Filter
Filter
ALLE THEMEN
ALLE BRANCHEN
ALLE REGIONEN
AKTUALITÄT
QUALITÄT
Partner
 
  • Flexibilität und langfristige Planung müssen dieser Tage Hand in Hand gehen. Wie aber schaffen es Unternehmen sich trotz der widrigen Umstände für die Zukunft zu rüsten? Internationalität und ein beständiges Wertesystem sind wichtige Stützen, um die Bindung zu Mitarbeitern, Geschäftspartnern und Kunden dauerhaft zu festigen und erfolgreich auszubauen. Lange nicht mehr standen deutsche Unternehmen vor derart einschneidenden Herausforderungen wie in diesen Monaten. 80 Prozent der Unternehmen in Deutschland fühlen sich von der Krise mehr oder weniger schwer betroffen. Zudem gehen 60 Prozent davon aus, dass die Durststrecke mindestens ein Jahr dauern wird. Auch die Bewertung des Standorts Deutschland aus Sicht deutscher Unternehmen ist nach einer Deloitte-Studie zur aktiven Globalisierung unmissverständlich: Ein großer Teil der institutionellen Rahmenbedingungen werden zur Begründung für eine verstärkte Abwanderung zu internationalen Wachstumsmärkten. Darunter sind Faktoren, wie zu hohe Lohnkosten die Komplexität des Steuerrechts, die insgesamt hohe Steuerbelastung oder auch die Sättigung des deutschen Marktes. Trotz allem: Positive Faktoren, auf Deutschland bezogen, sind beispielsweise die jüngsten Arbeitsmarktreformen, die geringe Abhängigkeit der deutschen Wirtschaft vom Finanzsektor, sowie eine niedrige Verschuldungsquote von Unternehmen und Privathaushalten als auch die Tatsache, dass Unternehmen vergleichsweise gut aufgestellt sind (vgl. Studie Deloitte). Werte Eine besondere Bedeutung kommt in diesem Zusammenhang auch dem Wertesystem eines Unternehmens zu. Von den Mitarbeitern, bis hin zu Geschäftspartnern und natürlich Kunden bestimmen diese Grundsätze Entscheidungen und Strategien und geben den Entscheidern einen feststehenden Leitfaden, nach dem sie handeln können. Gerade bei der Kommunikation mit den Mitarbeitern ist die Vertrauensbasis, die durch feste Werteorientierungen geschaffen wird, enorm wichtig und fördert eine starke Motivation. Aber auch wenn es um die Bindung der Kunden und Geschäftspartner geht, spielen Strategie und Werte eine große Rolle. Eine breitere Kundenbasis kann mehr Sicherheit und Stabilität schaffen, als wenige große Kunden. und unterstützt zudem eine Strategie der Expansion. Das Essener Unternehmen ifm electronic beispielsweise legt großen Wert darauf, dass die Unternehmenszentrale und der Hauptproduktionsstandort in Deutschland liegen. Parallel dazu zeigt das Unternehmen deutliche Präsenz im Ausland, um auf diese Weise die Nähe auch zu internationalen Kunden zu wahren. Mit über 3.000 Mitarbeitern in 70 Ländern vertreibt ifm so mehr als 90% ihrer Produkte aus eigener Hand an mehr als 90.000 Kunden. Auch die Studie bestätigt diese Vorgehensweise: Der negative Einfluss einer globalen Ausrichtung auf die deutsche Wirtschaft bleibe demnach aus, denn über 60 Prozent der befragten Unternehmen bestätigen: Eine verstärkte Internationalisierung hat sich positiv auf die eigene Beschäftigung im Inland ausgewirkt. Fachkräftemangel Ein weiterer Vorteil bedeutet Internationalität und Wertebeständigkeit auch in Bezug auf das Recruiting qualifizierter Mitarbeiter. Denn der Fachkräftemangel ist zwar in den Hintergrund gerückt, aber von der Bildfläche verschwunden, ist er noch lange nicht. In der Tat stehen Unternehmen vor der Herausforderung, gerade jetzt während der Krise, weiter ihre Maßnahmen zur Gewinnung und Bindung von Talenten ausbauen zu müssen. Besonders im internationalen Wettbewerb wird dies in den kommenden Jahren zu einem entscheidenden Faktor werden. Standorte im Ausland können eine attraktive Möglichkeit sein, internationale Erfahrung zu sammeln und trotzdem im gleichen Unternehmen zu bleiben. Dies fördert gleichzeitig die Bindung zum Arbeitgeber und ermöglicht eine langfristige einträgliche Zusammenarbeit für beide Seiten. Es gilt Flexibilität und Weitsicht zur gleichen Zeit zu beweisen und das eigene Unternehmen durch starke Mitarbeitermoral und ein festes Netz von Partnern und Kunden zu stärken. Dipl.-Wi.-Ing. Otmar Ehrl Über den Autor: Dipl.-Wi.-Ing. Otmar Ehrl ist Vorsitzender des QUERDENKER-CLUBs, mit inzwischen über 50.000 Mitgliedern und 80.000 Freunden des Querdenkens sowie Vizepräsident des Verbandes Deutscher Wirtschaftsingenieure. Seine Themenschwerpunkte sind interdisziplinäres Handeln und vernetztes Denken in der globalen Wirtschaft. Über ifm electronic: ifm electronic gmbh ist weltweit einer der führenden Hersteller von Automatisierungstechnik. Mit der Optimierung technischer Abläufe in vielen Branchen dieser Welt setzt ifm electronic immer wieder neue Maßstäbe und sichert so die Produktionsprozesse von morgen. Das Familienunternehmen mit der Unternehmenszentrale in Essen startete 1969 mit der Erfindung von induktiven Näherungssensoren. Die deutsche Produktion in Tettnang am Bodensee garantiert von Anfang an Markenqualität. „efector“ steht heute für Positions- und Fluidsensorik, Objekterkennung, Diagnose- und Identifikationssysteme. Die Marke „ecomat“ ist Synonym für Kommunikations- und Steuerungssysteme. Mit überdurchschnittlicher Produktqualität, außergewöhnlichen Innovationen und der stetigen Nähe zum Kunden setzte ifm 2008 über 420 Mio. € um. Kontakt Presse: Sylvia M. Gerber ICCOM International GmbH Lothstr. 15 80335 München Tel. 089 / 12 23 89-220 Fax: 089 / 12 23 89-200 www.iccom.de Email: presse.ifm@iccom.de Kontakt ifm electronic: Simone Felderhoff ifm electronic gmbh Teichstr. 4 45127 Essen Tel.: 0201 / 24 22-411 Fax.: 0201 / 24 22-401 www.ifm.com Email: simone.felderhoff@ifm.com
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • IO-Link ist im Bereich der Automatisierung eine Punkt-zu-Punkt-Schnittstelle für den Anschluss beliebiger Sensorik und Aktuatorik an ein Steuerungssystem.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    28.7.2009
    Deutschland muss handeln. Um dem drohenden Fachkräftemangel entgegenzuwirken und die Innovationsfähigkeit des Landes zu sichern, ist es nun an den Unternehmen und Bildungsinstituten gemeinsame Projekte zu verwirklichen, um die neue Generation von Talenten zu fördern. Auch von EU-Seite ist hier bereits Einiges in die Wege geleitet worden.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    13.5.2009
      ArtikelFaszination Forschung
    Neue Technologien sind die Zukunft des Landes. Sowohl Wirtschaft als auch Politik sind sich dessen bewusst und investieren hier trotz Krise. Für junge Ingenieure heißt das vor allem eine Spielwiese zu haben, auf der sie ihre Kreativität und Erfindungskraft ausleben können. Die Möglichkeiten, die sich bieten, sind schier endlos.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    11.4.2012
    Dieser Begriff und Aussagen wie „Willkommen in der Cloud“ fallen in letzter Zeit immer häufiger. Aber was verbirgt sich eigentlich dahinter?
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    13.10.2011
    IO-Link als Kommunikationsplattform für den Datenaustausch zwischen Steuerung und Sensor oder Aktuator ist durchaus bekannt – aber welchen Vorteil bietet IO-Link für die Instandhaltung?
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Interview mit Michael Marhofer, Geschäftsführer des Essener Herstellers von Automatisierungstechnik ifm electronic gmbh. Frage: Wie reagiert die Automatisierungsbranche auf die augenblickliche wirtschaftliche Situation? M. M
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    19.3.2009
    Innovation, Qualität, Kundennähe, Nachhaltigkeit. Wichtige Schwerpunkte für ein erfolgreiches Unternehmen. Mindestens ebenso entscheidend ist aber auch eine nachhaltige Vertriebsstruktur, die sowohl die Generierung neuer Kunden als auch eine langfristige Bindung bereits bestehender zu
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    25.11.2008
    Schulungsunterlagen: RF-Identifikationssysteme, efector190 Inhalte: Grundlagen RFID, Entwicklung und aktueller Stand der Technik In automatisierten Produktionsabläufen ist der Einsatz von Sensoren als Informationsgeber Voraussetzung. Sie senden die notwendigen Signale über Positionen, Endlagen, Füllstände,
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    12.12.2008
    1 Einleitung 1.1 Näherungsschalter in industriellen Prozessen In automatisierten Produktionsabläufen ist der Einsatz von Sensoren als Informationsgeber Voraussetzung. Sie senden die notwendigen Signale über Positionen, Endlagen, Füllstände, oder d
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
Partner
Anbieter
current time: 2014-08-01 01:40:27 live
generated in 1.402 sec