Filter
Filter
ALLE THEMEN
ALLE BRANCHEN
ALLE REGIONEN
AKTUALITÄT
QUALITÄT
Partner
Hinweis
 
Die aktuelle Filterkombination ergab leider keine Treffer. Alternativ wird folgendes Ergebnis angeboten.

Möchten Sie dieses Ergebnis weiterverwenden?
Bitte klicken Sie hier.
ANZAHL: 46112
 
  •  von 
    19.4.2011
    In this edition: download new software and guidelines, learn about EDD, see how to reduce fuel consumption, CO2 emissions and improve your hull maintenance, and learn about management changes in Maritime Field Service.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Jedes Unternehmen steht vor anderen Herausforderungen. Letzten Endes geht es aber allen um eins: mehr Umsatz zu niedrigeren Kosten. Viele Unternehmen im Mittelstand halten sich derzeit mit ihren Wachstumsplänen zurück. Sie fragen sich: Wie können wir Kosten senken, ohne an Leistung zu verlieren? Und welche Technologien können unser künftiges Wachstum effizient unterstützen?
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   Buch
     von  | 
    7.1.2011
    Multisensorisches Branding: Marketing mit allen Sinnen - Umfassend. Unwiderstehlich. Unvergesslich
    Welche Farbe hat Freude, wie schmeckt Tradition, wie fühlt sich Fürsorge an, wie duftet Sportlichkeit und wie klingt Fernweh? Multisensorisches Marketing liefert Antworten auf diese Fragen und darauf, wie Markenattribute in einem positiven, alle Sinne berührenden (kauf-)lustauslösenden Gesamterlebnis für den Kunden erfahrbar werden. Doch bisher fokussieren Marketingstrategien in erster Linie auf das Sehen, auf den optischen Sinn. Durch den weitgehenden Verzicht auf die Ansprache der anderen menschlichen Sinne aber gehen Millionen an Werbewert verloren!
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    14.10.2010
    Wie man mit Sector Rotation Strategies die Konjunkturzyklen gewinnbringend nutzt Die Wertentwicklung von Sektoren verläuft je nach Konjunkturumfeld sehr unterschiedlich. Es bietet sich daher an, die Sektorgewichtungen aktiv zu steuern. Hierzu finden Berater in Hebel- und Indexprodukten ein reiches Angebot.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    14.10.2010
    Ausgabe 04/2010
    „Klassisches Basisinvestment“ Discount-Zertifikate feiern gerade ihren 15. Geburtstag. Grund genug, einmal bei Thomas Zwirner, dem geistigen Vater der Papiere, nach dem Entwicklungsstand zu fragen.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    14.10.2010
    Seitwärtsmärkte sind an der Börse keine Seltenheit. Mit bestimmten Zertifikate-Strukturen lassen sich im unterschied zur Direktanlage auch in solchen rendlosen Phasen attraktive Renditen erzielen.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Der Einkauf bewegt sich heute in einem Spannungsfeld zwischen Revisionssicherheit und Rezessionssicherheit. Zum einen bedingen ökologische und soziale Verantwortung eine erhöhte Transparenz der Einkaufsprozesse, zum anderen sind gerade in wirtschaftlichen schwierigen Zeiten Erfolge und Einsparungen durch den Einkauf zu erzielen. Doch wie setzen erfolgreiche Unternehmen anständige Einkaufsprozesse um?
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    12.10.2010
    When an automotive manufacturer marketing a range of brands decided to improve the management of its electronic control unit (ECU) software handling process from development through to field service, it had a number of objectives in mind. The company wanted to replace ad hoc solutions and a variety of legacy systems, while simultaneously harmonising workflows for the management of vehicle configuration changes, software distribution, and the management of workshop processes – for example, calculations relating to repair operations.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    7.10.2010
    Mit einem gekappten Bonus-Zertifikat auf die Deutsche Telekom besteht die Chance auf eine Seitwärtsrendite von annualisierten 13 Prozent. Das Papier bietet zudem einen Risikopuffer von gut 20 Prozent.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Der Wunsch nach Effizienzsteigerung bei der Gestaltung interner Unternehmensprozesse ist nicht neu. Für viele deutsche Firmen ist es inzwischen selbstverständlich, im Zuge der Optimierung auf softwarebasierte Lösungen wie Enterprise Content Management Tolls beispielsweise SAP zu setzen. Umso erstaunlicher ist es, dass bei Rechnungsprozessen und den verschiedenen vor und nachgelagerten Vorgängen effiziente Lösungen häufig fehlen.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
current time: 2015-05-29 04:05:59 live
generated in 2.091 sec