Filter
Filter
ALLE THEMEN
ALLE BRANCHEN
ALLE REGIONEN
AKTUALITÄT
QUALITÄT
Partner
ANZAHL: 4101
 
  •  von 
    21.7.2010
    Den Kauf eines ETFs kann man wie die sprichwörtliche Medaille von zwei Seiten betrachten: Aus Sicht des Anlegers und aus Sicht des ETF-Anbieters. Für den Anleger ist die Sache einfach – denn ETFs können genauso gehandelt werden wie Aktien, ganz egal auf welchen Index-Typ (Aktien, Anleihen, Rohstoffe, Immobilien) sie sich beziehen.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    21.6.2010
    Transport Layer Security (TLS) bezeichnet ein wichtiges Sicherheitsprotokoll in IP-Netzen, das von mehreren Anwendunsprotokollen (Application Protocol) benutzt wird, um über TCP-Verbindungen transportierte Daten vor böswilligen Angriffen zu schützen. Beim Einsatz von TLS müssen die kommunizierenden Rechner vor dem eigentlichen Datenaustausch aber vereinbaren, wie die zu transportierenden Daten geschützt werden sollen. TLS wurde somit entwickelt, um die Kommunikationüber TCP-Verbindungen sichern zu können. Mit TLS können transportierte Daten sowohl vor dem Abhören geschützt werden, um ihre Vertraulichkeit (Privacy) zu garantieren, als auch gegen gezielte Verfälschungen abgesichert werden, um Datenintegrität (Data Integrity) gewährleisten zu können.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Im heutigen Internet werden noch einige Ideen aus den Siebzigerjahren verwendet; zu diesen gehört das Adressierungsprinzip nach dem Internet Protocol (IP). Dieses ermöglicht aus gegenwärtiger Sicht aber keine elegante Strukturierung (Skalierbarkeit) des Internets, führt zu einem großen Aufwand beim Routing und erschwert erheblich die Unterstützung der Mobilität von Rechnern. Damals konnte man sich noch nicht vorstellen, dass das Internet zu einem weltumgreifenden „Volksnetz“ heranwachsen würde und dessen „Hosts“ nicht nur kleine tragbare über verschiedene Mobilfunknetze angebundene Rechner (z.B. Laptops, Smartphones) sein würden, sondern als „Host“ auch Haushalte mit Kühlschränken und verschiedenen Sensoren infrage kommen können.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Die Logistik – und mit ihr die Intralogistik – ist eine der größten und bedeutendsten Wirtschaftszweige in Deutschland. Rund 230 Milliarden Euro Umsatz erwirtschaftet die Branche laut der Bundesvereinigung Logistik (BVL) im Jahr – nur die Automobilindustrie und der Handel können das noch toppen.   Ein glänzendes Zeugnis stellt auch der Logistik-Leistungs-Index der Weltbank den deutschen Logistik-Unternehmen aus. Unter Berücksichtigung verschiedener Kompetenzen wie Dienstleistungsqualität, Pünktlichkeit und Infrastruktur liegt Deutschland im weltweiten Vergleich auf Platz Eins, gefolgt von den Niederlanden und Belgien.                        ­­ Auch für die kommenden Jahre sind die Prognosen für die Branche durchweg positiv. Die Bereitschaft der Unternehmen, in Intralogistik zu investieren, befindet sich auf einem hohen Niveau. Hinzu kommt die starke Exportorientiertheit der Branche: Märkte wie Russland, Indien, China oder Brasilien bieten ein enormes Potential für deutsche Intralogistik-Anbieter – und werden von diesen bereits tatkräftig erschlossen. Lesen Sie den vollständigen Artikel im beigefügten PDF.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   Studie/StatistikSDN: Software Defined Networking
    Die Virtualisierung von Rechnern und der zunehmende Bedarf an flexiblen, spontanen und an Geschäftsprozesse angepassten IT-Diensten verlangen neue Ideen zur flexiblen und raschen Bereitstellung von Netzwerkdiensten. Das Software Defined Networking (SDN) stellt eine solche Idee dar. Sie ermöglicht die Bereitstellung universeller und programmierbarer Netzwerkknoten zur Weiterleitung von Daten. Diese Netzwerkknoten können fast alle denkbaren Netzwerkfunktionen erbringen, wie z.B. verschiedene Switching-Arten und Routing und dies sogar parallel für die beiden Internetprotokolle IPv4 und IPv6. Dadurch können beim SDN verschiedene programmierbare Netzwerkdienste (Programmable Network Services) realisiert werden. Folglich kann man beim SDN sogar von Netzwerkprogrammierbarkeit (Network Programmability) sprechen, von der Netzwerkentwickler bereits seit langem geträumt haben.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre Produkte / Dienstleistungen auf den Competence Sites und profitieren Sie von den attraktiven Rahmenbedingungen unserer Plattformen.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Der Cut-over ist zweifelsohne der kritische Moment in einem Projekt. Was ist, wenn die Daten unvollständig übernommen wurden? Oder fehlerhaft sind? Kann man das neue System dann überhaupt nutzen? Das flaue Gefühl im Magen, das sich einstellt, wenn man endgültig vom alten System auf das neue umstellt, wird sich wohl nie ganz verhindern lassen. Aber je besser Sie vorbereitet sind, desto sicherer können Sie sich fühlen.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Sehen Sie in dieser Infografik alle wichtigen Fakten rund um das Thema BPM - Business Process Management. Die Infografik befasst sich mit Themen wie: Ziele und Probleme, Nutzung von BPM-Systemen, Anwendungsbereiche und Trends im Business Process Management.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Die Strategische Personalplanung entwickelt sich immer mehr zu einem der Topthemen der Personalabteilung. Die Gründe hierfür liegen vor allem bei fünf „Treibern“, welche die Strategische Personalplanung verstärkt als zentrales Bindeglied der Personalstrategie mit der Unternehmensausrichtung in den Fokus rücken. Zu diesen Treibern zählen die Demografie, das Know-how (-Defizit), die Globalisierung, die Technologie und die Evolution der Personalfunktion.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Kaum eine andere Branche traf die Finanz- und Wirtschaftkrise deutlicher als die Automobilindustrie. Nachdem im Jahr 2008 und im ersten Halbjahr 2009 Umsatz und Gewinn sowohl bei OEMs als auch bei Zulieferunternehmen meist weit hinter den Erwartungen zurückblieben, sind die Prognosen für die nahe Zukunft ungewiss bis pessimistisch. Stets neue Hiobsbotschaften prägen das Bild der Automobilbranche: Insolvenz, Stellenstreichungen, Kurzarbeit, Absatzkrise, Export- und Umsatzeinbrüche sind die Schlagworte, die derzeit den Ton in der Branche angeben.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
current time: 2015-02-01 17:38:37 live
generated in 1.495 sec