwerktechniker, den freiberuflichen Systemadministrator, den Unternehmensberater für die IT Branche bis hin zum kleinen oder großen Hoster und Rechenzentrum. Die Versicherungsleistungen der IT-Police Haftpflicht von AXA beinhaltet, wie die meisten normalen Haftpflichtversicherungen, Personenschäden und Sachschäden (Büro- und Betriebsstättenrisiken), Mietsachschäden, Umwelthaftpflichtschäden im Rahmen der Umweltschadensversicherung und die Private Haftpflichtversicherung der Geschäftsführung. Für die IT-Haftpflichtversicherung sind aber vor allem die Vermögensschäden von Dritten durch Produkte oder erbrachte Dienstleistungen wichtig. Hier einige Beispiele: Datenlöschkosten, Störung der Datenordnung, Schäden durch Übertragung von Schadprogrammen, bei Rechenzentren oder Providerleistungen die Schäden durch Hackerangriffe oder DoS-Attacken, Rechtsverletzungen (Persönlichkeits-, Patent-, Urheber-, Markenrechte), Schäden durch fehlerhafte Beratung, Schäden durch fehlerhafte Installation, Implementierung und Wartung (Bearbeitungsschäden), Kosten Dritter aufgrund von Betriebsunterbrechung und Gewinnausfall, Schäden aus Verzug durch namentlich benannte Gefahren, Mehrkosten aufgrund fehlgeschlagener Installation von Software, Schäden durch Fehlen von vereinbarten Eigenschaften, Auslandsschäden (nach Vereinbarung auch für USA und Kanada sowie bei Lieferung von Hardware die erweiterte Produktdeckung inklusive der Aus- und Einbaukosten). Jeder unserer Kunden legt hier sein Augenmerk auf einen oder mehre dieser Leistungen, denn jeder IT-Dienstleister kennt sein eigenes und spezielles Risiko am besten und wir helfen dabei, den Überblick zu behalten und zu erklären, worauf man achten sollte. So versuchen wir auch, einen aktuellen Marktüberblick der IT-Versicherer zu behalten und können hier beim Vergleichen helfen. Hat der zu vergleichende Versicherungsschutz zum Beispiel den Verzug mitversichert, wenn eine Schlüsselperson/eine Keyperson ausfällt? Gibt es einen weltweiten Versicherungsschutz und wird auch bei Personenschäden in der USA gehaftet? Kann man freie Mitarbeiter in der Versicherungsschutz einschließen? Wir stehen bei den wichtigen und inhaltlich schwierigen Fragen mit Rat, Tat und Erfahrung zur Seite - vor und nach der Antragsunterzeichnung.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Hallo Herr Schnaars, super, mit Torsten Herrmann bin ich schon im Dialog. Weitere Experten, die ich gefunden habe: - Matthias Specht, WOB AG und - Hartmut Giesen, Publizistik Projekte Beste Grüße Winfried Felser
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten (1)
  • Für uns ist die Industrie 4.0 eines unserer Top-Themen. Um dies zu unterstreichen, haben wir einen Arbeitskreis aus Experten aus allen Bereichen unseres Unternehmens ins Leben gerufen. Dieser führt die technischen und fachlichen Einzelaspekte und Lösungen zu einem gesamtheitlichen Bild zusammen und erarbeitet auch unter Berücksichtigung der Anforderungen unserer Kunden die richtigen Antworten. In diesem Rahmen haben wir bereits mehrere Pilotprojekte mit unseren Kunden gestartet. So zum Beispiel die Steuerung von Logistikketten mithilfe von RFID, der Einsatz direkter Datenquellen in der Produktion sowie Pilotprojekte zu den Themen Big Data und Predictive Analytics. Auf der Kooperations- und Partnerseite sind wir im Vorstand des Bitkom-Arbeitskreises Industrie 4.0 vertreten. Und wir arbeiten mit weiteren Partnern aus Forschungseinrichtungen wie der Fraunhofer Gesellschaft zusammen. Schließlich verfassen wir aktuelle eine großangelegte Studie zum Thema „Standortbestimmung Industrie 4.0 in der deutschen Automobilbranche“.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Als Leiter des DFB VDV Versorgungswerkes freue ich mich auch über den guten Fußball in OWL. Arminia Bielefeld hoffentlich als baldiger Aufsteiger und SC Paderborn für den herzerfrischenden Fußball...
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Hallo Herr Felser, danke für die Information und Danke auch für Ihr positives Feedback. Neben dem beruflichen Erfolg ist das ausgesprochene Lob immer wieder Gold wert und motiviert, genau so weiter zu machen. Ich werde versuchen, bestehende Kunden meiner AXA Agentur in Berlin (http://www.AXA-Betreuer.de/Stefan%20Bille) in das Netzwerk einzubinden und bitten, unsere tagtägliche Arbeit zu bewerten. Viele Grüße Stefan Bille AXA Versicherung Berlin Agentur Bille Hotline 0800 292237546
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten (1)
  • Unternehmensübergreifende Kooperationen über die Wertschöpfungskette hinweg unter Einbeziehung von funktionsorientierten Netzwerken zur Optimierung und Entlastung der unternehmensinternen Prozesse. Operationalisierung von Nachhaltigkeitsanforderungen und Implementierung von Messverfahren sowie Kennzahlensystemen zur Schaffung nachhaltiger Logistikprozesse. Nutzung von Identifikations- und Kommunikationsstandards zur Gewährleistung einer übergreifenden Transparenz der Waren- und Materialströme innerhalb der Unternehmen und über die gesamte Supply Chain hinweg.   Nutzung von automatisierten Prognosen und Simulationsverfahren, die auf unternehmensübergreifenden Datenaustausch basieren, zur Identifikation von Kapazitätsengpässen und Darstellung von Lösungsszenarien. Entwicklung und Implementierung von zukunftsgerechten  Arbeits- und Beschäftigungsmodellen, die neue Zielgruppen, Fortbildungsprogramme und Zeitmodelle einschließen.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Der Wettbewerb auf dem regionalen Arbeitsmarkt verschärft sich mit zunehmendem Fachkräftemangel: Arbeitgeber müssen sich an ihrem Standort attraktiv und auffällig präsentieren, um potenzielle Bewerber in ihrer Region anzusprechen. Würden Sie als Jobsuchender in die Ferne schweifen, wo das Gute doch so nahe liegt? Als lokaler Online-Stellenmarkt bietet meinestadt.de Recruitern vielseitige Möglichkeiten, um gezielt vor Ort und ohne Streuverluste Bewerber anzusprechen - von der Stellenanzeigen-Schaltung über Arbeitgeberprofile bis hin zu grafischer Arbeitgeber-Werbung. Welche Produktlösungen sich für ein professionelles regionales Online-Recruiting und Personalmarketing genau anbieten, erfahren Personalverantwortliche auf der Messe Personal 2012 Nord am Stand von meinestadt.de (Halle H, Standnummer C.08). Messebesucher dürfen gespannt sein auf zwei ganz neue Produktlösungen: Eine davon ist die neue Job-App von meinestadt.de, mit welcher der Stellenmarkt unseres Städteportals die größte mobile Jobbörse Deutschlands mit über 320.000 Stellenangeboten auf den Markt bringt. Die Anwendung für mobiles Recruiting werden wir auf der Personal 2012 erstmals in einer Testversion präsentieren. Aktueller denn je ist auch das Thema "Professionelles Recruiting von qualifizierten Auszubildenden". Unternehmen erfahren bei uns, wie sie sich im Lehrstellenmarkt von meinestadt.de als attraktiver Ausbildungsbetrieb präsentieren können, um Nachwuchskräfte zu gewinnen. So nutzen Kunden von meinestadt.de bereits erfolgreich den Ausbildungsfinder, die mobile App-Lösung für den Lehrstellenmarkt. Kostenlos an unserem Stand abholen können sich Besucher ein Exemplar des brandneuen Booklets HR kompakt 2012, diesmal mit dem Schwerpunktthema "Personalmarketing für heute & morgen" und vielen praktischen Zahlen, Daten und Fakten für die Personalarbeit. Zwei weitere Aktions-Highlights erwarten Besucher unseres Messestandes: Stündlich zwischen 10 und 16 Uhr findet die Verlosung einer Stadtjacke im Retro-Stil mit dem Wunsch-Stadtnamen statt. Kurz vor Messeschluss gibt es die Standparty "Bier ab vier", wo Biere aus ganz Deutschland getestet werden können.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Die CAS Software AG stellt erstmals auf der CeBIT die neue CAS SmartDesign-Technologie vor. Mit dieser komplett neuentwickelten Technologie revolutionieren wir den Markt für Unternehmenssoftware. Die Funktionsbausteine werden in Form von Apps angeboten. Jeder Anwender nutzt auf seinen Endgeräten, sei es PC, Smartphone, Tablet oder Smart TV, genau die Funktionen, die er benötigt. Dabei ist das Nutzererlebnis auf allen 'Endgeräten' durchgängig. Die Benutzeroberfläche passt sich der gerätespezifischen Bedienung an. Auf Notebook und PC funktioniert die Software im Browser und wird mit Maus und Tastatur bedient, auf dem Smartphone und Tablet durch plattformspezifische Apps per Touch. Mit CAS SmartDesign bieten wir eine zukunftsweisende Technologie, die in unserem Markt weltweit führend ist. Vereinbaren Sie jetzt einen Termin (http://form.cas.de/CAS_Software-Formulare/CASSoftwareWeb/AktuellPresse/MesseAnmeldungCebit2013.asp) auf der CeBIT (Halle 6, Stand C16) - wir freuen uns auf Sie!
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • 1) Prozessautomatisierung: Schlanke, agile Prozesse, um in einem sich rasant verändernden Umfeld erfolgreich bestehen zu können. Die IT kann hier Grosses leisten, aber nicht alles, frei nach dem Motto: garbage in, garbage out (egal ob in Organisation, Prozessen oder täglicher Arbeit). 2)  Strategischer Fokus: Klare Positionierung mit herausragenden Leistungen und Produkten. Me-too Anbieter geraten unweigerlich in die Spirale des Preisdrucks / Margenzerfalls (passiert irgendwann jedem). 3) Zielgerichte Automatisierung: return on investment und pay back time sind die Leitlinien, Wunschdenken nicht. 4) Kommunikation extern und intern. Transparente und klare Kommunikation sichert und stützt das Unternehmen bei Kunden und bei Mitarbeitenden, macht es attraktiver. 5) Gesetzliche Rahmenbedingungen: weniger ist mehr. Leider schränken die Gesetzgeber den unternehmerischen Handlungsspielraum immer mehr ein.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
current time: 2014-10-21 04:10:13 live
generated in 2.057 sec