Registrieren

Gemeinsam Lösungen finden
mit Kompetenz werben

Global nach Kategorien:
Global nach Themen / Center:
Global nach Branchen:
Global nach Regionen:
 

Ergebnis der Suche (25054)

Seite: < | 1 | ... | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | ... | 2506 | >
  • Blog-Eintrag von Jörg Plümacher, ORAYLIS GmbH ORAYLIS Blog | 6.7.2014, 11:12:52 How to collect your customers’ data without scaring them off

    Business Intelligence In a recent survey, Abe Selig from Software Advise studied the perception of users about companies collecting their data. Obviously we’re currently in a dilemma here: On the one hand companies are gathering more and more data in order to be competitive. Where in the past marketing and promotions, for...

    Business Intelligence In a recent survey, Abe Selig from Software Advise studied the perception of users about companies collecting their data. Obviously we’re currently in a dilemma here: On the one hand companies are gathering more and more data in order to be competitive. Where in the past marketing and promotions, for example were based upon “averaging” the customer needs (“our customers like to buy big cars”) we’ve now moved to more individualized and more targeted promotions and product recommendations. The better we can address our customer, the better the chances are for selling our product or for building up a long term customer relationship. And since customers have individual differences, companies need to address them individually. This requires knowledge (data) about the customers. The customers on the other hand are sensitive about their data being collected and because of the recent news about stolen passwords, hacking of major services (for example the recent Heartbleed bug in OpenSSL) and the NSA eavesdropping they might even be scared if someone collects their data. In order to gain a better picture of this situation, Software Advise asked a random sample of 385 respondents in the US what they think about their data being collected. "Our survey found that the majority of respondents were in favor of stronger laws and regulations governing the way companies use CRM or business intelligence platforms to collect data about their customers. Just as the experts who were interviewed in the piece explained, I think a lot of this stems from previous bad experiences people have had or bad experiences they’ve heard about." – Abe Selig, Business Intelligence researcher at Software Advice   The results are not much surprising, however they clearly show the dilemma mentioned above. About three quarters of the respondents assume or suspect companies to collect customer individual data. And if asked for more legal regulations, almost three quarters agree that there should be stronger laws and regulations in place to protect privacy. And also not surprising, younger people (age 25-35) tend to be more open about their data being collected than older people (55-64). But in general, asking for the kind of collected information the respondents would be comfortable with, shows that this will continue to be a very controversial topic in the future. While gathering data about the current location would only be acceptable for about 5% of the respondents, even likes/dislike would only be accepted by about 12%.   "The numbers show there’s a clear split between businesses, which want to collect customer data and leverage it, and their customers, who are deeply concerned about their privacy. But I also think that transparency is key here, and our survey backs that up too. We found that if companies are more upfront and open about how and why they use customer data, the fear factor is greatly diminished."      – Abe Selig, Business Intelligence researcher at Software Advice   However, the survey also clearly shows what can be done to prevent customers from being scared off: Customers would feel a lot less bothered about their data being collected if they are informed about the data that is collected and why it is collected. If companies inform customers about the collected data and if they use it only to improve the customer’s overall shopping experience, acceptability could be improved. Most people I know like the recommendation function in modern web shops while it feels a little bit strange to see the product you’ve just searched for in a web shop on a totally different site’s advertising. How do they know I’ve searched for this product? So, transparency is important and the customers’ benefit has to be clearly noticeable. You can find the complete survey here: http://plotting-success.softwareadvice.com/collect-data-without-scaring-customers-0614/ by Hilmar Buchta
  • Empfehlung von Matthias Hofinger, H | Rechtsanwalt Matthias Hofinger an das Netzwerk der Competence Site | 6.7.2014, 9:14:40 Kongress: Münchner Betriebsrats-Tage 2014

    Liebe Mitstreiter, ich freue mich, Sie auf die Münchner Betriebsrats-Tage 2014 vom 17.11. - 20.11. in München hinweisen zu können. Näheres erfahren Sie bei mir oder unter unter: "www.muenchner-betriebsrats-tage.de".

    Liebe Mitstreiter,

    ich freue mich, Sie auf die Münchner Betriebsrats-Tage 2014 vom 17.11. - 20.11. in München hinweisen zu können. Näheres erfahren Sie bei mir oder unter unter: "www.muenchner-betriebsrats-tage.de".
  • Empfehlung von Matthias Hofinger, H | Rechtsanwalt Matthias Hofinger für Matthias Hofinger | 6.7.2014, 8:41:02 Seminarveranstaltung: Fachreferent/in für Arbeitsrecht

    Liebe Mitstreiter, ich freue mich, Sie auf die Veranstaltung "Fachreferent/in für Arbeitsrecht" am 21. - 23.05. in Wiesbaden, 25. - 27.06. in Düsseldorf und 14. - 16.07. in München hinweisen zu können. Näheres erfahren Sie bei mir oder unter unter:...  mehr

    Liebe Mitstreiter, ich freue mich, Sie auf die Veranstaltung "Fachreferent/in für Arbeitsrecht" am 21. - 23.05. in Wiesbaden, 25. - 27.06. in Düsseldorf und 14. - 16.07. in München hinweisen zu können. Näheres erfahren Sie bei mir oder unter unter: "http://www.managementcircle.de/seminar/fachreferentin-fuer-arbeitsrecht.html".
  • Blog-Eintrag von Jörg Plümacher, ORAYLIS GmbH ORAYLIS Blog | 5.7.2014, 16:37:10 SSAS optimization: The Order of Aggregations

    Aggregations play the central role for the user experience with large SSAS cubes. There are many important aspects for optimal aggregation design. The order in which the aggregation are defined is actually the one of them. If a query can be answered using more than one aggregation – the first one from the aggregation...

    Aggregations play the central role for the user experience with large SSAS cubes. There are many important aspects for optimal aggregation design. The order in which the aggregation are defined is actually the one of them. If a query can be answered using more than one aggregation – the first one from the aggregation definition will be taken – not the smallest one! It is not a problem if a query produces just a few reads, but in case of complex calculations and large cell spaces with hundreds and even thousands reads the overall query performance can be dramatically different. Don’t forget that the fact data not only should be read from disk, but also aggregated in memory to the requested grain (if it does not match the request). One more consideration: certain amount of CPU time is consumed when SSAS searches for the matching aggregation. The percentage of this time in the whole “give me data” operation (search-read-aggregate) is noticeably bigger for the small aggregations. Thus it makes sense to hold small aggregations in the head of the search list. So optimally the cube aggregations should be sorted by size (ascending). The info about aggregation size can be viewed using BIDS Helper (Physical Aggregation Sizes) or with the following DMV query: SELECT * FROM SystemRestrictSchema($system.discover_partition_stat ,DATABASE_NAME = 'Adventure Works DW 2008' ,CUBE_NAME = 'Adventure Works' ,MEASURE_GROUP_NAME = 'Internet Sales' ,PARTITION_NAME = 'Internet_Sales_2003')   You can also use the DISCOVER XMLA command with RequestType=DISCOVER_PARTITION_STAT. The aggregations to be reshuffled can be found in the solution in the .partitions file. Alternatively you could do it directly on the deployed cube using XMLA script with ALTER AGGREGATION DESIGN. Technically our aim is to sort “Aggregation” XML nodes in the .partitions file (or in the ALTER-Script) using the size values. There are several ways to automate this optimization: using PowerShell, C# Script, XSLT (optionally in SSIS package). Since you occasionally want to make it manually, here is the straightforward example. For the sake of simplicity let’s place the size info into “Descr.” elements of Aggregation nodes. Thus we can sort XML nodes using the info that the nodes are featuring. Let’s say we have following aggregation sizes in BIDS Helper. You can directly copy it from this dialog to excel for the later usage. Now we need an XML editor which is able to sort nodes and save them with the new order. We will use Stylus Studio (Professional) in this example. 1. Let’s open .partitions in Stylus Studio and navigate in Tree View to the Aggregations node in the Aggregation Design of interest. Now we can edit Aggregations in “Table view”. 2. Attention! In order to have the Description visible, we need to have at least one non empty description for our aggregations. You can add it in Stylus Studio (“New element”) or do it directly in BIDS: Now let’s copy-paste the aggregations from Stylus Studio (Copy As Tab-Delimited in Table View) to Excel and merge then with the size info (from BIDS Helper or DMV). Note that we use “numeric” form for percentages since they will be sorted as text! Now copy-paste it back to Table view in Stylus Studio. Now let’s sort them by Description and press Save. Note that Stylus Studio puts header in the file. Just delete it manually before using the file. Now after updating your cube and Process-Index for the measure group, here is how the agg sizes should look like: Now the small aggregations have always preference! The sorting of aggregations with size not only contributes to performance but also makes an aggregation usage review easier when you consider to delete unused large aggregations, which take a lot of processing and disk space. We recommend to have the sorting of aggregation as a part of your aggregation maintenance strategy. by Michael Mukovskiy
  • Antwort von Hannes Dvorschak, NetSkill AG zu Ihr Nutzen als Partner von logistics.de / competence-site.de von Hannes Dvorschak | 4.7.2014, 16:56:41 RE: Ihr Nutzen als Partner von logistics.de / competence-site.de

    Hier erhalten Sie Informationen zu den Mehrwerten der Competence Books und der Competence Site. Unsere Marketingexpertise, seit 14 Jahren kontinuierlich gewachsen, hilft Ihnen Ihre Aufmerksamkeit in der Branche und gegenüber den relevanten Experten zu verbessern, Ihre Sichtbarkeit im Internet zu erhöhen und die...  mehr

    Hier erhalten Sie Informationen zu den Mehrwerten der Competence Books und der Competence Site.
    Unsere Marketingexpertise, seit 14 Jahren kontinuierlich gewachsen, hilft Ihnen Ihre Aufmerksamkeit in der Branche und gegenüber den relevanten Experten zu verbessern, Ihre Sichtbarkeit im Internet zu erhöhen und die Erzeugung von hochwertigen Leas zu erreichen. Anhand unserer redakionellen Unterstützung durch Erstellen Ihrer Inhalte und die Aufbereitung bestehender Inhalte zum Einen, zum Anderen unsere gezielte Multiplikation in relevante Netzwerke erreichen wir Ihre Zielgruppe und machen Ihre Marke/Unternehmen noch bekannter.
    Ihre Marketing Aktivitäten werden dabei von unserem Experten Team unterstützt und von uns "geboostet". www.competence-site.de/b2b-marketing/Nutzen-und-Gruende-fuer-die-Competence-Site
  • Frage von Dipl.Kfm. Ralf Korb, Business Application Research Center - BARC GmbH zu Delphi-Roundtable CRM 2020 | 4.7.2014, 14:59:58 „Die Cloud“ als herausforderndes Vertrauensproblem (nicht nur für CRM)?

    In der Trinität moderner IT-Lösungen: Social, Mobile, Cloud – ist die Cloudwahrnehmung trotz „Steinzeitalter Hoster“ und jahrelang praktizierten „Cloud-Applikationen“ geprägt von Daten- und Rechtsunsicherheit und vielfältigem Misstrauen. Und das zum Teil unberechtigt – denn die DATEV beweist als...  mehr

    In der Trinität moderner IT-Lösungen: Social, Mobile, Cloud – ist die Cloudwahrnehmung trotz „Steinzeitalter Hoster“ und jahrelang praktizierten „Cloud-Applikationen“ geprägt von Daten- und Rechtsunsicherheit und vielfältigem Misstrauen. Und das zum Teil unberechtigt – denn die DATEV beweist als Hosting-Dinosaurier schon lange hohe Sicherheit, Schutz der personenbezogenen Daten nach deutschem und EU Recht sowie hohe Zuverlässigkeit - so wie auch einige Rechenzentren in Frankfurt.

    Wie kriegen wir die Cloud so hin, dass sie den Rechtsanforderungen entspricht, sicher ist und Vertrauen genießt? Bieten Sie Ihre Lösungen auch in der Cloud an? Wo hosten Sie Ihre Daten (D, EU, Drittland)?
    Antworten ( 17 )
  • Blog-Eintrag von Dr. Norman Ciezki, ibo Beratung und Training GmbH Dr. Norman Ciezki | 4.7.2014, 13:15:20 Adaptives Lernen – ein neuer Zukunftstrend (?) oder wird der Tutor arbeitslos?

    Aktuell wird im deutschen E-Learning-Markt verstärkt von sogenannten “ Adaptiven Lernsystemen ” gesprochen. Was ist damit gemeint? Weiterlesen ...

    Aktuell wird im deutschen E-Learning-Markt verstärkt von sogenannten “Adaptiven Lernsystemen” gesprochen. Was ist damit gemeint?

    Weiterlesen ...
  • Blog-Eintrag von Felix Höger, PIRONET NDH AG Business-Cloud | 4.7.2014, 11:49:33 Die Cloud als Denkfabrik

    Eine selbstständig „denkende“ Cloud ist Science-Fiction – eine Cloud, die über schnelle Netze und Machine-to-Machine-Kommunikation (M2M) proaktiv Informationen vermittelt und Nutzern vorausschauend individuelle, auf Such- und Bewegungsprofile abgestimmte Daten liefert, dürfte dagegen schon bald zum Alltag...

    Eine selbstständig „denkende“ Cloud ist Science-Fiction – eine Cloud, die über schnelle Netze und Machine-to-Machine-Kommunikation (M2M) proaktiv Informationen vermittelt und Nutzern vorausschauend individuelle, auf Such- und Bewegungsprofile abgestimmte Daten liefert, dürfte dagegen schon bald zum Alltag gehören. Vorhersagedienste und Assistenzsysteme verschaffen der Wolke bereits jetzt jede Menge Arbeit. Die Wolke „denkt“ mit und liefert Nutzern von Apps und Cloud-Diensten proaktiv Informationen. So beispielsweise Google Now, das insbesondere mobilen Nutzern als Frühwarnsystem und Reisebegleiter dient: Ein ständig aktualisierter Informationsfluss über Wetter- und Verkehrslage, Fahrtrouten oder Abfahrts/Abflugs- und Ankunftszeiten, immer zugeschnitten auf den jeweiligen Standort des Nutzers und ergänzt um weitere lokale Services wie Restaurant-Tipps. Überdies filtert das mitdenkende System auf Basis des jeweiligen Nutzungsprofils relevante News und E-Mails und zeigt sie unaufgefordert an. Fragen nach Speicherkapazitäten und der Aktualität von Daten stellen sich nicht mehr, da das System auf breitbandige Netze und einen schier unerschöpflichen Platzvorrat in der Wolke zugreifen kann. Dies gilt erst recht für Dienste rund um das Fahrzeug. Dort sind bereits eine Reihe von Anwendungsgebieten erschlossen – wie das rollende Büro“, das sich mithilfe von Cloud-Anwendungen und LTE-Mobilfunknetzen realisieren lässt – oder befinden sich in der Entwicklung. Im Wagen installierte Software-Assistenzsysteme, die selbstständig Terminvorschläge für die nächsten Wartungsintervalle machen, sind keine Seltenheit mehr. Und 57 Prozent der von Accenture in einer Umfrage interviewten Autofahrer können sich vorstellen, elektronische Diagnose-Services zu nutzen, die den Werkstätten Schäden und Fehler übermitteln. Drive my car Mit der wachsenden Zahl eingebetteter Softwaremodule und Apps in Fahrzeugen fallen riesige Mengen an Daten an, die in Cloud-Speichern abgelegt und verarbeitet werden können. Und die IT-Platzhirsche Google und Apple haben das Auto als Plattform für ihre Dienste bereits entdeckt, wie ihre jüngst geschlossenen Allianzen mit Autoherstellern zeigen. Da die Software nahezu alles über den jeweiligen Fahrer, seinen Fahrstil und seine Routen in Erfahrung bringt, könnte sie beispielsweise auch die Versendung speziell abgestimmter Werbebotschaften auf die Frontscheibe anstoßen. Immerhin 44 (!) Prozent der von Accenture Befragten erklärten sich bereit, Werbung im Auto zu akzeptieren. Als noch weitaus bedeutsamer werden die Möglichkeiten der so genannten Car-to-car-communication für die Fahr- und Verkehrssicherheit eingeschätzt. Im eigenen Wagen verbaute M2M-Technologie erlaubt es, andere Autos auf Staus und sonstige Gefahren auf dem Weg hinzuweisen. Und ab 2015 ist der Einbau des automatischen Unfall-Notrufsystems E-Call für Neuwagen in der gesamten EU verbindlich vorgeschrieben. Die Akzeptanz dafür ist hoch, ebenso wie für zahlreiche andere elektronische Sicherheits-Helfer wie etwa den „Müdigkeitsassistenten“, der die Aufmerksamkeit des Fahrers unterwegs überwacht. Spurwechselassistenten und Abstandswarner stehen ebenfalls hoch im Kurs. Komplett selbstfahrende Autos, die ohne Eingriff des Wagenlenkers, nur mithilfe von Steuerungs- und Assistenzsystemen und auf Basis der während der Fahrt anfallenden, übertragenen und verarbeiteten Daten fahren, sind momentan im Silicon Valley in der Erprobungsphase. In Deutschland gibt es hierfür (noch) zahlreiche rechtliche Hürden. Doch wer weiß: Die Cloud kann vieles, und womöglich lenkt sie demnächst auch unsere Autos.
  • Hinweis von Dr. Hansjörg Leichsenring für das Netzwerk der Competence Site | 4.7.2014, 8:47:16 Banking Top 10 im ersten Halbjahr 2014

    Es ist wieder Zeit für eine kleine Zwischenbilanz im Sommer. Heute stelle ich wieder die beliebtesten Beiträge im Bank Blog des ersten Halbjahres 2014 vor. Meine Leser haben durch ihr Leseverhalten darüber entschieden.   Ausführlich im Bank-Blog: www.der-bank-blog.de/?p=13134...  mehr

    Es ist wieder Zeit für eine kleine Zwischenbilanz im Sommer. Heute stelle ich wieder die beliebtesten Beiträge im Bank Blog des ersten Halbjahres 2014 vor. Meine Leser haben durch ihr Leseverhalten darüber entschieden.

     

    Ausführlich im Bank-Blog: www.der-bank-blog.de/?p=13134

     

    ________________________________________

     

    www.der-bank-blog.de

    www.hansjoerg-leichsenring.de

    twitter.com/HLeichsenring

    www.youtube.com/user/HLeichsenring

    plus.google.com/101908557774794441544

    www.facebook.com/der.bank.blog

  • Blog-Eintrag von Dr. Helge Lach, Deutsche Vermögensberatung AG DVAG Unternehmensblog - Blog | 4.7.2014, 8:30:40 Finanztest: SEHR GUT

    Eigentlich ist eine 1,0 schon Bestnote. Es geht aber noch besser. Nämlich mit der Berufsunfähigkeitsversicherung unseres Premiumpartners AachenMünchener Lebensversicherung, die in der aktuellen Ausgabe von Finanztest der Stiftung Warentest vom 18. Juni 2014 die Note SEHR GUT (0,6) erhielt und damit die Rangliste der...

    Eigentlich ist eine 1,0 schon Bestnote. Es geht aber noch besser. Nämlich mit der Berufsunfähigkeitsversicherung unseres Premiumpartners AachenMünchener Lebensversicherung, die in der aktuellen Ausgabe von Finanztest der Stiftung Warentest vom 18. Juni 2014 die Note SEHR GUT (0,6) erhielt und damit die Rangliste der bewerteten Versicherer anführt:   Quelle: Finanztest Ausgabe 7/2014 Wir gratulieren – unserem Produktpartner und allen Kunden, die sich für dieses Produkt entschieden haben. Und wer sich noch nicht entschieden hat, dem empfehlen wir die Juli-Ausgabe von Finanztest und einen unserer Vermögensberater. Denn die Produkte der AachenMünchener gibt es exklusiv nur bei uns.
Seite: < | 1 | ... | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | ... | 21 | ... | 111 | ... | 1011 | ... | 2506 | >
Anbieter
current time: 2014-07-23 18:05:55 live
generated in 1.951 sec