Beumer Maschinenfabrik GmbH & Co. KG

 

Beumer Maschinenfabrik GmbH & Co. KG

Planung und Realisierung von Sortern, Bandanlagen, Palettierern, Stretch- und Schrumpffolien-Verpackunganlagen, Wickelstretch-Verpackungsmaschinen, Systemsteuerungen, Software-Lösungen
Ansprechpartner: Dr. Christoph Beumer
Adresse:

Oelder Str. 40
59269 Beckum

Zur Webseite

Homepage: BEUMER Group GmbH & Co. KG
Beumer auf YouTube
Filter
Filter
ALLE THEMEN
ALLE BRANCHEN
ALLE REGIONEN
AKTUALITÄT
QUALITÄT
  •   

    Die BEUMER Group ist ein international führender Hersteller der Intralogistik in den Bereichen Förder- und Verladetechnik, Palettier- und Verpackungstechnik sowie Sortier- und Verteilanlagen.

    Zusammen mit Crisplant a/s und Enexco Teknologies India Limited beschäftigt die BEUMER Group etwa 3.200 Mitarbeiter und erwirtschaftet einen Jahresumsatz von rund 500 Millionen Euro.

    Mit ihren Niederlassungen und Vertretungen ist die BEUMER Group in zahlreichen Branchen weltweit präsent.

    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
 
Dialog anlegen / suchen
Hinzufügen
Suchen
Bisher gibt es in dieser Liste noch keine Einträge
  •   PersonChristoph Beumer
    Schulabschluss: 1982 Abitur Studium: Oktober 1982 ‑ August 1988, Maschinenbau an der Universität Hannover Studienschwerpunkt Fördertechnik Abschluss: Diplom Gesamtnote: sehr gut Promotion: Oktober 1988 - Dezember 1992 am Institut für Fördertechnik Thema: „Computerunterstützte Materialflussplanung für Warenverteilsysteme“ Abschluss: Promotion Gesamtnote: mit Auszeichnung Oktober 1988 bis Juni 1992: Doktorand am Institut für Fördertechnik, Hannover seit 1. Juli 1992: BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum Januar 1993: Handlungsvollmacht Januar 1994: Gesamtprokura Januar 1995: Einzelprokura, gemeinsame Geschäftsleitung mit dem persönlich haftenden Gesellschafter Januar 1999: Geschäftsführer April 1999: Vorsitzender der Geschäftsführung, geschäftsführender Gesellschafter
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   PersonMirko Frontschak
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Ein besonders erfolgreiches Beispiel für ein messbar nachhaltiges Unternehmen ist unser Partner, die Beumer Group. Die Beumer Group möchte sich bewusst an den eigenen Taten auf drei Ebenen messen lassen: Ökonomie, Ökologie und Soziales.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    10.4.2013
    Die BEUMER Group aus Beckum ist erneut Preisträger des diesjährigen Axia-Awards. Die Wirtschaftsprüfergesellschaft Deloitte hat den Intralogistikspezialisten am Montag, 18. Februar 2013, in Düsseldorf für seine Mergers & Acquisitions (M&A)-Strategie ausgezeichnet. Das heißt: BEUMER ist durch die gezielte Übernahme von Unternehmen stabil gewachsen und konnte sich dadurch kontinuierlich weiterentwickeln. Mit dieser Auszeichnung ist BEUMER zudem das erste Unternehmen, das diesen Preis zum zweiten Mal hintereinander entgegennehmen konnte.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Wie gehen Unternehmer – Kunden und Anbieter - im Markt tatsächlich und konkret mit dem Thema Nachhaltigkeit in der Intralogistik um? Was sind in der Intralogistik überzeugende Beispiele für Nachhaltigkeit und neue Energie-Effizienz?
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   Produkt- / Service-InfoVerladetechnik
    Ob Lastkraftwagen, Eisenbahnwaggon oder Schiff, es gibt kein Fahrzeug, für dessen Be- und Entladung BEUMER nicht die optimale Lösung anbietet. Kernkomponente ist jeweils die eigentliche Belademaschine, um die herum komplette Verladeanlagen geplant, gefertigt und montiert werden. Hervorstechende Eigenschaft aller Anlagen ist ihre Wirtschaftlichkeit bei gleichzeitiger Bedienerfreundlichkeit. Das ermöglicht eine hohe Leistung bei minimalem körperlichen Arbeitseinsatz. In Verbindung mit der BEUMER Palettiertechnik werden komplette Umschlaganlagen geliefert: von der Entladung über die Palettierung in die Zwischenläger, von der Depalettierung über die Weiterförderung bis hin zur Beladung. BEUMER plant, liefert und montiert derartige Komplettanlagen aus einer Hand.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   Fallstudie / ProjektreferenzHohe Anlagenverfügbarkeit vertraglich festgelegt
    Störungen und Anlagenstillstände führen in der Intralogistik häufig zu langen Ausfallzeiten, Produktion und Lieferung können vollständig zum Erliegen kommen. Durch hochwertige Anlagen werden bereits im Vorfeld solche kostenintensiven Folgen vermindert. Doch auch diese Anlagen brauchen Wartung und Service – zum Beispiel Sortier- und Verteilanlagen in Flughäfen oder in Logistikzentren. Die BEUMER Group hat mit ihrem Customer Support weltweit Fachleute an Bord, die sich bei den Anwendern genau darum kümmern und für eine hohe Anlagenverfügbarkeit sorgen.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Die Hermes Warehousing Solutions GmbH (HWS) ist eine 100%ige Tochtergesellschaft der Otto Group und übernimmt für den Konzern sowie für Kunden außerhalb des Konzerns umfangreiche Warehousing-Dienstleistungen. Je nach Bedarf des Auftraggebers bietet HWS die entsprechenden Logistik-Dienstleistungen an und verantwortet insbesondere die Prozesskette vom Wareneingang und der Lagerung, über die kundenfertige Aufbereitung und Zusammenstellung der Sendung bis zur Auslieferung sowie die Retourenbearbeitung.   Zu Hermes Warehousing Solutions zählen die Logistikzentren in Hamburg und Haldensleben sowie die Läger in Burbach, Löhne und Ohrdruf; das internationale Netzwerk der Otto Group wird je nach Aufgabenstellung mit einbezogen. Das Logistikzentrum in Haldensleben ist auf das Artikelspektrum des Versandhandels ausgerichtet. Es wurde durch einen modularen Gebäudeaufbau von vorneherein auf Erweiterung und Wachstum ausgelegt.   Die Sorterlösung im Logistikzentrum Haldensleben Durch die Erweiterung des Warenverteilzentrums wurde ein weiterer Packereisorter zur Versorgung von neu geschaffenen Packplätzen realisiert. Auf diesem Sorter werden Textilien und Hartwaren mit einem Einzelgewicht bis zu 7 kg kommissioniert. Um die Anforderungen des Logstikdienstleisters HWS erfüllen zu können, muss der neue Packereisorter eine Maschinenleistung von 18.000 Artikeln pro Stunde vorweisen, über 256 Endstellen à vier Fächer verfügen und lediglich eine 6.000 m 2 große Fläche belegen.   Die Anforderungen Leistungserhöhung zum bestehendem System Bestmögliche Ausnutzung der vorhandenen Fläche Minimierung von Betriebs- und Wartungskosten Ergonomische und funktionelle Packplätze Ein Multi-Level-Sorter zur optimalen Flächenausnutzung Um die gewünschten Mengen effizient auf möglichst kleinem Raum sortieren zu können und um die Fläche optimal auszunutzen, hat BEUMER eine Platz sparende Lösung entwickelt; den BEUMER BS25 Multi Level Belt Tray Sorter, eine Anlage mit zwei übereinander liegenden, höhenverstellbaren Quergurtelementen, den sogenannten Belt Trays. Dabei wird die obere und die untere Sorterebene gleichzeitig über zehn Zuführungen mit je einer Doppelstockeinschleusung bedient. Zur Reduzierung der benötigten Fläche wurden jeweils 4 Sortierfächer übereinander angeordnet und eine U-förmige Linienführung des Sorters gewählt. Durch den Einsatz der berührungslosen Energie- und Datenübertragung zum Betrieb der Belt Trays wurde eine wesentliche Schwachstelle früherer Anlagen behoben. Dadurch wird der Service- und insbesondere der Wartungsaufwand gegenüber konventionellen kontaktbehafteten Lösungen des Wettbewerbs erheblich reduziert.   Zusammenstellung von Sendungen Die Artikel verschiedener Kundensendungen werden in großen Volumen in Behälter vorkommissioniert und anschließend batchbezogen zwischengepuffert. Über eine Behälterfördertechnik gelangen die Behälter zum Packereisorter und werden automatisch in Speicherrutschen vor der Zuführung zum Sorter entleert. Jeder Speicherrutsche ist eine Zuführung mit anschließender Doppeleinschleusung zugeordnet. An jeder Zuführung befindet sich eine Mitarbeiterin, die die Artikel aus der Speicherrutsche entnimmt und sie einzeln, förder- und lesegerecht auf den ersten Gurt ablegt. Dort wird das Kommissionieretikett des Artikels von einem Scanner gelesen und der Artikel in Abhängigkeit der Ebene seines Sortierfachs über die Vertikalweiche auf die untere oder obere Einschleusung gefördert und weiter auf das Belt Tray Element des Sorters eingeschleust.   Die Sortiermaschine besteht aus einem BEUMER Belt Tray Sorter, dessen Lastaufnahmemittel in zwei übereinander liegenden Ebenen angeordnet sind. Jeweils zwei übereinanderliegende Belt Trays bilden eine Einheit, die sich in der Höhe verfahren läßt, so dass insgesamt vier Sortierfachebenen bedient werden können.   Die einzelnen Belt Trays schleusen die Artikel an den Sortierfächern aus. Die Fächer selbst befinden sich beidseitig des Sorters in vier verschiedenen Ebenen. Jedes Fach ist in der Regel einer Kundensendung zugeordnet. Befinden sich alle Artikel einer Sendung in einem Fach, so wird dieses über einen pneumatisch verfahrbaren Hubtisch entleert und der Inhalt wird an den eigentlichen Packplatz übergeben. Das frei gewordene Fach kann anschließend einer neuen Sendung zugeordnet werden. Der Mitarbeiterin an einem Packplatz sind mehrere der 4-fach Sortierfächer zugeordnet. Diese Zuordnung ist variabel und in erster Line abhängig vom Volumen und der Anzahl der Artikel pro Sendung.   Die Lösungen Entwicklung eines Multi-Level Belt Tray Sorters aus dem bestehenden BEUMER Sorter- Baukasten Reduzierung der benötigten Fläche durch Übereinanderlegen von Sortierfächern Einsatz der bewährten berührungslosen Energieübertragung zur Reduzierung von Service- und Wartungskosten Ergonomische Bereitstellung der Kundensendungen und Reduzierung der Wegezeiten der Mitarbeiter
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Wie gehen Unternehmer – Kunden und Anbieter - im Markt tatsächlich und konkret mit dem Thema Nachhaltigkeit in der Intralogistik um? Diese und weitere Fragen beantwortet unser Virtueller Roundtable zur Nachhaltigkeit in der Intralogistik.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   InitiativeLOGISTIK 2020
    Ziel der "Initiative Logistik 2020" ist es, den Wissensaustausch und die Kommunikation in der Branche zu fördern. Die Logistikwelt blickt vielen Herausforderungen und Chancen entgegen, welche die Zukunftsperspektiven der Logistik-Branche aufzeigen. Das Thema „Nachhaltigkeit“ und „Green Logistics“ steht dabei ebenso im Fokus wie das Thema Energieeffizienz im Sinne des ROI. Des Weiteren beeinflussen globalisierte Warenströme den effektiven Einsatz logistischer Konzepte und zeigen, gemeinsam mit den anderen Herausforderungen und Chancen für die Entwicklung der Unternehmen der Logistik-Branche auf.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Die Energiewende wird nur dann gelingen, wenn wir vor allem im industriellen Kontext systematisch Energie sparen. Ein Energiemanagement kann hier enorme Potenziale realisieren. Die Experten von Prognos sehen hier konservativ Einsparungspotenziale von 25%  (BMWI-Studie-Prognos (http://www.bmwi.de/BMWi/Redaktion/PDF/Publikationen/Studien/studie-prognos-energieeinsparung,property=pdf,bereich=bmwi,sprache=de,rwb=true.pdf)). In diesem Special wird aufgezeigt, wie diese 25% mit Lösungsansätzen realisiert werden können, die heute schon exiistieren. Von der DENA über Initiativen wie Blue Competence bis hin zu Energiemanagement mit MES-Systemen zeigt das Special ein breites Spektrum an Perspektiven auf. Viel Spaß beim Lesen.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
Bisher gibt es in dieser Liste noch keine Einträge
current time: 2014-09-01 12:30:05 live
generated in 1.823 sec