Registrieren

Gemeinsam Lösungen finden
mit Kompetenz werben

Global nach Kategorien:
Global nach Themen / Center:
Global nach Branchen:
Global nach Regionen:
 

Ergebnis der Suche (25054)

Seite: < | 1 | 2 | 3 | 4 | ... | 2506 | >
  • Frage von Stefan Bornemann, lead & conduct ! an das Netzwerk der Competence Site | 22.7.2014, 13:00:43 Das Hochschulsystem geht kaputt

    Gerade eben erst habe ich einen Artikel auf ZEITonline (http://www.zeit.de/2014/27/studienplaetze/komplettansicht) gelesen, der sich mit der aktuellen Situation von Studenten und Unis in Deutschland und deren Zukunft auseinandersetzt. Ich empfehle den Artikel zu lesen, denn diese Kolumne wird darauf aufbauen....  mehr

    Gerade eben erst habe ich einen Artikel auf ZEITonline gelesen, der sich mit der aktuellen Situation von Studenten und Unis in Deutschland und deren Zukunft auseinandersetzt. Ich empfehle den Artikel zu lesen, denn diese Kolumne wird darauf aufbauen. Für Lesefaule gebe ich den Inhalt aber gern in zweieinhalb Tweetlängen wieder: Die Bemühungen der letzten Jahrzehnte, möglichst viele Schüler zu Studenten zu machen, tragen Früchte. Die Konsequenz: Überlaufene Unis, zulassungsbeschränkte Studiengänge in der Überzahl, Privatunis boomen. Die absehbare Zukunft: Den Universitäten fehlt Geld, Studiengänge und Professuren werden trotz hoher Nachfrage gestrichen. Weiterlesen...
  • Hinweis von Wernher von Schrader, YAVEON AG zu YAVEON AG | 22.7.2014, 12:32:05 YAVEON in den Microsoft President's Club 2014 berufen

    Nach 2009, 2010 und 2011 hat Microsoft auch 2014 die YAVEON AG in den Microsoft President’s Club berufen, dem die Top 5% der Microsoft Dynamics Partner weltweit angehören. YAVEON wird auf der diesjährigen weltweiten Partnerkonferenz in Washington von Microsoft mit der hochrangigen Auszeichnung geehrt. Ein...  mehr

    Nach 2009, 2010 und 2011 hat Microsoft auch 2014 die YAVEON AG in den Microsoft President’s Club berufen, dem die Top 5% der Microsoft Dynamics Partner weltweit angehören. YAVEON wird auf der diesjährigen weltweiten Partnerkonferenz in Washington von Microsoft mit der hochrangigen Auszeichnung geehrt. Ein deutliches Wachstum im Neukundengeschäft von mehr als 15% und eine hohe Kundenzufriedenheit sind die Voraussetzungen, um in den President’s Club aufgenommen zu werden. YAVEON hat die von Microsoft vorgegebenen Kriterien - wie schon in den vergangenen Jahren - erfüllt und kann sich über die erneute Berufung freuen.
  • Blog-Eintrag von Frank Schabel, Hays AG Hays - Blog zur Arbeitswelt | 22.7.2014, 11:00:10 New regulations risk harming Switzerland’s comparative advantage

    During these years of economic turbulence and stagnation, Switzerland has always been seen as a ‘rock’ in the western world. According to Forbes, it ranks second in terms of global competitiveness and its thriving economy can boast an enviable 4% unemployment rate with a capacity like no other to attract international...

    During these years of economic turbulence and stagnation, Switzerland has always been seen as a ‘rock’ in the western world. According to Forbes, it ranks second in terms of global competitiveness and its thriving economy can boast an enviable 4% unemployment rate with a capacity like no other to attract international business investment and talent. What are the secrets of such a performance? The pillars of success are primarily three: stability, education and flexibility. To begin with, Switzerland has been a politically stable country for two centuries. Its unique direct democratic system allows the Swiss to adjust to new circumstances and reach a political consensus quickly. The economic stability of Switzerland is based on its know-how in niche industries, like microengineering, watchmaking, chemical, R&D and, its world-renowned financial services sector. The Swiss educational system is also very advanced, combining industry apprenticeships and vocational education (technical education and training). Students can therefore ’learn a profession’ and, afterwards, decide to skill up and gain qualifications at either a technical college or university. The result is that, unlike other European countries, Switzerland provides access to the world of work at different stages of a student’s education . Labour market flexibility and competitive advantage Moving on to labour market flexibility, the Swiss have longer working hours (40-45 per week) and a shorter vacation entitlement (4-5 weeks annually) than their EU neighbours. This clearly has a direct impact on workforce performance and productivity, aided and abetted by the exponential growth of temporary contracts for both skilled and unskilled workforce. One must also mention that overall labour costs and national insurance contributions are significantly less onerous than in most other European countries, again adding to its competitive advantage. However, despite this advantageous backdrop, Switzerland’s privileged position is now at risk. Historically considered a liberal country, recent political initiatives are pushing for greater government control over social and economic affairs. Swiss citizens have been asked to vote for an increase in holiday entitlement, a cap on high wages, the introduction of a minimum salary and a re-introduction of immigration quotas with the EU. The latest has passed in February, and it could not just affect political relations with the EU but the levels of foreign direct investment. Preventing companies from looking for qualified international workers would make them reconsider their position and potentially lead to an exodus, with companies moving their corporate HQs elsewhere. Furthermore, an over-reliance on government intervention and regulation could have a negative effect on the employment rate. Switzerland’s long-standing trend of growth is a result of strong economic stability, a solid educational system and its flexible labour market. Reducing this flexibility and the free movement of labour could jeopardise its place at the head of Europe’s top table. So, we ask ourselves, why change a winning formula and damage competitiveness? About guest author Marc Lutz In 2001, Marc Lutz received his degree in International Business at FH Reutlingen and immediately began his career with Hays (then Ascena) as an account manager in IT Contracting. In 2003, he became a team leader and in 2005 was promoted to Head of Contracting for IT & Engineering. Since the beginning of 2007, Marc Lutz has served as Head of IT Perm and since 2009 has been a Business Director for Perm in Germany and Austria. Since July 2011, Marc Lutz has been the Director (Managing Director) of Hays (Schweiz) AG.
  • Hinweis von Dr. Hansjörg Leichsenring für das Netzwerk der Competence Site | 22.7.2014, 9:37:52 Sicherheit ist für Kunden wichtig beim Online Banking

    Eine aktuelle Online-Banking Studie zeigt: Sicherheit und Datenschutz sind die wichtigsten Kundenanforderungen an ein modernes Online Banking. Allerdings verändern internetfähige mobile Endgeräte das Konsumentenverhalten grundlegend.   Ausführlich im Bank-Blog: www.der-bank-blog.de/?p=13352...  mehr

    Eine aktuelle Online-Banking Studie zeigt: Sicherheit und Datenschutz sind die wichtigsten Kundenanforderungen an ein modernes Online Banking. Allerdings verändern internetfähige mobile Endgeräte das Konsumentenverhalten grundlegend.

     

    Ausführlich im Bank-Blog: www.der-bank-blog.de/?p=13352

     

    ________________________________________

     

    www.der-bank-blog.de

    www.hansjoerg-leichsenring.de

    twitter.com/HLeichsenring

    www.youtube.com/user/HLeichsenring

    plus.google.com/101908557774794441544

    www.facebook.com/der.bank.blog

     

     

  • Blog-Eintrag von Jörg Plümacher, ORAYLIS GmbH ORAYLIS Blog | 22.7.2014, 6:48:00 ORAYLIS Business Breakfast: Sehen, verstehen, entscheiden – Self-Service-BI mit Tableau Software

    Die schnelle und flexible Analyse von Daten ist in den meisten Branchen zum entscheidenden Erfolgskriterium geworden. Im Rahmen der Veranstaltung lernen Sie, wie auch Fachanwender komplexe Informationen in wenigen Schritten analysieren, aussagekräftig visualisieren und für fundierte Entscheidungen zur Verfügung stellen...

    Die schnelle und flexible Analyse von Daten ist in den meisten Branchen zum entscheidenden Erfolgskriterium geworden. Im Rahmen der Veranstaltung lernen Sie, wie auch Fachanwender komplexe Informationen in wenigen Schritten analysieren, aussagekräftig visualisieren und für fundierte Entscheidungen zur Verfügung stellen können. Die Keynote des renommierten Unternehmensberaters Karl-Heinz Land geht zudem auf die Hintergründe dieser Entwicklung ein. TOP THEMEN Self-Service-BI – vom Trend zum ganzheitlichen Prozess Perspektiven und Chancen der selbstständigen Datenanalyse     Stand der Entwicklung     Methoden und aktuelle Projekte     Statements von Meinungsbildnern   Daten sichtbar machen und verstehen Die Tableau Software in der Anwendung     Leistungsumfang im Überblick     Grundlegende Schritte     Beispielanalysen   Digitaler Darwinismus: Der stille Angriff auf Ihr Geschäftsmodell und Ihre Marke Wie bewältigen Unternehmen die Herausforderungen der digitalen Revolution     Die Macht von Social Media & Co.     Big Data als Basis für neue Produkte und Services     Entwicklung einer digitalen Vision     Digital Readiness Index (DRI) -> Wie ready ist Deutschland digital?   PUBLIKUM Fachanwender, IT Entscheider, Spezialisten Big Data/BI/DWH Die Teilnahme ist kostenfrei! TERMINE UND STANDORTE 17.09.  |  Hamburg  |  Hotel Hafen 18.09.  |  Düsseldorf  |  ORAYLIS GmbH jeweils von 9:00 – 12:30 Uhr AGENDA 09:00  Ankunft und Breakfast 09:30  Self-Service-BI – vom Trend zum ganzheitlichen Prozess (Roland Freygang) 10:15  Kaffeepause und Networking 10:30  Daten sichtbar machen und verstehen (Paul Bremhorst und David Claßen) 11:15  Kaffeepause und Networking 11:45  Keynote: Digitaler Darwinismus (Karl-Heinz Land) 12:30  Ende der Veranstaltung REFERENTEN Karl-Heinz Land (Keynote-Speaker) Geschäftsführer, neuland GmbH & Co. KG Der selbsternannte Digital Darwinist & Evangelist Karl-Heinz Land gilt als Visionär der digitalen Unternehmensentwicklung. Er war über 25 Jahre in verschiedenen Managementpositionen, u. a. bei Oracle, BusinessObjects, Microstrategy, GrandCentrix und VoiceObjects, tätig. Mit der von ihm gegründeten Unternehmensberatung neuland unterstützt er heutzutage seine Kunden in Fragen der digitalen Transformation mit den Schwerpunkten Social Media, Mobile, Big Data und e-Commerce.     Roland Freygang Channel Manager, Tableau Software GmbH Vertriebsexperte Roland Freygang verfügt über fast 30 Jahre Erfahrung in der IT-Branche. Dabei war er für diverse namhafte Lösungsanbieter in leitender Funktion tätig, wie z.B. ADP Deutschland, Cognos, VoiceObjects und GrandCentrix. Bei Tableau Software ist Roland Freygang für die erfolgreiche Umsetzung der Vertriebsstrategie in Deutschland, Österreich und der Schweiz verantwortlich. Paul Bremhorst Sales Consultant, Tableau Software GmbH Paul Bremhorst unterstützt europaweit zahlreiche Tableau-Kunden und -Partner bei der Umsetzung individueller Visual-BI-Lösungen. Dabei kommt ihm seine vielfältige Erfahrung im Vertrieb, der Beratung sowie der Lösungsarchitektur bekannter BI-Anbieter wie Cognos oder IBM zugute. Zu einem seiner Spezialgebiete zählt die geografische Analyse auf Basis von GIS-Daten. David Claßen Leiter Competence Center Tableau, ORAYLIS GmbH Diplom-Informatiker David Claßen ist Experte auf den Gebieten Data Analytics und Visual-BI. Bei ORAYLIS verantwortet er mit einem eigenen Berater-Team Implementierungsprojekte auf Basis der Tableau Software. Darüber hinaus ist er gefragte Autor von Fachbeiträgen. ZIELSETZUNG DER VERANSTALTUNG: SCHNELL ANALYSIEREN, FUNDIERT ENTSCHEIDEN Big Data, Social Media, Industrie 4.0, Mobile Computing – die Geschäftswelt befindet sich im Umbruch. Daten werden in unendlichen Mengen gesammelt und es gilt sie effektiv für die Optimierung von Prozessen sowie die Entwicklung neuer Produkte und innovativer Serviceleistungen zu nutzen. Und das möglichst vor dem Wettbewerb. So wird eine schnelle und flexible Analyse umfangreicher Datenbestände heutzutage zum erfolgsentscheidenden Kriterium. Self-Service-BI-Anwendungen sind ein wichtiger Baustein, um diesen Herausforderungen gerecht zu werden. Im Rahmen der Veranstaltung informieren wir Sie zunächst über den aktuellen Stand der Technik. Mit Tableau Software lernen Sie eine Lösung kennen, durch die auch Fachanwender komplexe Informationen in nur wenigen Schritten analysieren, aussagekräftig visualisieren und für fundierte Entscheidungen bereitstellen können. DIE VORTEILE VON TABLEAU SOFTWARE      Schnelle Datenanalyse per Drag & Drop      Informationen in Sekunden teilen      Intelligente Dashboards      Intuitive Nutzung      Skalierbar, sicher, mobil      Vielfalt bei der Darstellung von Daten      Datenbankunabhängig   KURZPROFILE ORAYLIS GmbH ORAYLIS zählt zu den führenden Beratungsunternehmen für Business-Intelligence- und Big-Data-Lösungen. Gemäß dem Motto "Plan, Build, Run" wird der Kunde von den ersten Konzeptstufen bis zum laufenden Betrieb und der stetigen Weiterentwicklung betreut. Basis bilden dabei die zukunftsweisenden Technologien von Microsoft und Tableau Software. Bei der Umsetzung führt ein eigens von ORAYLIS entwickeltes Vorgehensmodell aus Best-Practice-Methoden sowie darauf abgestimmten Werkzeugen sicher und wirtschaftlich durch die Projekte. Tableau Software GmbH Tableau Software hilft Benutzern dabei, Daten sichtbar und verständlich zu machen. Lösungen von Tableau werden weltweit von mehr als 17.000 Organisationen verwendet. Die preisgekrönte Software von Tableau bietet schnelle Analysen und blitzschnelle Business Intelligence. Erstellen Sie Visualisierungen und Dashboards in Minuten und teilen Sie sie in Sekunden. Das Ergebnis? Sie können aus Daten schnell und ohne Programmierungsaufwand Antworten beziehen. Details & Anmeldung: ORAYLIS Business Breakfast: Sehen, verstehen, entscheiden – Self-Service-BI mit Tableau Software Anhang: ORAYLIS Breakfast Tableau Software by Christina Passenheim
  • Blog-Eintrag von Felix Höger, PIRONET NDH AG Business-Cloud | 22.7.2014, 6:45:18 PaaS-Trendstudie: Cloud verursacht Erdbeben im Softwaremarkt

    Die deutsche Softwareindustrie steht vor einer eruptiven Veränderung: Das klassische Softwarelizenzgeschäft mit vor Ort installierten Applikationen hat über kurz oder lang ausgedient. Denn Anwender fragen vermehrt Anwendungen nach, die sie flexibel aus dem Netz beziehen können. Um weiterhin erfolgreich am Markt aktiv zu...

    Die deutsche Softwareindustrie steht vor einer eruptiven Veränderung: Das klassische Softwarelizenzgeschäft mit vor Ort installierten Applikationen hat über kurz oder lang ausgedient. Denn Anwender fragen vermehrt Anwendungen nach, die sie flexibel aus dem Netz beziehen können. Um weiterhin erfolgreich am Markt aktiv zu sein, müssen Softwarehersteller daher umdenken und ihre Anwendung als echte Cloud-Lösungen nutzbar machen. Doch wie gelingt dieser Schritt? Die Marktbeobachter von Crisp Research haben in einer repräsentativen Umfrage unter deutschen Softwareanbietern den Fortschritt dieses Transformationsprozesses beleuchtet und die Softwareanbieter zu ihren Erfahrungen mit Platform-as-a-Service (PaaS)-Lösungen befragt. Mit PaaS lassen sich Anwendungen ins Netz bringen oder direkt für das Netz neu entwickeln. Die Technologie hat unter deutschen Softwareherstellern rasanten Zuspruch erfahren, seitdem sie sich auch von hiesigen Anbietern – die inländischem Datenschutzrecht unterliegen – beziehen lässt. Cloud-Chancen heben Für die kommenden Jahre erwarten der Crisp-Research-Studie „Platform-as-a-Service – Zukunft der deutschen Software-Industrie?“ mehr als die Hälfte der unabhängigen Softwarehäuser (ISVs) einen Cloud-Anteil am Neugeschäft von 60 Prozent. Warum dennoch viele Softwareanbieter vor dem Schritt in die Wolke zögern und welche Chancen der bevorstehende Marktumbruch bietet, verraten Steve Janata, Senior Analyst bei Crisp Research und Autor der Studie, sowie Khaled Chaar, Managing Director Business Strategy und Cloud Enabling bei Pironet NDH, im Videointerview: Die wichtigsten Erkenntnisse der Studie fasst diese Infografik zusammen. (Die einzelnen Elemente der Grafik sind hier abrufbar.) Die PaaS-Trendstudie von Crisp Research geht detailliert auf den Status Quo, Strukturprobleme sowie Chancen deutscher Softwareanbieter ein. Die gesamte Studie ist hier kostenfrei abrufbar: Download der PaaS-Trendstudie 2014  
  • Antwort von Thomas Kujawa, familienfreund KG zu Ihre Erwartungen an die Competence Site? von Dr. Winfried Felser | 21.7.2014, 15:32:16 RE: ( 38 ) Frage 4

    Herr Dr. Felser, ich will ganz offen sein. Vor langer Zeit habe ich mich hier registriert und dann der Plattform keine weitere Beachtung geschenkt. Vor einigen Wochen bin ich wieder auf die Competence Site gestoßen. Durch die Unzufriedenheit mit der Qualität auf/in XING möchte ich mich neugierig mit der Plattform...  mehr

    Herr Dr. Felser, ich will ganz offen sein. Vor langer Zeit habe ich mich hier registriert und dann der Plattform keine weitere Beachtung geschenkt.

    Vor einigen Wochen bin ich wieder auf die Competence Site gestoßen. Durch die Unzufriedenheit mit der Qualität auf/in XING möchte ich mich neugierig mit der Plattform auseinandersetzen, um ein berufliches Netzwerk in den Bereichen Kooperationspartner/Gedankenaustausch und potentielle Kunden aufzubauen.

    Im Vordergrund steht der Wissenszuwachs.
  • Antwort von Thomas Kujawa, familienfreund KG zu Ihre aktuellen Projekte / Aktivitäten? von Jörg Jörissen | 21.7.2014, 15:25:38 RE: ( 40 ) Frage 3

    Neben der Betreuung der Arbeitgeber im Familienservice / Sozialberatung / Feelgood Management passen wir aktuell sehr intensiv bestehende Services den geänderten Marktbedingungen an. Vor allem die immer stärker werdende Flexibilisierung der Auftraggeberstrukturen erfordert Änderungen am Preis- und...  mehr

    Neben der Betreuung der Arbeitgeber im Familienservice / Sozialberatung / Feelgood Management passen wir aktuell sehr intensiv bestehende Services den geänderten Marktbedingungen an. Vor allem die immer stärker werdende Flexibilisierung der Auftraggeberstrukturen erfordert Änderungen am Preis- und Abrechnungsmodell.

    Quasi 'nebenbei' beschäftige ich mich intensiv mit dem webbasierten Inboundmarketing bis hin zur Automatisierung der Leadgenerierung. Hierzu war Anfang des Jahres ein Wechsel des CMS nötig. Nun geht es an die Umsetzung von Tests mit der neuen Seite unter Berücksichtigung der ständig neugewonnenen Erkenntnisse.

    Ein netter Nebeneffekt ist die Qualifizierung des eigenen Netzwerkes in den beruflichen, sozialen  Netzwerken LinkedIn und XING.

    Für Kooperationen und gedanklichen Austausch bin ich immer offen. Diese Offenheit basiert auf einer beruflichen Neugier, die in 2006 auch zur Gründung der familienfreund KG geführt hat.
  • Blog-Eintrag von Dr. Ralf Gräßler, VEDA GmbH Talentmanagement Blog | 21.7.2014, 13:26:16 Recruiting – mobile oder nicht mobile – das ist die Frage.

    Oder geht Recruiting vielleicht auch „ein bisschen mobile“? Mit dieser Frage setzt sich auch unsere HR-Abteilung auseinander, seit es heißt, dass VEDA verstärkt „mobil“ werden möchte. Was bedeutet eigentlich: „mobile “? Die über Smartphones und Tablets mobil aufgerufene Seite muss … The post Recruiting – mobile...

    Oder geht Recruiting vielleicht auch „ein bisschen mobile“? Mit dieser Frage setzt sich auch unsere HR-Abteilung auseinander, seit es heißt, dass VEDA verstärkt „mobil“ werden möchte. Was bedeutet eigentlich: „mobile “? Die über Smartphones und Tablets mobil aufgerufene Seite muss … The post Recruiting – mobile oder nicht mobile – das ist die Frage. appeared first on Talentmanagement Blog.
  • Antwort von Hannes Dvorschak, NetSkill AG zu Fünf wichtige Herausforderungen / Treiber für Veränderungen bis 2020 von Peter Kazander | 21.7.2014, 12:15:08 RE: ( 12 ) Fünf wichtige Herausforderungen / Treiber für Veränderungen bis 2020

    Herausforderungen der Intralogistik zusammengefasst und aus dem Competence Book Intralogistik ausgegliedert, finden Sie unter folgendem Link: logistics.de/intralogistik/Herausforderungen-und-Treiber-in-der-Intralogistik (http://logistics.de/intralogistik/Herausforderungen-und-Treiber-in-der-Intralogistik)

    Herausforderungen der Intralogistik zusammengefasst und aus dem Competence Book Intralogistik ausgegliedert, finden Sie unter folgendem Link: logistics.de/intralogistik/Herausforderungen-und-Treiber-in-der-Intralogistik
Seite: < | 1 | 2 | 3 | 4 | ... | 12 | ... | 102 | ... | 1002 | ... | 2506 | >
Anbieter
current time: 2014-07-24 00:01:18 live
generated in 1.425 sec