Discount-Zertifikate
Filter
Filter
ALLE THEMEN
ALLE BRANCHEN
ALLE REGIONEN
AKTUALITÄT
QUALITÄT
 
Dialog anlegen / suchen
Hinzufügen
Suchen
  • Discount- und Bonus-Zertifikate können gerade in Seitwärtsbewegungen, aber auch bei leicht fallenden Kursen punkten. Das wurde auch im vergangenen Monat durch die Scoach-Zertifikate-Indizes deutlich. Discount-Zertifikate: Während der Euro Stoxx 50 auf Monatssicht um 5,97 Prozent nachgab, konnte der Scoach-Discount-Index im April 2012 den Verlust auf ein Minus von 0,60 Prozent begrenzen. Das bedeutet gegenüber dem europäischen Leitindex eine Überrendite von 5,37 Prozent. Seit Auflage im Januar 2006 erzielte der Scoach-Discount-Index eine jährliche Rendite von +2,65 Prozent. Zum Vergleich: Im gleichen Zeitraum verbuchte der Euro Stoxx 50 einen Verlust in Höhe von 6,81 Prozent. Wie sich Bonus-Zertifikate entwickelt haben Bonus-Zertifikate: Während der Euro Stoxx 50 im April 2012 um 5,97 Prozent nachgab, verlor der Scoach-Bonus- Index auf Monatssicht lediglich 1,85 Prozent. Besonders deutlich wurde die Risiko-Absicherung an Tagen mit größeren Verlusten. Die Kehrseite der Medaille: Nach hohen Kursrückschlägen folgt in der Regel auch wieder, wie auch im April, vereinzelt ein Tag mit höheren Kursaufschlägen. Hiervon profitierten Anleger dann auch nur begrenzt. Trotzdem bleibt auf Monatssicht gegenüber dem Euro Stoxx 50 eine Überrendite von mehr als vier Prozent. Seit Auflage im Januar 2006 erzielte der Scoach-Bonus-Index eine jährliche Rendite von minus 3,45 Prozent. Zum Vergleich: im gleichen Zeitraum verbuchte der Euro Stoxx 50 einen jährlichen Verlust in Höhe von 6,81 Prozent. Discount- und Bonus-Zertifiate haben sich im April besser als der Euro Stoxx 50 entwickelt   Quellen: Scoach, European Derivatives Group, Deutscher Derivate Verband  
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   Blog-EintragIndex-Report März
    Beispiel: Scoach-Discount-Index. Discount-Zertifikate puffern aufgrund des gewährten Rabatts moderate Kursrückschläge erheblich ab, in starken Aufwärtsphasen profitieren Discounts aufgrund des eingebauten Cap jedoch nur teilweise. Mit dem raschen Kursanstieg des europäischen Leitindex bis zur Monatsmitte konnten die Discount-Zertifikate deshalb nicht mithalten. Den erheblichen Kursverlust des Euro Stoxx 50 in der zweiten Monatsphase, in welcher der europäische Leitindex zu Monatsende all seine Gewinne wieder einbüßte und sogar mit minus 0,36 Prozent in die Verlustzone geriet, machte der Scoach-Discount-Index indes kaum mit. Auf der Zielgeraden konnte er damit den Euro Stoxx 50 wieder überholen und sich noch einen leichten Monatsgewinn in Höhe von 0,12 Prozent sichern. Der durchschnittlich gewichtete Cap erhöhte sich im März 2013 nur geringfügig von 1.999 auf nunmehr 2008 Punkte. Die gewichtete Restlaufzeit blieb nahezu konstant bei 277 Tage. Seit Auflage im Januar 2006 erzielte der Scoach-Discount-Index eine jährliche Rendite von plus 3,47 Prozent. Zum Vergleich: im gleichen Zeitraum verbuchte der Euro Stoxx 50 einen jährlichen Verlust in Höhe von 4,29 Prozent. Während der Index in den ersten Jahren seit Auflage nicht mithalten konnte, hat der Scoach-Discount-Index seit Mitte des Finanzkrisenjahres 2008 deutlich seine Stärken ausgespielt. Und das bei deutlich reduzierter Volatilität von nur 13,00 Prozent (Euro Stoxx 50: 25,44 Prozent). Die monatlichen Indexreports kommentieren und analysieren die Wertentwicklung der vier Zertifikate-Indizes von Scoach und der European Derivatives Group (EDG AG). Die Indizes spiegeln die Wertentwicklung der beliebten Zertifikate-Typen Kapitalschutz-, Discount- und Bonus-Zertifikate sowie Aktienanleihen wider und ermöglichen den direkten Leistungsvergleich mit anderen Finanzprodukten. Quellen: Scoach, European Derivatives Group (EDG), Deutscher Derivate Verband (DDV)
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Für den Euro-Stoxx-50-Index stand im September unter dem Strich ein mageres Plus von 0,56 Prozent. In einem solchen Umfeld fühlen sich die ähnlich strukturierten Aktienanleihen und Discount-Zertifikate ja durchaus wohl, da sie auch im Seitwärtstrend eine ordenliche Rendite bieten können. Allerdings: Dafür nehmen sie an Kurssteigerungen nur begrenzt teil. So konnten Aktienanleihen im September in nur geringem Umfang vom anfänglichen Kursanstieg des Euro Stoxx 50 partizipieren. Erst kurz vor Monatsende überholten Aktienanleihen den Euro Stoxx 50 bei der Rendite. Der Scoach-Aktienanleihen-Index erzielte eine Monatsperformance von 1,64 Prozent. Seit Auflage des Index im Januar 2009 erwirtschaftete der Scoach-Aktienanleihen-Index eine jährliche Rendite von 4,73 Prozent. Der Euro Stoxx 50 kam im gleichen Zeitraum eine Negativperformance von minus 0,88 Prozent (siehe auch Grafiken). Der Kursverlauf des Scoach-Discount-Index glich im September dem der Aktienanleihen. Auch erst kurz vor Monatsende lagen Discount-Zertifikate vor dem Euro Stoxx 50. Beim Scoach-Discount-Index steht ein Monatsplus von 1,41 Prozent. Seit Auflage im Januar 2006 erreichte der Scoach-Discount-Index eine jährliche Renditevon 3,26 Prozent. Im gleichen Zeitraum verbuchte der Euro Stoxx 50 einen jährlichen Verlust in Höhe von 5,54 Prozent – und das bei einem höheren Risiko. Die Volatiltiät des Scoach-Discount-Index liegt bei 13,44 Prozent und die des Euro Stoxx 50 bei 25,97 Prozent. Scoach-Aktienanleihen-Index im September Quellen: Deutscher Derivate Verband (DDV Index-Report), Scoach Europa, European Derivatives Group
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
Bisher gibt es in dieser Liste noch keine Einträge
current time: 2014-07-25 08:44:39 live
generated in 5.380 sec