Dr. Helge Lach

Helge Lach
 

Dr. Helge Lach

Vorstandsmitglied
Adresse:

Münchener Straße 1
60329 Frankfurt am Main

Zur Homepage der DVAG
Vorschaubild einer externen URL
Filter
Filter
ALLE THEMEN
ALLE BRANCHEN
ALLE REGIONEN
AKTUALITÄT
QUALITÄT
  •   

    Dr. Helge Lach ist Vorstandsmitglied der Deutschen Vermögensberatung AG mit Sitz in Frankfurt am Main.

    Nach einer Ausbildung zum Versicherungskaufmann studierte er Wirtschaftswissenschaften an der Universität Köln, wo er 1995 zum Dr. rer. pol. promovierte.

    Seit dem 01.01.2003 betreut er die Bereiche Marketing und Ausbildung bei der DVAG.

    Dr. Helge Lach ist 48 Jahre alt, verheiratet und hat 2 Kinder.

    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
 
Dialog anlegen / suchen
Hinzufügen
Suchen
  • Hallo Herr Felser, für den nachhaltigen Erfolg eines Allfinanzberaters sind unerlässlich: Freude am Umgang mit Menschen und mit Finanzthemen, Lernbereitschaft, Serviceorientierung, Fähigkeit zur Selbstorganisation, Ehrlichkeit, Seriosität, Temperament, Empathie, Spaß an Erfolgserlebnissen und damit korrespondierend Frustrationstoleranz. Eine ganze Menge, wer aber von all dem etwas mitbringt, wird erfolgreich sein, vermutlich nicht nur als Allfinanzberater ... :-) Gruß H. Lach
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten (1)
  • “Die Rürup-Rente besser als ihr Ruf”, so die Überschrift in der Zeitschrift Kurs vom 3. September 2012, S. 9 ff. Besonders erfreulich dabei die Bewertungen der Produkte unseres Premiumpartners AachenMünchener Lebensversicherung: Note 1,9 beim klassischen Tarif (BasisRente – 1KRS), 1,8 beim fondsgebundenen Tarif mit Beitragsgarantie (BasisRente – Strategie No.1) und die Note 1,8 beim fondsgebundenen Tarif ohne Beitragsgarantie (BasisRente – FRS). Überall eine 1 vor dem Komma. Glückwunsch und weiter so, kann man da nur sagen.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   Blog-EintragEZB kauft Anleihen
    Die Meldung des Tages am Nachmittag des 22. Januar 2015: Die EZB wird tatsächlich damit beginnen, Anleihen aufzukaufen, um so einer Deflation mit ihren möglichen negativen Auswirkungen auf die Konjunktur und die Beschäftigung entgegen zu wirken. Motive, die nachvollziehbar sind. Ob die beabsichtigten Wirkungen tatsächlich eintreten, ist aber, so die Fachleute, aus vielen Gründen fraglich. Sicher aber dürfte sein: Wenn die EZB mit milliardenschweren Programmen Anleihen nachfragt und aufkauft, muss dies nach den Gesetzen des Marktes zwangsläufig zu noch weiter sinkenden bzw. weiterhin extrem niedrigen Zinsen für Anleihen führen. Dies vermindert den Reformdruck in Ländern, die dringend reformieren müssten. Es entlastet die Staatshaushalte und darüber ein Stück weit auch den Steuerzahler. Es vermindert die Motivation der öffentlichen Hand, zu sparen bzw. die Neuverschuldung zurückzuführen. Es begünstigt all diejenigen Unternehmen und privaten Haushalte, die sich verschulden. Und es trifft diejenigen, die sparen und vorsorgen. Damit für alle, die mit guten Argumenten auf ein Ende der Niedrigzinsphase warten, kein guter Tag.   Deshalb wichtiger denn je: Ein “kühler Kopf”, wenn es um Vorsorge und Geldanlage geht. Und das bedeutet vor allem das Bewusstsein dafür zu behalten, dass es auch weiterhin durchaus rentable Geldanlagen gibt. Die steigenden Aktienkurse als Reaktion auf die EZB-Entscheidung belegen dies. Und dass sogar mit noch niedrigeren Zinsen private Vorsorge sinnvoll und notwendig ist. Denn auch damit baut sich Kapital auf, das im Alter verwendet werden kann. Es ist ein nennenswertes aber eben doch nur ein Randmotiv, durch Sparen und Vorsorge Rendite zu erwirtschaften. Das Hauptmotiv ist und bleibt, früher an später zu denken, also heute Geld beiseite zu legen, das später dringend benötigt wird. Schließlich haben die Menschen früher Vorräte auch nicht deshalb angelegt, weil sich die Vorratsbestände quasi von alleine vermehrt haben, sondern weil diese dafür genutzt wurden, die Wintermonate zu überbrücken. Insoweit ist beispielsweise der Abschluss einer privaten Rentenversicherung nichts anderes als die Bevorratung von finanziellen Mitteln fürs Alter – und das aktuell mit rund 3,5 Prozent Überschussbeteiligung.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Im Rahmen unserer Competence Site möchten wir Ihnen kompetenzführende Experten und Organisationen aus Forschung und Praxis vorstellen. Heute freuen wir uns, Ihnen in diesem E-Interview Dr. Helge Lach, Vorstand der Deutschen Vermögensberatung AG, vorstellen zu dürfen.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Keine Frage: Jeder einigermaßen klar denkende Mensch weiß, dass mit Blick auf die demografische Entwicklung und die daraus mittelfristig resultierende Situation in den Kassen der Sozialversicherung private Vorsorge dringend notwendig ist. Nun gibt es ganz unterschiedliche Möglichkeiten, sich diesem Thema zu stellen: Typ 1: Er ignoriert und verdrängt das Problem einfach. Nach dem Motto: Irgendwie [...]
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   NewsKundenanwalt
    Vielfältig die Bemühungen der Finanzbranche, das angekratzte Image aufzubessern, das in den letzten Jahren durch Falschberatung, einseitige Produktorientierung, Provisionsexzesse und durch die Zusammenarbeit mit dubiosen Vertriebsgesellschaften entstanden ist (siehe FAZ vom 21. Februar 2012, S. 19). Erste Anbieter haben unmehr die Idee eines so genannten “Kundenanwaltes” umgesetzt. Dessen Aufgabe: Er soll schlichten, wenn es Streitigkeiten [...]
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
Bisher gibt es in dieser Liste noch keine Einträge
  •   Blog
     von  | 
    3.7.2012
    Wir freuen uns, dass Sie hier sind. Informieren Sie sich aus erster Hand über die DVAG und diskutieren Sie mit uns über aktuelle Themen.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
current time: 2015-03-29 19:03:12 live
generated in 1.890 sec