Filter
Filter
ALLE THEMEN
ALLE BRANCHEN
ALLE REGIONEN
AKTUALITÄT
QUALITÄT
Partner
Hinweis
 
Die aktuelle Filterkombination ergab leider keine Treffer. Alternativ wird folgendes Ergebnis angeboten.

Möchten Sie dieses Ergebnis weiterverwenden?
Bitte klicken Sie hier.
ANZAHL: 2899
 
  •  von 
    12.12.2012
    Mit dem HR Beat 2012 von SuccessFactors ist eine weitere HR Studie erschienen. Sie untersucht Arbeitnehmerwünsche und die Nutzung von Social Media Netzwerken durch Personaler in sechs Ländern, darunter auch Deutschland.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    16.9.2011
    Unter Business Intelligence Standard Software, kurz BI, werden Softwarelösungen für die Planung, Analyse und Steuerung  von Geschäftsaktivitäten verstanden.     Der BI-Standard-Software-Markt ist ein Marktsegment des Standard-Software-Marktes, den die Lünendonk GmbH  neben mehr als zehn weiteren Business-to-Business-Dienstleistungsmärkten seit 1983 kontinuierlich beobachtet und  über deren Struktur sie  neutrale und anbieterunabhängige Marktanalysen erstellt. Seit 2003 untersucht Lünendonk auch den Markt für BI-Standard-Software.     In dieser Lünendonk®-Marktstichprobe werden Software-Unternehmen analysiert, die mindestens 50 Prozent ihres Umsatzes mit Produktion, Vertrieb und Wartung eigener Business-Intelligence-Standard-Software-Produkte erwirtschaften. Dazu zählen beispielsweise Software für Datenintegration, Datenkonsolidierung oder Reporting-  und Dashboard-Anwendungen. [...] Die Studie gibt es als kostenlosen Download unter folgendem Link: http://luenendonk-shop.de/Neueste-Produkte/Luenendonk-Marktstichprobe-2011-Der-Markt-fuer-spezialisierte-Business-Intelligence-Standard-Software-Anbieter-in-Deutschland.html
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    15.5.2009
    Benutzerfreundliche Download-Plattformen für mobile Geräte liegen im Trend – nicht nur die im April 2009 erreichte Anzahl von 1 Mrd. heruntergeladenen Applikationen in Apples App Store zeugt vom Erfolg dieses Geschäftsmodells. Auch andere Provider, Geräte- und Betriebssystemhersteller schaffen derzeit vermehrt Möglichkeiten, Zusatzsoftware für mobile Geräte zentral zu beziehen.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    25.1.2010
      Studie/StatistikDDV Index-Reports Dezember 2009
    Indizes für Garantie-, Bonus-, Discount- und Outperformance-Zertifikate
    DDV Index-Reports Dezember 2009 Indizes für Garantie-, Bonus-, Discount- und Outperformance-Zertifikate Der Deutsche Derivate Verband (DDV) unterstützt seit einiger Zeit die Initiative von Scoach und der European Derivatives Group (EDG), Indizes für Garantie-, Bonus-, Discount- und Outperformance-Zertifikate herauszubringen.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    8.7.2009
    Analyse des Berliner Vermietungsmarktes
    Analyse des Büroflächenumsatz, Entwicklung der Mieten, Umsätze nach Stadtteilen mit verschiedenen Grafiken und einer Mietpreiskarte für das Stadtgebiet Berlin.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    27.10.2010
    Fakten und Zahlen im Jahresbericht 2010
    Auch in der gegenwärtig schwierigen Situation bleibt die maritime Abhängigkeit Deutschlands ein bestimmendes Element unserer wirtschaftlichen Entwicklungsmöglichkeiten. Rohstoffe bilden eine unverzichtbare Grundlage des Lebens in modernen Industrie- und Dienstleistungsgesellschaften. Ozeane und Meere bergen natürliche Grundlagen für die Versorgung und Ernährung der Menschen an der Küste sowie im Binnenland. Wirtschaftlichkeit, Versorgungssicherheit, Umweltverträglichkeit und Ressourcenschonung sind die zentralen Ziele einer zukunftssicheren Energie- und auch Rohstoffpolitik. Schifffahrt, maritime Wirtschaft, Offshore- und Meerestechnik, Energie, Fischerei sowie Schutz der Meeresumwelt sind die Kernbereiche einer integrierten Meeres- und Wirtschaftspolitik. Die Versorgung mit wichtigen Rohstoffen, der Schutz und die nachhaltige Nutzung der Meere und sichere Seeverbindungen bleiben entscheidend für die strategische Entwicklung der nationalen und internationalen Volkswirtschaften. Deutschland zählt zu den führe
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    17.3.2011
    Immer mehr Anleger drängen auf den deutschen Immobilienmarkt: Jeder vierte Kaufinteressent sucht aktuell eine Immobilie als reine Kapitalanlage. Im Vorjahr war es nur jeder achte. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Umfrage "Immobilienbarometer" von Interhyp und ImmobilienScout24. Die Umfrage, für die im Februar 2011 über 2.300 Interessenten von Kaufimmobilien befragt wurden, wird als Vergleichsstudie jedes Jahr wiederholt.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    20.5.2010
    Unified Communications (UC) hat sich in den letzten Jahren vom Hype-Begriff zu einem Topthema auf der Management- und ITK-Agenda vieler deutscher Unternehmen entwickelt. Ein Resultat dieser Entwicklung ist, dass mittlerweile knapp 50% der deutschen Unternehmen ab 200 Mitarbeitern zusätzlich zur traditionellen TK-Anlage eine UC-fähige Infrastruktur installiert haben.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • “Interactive Marketing Hub™ wurde im Forrester Wave"-Report: Cross Channel-Kampagnen-Management-Report Q1, 2012, (CCCM) als Strong Performer eingestuft
    ExactTargets “Interactive Marketing Hub™ wurde im Forrester Wave"-Report: Cross Channel-Kampagnen-Management-Report Q1, 2012, (CCCM) als Strong Performer eingestuft; er hat das Potenzial zur „Neudefinition des interaktiven Kampagnenmanagements“. Im Benchmark von zwölf Cross Channel-Kampagnen-Managementtechnologien nimmt ExactTarget in der Gruppe der Strong Performer jeweils die Spitzenplätze in den Kategorien "Strategie" und "Finanzen" ein.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Die 2012 Channel Preference Survey untersucht, wie sich Vorlieben für verschiedene Kanäle, abhängig vom Inhalt der Marketingbotschaft, ändern
    Unmengen von digitalen Kanälen und extreme beschränkte Zeit: diesem Dilemma sehen sich Konsumenten heute tagtäglich gegenüber. Kunden WOLLEN von Marken hören, nur WIE sie angesprochen werden wollen, ist die Frage. Die 2012 Channel Preference Survey untersucht, wie sich Vorlieben für verschiedene Kanäle, abhängig vom Inhalt der Marketingbotschaft, ändern: •    Was motiviert Kunden dazu, einen spezifischen Kommunikationskanal zu nutzen? •    Wie findet  man sich in einem fragmentierten Kommunikationsumfeld am besten zurecht? •    Wie kann man durch relevante Botschaften auf den zielgruppenspezifischen Kanälen die Aufmerksamkeit der Kunden gewinnen? Sie haben Interesse an der kompletten Studie, bitte senden Sie eine Nachricht an dthalmayr@exacttarget.com (mailto:dthalmayr@exacttarget.com). Sie erhalten eine Email mit der Cross Channel Preference Study im Anhang.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
current time: 2015-07-01 02:07:26 live
generated in 1.742 sec