Filter
Filter
ALLE THEMEN
ALLE BRANCHEN
ALLE REGIONEN
AKTUALITÄT
QUALITÄT
Partner
ANZAHL: 2171
 
  • Auszug aus "Investment & Life Juli 2010"
    Die Struktur der Forwardkurve entscheidet über Rollgewinne und Rollverluste, die die Performance eines Rohstoffinvestments wesentlich beeinflussen können. Markus Jakubowski erklärt diesmal, wie der Rollvorgang im Detail funktioniert.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Big Data: Neue Wege für das Business
    Wenn man über Big Data spricht, dann sieht man immer noch große Zweifel in den Augen. Für viele ist der Begriff Big Data einfach nicht griffig genug, und er hilft auch nicht, den Nutzen und die Wertschöpfung im Geschäft zu erkennen oder auch nur zu erahnen. Daher sprechen wir doch hier zuerst einmal ganz einfach nur von Daten. Daten waren immer da und werden immer da sein. Big Data setzen wir mal gleich „Daten“. Wir leben im Zeitalter der Digitalisierung der Welt, was ein Verschmelzen von realer und virtueller Welt bedeutet. Hier macht das mobile Internet Information allgegenwärtig. Soziale Medien sorgen für eine bisher nicht gekannte Verbreitungsgeschwindigkeit von Informationen. Im aufkommenden Internet der Dinge beginnt eine Maschine-zu-Maschine und Roboter-zu-Roboter-Kommunikation, die in Echtzeit auf vielen und vielfältigen Datenquellen riesige Datenvolumina produziert. Aus diesen Tatsachen haben dann einige den Begriff „Big Data“ abgeleitet, aber es bleibt dabei, das alles sind nur „Daten“, aber eben mehr Daten denn je, mehr Daten, die in Echtzeit strömen, und mehr Daten aus immer mehr und immer vielfältigeren Datenquellen. Lesen Sie den kompletten Artikel als pdf im Anhang!
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Während früher Fabriken Rohmaterialien erhielten und daraus Güter und Waren produzierten, entsteht heute in Betrieben eine neue, überaus wertvolle Ressource: Big Data. Denn in modernen Fertigungsstätten sind beinahe alle Maschinen mit einer IP-Adresse ausgestattet und bilden untereinander ein digitales Netzwerk. Darüber hinaus erfassen und melden Sensoren jeden Zustand und jeden Ablauf in diesen Netzwerken, jede Normabweichung und jede Veränderung.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Zur Steigerung des Kundenwertes und der Bindung von Kunden existieren für Unternehmen heute vielfältige Möglichkeiten. Neben dem klassisches CRM, bei dem unterschiedliche Kundenbindungsmaßnahmen nach dem Kundenwert der Kunden durchgeführt werden, fällt in diesem Kontext immer häufiger der Begriff Customer Experience Management (CXM).
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    30.4.2013
    Verglichen mit der auftragsorientierten, seriellen Kommissionierung heißt das folgendes: Die Kommissionierung wird in verschiedenen Lagerzonen durchgeführt, aber nicht nacheinander von einer Lagerzone in die andere weitergereicht, sondern ein Auftrag wird in mehrere Teilaufträge gesplittet. Diese Teilaufträge werden dann parallel zur gleichen Zeit in unterschiedlichen Lagerzonen bearbeitet. Sobald alle Aufträge zu Ende durchgeführt wurden, werden die Teilaufträge an einer Sammelstelle wieder zu einem Gesamtauftrag zusammengeführt.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Klassische BPM-Tools und -Strategien sind für Mittelständler oft überdimensioniert
    Fachlich und technisch: Im Begriff Business Process Management (BPM) verbergen sich mehrere Ebenen: zum einen der fachliche Businessblick auf die Geschäftsprozesse in Form von Modellen, zum anderen zählen jedoch auch technische IT-Systeme wie BPM-Suiten hinzu, die die Modelle automatisiert in konkrete Software übersetzen.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Kein Unternehmen kann es sich heute mehr leisten mit dem Gießkannenprinzip alle seine Kunden auf die gleiche Weise anzusprechen. Die optimale Kundenbetreuung ist dabei ein weites und komplexes Feld mit vielen verschiedenen Aufgaben von der Bindung des Kunden über den Ausbau der Kundenbeziehung bis zum Umgang mit Beschwerden oder Kündigungen.  In den meisten Unternehmen liegen tausende wenn nicht Millionen von Kundendaten vor. Kundensegmente helfen dabei in dieser Masse von Daten Gruppen von Kunden zu identifizieren, die sich ähneln und gleich behandelt werden wollen und sollen. Ziel ist es, Kunden besser entsprechend ihrer Bedürfnisse betreuen zu können und so langfristig an das Unternehmen zu binden. Kombiniert mit der Wertigkeit eines Kunden über den Kundenwert kann sogar gezielt entschieden werden, wie viel in welches Kundensegment für die Zukunft investiert werden soll. Die Congenii Consulting Group (www.congenii.com (http://www.congenii.com/)) hat aus unterschiedlichen Branchen und Programmen die Best Practices zusammengetragen, die Sie dabei unterstützen sollen Kundensegmente in Ihrem Unternehmen gezielt einzusetzen und zu etablieren. http://congenii.com/Tipps-Kundensegmentierung.php   Tipp 6: Nutzen Sie die Wertigkeit Ihrer Kunden Hart aber wahr: Nicht jeder Kunde ist profitabel. Jedes Unternehmen hat in seinem Kundenstamm eine gewisse Anzahl von Kunden, für deren Beziehungspflege mehr Geld ausgegeben wird, als man an ihnen verdient. Zur Ermittlung des Kundenwertes gibt es dabei unterschiedliche Verfahren: Customer Lifetime Value: Berechnung des Kapitalwertes eines Kunden über seine Lebenszeit. Kundendeckungsbeitragsrechnung: Aufrechnung der Erlöse und Aufwand für jeden Kunden. ABC-Kundenanalyse: Einteilung der Kunden nach Umsatz oder Deckungsbeitrag. Standardmäßig sind dabei die besten 20% A-Kunden und die schlechtesten 20% C-Kunden. RFM-Modell (Recency, Frequency und Monetary Ratio). Wie oft hat der Kunde gekauft? Wann war der letzte Kauf? Wie viel Umsatz hat er dabei gemacht? Für all diese Fragen werden Punkte vergeben und diese je Kunde aufsummiert. Nutzen Sie die Wertigkeit Ihrer Kunden als weitere Steuerungsdimension. Spannend ist dieser Kundenwert, da Sie nicht nur die aktuellen Kunden nach Wertigkeiten ordnen und so planen können, wie Sie mit Ihren wertigen Kunden umgehen. Sondern, weil Sie zumeist auch die Interessenten und Neukunden leicht scoren können und wissen, wie viel ein Interessent oder Neukunde im Laufe der Geschäftsbeziehung einbringt. Hierdurch lassen sich dann die Werbebudgets zur Neukundengewinnung und der Umgang mit Interessenten und Neukunden sehr gut kostensparend steuern, so dass Sie aus dem Werbebudget den maximalen Ertrag generieren können.   Den vollständigen Artikel mit ausführlichen Informationen zu den einzelnen Tipps für ein erfolgreiche Kundensegmentierung finden Sie hier: http://congenii.com/Tipps-Kundensegmentierung.php (http://congenii.com/Tipps-Kundensegmentierung.php)
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    21.4.2010
    Wenn Gesellschaften das Rollout ihres SAP-Systems in die USA vorbereiten, sehen sie sich mit einer Fülle landespezifischer Anforderungen konfrontiert. Der richtige Umgang mit rechtlichen, kulturellen und marktpolitischen Unterschieden auf der anderen Seite des Atlantiks ist der Schlüssel zum Erfolg.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    19.3.2010
    Die Notwendigkeit eines strategischen Managements wird oftmals gering eingeschätzt, wenn die Rahmenbedingungen einer Branche stabil sind. Im überaus dynamischen Umfeld des deutschen Krankenhauswesens ist die konsequente strategische Ausrich-tung eines Krankenhauses jedoch unumgänglich. Die strategische Ausrichtung ist Grundlage aller unternehmerischen Entscheidungen im Krankenhaus. Dazu gehören sowohl Fragen der Aufbau- und Ablauforganisation als auch Entscheidungen zu Investi-tionen, z. B. im Rahmen der ,Baulichen Zielplanung‘. Eine besondere Bedeutung kommt der strategischen Ausrichtung auf der Basis einer Fusion von zwei oder mehreren Krankenhäusern zu. Der vorliegende Leitfaden „Strategische Zielplanung“ soll Krankenhäusern unter Be-rücksichtigung wirtschaftlicher, wettbewerbs- und marktorientierter Aspekte als Arbeits-hilfe bei der erstmaligen Entwicklung einer strategischen Ausrichtung dienen. Ebenso kann er in Krankenhäusern, für die bereits eine strategische Entwicklungsplanung vor-liegt, zur Überprüfung und Modifizierung der strategischen Planung Anwendung finden. HINWEIS: Der vollständige Beitrag (60 Seiten) ist bei Fred Andree, ANDREE Consult auf Anfrage erhältlich.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Ein wesentlicher Treiber von Veränderungen im heutigen Recruiting-Prozess ist das Internet. Es ist sozusagen die «Dampfmaschine des 21. Jahrhunderts». Sich dieses Instrument zu Nutze zu machen und erfolgreich in einen modernen Recruiting-Prozess einzubauen ist jedoch nicht ganz trivial. In der digitalen Welt gelten andere Spielregeln.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
current time: 2014-11-22 15:01:51 live
generated in 1.742 sec