Jörg Petzhold

Jörg Petzhold
 

Jörg Petzhold

Global Marketing Manager
Adresse:

Dossenheimer Landstr. 100
69121 Heidelberg

SNP AG
Vorschaubild einer externen URL
Filter
Filter
ALLE THEMEN
ALLE BRANCHEN
ALLE REGIONEN
AKTUALITÄT
QUALITÄT
  •   
    Jörg Petzhold ist seit Juni 2012 als Global Marketing Manager bei SNP AG. Hier leitet er von der Zentrale in Heidelberg die Marketingaktivitäten des Marktführers für Business Transformation.
     
    Seine berufliche Laufbahn begann er 1996 als Berater und Projektleiter im Rahmen diverser IT Projekte im Daimler-Konzern (u.a. Debitel, Debis später T-Systems). Sein inhaltlicher Fokus lag dabei auf CRM und e-Business. Anfang 2001 wechselte Herr Petzhold als Produkt Marketing Manager zum Spezialisten für Business Integrations-Software, der Seeburger AG in Karlsruhe. Von 2005 bis zu seinem Wechsel zur SNP war er als Marketing Manager beim Business-Analytics-Anbieter SAS für das operative Marketing in der DACH Region zuständig.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
 
Dialog anlegen / suchen
Hinzufügen
Suchen
Bisher gibt es in dieser Liste noch keine Einträge
  • SAP Beratung
    Die SNP AG, mit Hauptsitz in Heidelberg, ist führender Anbieter von Software und Software-related-Services für Optimierungen und Transformationen von SAP-Systemen, wie sie beispielsweise im Zuge von Mergers & Acquisitions, Splits, Harmonisierungen oder Systemupgrades notwendig werden.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   PersonThorsten Soll
    Die Thorsten Soll Unternehmensberatung unterstützt mittelständische Unternehmen im Ausbau und der Optimierung der Prozesse, Instrumente und Systeme im Bereich Finanzen & Controlling – zum einen in Form des Interim Managements und zum andern in konkret definierten Beratungsprojekten.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Effektive Banksteuerung Die Gesamtbanksteuerung muss verschiedenste Themen über den Konzern hinweg vereinheitlichen und integrieren. Vernetzte Methoden über alle Themenbereiche entlang eines strategischen Rahmenkonzepts können die Effzienz in der Banksteuerung weiter erhöhen. Das von BearingPoint mit SAS entwickelte Banking KPI Framework bietet dafür ein modernes Steuerungscockpit (Abb.1). KPI Framework für Retail Banking BearingPoint verfügt über langjährige Projekterfahrung im Retail Banking und pflegt einen Retail Banking-spezifschen KPI-Katalog, der mehr als 1.000 KPIs und alle steuerungsrelevanten Dimensionen wie Finanzen und Risiko, Prozesseffzienz, Potenziale umfasst. [...] (Lesen Sie das 4-seitige Solution Brief im beigefügten PDF)
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   Buch
     von 
    28.3.2013
    9 kostenlose Exemplare zu gewinnen
    Die SNP Schneider-Neureither & Partner AG und Competence Site verlosen insgesamt 9 Ausgaben der Biografie von Steve Jobs, dem Gründer von Apple. Wenn Sie die angehängte Datei bis zum 31.05.2013 herunterladen, nehmen Sie automatisch an der kostenlosen Verlosung teil.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von SAP Globalisierung bei SNP | 
    5.2.2013
    Unternehmen, die die Konsolidierung ihrer SAP-Landschaften betreiben erwarten umfassende Harmonisierungs- und Einspareffekte. Sie fürchten aber andererseits auch eine lange Dauer und die Komplexität ihres Vorhabens. Das ergab eine Studie der CIO im Auftrag des Beratungshauses Accenture.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Doch wie wird eine solche integrierte Kampagnenplanung möglich? Mithilfe eines ausgefeilten Marketing Optimization-Systems: „Wir haben nach einer Lösung gesucht, mit dem wir die Planung aller Kampagnen zusammenführen können. Ein System, das aus einer Vielzahl einzelner optimierter Kampagnen ein Gesamtwerk schafft, mit dem wir den Return on Investment im Marketing spürbar steigern“, fasst Heiko Güthenke die Anforderungen zusammen. Die Lösung: Die Marketiers der Commerzbank können sich heute darauf verlassen, dass jeder investierte Euro dort eingesetzt wird, wo er den größten Ertrag bringt – dank SAS: Die Lösung SAS Marketing Optimization verzahnt jetzt sämtliche Kampagnen im Privat- und Geschäftskundenbereich so miteinander, dass  sie maximal zum Erreichen der Ziele beitragen. „Mit SAS sind wir einen großen Schritt weiter bei der integrierten Planung und Durchführung von Kampagnen“, freut sich Heiko Güthenke. Er sieht im SAS System ein echten Mehrwert: „Ich bin mir sicher, dass diese  Lösung uns einen klaren Wettbewerbsvorteil verschafft.“ [...] (Lesen Sie die vollständige Case Study im beigefügten PDF)
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Sehr schnelles Wachstum sowie die Übernahme von Mobilfunkanbietern in zahlreichen Ländern haben zwangsläufg zu einer heterogenen Gesamtsoftwarestruktur bei Vodafone geführt. Die Herausforderung der Vodafone Global Information Services bestand darin,  für Standardisierung zu sorgen, um ein einheitliches und zeitnahes IT Reporting zu ermöglichen. Unabhängig vom individuellen Standort sollte der rollenba- sierte Zugriff für alle User leicht und unkompliziert funktionieren. Ausgehend von den Standorten Mailand und Ratingen galt es, mehr als 20 interne Kunden – sowohl Landesgesellschaften als auch weitere Konzerntöchter – zu integrieren. [...] (Lesen Sie die vollständige Case Study im beigefügten PDF)
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Proftieren Sie von kurzer Time-to-Market und vorgefertigter Integrationmit SAS®Banking Intelligence Solutions bei der Schaffung einer  zentralen Datenbasis zur Banksteuerung mit SAS®BIS DDS. Während in den vergangenen Jahren bei vielen Kreditinstituten die Erfüllung auf­sichtsrechtlicher Vorgaben (Basel II, IFRS) im Vordergrund stand, sind parallel dazu zahlreiche Instrumente zur detaillierten Risikomessung entwickelt worden. Diese werden nun zunehmend als Mittel zur aktiven Banksteue­rung eingesetzt. Um der Forderung nach einer integrier­ten Sicht auf alle steuerungsrelevanten Kennzahlen im Sinne einer Banksteue­rung gerecht zu werden, bedarf es noch der Konvergenz der relevanten Infor­mationen aus den Bereichen Finance und Risk. Die Banksteuerung wird dann als ein System zur Überwachung der Risiko­, Ertrags­ und Eigenkapitalsitua­tion einer Bank defniert, sowie der  daraus folgenden Einfussnahme. Um­gelegt auf eine Darstellung als Säu­lenmodell sollte eine zielgerichtete Bank ­steuerung die Themengebiete Melde­wesen, Risiko, Rechnungswesen, Controlling, Vertrieb und Personal ab­decken. 
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    7.7.2011
    Banksteuerung verlangt die optimale Balance zwischen Kosten, Risiko und Ertrag Die Untiefen der letzten Jahre verändern die Steuerung von Finanzinstituten nachhaltig. Denn: Banken mussten erkennen, dass ihr wirtschaftliches Handeln eine immense Komplexität erzeugt – die verstanden und beherrscht werden will. Risiken müssen unternehmensübergreifend mit all ihren Wechselwirkungen berücksichtigt werden - auch um compliance-konform Vorgaben wie Basel III zu erfüllen. Wertorientierung darf nicht mehr an Bereichsgrenzen enden, sondern muss ganzheitlich gelebt werden. Und um verlorenes Vertrauen wiederzugewinnen, müssen Kundenkontaktstrategien in Direkt-Marketing und Vertrieb ganz neu überdacht werden. In Zukunft kommt es entscheidend darauf an, integrierter zu denken und Erkenntnisse eng mit den Entscheidungsprozessen der Bank zu verzahnen. Die Lünendonk-Trendstudie identifiziert Schwachstellen heutiger Banksteuerungs-systeme und zeigt, wie diese mit Business Analytics verbessert werden können.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    7.6.2011
    Konsumenten thematisieren und diskutieren im Web 2.0 oft kontrovers und emotional Produkte, Service-Erfahrungen oder aktuelle Werbekampagnen von Unternehmen. Über die sozialen Medien haben sich die Kunden vielfältig Gehör verschafft und verleihen ihrer Stimme großen Nachhall. Sie gewinnen an Geltung für den Erfolg von Marken oder Produkten und beeinflussen millionenfache Kaufentscheidungen jeden Tag. Laut einer aktuellen Harvard-Studie ist Social Media für die meisten Unternehmen bislang nur ein weiteres Instrument, um Marketingbotschaften zu streuen. Damit übersehen sie die Möglichkeiten, den Meinungsaustausch unter Millionen Kunden zu beobachten, systematisch zu analysieren und sich aktiv in den Dialog einzubringen. Mit Social Media Analytics erfahren Sie, wie Ihre Marken, Produkte und Dienstleistungen bei den Zielgruppen ankommen und wo das Mitreden – etwa in Form von Dialogaktivitäten, Forenbeiträgen oder Twitter-Interaktionen sinnvoll erscheint.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Transformationsprozesse erfordern Sicherheit, Transparenz und Agilität. Die SNP AG bietet für diese Prozesse die passende Software, wie auch ein erfahrenes Consulting-Team. Das Serviceportfolio der SNP Consulting umfasst die drei Bereiche Business Landscape Design (BLD), Business Landscape Transformation ® (BLT) und Business Landscape Management (BLM). In diesem Special erfahren Sie mehr über Success Stories der SNP AG sowie zusätzliche Informationen zum aktuellen Stand im Change Management.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
current time: 2014-11-20 15:40:54 live
generated in 1.914 sec