Registrieren

Gemeinsam Lösungen finden
mit Kompetenz werben

Global nach Kategorien:
Global nach Themen / Center:
Global nach Branchen:
Global nach Regionen:
 

Ergebnis der Suche (24379)

Seite: 1 | 2 | 3 | ... | 2438 | >
  • Blog-Eintrag von Jörg Plümacher, ORAYLIS GmbH ORAYLIS Blog | 20.4.2014, 15:33:36 Parallel Data Warehouse (PDW) and ROLAP – Part 2

    PDW 2012 As promised in my previous post about ROLAP on PDW, here are some more tips, tricks and recommendation for using SSAS in ROLAP mode on a PDW source. Please read part 1 first as most of the tips from that post are not being repeated here. Keep your statistics up to date Ok, this was also in my last post but it...

    PDW 2012 As promised in my previous post about ROLAP on PDW, here are some more tips, tricks and recommendation for using SSAS in ROLAP mode on a PDW source. Please read part 1 first as most of the tips from that post are not being repeated here. Keep your statistics up to date Ok, this was also in my last post but it cannot be said often enough. So here it is again. Statistics are most important when it gets to query performance. Make sure you have statistics at least on all columns that participate in join, filtering (where-clause) or aggregation (group by-clause) operations. Clustered Columnstore Index As I already mentioned, the clustered column store index (CCI) is the key to running SSAS in ROLAP mode on the PDW as it gives a very good performance. In fact, all big tables in our data warehouse on PDW are currently in CCI storage. CCI stores the data natively in column store compressed format thus being able to achieve the outstanding performance. However, it’s important to understand how the CCI works. In short, when data is written to the CCI, it is first written to a row store table internally. This is called the delta store and the data is stored there as a row group. From that delta store, the data is compressed either synchronously (when larger batches hit the CCI table) or asynchronously (when smaller batches are inserted causing the current row group to reach its storing limit) using the tuple mover process. And since the delta store exists for each distribution and each partition, a lot of rows of the CCI table may actually be in row store mode either waiting to be compressed (row group in status ‘CLOSED’: waiting for tuple mover) or waiting for more rows to arrive (row group in status ‘OPEN’). Imagine a two compute node appliance with 100 partitions, giving 2×8=16 distributions and therefore potentially 1600 open delta stores. Each of those may potentially contain uncompressed rows. And there may be many more row groups in status ‘CLOSED’ also containing uncompressed rows. The more rows are in uncompressed state, the slower the queries get accessing the data. Therefore it is very important to carefully monitor the state of your CCI tables for uncompressed rows. You can find a very useful query for that in the meta data section of the help file: -- show rowgroups and status of a table by partition SELECT IndexMap.object_id, object_name(IndexMap.object_id) AS LogicalTableName, i.name AS LogicalIndexName, IndexMap.index_id, NI.type_desc, IndexMap.physical_name AS PhyIndexNameFromIMap, CSRowGroups.*, 100*(total_rows - ISNULL(deleted_rows,0))/total_rows AS PercentFull FROM sys.objects AS o JOIN sys.indexes AS i ON o.object_id = i.object_id JOIN sys.pdw_index_mappings AS IndexMap ON i.object_id = IndexMap.object_id AND i.index_id = IndexMap.index_id JOIN sys.pdw_nodes_indexes AS NI ON IndexMap.physical_name = NI.name AND IndexMap.index_id = NI.index_id JOIN sys.pdw_nodes_column_store_row_groups AS CSRowGroups ON CSRowGroups.object_id = NI.object_id AND CSRowGroups.pdw_node_id = NI.pdw_node_id AND CSRowGroups.index_id = NI.index_id WHERE o.name = '' ORDER BY object_name(i.object_id), i.name, IndexMap.physical_name, pdw_node_id; In general, if a lot of rows are in row groups with status ‘OPEN’ or ‘CLOSED’ you should take action: Row groups in status ‘CLOSED’: The tuple mover process should compress these row groups (new status ‘COMPRESSED’) in the background. However, if there are a lot of row groups in status ‘CLOSED’ the tuple may be behind. In order to help the tuple mover process you should run an alter index … reorganize to compress these row groups. Usually this works pretty fast and the table remains online for queries. Row groups in status ‘OPEN’: If you find many rows in row groups of status ‘OPEN’ you may consider reducing the number of partitions in your table (if possible) or compress these row groups manually using an alter index … rebuild. However, the rebuild takes some time and needs an exclusive lock on the table. So, if your workload is designed to use partition switching you may want to perform the index rebuild on the source partition before switching it into the final table. Either way, you should carefully monitor your CCI tables for the ratio of uncompressed row groups in order to have a good query performance, especially for ROLAP queries. Dimensions in MOLAP or ROLAP? Now that we’re having the fact tables in ROLAP, what about the dimensions? Wouldn’t it be nice to have them in ROLAP too? From what we experienced in practical use, you should have all your dimensions in classical MOLAP mode. Only if you have a very large dimension, which is difficult to process, I would go for ROLAP. The main reasons are: First Reason: ROLAP dimensions may give false positives of the duplicate key error at query time. This effect is discussed here and can also be found on technet here (search for “false positives”). However, the solution proposed on technet was to switch error configuration to ignore error: “For a ROLAP dimension, you should disable DuplicateKey errors. This error was enabled by default in AS 2008 to try to help users catch incorrectly defined attribute relationships — but if you are using ByTable processing or ROLAP storage, then it will only give you false positives.” I don’t think that this is a safe and good approach (see my post here on this topic), so by having the dimensions in MOLAP mode with activated key duplicate error detection, I’m sure the keys are consistent. Second Reason: From my observation, SSAS generates less and better queries if the dimension is in MOLAP mode (the query still goes to the underlying table using SQL). If the dimension is in ROLAP mode, SSAS fires one additional queries to the dimension table before going to the fact tables. For MOLAP dimensions we see just one queries joining the fact table to the dimension tables. Which resource class should I use? Higher resource classes on the PDW (more query slots) usually improve the query performance of high workload queries at the price that less queries can be run in parallel. But for ROLAP we want many users to execute rather simple queries in parallel. What makes things worse is that some ROLAP operations are solved using multiple queries for only one pivot table. Therefore we made the best practical experience using smallrc (default) resource class for the SSAS queries. Take care with non-aggregatable data types For a MOLAP cube it’s fine to have a measure of type datetime (hidden, just for drill through) and set the aggregation function to ‘none’. But for ROLAP the SSAS engine still tries to fetch a sum for those measures causing the query to fail because sum aggregate is not supported for datetime. One solution is to use aggregation functions min or max for these cases. Also, you should take care with measures of type integer. Even if you’re only using those measures as a flag on an intermediate bridge table, the SQL query may result in an integer overflow error. Use SNAC as data base driver As described before, PDW should be addressed through the simple SNAC driver (SQL Server Native Client) as shown in the screenshot below: Miscellaneous If you get the error “42000, Parse error at line: 1, column: 51: Incorrect syntax near @ResultCode”, you probable have proactive caching set to on which isn’t supported on the PDW yet. The reason for the error is, that for proactive caching, SSAS tries to execute the stored function sp_trace_create on the data source: DECLARE @ResultCode INT; DECLARE @TraceId INT; EXEC @ResultCode = sp_trace_create @TraceId OUTPUT, 1; SELECT @ResultCode as ResultCode, @TraceId as TraceId; by Hilmar Buchta
  • Blog-Eintrag von Stephan Holtmeier, kibit GmbH holtmeier.de » HR - Blog | 20.4.2014, 10:19:51 Gespräch mit einem “High Potential”

    Im Februar hatte ich ein kleines Plädoyer für mehr Transparenz in der Kommunikation mit den sogenannten „High Potentials“ vorgelegt (und den Artikel auch für schamlose Eigenwerbung für unsere tolle Talent Review Web-Software genutzt :-). Tatsächlich tut sich der eine oder andere aber schwer, die „Wir bauen auf...

    Im Februar hatte ich ein kleines Plädoyer für mehr Transparenz in der Kommunikation mit den sogenannten „High Potentials“ vorgelegt (und den Artikel auch für schamlose Eigenwerbung für unsere tolle Talent Review Web-Software genutzt :-). Tatsächlich tut sich der eine oder andere aber schwer, die „Wir bauen auf dich!“-Botschaft in die richtigen Worte zu fassen. Wie wäre es so, oder so ähnlich… Herr Müller, Ich habe eine schöne Rückmeldung für Sie. Wir haben (wie Sie ja wissen) in der letzten Woche im Rahmen unserer regelmäßigen Potenzialkonferenz mit dem gesamten Führungsteam auch über Sie gesprochen und alle anwesenden Kollegen stimmen mit meiner Einschätzung überein, dass Sie sich in unserem Unternehmen zeitnah in großen Schritten entwickeln sollen können. Wir würden gerne in den nächsten Jahren substanziell in Sie investieren, damit Sie Ihre Fähigkeiten möglichst optimal weiter ausbauen können. Mit einer Investition meine ich zum Beispiel, eine besondere Aufgabe, die Teilnahme an unserem Entwicklungsprogramm für Führungskräfte, eine engere Zusammenarbeit mit wichtigen Entscheidern in unserem Unternehmen und andere geeignete Maßnahmen zur Beschleunigung Ihrer persönlichen professionellen Entwicklung. Wenn Sie Interesse haben von diesen Maßnahmen zu profitieren, dann seien Sie sich bitte darüber im Klaren, dass Sie sich damit in gewisser Weise ins Rampenlicht stellen. Wenn Sie erfolgreich sind, dann werden mehr Menschen dies wahrnehmen. Das wird dann wahrscheinlich eine sehr positive Auswirkung auf Ihre Karriere haben. Selbiges gilt natürlich auch für den Fall, wenn Erfolge ausbleiben. Unser Unternehmen investiert in Ihr Potenzial. Ich will damit sagen, dass wir diese Investitionen vielleicht ausweiten werden oder ggf. auch zurückfahren, je nachdem wie wir die Veränderung Ihres Potenzial in Zukunft einschätzen werden: Meine Einschätzung heute ist keine dauerhafte, unveränderliche Aussage. Gerade weil wir im Führungsteam der Meinung sind, dass Sie zu unseren Besten gehören, erwarten wir von Ihnen, dass Sie mit dieser Information bescheiden und mit der notwendigen Reife umgehen. Frage: Wer hat schon selber ein ähnliches Gespräch erlebt? Berichtet doch bitte mal von euren Erfahrungen.
  • Blog-Eintrag von Thomas Eggert, BEGIS GmbH noch-ein-HR-Blog | 18.4.2014, 17:26:18 HR-Effizienz durch sinnvolle Tools und Dienstleistungen

    Mein neues White Paper im Rahmen der Zukunftsinitiative Personal ist nun online. Zu finden unter: http://www.competence-site.de/zukunftsinitiative-personal/Hybride-Modelle-auch-HR-Management-HR-Effizienz-durch-sinnvolle-Tools-Dienstleistungen Gefällt mir (0)Gefällt mir

    Mein neues White Paper im Rahmen der Zukunftsinitiative Personal ist nun online. Zu finden unter: http://www.competence-site.de/zukunftsinitiative-personal/Hybride-Modelle-auch-HR-Management-HR-Effizienz-durch-sinnvolle-Tools-Dienstleistungen Gefällt mir (0)Gefällt mir
  • Frage von Dr. Ulrich Kampffmeyer, PROJECT CONSULT Unternehmensberatung GmbH zu Experte aus dem Finanzministerium: Forderung nach Revisionssicherheit ist "Mythos" | 18.4.2014, 13:45:59 "Mythos Revisionssicherheit"

    Zum "Mythos Revisionssicherheit" empfehle ich das Schreiben des zitierten Spezialisten aus dem Finanzministerium einmal zu lesen: http://www.project-consult.de/ecm/in_der_diskussion/revisionssichere_archivierung#comment-2490  ;) Es handelt sich um eine totale Verzerrung, die zu Lasten eines eingeführten...  mehr

    Zum "Mythos Revisionssicherheit" empfehle ich das Schreiben des zitierten Spezialisten aus dem Finanzministerium einmal zu lesen: http://www.project-consult.de/ecm/in_der_diskussion/revisionssichere_archivierung#comment-2490  ;) Es handelt sich um eine totale Verzerrung, die zu Lasten eines eingeführten Konzeptes für überprüfbare, sichere Archivsysteme geht. http://bit.ly/Revisionssicher
  • Empfehlung von Carsten Klipstein, cosinex GmbH zu cosinex GmbH | 17.4.2014, 21:02:28 EU-Vergaberichtlinien, E-Vergabe und Bekanntmachungen

    Am 28. März wurden die neuen EU-Vergaberichtlinien veröffentlicht. Mit diesen werden mehr Transparenz und mehr elektronische Teilhabe für das Öffentliche Auftragswesen in Deutschland Einzug halten. Da der Staat mit geschätzten 260 Milliarden Euro pro Jahr zum größten Auftraggeber gehören dürfte, ist dies sicher eine...  mehr

    Am 28. März wurden die neuen EU-Vergaberichtlinien veröffentlicht. Mit diesen werden mehr Transparenz und mehr elektronische Teilhabe für das Öffentliche Auftragswesen in Deutschland Einzug halten.
    Da der Staat mit geschätzten 260 Milliarden Euro pro Jahr zum größten Auftraggeber gehören dürfte, ist dies sicher eine News, die nicht nur für den Bereich E-Government relevant ist.
    Eine aktuelle Reihe im Blog der cosinex befasst sich mit den Auswirkungen der EU-Vergaberichtlinien. Den zweiten Teil liefert ein Beitrag, der sich mit der Frage befasst, wie zukünftig Auftragsbekanntmachungen an die EU (elektronisch) übermittelt werden können.
  • Frage von Stanislav Dobenko, RGE Rolvering, Germann & Effing Unternehmensberatung PartG an das Netzwerk Cloud Computing | 17.4.2014, 18:30:43 Kooperationspartner gesucht

    Für eine  Software-Firma aus St. Petersburg, Russland, bin ich auf der Suche nach einem geeigneten Kooperationspartner in Deutschland, um eine in Russland entwickelte Software für den deutschen Markt anzupassen und in Deutschland gemeinsam zu vertreiben. Perspektivisch ist die russische Firma interessiert nach der...  mehr

    Für eine  Software-Firma aus St. Petersburg, Russland, bin ich auf der Suche nach einem geeigneten Kooperationspartner in Deutschland, um eine in Russland entwickelte Software für den deutschen Markt anzupassen und in Deutschland gemeinsam zu vertreiben. Perspektivisch ist die russische Firma interessiert nach der erfolgreichen Entwicklung des deutschen Produktes auch den Vertrieb in Kooperation mit dem Partner durchzuführen.

    Wenn Sie die nachfolgenden Kriterien erfüllen und Interesse an einer Zusammenarbeit haben, würde ich mich über eine Nachricht/ Erstgespräch sehr freuen.

     

    Fachspezifische Anforderungen bzw. erforderliche IT-Qualifikationen:

    Programmierung von Anwendungen:

     Vertiefte Kenntnisse von  j2se.

    Vertiefte Kenntnisse von servlets, spring, javascript (jquery), zk framework, jasper reports, sql  

    Programmierung von Datenbanken:

    Vertiefte Kenntnisse von of  sql, pl/sql.

    Kenntnisse von jasper reports  ist wünschenswert.

     

    Erforderliche Computersprachen für den Prototyp:

    1. Oracle database sowiePL/SQL Sprache
    2. Anwendungen in Java und JavaScript mit Hilfe von ZK framework
    3. Open format DWF von Autodesk  i wird zur Demonstration von 3D Schemata verwendet
  • Hinweis von Pia Ruppert, ATOSS Software AG für das Netzwerk der Competence Site | 17.4.2014, 13:24:21 ATOSS lädt ein zum Branchentreff Produktion

    Zusammen mit unserem Partner KWP zeigen wir Ihnen praxisnah, wie Unternehmen in der Produktion durch den Einsatz IT-gestützter Personaleinsatzplanung bedarfsorientiert, flexibel und effizient planen. Thema der Veranstaltung ist auch die professionelle Personaleinsatzplanung im SAP® Umfeld. Mehr Informationen zu den...  mehr

    Zusammen mit unserem Partner KWP zeigen wir Ihnen praxisnah, wie Unternehmen in der Produktion durch den Einsatz IT-gestützter Personaleinsatzplanung bedarfsorientiert, flexibel und effizient planen. Thema der Veranstaltung ist auch die professionelle Personaleinsatzplanung im SAP® Umfeld.

    Mehr Informationen zu den zwei Terminen finden Sie hier:
    München, 6. Mai 2014: www.atoss.com/personaleinsatz-im-fokus
    Hamburg, 15. Mai 2014: https://www.atoss.com/branchentreff-produktion

    Wir freuen uns auf Sie!

  • Blog-Eintrag von Dr. Helge Lach, Deutsche Vermögensberatung AG DVAG Unternehmensblog - Blog | 17.4.2014, 12:36:49 Riester: Es gibt nur Gewinner!

    Wieder einmal ein Beweis dafür, dass die immer wieder zu lesende Kritik an der Riesterrente keine Berechtigung hat. Dies zeigt die aktuelle Studie des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung IVFP, das 73 Riestertarife von 54 Lebensversicherern untersucht hat. Unter den Top-Tarifen: Die Riesterrente ”Strategie Plus”...

    Wieder einmal ein Beweis dafür, dass die immer wieder zu lesende Kritik an der Riesterrente keine Berechtigung hat. Dies zeigt die aktuelle Studie des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung IVFP, das 73 Riestertarife von 54 Lebensversicherern untersucht hat. Unter den Top-Tarifen: Die Riesterrente ”Strategie Plus” unseres Premiumpartners AachenMünchener Lebensversicherung mit den Gesamtbewertungen 1,9 in der klassischen und 1,8 und der fondsgebundenen Variante. Dazu das IVFP: “Es gibt keinen Grund, Riester schlechtzureden – zumindest in Hinblick auf die Rendite.” “Dass sich Riester für nahezu jeden lohnt, zeigen von uns durchgeführte Berechnungen.” “Auch der gegenwärtig vorherrschende Niedrigzins macht die Rentabilität von Riester nicht zunichte. Selbst wenn man lediglich den Höchstrechnungszins von 1,75 Prozent zugrunde legt, erzielen Riester-Policen immer noch nennenswerte Renditen. Im Vergleich zu nicht geförderten Sparalternativen ist Riester unschlagbar.” “Geht man von der durchschnittlichen laufenden Verzinsung aus – diese liegt derzeit bei 3,64 Prozent – fällt die jährliche Rendite nach Steuer noch höher aus. So erzielt etwa eine 40-jährige Angestellte mit Kleinkind bei einem Jahresbrutto von 30.000 Euro eine Rendite von über vier Prozent. Rund 8,7 Prozent beträgt die Rendite eines Ehepaares mit zwei Kleinkindern bei einem gemeinsamen Jahreseinkommen von 50.000 Euro. Dabei gilt in der Regel: Je geringer das Jahresbrutto desto höher die Förderquote.” “Aber auch Gutverdiener profitierten über die komplette steuerliche Förderung der Riesterbeiträge. Folglich gebe es nur Gewinner, unabhängig davon, ob man über ein hohes oder niedrigeres Einkommen verfügt. Bei einer Laufzeit von 20 bis 30 Jahren ist davon auszugehen, dass das Zinsniveau irgendwann wieder steigen wird. Dass sich das dann wiederum positiv auf die Rendite eines Riester-Vertrags auswirken wird, ist logisch. In der Tat zeige sich, dass die Rendite des zuvor genannten Beispiels auf 9,9 Prozent steigt, wenn sich der Zins gerade einmal um 0,9 Prozent erhöht.”   In diesem Sinne wünschen wir unseren Lesern ein paar sonnige und schöne Osterfeiertage!
  • Blog-Eintrag von Christian Konz, ibo Beratung und Training GmbH das Netzwerk der Competence Site | 17.4.2014, 8:54:00 Organisation – die wichtigste Nebensache der Welt, nicht nur für Produktmanager

    Das Credo des Organisators: „Es kommt drauf an!“ So auch bei der Wahl der richtigen Produktmanagement-Organisation. Wie man es dreht und wendet, früher oder später mündet jede Initiative, jede Strategie, jedes Projekt, jeder Prozess in der Frage: „Und, wer macht’s?“ Ohne Organisation keine Organisation. Einer...  mehr

    Das Credo des Organisators: „Es kommt drauf an!“ So auch bei der Wahl der richtigen Produktmanagement-Organisation.

    Wie man es dreht und wendet, früher oder später mündet jede Initiative, jede Strategie, jedes Projekt, jeder Prozess in der Frage: „Und, wer macht’s?“ Ohne Organisation keine Organisation. Einer Berufsgruppe, mit der ich mich momentan intensiv befasse, steht genau vor dieser entscheidenden Weichenstellung. Frage 10 Produktmanager nach deren Herausforderungen im Tagesgeschäft und mindestens acht werden die Organisation des Produktmanagements nennen. Fragt man dann, was die entscheidenden Kriterien für die Wahl der richtigen aufbauorganisatorischen Lösung sind, kommt man häufig vom Hundertsten ins Tausendste.

    Antworten liefert z.B. das diesjährige ibo Trendforum Produktmanagement in Berlin. Am 24.06.2014 diskutieren dort Top-Referenten, worauf es bei der Gestaltung eines innovativen und Kunden zentrierten Produktmanagements ankommt.

    Vom Groben ins Detail heißt Zusammenhänge erkennen.

    Übertragen auf das Produktmanagement müsste die Maxime folgendermaßen lauten:

    1. Schaffe solche Strukturen, die Prozesse nicht behindern, sondern ermöglichen.
    2. Richte die Prozesse an den Produktanforderungen und Kundenbedürfnissen aus.
    3. Handele stets strategiekonform.
    4. Ausnahmen bestätigen die Regel.
    (In Anlehnung an den eher akademischen Wunschgedanken Structure follows Process follows Strategy, der die idealtypische Organisation der Unternehmung beschreibt, siehe Abb.).

    Weiterlesen...

  • Blog-Eintrag von Stefanie Eckart, IPI GmbH IPI GmbH - Blog | 17.4.2014, 8:21:04 Microsoft Cloud Event am 2.6. in München

    Textkörper: Die Vorteile des Cloud Computing sind nicht mehr von der Hand zu weisen. Unternehmen und öffentliche Verwaltungen schätzen es, eine professionelle Infrastruktur ohne hohe Anschaffungs- und Betriebskosten nutzen zu können. Zudem bietet die Cloud eine große Flexibilität.   Office 365 ermöglicht von...

    Textkörper:

    Die Vorteile des Cloud Computing sind nicht mehr von der Hand zu weisen. Unternehmen und öffentliche Verwaltungen schätzen es, eine professionelle Infrastruktur ohne hohe Anschaffungs- und Betriebskosten nutzen zu können. Zudem bietet die Cloud eine große Flexibilität.  

    Office 365 ermöglicht von praktisch überall aus Zugriff auf die vertrauten und unerlässlichen Microsoft Office-Anwendungen sowie auf leicht zu verwaltende IT-Services.  
     
    Wie aber steht es mit dem Datenschutz und der Datensicherheit in der Microsoft Cloud sowie der Einhaltung von deutschem und europäischem Datenschutzrecht? Was macht Microsoft für die Sicherheit Ihrer Daten in der Cloud, und was müssen Sie beachten?  
    Diese und andere Themen möchten wir am 02. Juni 2014 mit Ihnen gemeinsam diskutieren. Neben Vertretern von Microsoft werden renommierte IT-Rechtler zu wichtigen rechtlichen Aspekten in Bezug auf die Cloud Stellung nehmen und Ihnen Gelegenheit geben, Fragen zu stellen. 
     
    cloud header.jpg
     
    Agenda:
     
    09:30 - 10:00
    Eintreffen der Teilnehmer
    10:00 - 11:00
    Office 365 - Ein Überblick mit Fokus auf die Kernmerkmale sowie Datensicherheits- und Datenschutzleistungen
    Florian Müller,
    Lösungsberater Productivity,
    Microsoft Deutschland GmbH
    11:00 - 11:45
    Office 365 – datenschutzkonform nach deutschem Recht?
    Dr. Jan-Peter Ohrtmann,
    Rechtsanwalt,
    PricewaterhouseCoopers
    Legal AG
    11:45 - 12:30
    Office 365- Erfahrungen aus der Beratungspraxis
    Prof. Dr. Michael Schmidl,
    Rechtsanwalt,
    Baker & McKenzie
    12:30 - 13:30
    Mittagessen
    13:30 - 14:15
    Wie arbeitet Microsoft mit den Datenschutzbehörden zusammen – ein Bericht aus der Praxis
    Alexandra Buchberger und
    Dr. Dirk Bornemann,
    Rechtsabteilung Microsoft Deutschland GmbH
    14:15 - 15:15
    Nationale Ansichten und internationale Realitäten – Datenschutzbehörden und die Cloud
    Dr. Fabian Niemann,
    Rechtsanwalt,
    Bird & Bird LLP
    15:15 - 15:45
    Kaffeepause
    15:45 - 16:15
    NSA - was sagt Microsoft zu der aktuellen Diskussion
    Dr. Friederike Neunhoeffer und
    Dr. Swantje Richters,
    Rechtsabteilung Microsoft Deutschland GmbH
    16:15 - 17:15
    Alles Bavarian Cloud - oder was? Die internationale Dimension der Cloud
    Prof. Dr. Peter Bräutigam, Rechtsanwalt, Noerr LLP
      
    Eine PDF Version zum Ausdrucken mit weiteren Informationen zu den Referenten finden Sie hier:
    http://www.mscloudevent.de/Einladungskarte.pdf  
     

    Unser Partner Microsoft freut sich über Ihre Anmeldung unter www.mscloudevent.de oder aber per formloser E-Mail an mscloudevent@event-team.com.

    Bild- und Textquelle: Microsoft

    Kategorie: Events
    Veröffentlicht: 17.04.2014 10:21
Seite: 1 | 2 | 3 | ... | 11 | ... | 101 | ... | 1001 | ... | 2438 | >
Anbieter
current time: 2014-04-21 09:15:06 live
generated in 1.548 sec