Filter
Filter
ALLE THEMEN
ALLE BRANCHEN
ALLE REGIONEN
AKTUALITÄT
QUALITÄT
Partner
Hinweis
 
Die aktuelle Filterkombination ergab leider keine Treffer. Alternativ wird folgendes Ergebnis angeboten.

Möchten Sie dieses Ergebnis weiterverwenden?
Bitte klicken Sie hier.
ANZAHL: 12456
 
  • Die iT-CUBE präsentiert sich gleich mit zwei Messeauftritten zur CeBIT. Zum Einen sind wir in Halle 12 am Stand C45 bei Palo Alto Networks als Partner an Board und präsentieren dort unsere Kometenzen in den Bereichen: Security & Risk Management, Application Security, Network Security sowie Managed & Professional Services. Dabei fokussieren wir uns auf: SIEM & Security Intelligence, Security Log Management, SAP Security Monitoring, APT & Malware Defense, Application Firewalling, Database Security, Software Security & Code Analysis, Data Leakage Prevention (DLP), Secure Data Exchange und Managed Security Services (MSS). Zusätzlich sind wir bei IBM in Halle 2 Stand A10/112 mit unserer Lösung agileSI™ für 360° SAP®-Security Monitoring vor Ort. Wir freuen uns auf tolle Gespräche und über zahlreiche Besucher! 
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Welche Rolle spielt Nachhaltigkeit im Supply Chain Controlling? Wie gehen Sie auf Themen wie Energieeffizienz oder Green Logistics ein?
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten (3)
  • Klare Begrifflichkeiten sind selbstverständlich als Orientierungshilfe wichtig. Aber man darf nicht den negativen Effekt übersehen, der durch kontinuierlich neue Begriffe entsteht. Abstrakte Termini mögen ihre Bedeutung in der theoretischen Betrachtung haben, in der Praxis der Unternehmen entstehen jedoch Irritationen, weil die Abgrenzungen zunehmen schwieriger werden und viele Begriffskreationen keinen praktischen Nutzwert für die Verangtwortlichen in den Unternehmen haben. Insofern verwundert es mich auch nicht, dass sich Information Governance noch nicht durchgesetzt hat. Dies gilt übrigens auch für den Begriff Informationswert. Im Zusammenhang mit der NSA-Affäre haben die Unternehmen begonnen, überhaupt erst einmal zu überlegen, welche Daten welchen Schutzbedarf haben, weil bislang keine systematischen Informationswertanalysen durchgeführt wurden. Erst wenn dies erfolgte, ist überhaupt eine Information Governance möglich. Ich würde hier übrigens auch eher von Richtlinien zur Werterhaltung von Informationen sprechen.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | Competence Site | 
    1.5.2012
    Der Bowen Craggs Index 2012 der Financial Times ist erschienen. In diesem Ranking werden jedes Jahr die Corporate Websites der größten Unternehmen weltweit untersucht: "The corporate website is the core of an online presence and in many ways the most important communication channel a company owns. Yet the evidence in our latest survey is that an alarming number of companies fail to understand that."
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Welche besonderen Herausforderungen für die nachhaltige Führung stellt Social Media für das Top-Management dar? Welche Rolle spielt dabei die Führungskommunikation?
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten (1)
  • D ie Belegschaft eines Unternehmens setzt sich immer aus unterschiedlichsten Persönlichkeiten zusammen. Jede Fachkraft hat seine Stärken und seine Schwächen, umso wichtiger ist daher, dass das Personal es schafft, im Team zusammenzuarbeiten. Nur wenn die Mitarbeiter die einzelnen Fähigkeiten und Kenntnisse zusammenfügen, kann gewährleistet werden, dass ein gemeinsames Ziel optimal erreicht wird. Wie schafft man es allerdings, das aus vielen verschiedenen Persönlichkeiten ein geschlossenes Team wird? Teambuilding ist das A und O Teamplayer, Gruppendynamik und voneinander lernen, diese Merkmale gehören zu einem erfolgreichen Teambuilding. Zu aller erst steht die Kommunikation im Vordergrund. Alle Mitarbeiter sollten sich untereinander verständigen können, damit der Austausch gewährleistet ist. Nur wenn es keine Missverständnisse und unausgesprochenen Informationen gibt, kann ein Team funktionieren und ein gemeinsames Ziel erreichen. Hierzu eignen sich beispielsweise Teammeetings, an denen alle Mitglieder des Teams teilnehmen sollten. Mitgeschriebene Protokolle können an Mitglieder weitergeleitet werden, die entweder Urlaub haben oder aus Krankheitsgründen fehlen. Wichtig ist, dass niemand von diesen Meetings ausgeschlossen wird, denn zum Beispiel auch Praktikanten müssen gewisse Informationen erhalten, um ihre Arbeiten sorgfältig machen zu können. Die Meetings sollten zudem eine ausgeglichene Atmosphäre haben, denn so trauen sich auch sonst eher schüchterne Mitarbeiter etwas zu sagen. Gemeinschaft auch außerhalb des Arbeitsplatzes Veranstaltungen und Events außerhalb der Arbeitszeit sorgen für einen lockeren Umgang miteinander und dafür, dass die Belegschaft sich auch privat besser kennenlernt. Optimal sind dafür zum Beispiel Teamspiele wie Basketball. Für ein Basketball-Spiel müssen zwei Teams gebildet werden, die dann sportlich gegeneinander antreten. Teamspiele wie Basketball fördern den Gemeinschaftssinn und helfen dabei gemeinsam für ein Ziel zu "kämpfen". Wenn Basketball nicht so beliebt ist unter der Belegschaft, können es auch Nachmittage in Kletterwälder oder Ähnliches sein. Hier mehr zum Thema Teambuilding und Basketball. (http://business-meets-basketball.de/angebot.htm)   Probleme offen ansprechen Teambuilding funktioniert auch nur dann, wenn offen ausgesprochen wird, wenn es Probleme gibt oder es jemanden in der Gruppe gibt, der sich nicht einfügen kann. Es kommt immer mal wieder vor, dass es Kollegen dazwischen gibt, die sich schwer tun im Team zu arbeiten. Allerdings muss dies dann auch offen angesprochen werden, damit man gemeinsam nach einer Lösung suchen kann. Bleiben die Dinge unausgesprochen, dann droht das gesamte Teambuilding zu scheitern. Thema Teambuilding und Basketball: http://business-meets-basketball.de (http://business-meets-basketball.de)
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   AntwortRE: Projekte mit TDS
    Aufgrund der Vielzahl verschiedener Kundenanforderungen und der großen Bandbreite unserer Dienstleistungen gibt es kein allgemeingültiges Beispielprojekt. Typisch ist jedoch die Motivation unserer Kunden, mit uns zusammenzuarbeiten: sie sind in der Regel auf der Suche nach einem mittelständischen Partner, der schnell und flexibel ihre Anforderungen aufgreift und sie in effiziente, zuverlässige und sichere Lösungen ummünzt. Diese Faktoren werden auch seit Jahren bei unserer jährlichen Kundenzufriedenheitsbefragung genannt. Laut dieser würden übrigens über 96 Prozent der befragten IT Outsourcing- Kunden unser Unternehmen als IT-Dienstleister weiterempfehlen. Eine sehr gute Übersicht über unsere Referenzen findet man hier: http://www.tds.fujitsu.com/tds-home/unternehmen/ueber-tds/referenzen/
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Wenn man den BI- oder Data Warehouse-Markt beobachtet, ist das Thema Skalierung seit Jahren ein Marketing-Schlachtfeld der Anbieter, die versuchen, sich in Terabyte und Petabyte gegenseitig zu übertrumpfen. Jetzt kommt die Big Data-Welle – was ist eigentlich neu an dem Thema?
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten (1)
  •  von  | Trends Logistik-IT | 
    16.5.2012
    Die Logistikprozesse der Zukunft werden durch zwei wesentliche Trends getrieben werden. Auf der einen Seite werden die Einsparpotenziale durch optimiertes Supply Chain Planning und der damit gewonnen Transparenz mittels standardisierter Business-Intelligence-Lösungen auf einen noch nie erreichten Höhepunkt zusteuern. Auf der anderen Seite wird durch den verstärkten Einsatz neuer IT-Technologien – „Logistik-Software aus der Steckdose“ (Cloud Computing) und der vielen mobilen Applikationen für Lager und Werkstatt im On- und Offline-Betrieb („Lager to go“) die notwendige Flexibilität erreicht werden müssen.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Hallo Herr Grimm, hallo liebe Nutzer der Competence Site, gut, dass wir rechtzeitig an die Internationalisierung der Competence Site gehen. Im ersten Schritt realisieren wir Center zu den wichtigsten Wirtschaftsregionen. Mit Wülfing Zeuner Rechel starten wir mit der Wirtschaftsregion Arabien ! Hier werden wir auch einen neuen Roundtable starten, zu dem wir Sie herzlich einladen (Wirtschaftliche Chancen für deutsche Unternehmen nach dem arabischen Frühling ). Bei Interesse bitte Mail an w.felser@netskill.de (mailto:w.felser@netskill.de). Danach gehen wir an unseren internationalen Competence Sites. Wir suchen dazu Fachbeiträge, Experten, Unternehmen, Verbände, Verlage etc. Über jeden Input würde wir uns freuen! Was sind Ihrer Meinung nach Wirtschaftsregionen, die wir angehen sollten? Mit besten Grüßen Winfried Felser
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
current time: 2014-11-27 03:42:37 live
generated in 1.714 sec