Filter
Filter
ALLE THEMEN
ALLE BRANCHEN
ALLE REGIONEN
AKTUALITÄT
QUALITÄT
Partner
ANZAHL: 4794
 
  •  von 
    7.4.2010
    Datenschutz und Datensicherheit hatten selten mehr Brisanz als heute.
    In Zeiten, in denen Informationen zum wichtigsten Kapital eines Unternehmens gehören, beschäftigt ein zentrales Thema die Sicherheits- und IT-Verantwortlichen in Unternehmen und Behörden: Datenschutz und Datensicherheit hatten selten mehr Brisanz als heute. Schon aufgrund der schwerwiegenden Folgen, die ein Informationsabfluss in punkto Geschäftserfolg und Kundenvertrauen haben kann, sollten sich Unternehmen intensiv mit dem Thema Risiko-Management beschäftigen und geeignete Maßnahmen zur Datensicherheit einleiten.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    23.3.2010
    Die Maschinenbaubranche befindet sich im Umbruch: Das Angebot von Dienstleistungen und der Ausbau dieses Portfolios werden die Zukunft der Unternehmen entscheidend mitbestimmen. Wilhelm Friedrich, Geschäftsführer des Maschinenbau-Instituts des VDMA, zeigt fünf Hürden auf, die Unternehmen überwinden müssen, wenn sie ihr Potenzial voll ausschöpfen möchten. Es existiert ein von der Globalisierung des Marktes ausgehender Druck, das eigene Angebot an Dienstleistungen neu zu überdenken, es den Markterfordernissen anzupassen und die für die Realisierung notwendigen Strukturen und Prozesse aufzubauen. Das Angebot und das Geschäft mit Dienstleistungen haben daher in den letzten Jahren stark zugenommen. Für den Maschinenbau handelt es sich um eine große Chance, die er noch nicht aktiv nutzt. Aktiv heißt, Ziele zu setzen, Strategien zu entwickeln und Maßnahmen operativ umzusetzen. Hier existieren in der Branche noch wesentliche Lücken. 1. Die Angebotslücke: Das Angebot an wichtigen produktbegleitenden Dienstleistungen entspricht (noch) nicht den Anforderungen der Kunden. Diese Lücke ist tendenziell umso größer, je wichtiger eine Leistung für den Kunden ist. Große Diskrepanzen zwischen der Erwartungshaltung der Kunden und dem Angebot bestehen z. B. im Bereich des Ersatzteiledienstes, in der Produktionsoptimierung oder im Beschwerdemanagement. 2. Die Größenlücke: Großunternehmen schätzen produktbegleitende Dienstleistungen tendenziell wichtiger ein als kleinere Unternehmen. Was fehlt, ist eine Marktsegmentierung und die Ausrichtung der Angebote auf die besonderen Bedarfe der einzelnen Segmente.  3. Die Wissenslücke: Die zukünftige Bedeutung einer Dienstleistung für den Kunden hängt wesentlich von deren Bekanntheitsgrad ab. Ist die Leistung nicht hinreichend bekannt, wird ihr auch nicht die entsprechende Relevanz für eine Kaufentscheidung beigemessen. Hieraus ergibt sich unmittelbar die nächste Lücke. 4. Die Kommunikationslücke: Nur sehr wenige Kunden fühlen sich wirklich gut über produktbegleitende Dienstleistungen informiert. Die Mehrheit der Kunden weiß nur sehr wenig über das Leistungsangebot und vor allem über dessen Inhalte und Nutzen. 5. Die Medienlücke: Um sich besser informieren zu können, wünschen die Kunden den direkten Zugriff zu Informationen. Insbesondere das Internet sollte daher verstärkt eingesetzt werden. Produktbegleitende Dienstleistungen werden zum Bindeglied zwischen Kunde und Lieferant, sie sind der Transmissionsriemen in der Wertschöpfungskette Zulieferer – Maschinenbau – Kunde. Unternehmen müssen die genannten Lücken überwinden und dem Kundendienst eine strategische Bedeutung beimessen. Wenn sie sich gezielt auf die einzelnen Marktsegmente ausrichten, haben sie in einem globalisierten Markt die größeren Chancen. Wilhelm Friedrich, Geschäftsführer Maschinenbau-Institut GmbH VDMA www.vdma.org (http://www.vdma.org/)
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Sehen Sie in dieser Liste die ersten gesammelten Statements des ERP 2020 Virtual Roundtables der Competence Site zu Themen wie: Zukunft des ERP, Bedeutung des ERP, Mobility & Usability, Connectivity, Daten & Kollaboration, ERP-Funktionen & Architekturen
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    4.4.2014
    Unternehmen müssen ihr Recruitingverhalten an den Arbeitsmarkt anpassen und eine aktive – besser: interaktive – Kandidatenansprache betreiben. Der Prophet kommt nicht mehr zum Berg, Recruiting wird zur Vertriebsaufgabe. Software für das Bewerbermanagement kann die Personalbeschaffung intensivieren, professionalisieren und damit das Fundament für die strategischen Ziele der Personalpolitik bilden.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    15.11.2013
    Lesen Sie hier das Grußwort von Andreas Kirsch, Vorstand der GUARDUS Solutions AG, Prof. Dr.-Ing Jürgen Kletti, Geschäftsführender Gesellschafter der MPDV Mikrolab GmbH und Georg Peters, Geschäftsbereichsleiter der SALT Solutions GmbH aus dem MES-Manufacturing Execution System Competence Books.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    27.9.2013
    Trotz Niedrigzinsen liegen auf Bankkonten hohe Beträge. Und mit vielen Auslandsanlagen machen sich deutsche Anleger zum Gespött.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Veranstaltung: Elektroauto StreetScooter zum Anfassen auf dem CeBIT-Messestand
    Der Fertigungsspezialist PSIPENTA Software Systems GmbH präsentiert vom 08. bis 12. April 2013 auf der Leitmesse Digital Factory der Hannover Messe (Halle 7, Stand A18) einen im Forschungsprojekt WInD entwickelten, neuen Schnittstellenstandard.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Produktionen fabrikübergreifend und global vernetzen
    Ein elektronisches Produkt erzählt seine Historie vom CAD-Layout bis zur Firmware, Fertigungsanlagen verwalten sich selber und kommunizieren weltweit miteinander. So lautet die Vision der High-Tech-Initiative »Industrie 4.0«. So soll Deutschland auch in Zukunft gegen Billigregionen bestehen können. Dass die »Industrie 4.0« bereits in der Praxis angekommen ist, zeigt ein Projekt beim Automobilzulieferer Hella.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Von der individuellen Information zur IT
    Consumerization bedeutet die Ausrichtung von Information auf den Kunden, den Nutzer von Information. Die Ausrichtung erfordert eine individuelle Anpassung einer Informationsversorgung, die überall zur Verfügung stehen wird. Diese wiederum führt zum Wandel in Unternehmen, der Informationstechnik zur Drehscheibe werden lässt.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    3.1.2013
    Lieferketten werden immer komplexer. Doch kaum ein Unternehmen kennt die Supply Chain weiter als über seine direkten Lieferanten hinaus. Also was tun? Ein Lösungsansatz ist eine Supply Chain Mapping Software , die komplexe Liefernetzwerke visualisiert. Der Artikel beschreibt, über welche Funktionen eine Supply Chain Mapping Software verfügen sollte.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
current time: 2014-11-01 04:49:18 live
generated in 1.592 sec