Filter
Filter
ALLE THEMEN
ALLE BRANCHEN
ALLE REGIONEN
AKTUALITÄT
QUALITÄT
Partner
Hinweis
 
Die aktuelle Filterkombination ergab leider keine Treffer. Alternativ wird folgendes Ergebnis angeboten.

Möchten Sie dieses Ergebnis weiterverwenden?
Bitte klicken Sie hier.
ANZAHL: 45995
 
  •  von 
    9.3.2011
    In recent weeks, I’ve posted a series of articles about sustainable banking. The posts are related to a whitepaper (http://blogs.sas.com/sascom/exit.php?url_id=7576&entry_id=933) I co-wrote with Michael Imeson (http://blogs.sas.com/sascom/exit.php?url_id=7571&entry_id=933). There are three main dimensions of sustainability: economic (http://blogs.sas.com/sascom/exit.php?url_id=7572&entry_id=933), social (http://blogs.sas.com/sascom/exit.php?url_id=7573&entry_id=933) and environmental. This third component deals primarily with the topic of climate change. So, banks with a sustainability focus will work to ensure that their activities have minimal or no negative impact on the environment. A bank’s approach to climate change can be split into three categories. They’ll try to be: Climate proof - not locating facilities in areas prone to serious flooding or bush fires, having robust disaster recovery plans in place to cope with extreme weather events or other catastrophes associated with climate change, and taking out business interruption insurance. Climate-friendly - reducing energy use to minimize emissions of carbon dioxide and other greenhouse gases. Climate-profitable - exploiting climate change-related commercial opportunities, including lending to, and investing in: renewable energy and low-carbon energy producers; manufacturers of energy-saving equipment and materials; waste, water and pollution control companies; and traditional carbon-intensive industries and projects. Banks are taking action on many other environmental issues, too. They have recycling programs to reduce waste paper and plastic in offices; energy saving initiatives that reduce their premises’ fossil fuel usage, thereby conserving natural resources and reducing pollution as well as cutting back on carbon emissions; and strict lending principles that consider the impact a potential project may have on wildlife or the landscape. John Varley, Group Chief Executive of Barclays, neatly summed up the bank’s efforts to protect the environment in its Sustainability Review 2008 . “In 2008, we made our UK and European operations carbon neutral by offsetting operational emissions and we reduced energy use per employee by 2.1%,” he wrote. “We are on track to make our global banking operations carbon neutral by the end of 2009.” In this year’s latest report, 2009 Responsible Banking Review , Barclays reports achieving its target to become carbon neutral by year-end 2009. Facing the lion Banks are faced with a powerful challenge; to protect the economy and society, they must lend. But the environmental and social risks of lending and investing in power, manufacturing, mining and other major industries can be quite high. This conundrum led banks to implement environmental and social risk management policies and units to assess the risks and provide advice for mitigating those risks – including, if necessary, rejecting certain deals. Many banks also work to reverse damage already caused. Their sustainability policies may also extend to taking steps to protect the environment from others, for example, by refusing to lend to businesses whose actions cause unacceptable harm to the environment, or by insisting that key suppliers adhere to prescribed sustainability standards. Some banks commission specialist audit and assurance firms to provide independent verification of their sustainability reporting. Barclays used a company called Corporate Citizenship to check its most recent sustainability claims, and another firm, SGS, to verify its global emissions data. There are also a number of indexes that monitor organizations in this area and provide a rating system that is accessible to the casual investor. The Dow Jones Sustainability Indexes (http://blogs.sas.com/sascom/exit.php?url_id=7574&entry_id=933), for example, track the financial performance of the world’s leading sustainability-driven companies using a set of criteria and weightings to assess the opportunities and risks they face from their activities in the economic, social and environmental arenas. The companies are then given sustainability scores of up to 100 percent. Despite these risks, when all is said and done, acting sustainably will actually improve overall risk management and business performance. As the Dutch financial conglomerate ING notes in its latest Corporate Responsibility Report: “We believe that acting responsibly results in better and more comprehensive risk management (http://blogs.sas.com/sascom/exit.php?url_id=7575&entry_id=933), a higher degree of employee pride, a greater attraction of ING for talented people and new business opportunities.” Don’t forget to download the white paper, Sustainable Banking . What steps is your bank taking to increase its score on the Dow Jones Sustainability Index? Do you see a tie between reputational risk and sustainability?
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    24.2.2011
    A Web Analyst is an individual who helps make sense of, typically, anonymous aggregated data in a way that betters both the customer experience and a company’s business objectives. The Analyst acts as a conduit for customer behavior and is, by the nature of the profession, able to readily communicate insights to others. To accomplish this, the Analyst must enter into a state of “ Flow ” where information travels through them from a tool to a decision. A good Analyst is able, through the State of Flow, to appreciate the intelligence of a collective customer base and reflect that wisdom to people who need to make a decision. One of the assumptions that I am making about an Analyst’s work is that it involves customers on one side and a need for an organization to remain sustainable, typically through income, on the other. It might seem that an Analyst is a peace maker between two opposing parties; customers and business. However, instead of viewing the role of an Analyst as a bringing resolution, think of it as bringing enlightenment and clarity to, what is typically, guesswork. If this is true, Flow is the means for an Analyst to bridge a connection between these two sides. Imagine, if you will, that Flow is the optimal level of performance an Analyst can have. It is like an athlete saying, “I was in the Zone.” To achieve and sustain this state, there must be recognition of the value of data in the business process at a “Change Maker” level. Meaning, that the individual(s) inside a business who are able to make or influence important decisions must understand the importance of evidence; Analytics data. It is this understanding, truly, that enables the Analyst to enter Flow. This is because; an Analyst is not a self contained unit. Every Analyst must be supported by Managers, VPs, Junior Analysts and other key positions in order to be effective. Ultimately, that is what an Analyst is about, effectiveness and therefore Flow. The impact that an Analysts’ State of Flow has on a business is, in-of-itself, a KPI (http://en.wikipedia.org/wiki/Key_performance_indicator) as it points to the quality of the collective embrace of Analytics. Therefore, it is my opinion, that an Analyst is a sort of “Canary in the Coal Mine” for how any digital enterprise will fare. To ignore the unbiased insights of a good Analyst is to ignore your customers’ needs. Flow is just the tip of the iceberg for how an Analyst functions inside of an organization and with time we will see this position become increasingly invaluable to both customers and businesses.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Der Extrakt zum Wohneigentum in Erlangen dokumentiert neben allgemeinen Informationen zur Entwicklung von Wohneigentum in Deutschland, die spezifischen Entwicklungen von Wohneigentum für Erlangen. Wichtige Aussagen: Die Einwohnerzahl stieg ebenfalls wie die Arbeitslosenquote leicht an. Im Bereich „Neubau“ und „Gebraucht“ stieg die Zahl der verkauften Wohnungen. Der durchschnittliche Kaufpreis für Eigentumswohnungen aus den Baujahren 1970-1979 sank, Neubauwohnungen stiegen im Preis.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   Buch
     von  | 
    22.2.2011
    Unsere Art des Wirtschaftens verändert sich gegenwärtig grundlegend. Der Managementexperte Prof. Simon denkt über den Tag hinaus. Er macht die sechs wichtigsten Trends aus, die in der Businesswelt der Zukunft eine fundamentale Bedeutung haben. Hierzu zählen vor allem die beschleunigte Globalisierung, eine engere Verzahnung von Management und Kapital sowie die totale Vernetzung. Diese Trends haben sich durch die Wirtschaftskrise noch verstärkt und beschleunigt. In prägnanter Weise richtet sich Simon gegen zu kurz greifende Trendforschung und ruft zum Durchdenken der langfristigen Entwicklungen auf. Nur wenn die Trends unserer Wirtschaft ausreichend berücksichtigt werden, vermeiden Unternehmen eine Schieflage.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Anregungen, Methoden und praktische Tipps, die helfen, Ideen so zu präsentieren, dass Ihre Zuhörer schließlich Ihre Begeisterung teilen.
    Eine Idee zu haben, ist das Eine. Menschen für die eigenen Ideen und Vorstellungen zu gewinnen, ist jedoch die eigentliche Herausforderung.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Customer Relationship Management fährt heutzutage auf einer vollkommen anderen Schiene als noch vor zehn Jahren. Während es damals mit Call Centern gleichzusetzen war, geht es heute um die Verwaltung jeglicher Art von Kommunikation mit aktuellen, potentiellen und ehemaligen Kunden. Kundenkontakte werden zwar immer noch über das Telefon gepflegt, reichen inzwischen jedoch viel weiter...
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    1.7.2010
    Kiel/ Holtenau, 29.06.2010, Karsten Siewert / Dirk Siebels (Redaktion Marine). Beim Abflug wird es laut: Wenn ein SEA KING von dem kleinen Start- und Landeplatz am Ufer der Kieler Förde abhebt, kann man sich noch in einiger Entfernung kaum unterhalten. Mehr als neun Tonnen kann der mit 3000 PS angetriebene Rotor in der Luft halten – der Lärm ist also verständlich.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    22.1.2015
    BGH: Versicherungeleistungen verbleiben trotz Widerruf beim Empfänger
    Bundesgerichtshof: Versicherungsleistungen verbleiben trotz Widerruf beim Empfänger   Ärzte und Zahnärzte prüfen seit einer Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) vom 19.12.2013 (AZ: C-209) immer häufiger, ob sie ihre Versicherungen noch widerrufen können. Ziel ist es dabei, die bezahlten Versicherungsprämien zurück zu erhalten beziehungsweise häufig Versicherungen mit negativer Rendite rückabzuwickeln. Ohne versicherungsmathematische, rechtliche und steuerliche Prüfung kann dies aber zum Nachteil gereichen.   Ausstieg durch Widerruf zeitlich unbefristet und trotz vorheriger Kündigung Versicherungsunternehmen haben es vielfach unterlassen, den Versicherungsnehmer ausreichend und wirksam über das Widerrufsrecht zu belehren. Der EuGH entschied, dass dieses Gestaltungsrecht, den Versicherungsvertrag zu widerrufen bzw. Widerspruch zu erklären, keiner Verjährung unterliegt und auch noch nach Kündigung möglich ist. Der Gesetzgeber hatte in dem bis Ende 2007 geltenden § 5a Versicherungsvertragsgesetz (VVG) den Widerruf zeitlich befristet, was sich nach der neuen Rechtsprechung in allen Verträgen der Lebensversicherungsunternehmen als verdeckte Regelungslücke erwiesen hat – aufgrund EU-Recht gilt die Befristung daher nicht. Auch nach heutiger Rechtslage kann ein Versicherungsnehmer bei unterbliebener Belehrung, bei rechtlich unzureichendem Text der Widerrufsbelehrung, oder auch bei unvollständiger Übergabe der Versicherungsunterlagen dieses Gestaltungsrecht ausüben, § 8 VVG. Versicherungsverträge oft schwebend unwirksam und bis heute widerrufbar Der Bundesgerichtshof (BGH, Urteil vom 07.05.2014, Az. IV ZR 76/11) stellte dabei klar, dass die Verjährung der Rückforderungsansprüche erst mit Ausübung des Widerrufes beginnt. Die Frist beträft dann drei Jahre zum folgenden 31.12. des Jahres. Durch Widerruf wird der Versicherungsvertrag endgültig unwirksam, so dass nach Bereicherungsrecht die Rückabwicklung der rechtsgrundlosen Prämienzahlungen zu erfolgen hat, §§ 812 I 1, 818 II Bürgerliches Gesetzbuch (BGB). Gegenrechnung nur des Wertes eines Versicherungsschutz Der BGH äußerte sich aber auch zur Rechtsnatur der Versichererleistung, weil er den gebotenen Versicherungsschutz, und nicht etwa eine erhaltene Versicherungsleistung, als aufzurechnenden Vorteil sieht. Dies bedeutet, dass der Versicherer nur jenen Anteil der Prämien behalten darf, der dem vom Versicherungsnehmer „genossenen Versicherungsschutz" entspricht. Damit ist der Versicherer in der Beweislast seine Kalkulation offen zu legen, denn beispielsweise Abschluß- und Verwaltungskosten kann der Versicherer nicht abziehen. Derlei Abrechnungen des Versicherers sind fehleranfällig, und sollten im Zweifel dann sachverständig überprüft werden. Bereits erbrachte Versicherungsleistungen können trotz Widerruf behalten werden Wenn beispielsweise 100.000 EUR Prämien gezahlt wurden, und der Risikobeitrag für die Todesfalleistung von 1.000.000 EUR insgesamt 10.000 EUR betrug, dann, können 90.000 EUR zzgl. ggf. Zinsen (bzw. gezogene Nutzungen) beim Widerruf zurückverlangt werden. Auch eine etwa erhaltene Todesfallleistung von 1.000.000 EUR müßte bei Widerruf nicht zurückgewährt werden. Anderenfalls würde sich für denjenigen, der eine höhere Versicherungsleistung erhalten hat, der Widerruf kaum jemals lohnen. Wenn eine versicherte Person die Todesfalleistung von 1.000.000 EUR erhalten hat, darf sie diese auch beim Widerruf behalten, weil sie ja mit den spiegelbildlich gegenzurechnenden 10.000 EUR Risikobeitrag bereits bezahlt wurde, und bekommt zusätzlich durch den Widerruf dazu 90.000 EUR Beiträge zurück. Wer dazu noch eine Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung (BUZ) mit Rentenzahlung hatte, dem werden zwar die BUZ-Risikobeiträge abgezogen, die Rente aber, die aus diesem Risikobeitrag finanziert wurde, darf er nicht nur für der Vergangenheit behalten, sondern auch für die Zukunft. Denn sie wurde ja mit dem vom Versicherer einbehaltenen Beitrag bis BU-Rentenbeginn bezahlt, zu dem der Versicherungsfall eintrat. Nutzungen sind herauszugeben Neben der Rückzahlung der Prämien – bis auf solche für vom Versicherer gewährten Versicherungsschutz - sind auch die vom Versicherer gezogenen Nutzungen herauszugeben. Dazu gehören auch einbehaltene Überschüsse oder Kickbacks aus Fondsanlagen und die darauf gezogenen Erträge in Höhe der Eigenkapitalverzinsung von oft bis zu mehr als 30 %. Die korrekte Berechnung der gezogenen Nutzungen über oft mehr als ein Jahrzehnt ist eine versicherungsmathematisch und auch unter rechtlicher Sicht anspruchsvolle Aufgabe. Auch bei einer Risikolebensversicherung oder reinen Berufsunfähigkeitsversicherung wird bei Widerruf nicht die komplette Prämie vom Versicherer einbehalten werden dürfen.  
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    21.1.2015
    Geschäftsführung & Management
    Auch Geschäftsführung und Management können zum Sanierungshindernis werden bzw. ein solches verursachen. Die Gründe sind oft persönlich.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    4.7.2012
    Hier der link zu einem interessanten Artikel des HBR zum Thema: http://red-tape.info/Images/Welcome%20to%20the%20Experience%20Economy%20Pine%20and%20Gilmore.pdf (http://red-tape.info/Images/Welcome%20to%20the%20Experience%20Economy%20Pine%20and%20Gilmore.pdf) Hansjörg Leichsenring www.der-bank-blog.de (http://www.der-bank-blog.de)
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
current time: 2015-04-18 13:37:50 live
generated in 1.782 sec