Filter
Filter
ALLE THEMEN
ALLE BRANCHEN
ALLE REGIONEN
AKTUALITÄT
QUALITÄT
Partner
Hinweis
 
Die aktuelle Filterkombination ergab leider keine Treffer. Alternativ wird folgendes Ergebnis angeboten.

Möchten Sie dieses Ergebnis weiterverwenden?
Bitte klicken Sie hier.
ANZAHL: 12052
 
  • Haarpflege ist mehr als Waschen und der gelegentliche Besuch beim Frisör des Vertrauens. Längst hat sich eine wirtschaftlich starke Industrie aus dem Wunsch, gepflegt auszusehen, entwickelt. Die Vielzahl an Produkten und Angeboten, konkurrierenden Pflegemitteln und immer wieder neuen Errungenschaften bietet Verbrauchern eine breite Palette an Möglichkeiten und steigert auch 2014 die Umsätze der Kosmetikhersteller. Der allein durch Haarkuren erzielte Umsatz lag etwa bei rund 120.000 Millionen EUR . Haarpflege als fester Bestandteil des Angebots an Konsumgütern Erst vor kurzem hat der Konsumgüterproduzent Henkel sein Haarpflege-Geschäft ausgebaut . Für rund 270 Millionen EUR kaufte der Konzern die Haarpflege-Firmen Alterna, Kenra und SexyHair. Weitere Übernahmen sind geplant. Dies zeigt deutlich, dass Mittel zur Haarpflege fester Bestandteil des Portfolios einer Unternehmensfamilie für Konsumgüter sind und auch im Alltag eine wesentliche Präsenz erreicht haben. In beinahe jedem Supermarkt finden Sie Shampoos, Haarfärbemittel oder sogar Spezialprodukte, wie Kuren und aufbauende Pflegemittel für das Haar. Haarpflegeprodukte von Wella für mehr Natürlichkeit Das zum Konkurrenten Procter & Gamble gehörende Unternehmen Wella blickt ebenfalls auf ein wirtschaftlich erfolgreiches Jahr zurück. Der geschätzte Jahresumsatz der Haarpflegeprodukte von Wella beträgt 2013 rund 90 Millionen EUR . Die Marke existiert auch nach der Übernahme durch Procter & Gamble weiterhin und wird im Marketing als Experte für Haarpflege etabliert. Grund der positiven Umsätze und des wirtschaftlichen Zuwachses ist der Trend zu natürlichen oder haarschonenden Pflegemitteln . Lange Zeit galten Silikone, die das Haar umhüllen, als besonders vorteilhaft. Dieser Trend kehrte sich jedoch um. Silikone können kaputte Haare nicht reparieren, sondern verbergen die Schäden nur und können zudem - da sie ein zusätzliches Gewicht darstellen - die Haare schlaff und kraftlos erscheinen lassen, wenn sie nicht immer wieder neu aufgetragen werden. Das Unternehmen hat den Trend erkannt und produziert zunehmend silikonfreie Shampoos sowie Färbemittel, die auf natürliche Substanzen setzen. Die Haarpflegeprodukte von Wella wie hier bei haircenter24 (http://www.haircenter24.de/wella/) werden immer schonender für das Haar. Die Vielfalt der Haarpflegeprodukte von Wella nimmt weiter zu Pflegende Kuren, natürliche Färbungen und Produkte, die speziell auf einzelne Haartypen , Farben oder Frisuren abgestimmt sind, werden vermutlich auch im weiteren Verlauf des Jahres und darüber hinaus das Sortiment bestimmen. So kommt es zu einer weiteren Diversifizierung. D.h. das Angebot wird immer vielfältiger und Kunden müssen vor dem Regal zahlreiche Entscheidungen treffen, die vielleicht auch überfordern können. Wella reagiert darauf mit zielgruppenspezifischer und informativer Werbung sowie genauen Anleitungen, die den Produkten beiliegen.  
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • In Konsequenz der postulierten Veränderungen bei den Herausforderungen an die „moderne“ Personaleinsatzplanung ändert sich auch deren „Stellenbeschreibung“. Insbesondere für Dienstleistungsunternehmen (Gesundheitswesen, Kommunikation, Logistik, Transport, etc.) mit einem Personalkostenanteil von über 70 Prozent stellt die Personaleinsatzplanung den kritischen Erfolgsfaktor dar. Beschränkte sich die Personaleinsatzplanung in der Vergangenheit auf die Anwendung eines Dienstplans und die Dokumentation der Veränderungen, stellt sie heute eine Querschnittsfunktion in den Unternehmen dar. Gliedert man die Personaleinsatzplanung in die zeitlichen Entscheidungsebenen der strategischen (langfristig), taktischen (mittelfristig) und operativen (kurzfristig) Planung wird schnell die neue Verantwortlichkeitsstruktur ersichtlich, die sich vom Management über das Controlling und die kaufmännischen Bereiche in die operativen Bereiche erstreckt. Aus diesem Grunde wird die Personaleinsatzplanung heute auch vermehrt Personallogistik genannt. Mittlerweile geht es um viel mehr als die Planung der Einsätze des Personals. In den wenigsten Unternehmen hat sich dieses neue Verständnis in Organisation und Prozess etabliert. Insbesondere traditionelle Branchen (Gesundheitswesen, Produktion und Handel) hinken hier den Erfordernissen des Marktes hinterher, wenn diese überhaupt erkannt werden. Branchen mit überdurchschnittlichem Kosten- und Wettbewerbsdruck (Kommunikation, Hospitality, Transport, Logistik) hingegen haben vermehrt diese Herausforderungen als mögliches Alleinstellungsmerkmal erkannt und die entsprechenden Reorganisationen begonnen. Insgesamt steht die neue Personallogistik/-einsatzplanung allerdings noch in der Küche, so dass auf eine Bewertung des Perfekten Diners noch gewartet werden muss.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Für die Unternehmen sind die kritischen Erfolgsfaktoren einer effizienten Personaleinsatzplanung heute, morgen und auch übermorgen die flexible Reaktion auf Bedarfsschwankungen, die Verbesserung der Flexibilität sowie die vorausschauende Steuerung des Personaleinsatzes, um die sich immer wieder ändernden Herausforderungen im betrieblichen Alltag anpassen zu können. Darüber hinaus wird der Steigerung der Planungsqualität und die Vereinheitlichung der Planungsprozesse in den Unternehmen in den nächsten 3-5 Jahren ebenfalls eine sehr große Bedeutung zukommen. Das heißt, dass auch die eher nach innen gerichteten Themen eine hohe Bedeutung haben. Durch die Erhöhung der Planungsqualität – und die damit einhergehende Verlässlichkeit der Planung – unterstützt die Einsatzplanung den für die Mitarbeiter wichtigen Aspekt der »Work-Lifetime-Balance«. Die »Beherrschung« der Personaleinsatzplanung spiegelt sich in der Vereinheitlichung von Prozessen und Strukturen wieder. Die klare Regelung von Aufgaben, Verantwortlichkeiten und Kompetenzen der handelnden Personen im Planungsprozess ist somit eine wichtige Voraussetzung für den wirtschaftlichen Personaleinsatz.   Personaleinsatzplanung erfolgreich in den Unternehmen umzusetzen wird auch in den nächsten Jahren unsere beratende Tätigkeit prägen, da viele Unternehmen in diesem Bereich immer noch erheblichen Nachholbedarf haben und die möglichen Potenziale nicht ausschöpfen. Wir tragen mit unserer Tätigkeit dazu bei, dass Personaleinsatzplanung realitätsnah und praxistauglich für die Unternehmen umgesetzt werden kann. 
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Die zunehmende Vernetzung der virtuellen und realen Produktion bietet Deutschland als hochspezialisiertem Produktionsstandort und führendem Fabrikausrüster faszinierende Perspektiven. Der Einzug der Informations- und Kommunikationstechnologien in die Produktion ermöglicht nicht nur neue intelligente Produkte und Produktionssysteme, sondern auch neue Formen von intelligenten Dienst­leistungen sowie innovative, wertschöpfende Geschäftsmodelle – z.B. individualisierte, hybride Produkt-Leistungsbündel. Zudem entstehen Chancen für die Vermittlung regionaler Wertschöpfung – auch in sich entwickelnden Märkten. Ressourceneffektivität und -effizienz kann kontinuierlich geplant, umgesetzt, überwacht und autonom optimiert werden. Allein diese drei Punkte zeigen: Industrie 4.0 kann wesentlich dazu beitragen, die Zukunftsfähigkeit Deutschlands zu sichern.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • eMag Publisher by Travel+Feel publishing entwirft und digitalisiert Kunden Publikationen. ( Kundenmagazine ) eMag Publisher ermöglicht Unternehmen einen multimedialen Digital-Auftritt im Magazin Format. Ab sofort können Print Publikationen mit multimedialen und interaktiven Features ( Bild Slideshow, Video, Flash, Umfrage uvm.) versehen werden und können sowohl als native App für Tablet und Smartphones (Betriebssysteme: Android und iOS) heruntergeladen, als auch platt-formübergreifend im Web-Browser genutzt werden. Die digitalen Publikationen können via Link im Newsletter oder in Social Media Kanälen verteilt werden. Damit geht eMag Publisher zusammen mit den führenden Unternehmen einen neuen Schritt in die mobile & digitale Zukunft und verschafft eine weitere Markenbildung für Unternehmen: Die digitalen Magazine werden zentral gepflegt und passen sich durch das Responsive Design jedem Format optimal an. Großformatige Bilder, Slideshows, Videos, Interviews, weiterführende Stories rund um das Hotel oder die Tourismus Region ergänzen die Inhalte im digitalen Kundenmagazin. Aus den redaktionellen Beiträgen generierte Videos erwecken den Wunsch zum Aufenthalt. Durch die Interaktivität stehen dem Leser jederzeit die Möglichkeit offen, eine Buchung- sowie Anfrage online zu starten. Im Mittelpunkt stehen Informationen über Menschen, Kunden, Produkten und Destinationen. Produkte werden gekonnt multimedial und digitale in Szene gesetzt. Eine spezielle Programmierung sorgt dafür, dass die Magazine dem User in einer spezielle Magazin App automatisch zugesendet wird. Das Digitalkonzept stammt von eMag Publisher und wurde unter der Leitung von Chefredakteur Patrick Upmann umgesetzt. Digitale Kundenmagazine sind als Onlineversion für iPad, Tablets, Smartphones und Web erhältlich. eMag Publisher ist einer der führenden Anbieter anspruchsvoller digitaler Unternehmenskommunikation mit einer Bandbreite von qualitätsvollen digitalen Magazinen, digital-Media-Projekten sowie hochwertigen digitalen Unternehmens- und Imagebroschüren. Digitale Magazine finden Sie unter  http://www.emag-publisher.de (http://www.emag-publisher.de/) oder unter http://www.travelandfeel.com/eKiosk_Tourismus.html (http://www.travelandfeel.com/eKiosk_Tourismus.html)
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Hallo, ich bitte darum Herrn Daniel Fischer bei seiner Umfrage zu unterstützen. www.xing.com/net/pric09e68x/pminwirtschaftundtechnik/fragen-zum-projektmanagement-133348/jetzt-an-studie-teilnehmen-der-faktor-mensch-in-der-erfolgreichen-projektsteuerung-45103640/45103640/#45103640 (https://www.xing.com/net/pric09e68x/pminwirtschaftundtechnik/fragen-zum-projektmanagement-133348/jetzt-an-studie-teilnehmen-der-faktor-mensch-in-der-erfolgreichen-projektsteuerung-45103640/45103640/#45103640) Die Teilnehmer bekommen die Auswertung. Der human factor in Projekten ist, wie wir alle wissen, von zunehmender Bedeutung im Projektgeschäft. Die Komplexität der Projekte steigt, die Kompetenzanforderungen an das Personal logischerweise auch und neue Tendenzen (Agilität, home office / externe PMOs, Cloud PM, ...) lassen die Bedeutung des hf deutlich ansteigen. Nur dass genau dieser aus der Kostenbetrachtung meist rausfällt...
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Mass Customersation ...in HR. Der HR BP als Bindeglied zwischen Shared Services und Customer Orientation.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Praxisworkshop mit Zertifizierung auf Basis der international anerkannten Standards für Informationssicherheit aus der ISO 27001-Reihe mit den wichtigen Elementen zum Aufbau und Umsetzung eines Information-Security-Management-Systems (ISMS) kompakt und praxisnah inkl. umfangreiches Wissen über Planung, Organisation, Techniken eines internen Audits im Bereich Informationssicherheits-Management.  Diverse Seminartermine ! Weitere Informationen finden Sie HIER.  (http://www.it-informationssicherheit.de/Seminar/Zertifizierungslehrgang-zum-ISMS-Spezialist-ISO-27001--Lead-Auditor.html)
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Bereits im November  2011 tauschten sich Vertreter der Deutschen Energieeffizienzbranche mit  EU-Energiekommissar Günther Oettinger und dem Vorstand der Deutschen Unternehmensinitiative Energieeffizienz e.V. (DENEFF) intensiv zum Thema Energieeffizienz aus. Damit kann das Thema Energieeffizienz in der öffentlichen Wahrnehmung ganzheitlich vorangebracht werden. Franz Alt bezeichnet zugleich Energiesparen immer noch als den schlafenden Riesen des Klimaschutzes und kritisiert die – im Vergleich zu erneuerbaren Energien –immer noch gegebene Vernachlässigung des Themas durch die Medien*. Wie bewerten Sie das „Standing“ der Energieeffizienz in der öffentlichen Wahr-nehmung? Wird das Potenzial in der Breite erkannt oder hat Franz Alt recht mit seiner Skepsis? Was könnte Ihrer Meinung nach getan werden, um das Thema noch breiter in den Medien, Märkten und Unternehmen zu verankern? * Energy Arena, Ausgabe 3, der Imtech Deutschland GmbH & Co KG
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten (4)
  • Welchen Beitrag leistet eine digitale Business Plattform zur Mitarbeiterzufriedenheit und Unternehmensbindung sowie zur Produktivität des Unternehmens? Dies und mehr lesen Sie im aktuellen Whitepaper. Jetzt kostenfrei herunterladen unter www.liferay.com/mzm (http://www.liferay.com/mzm)
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
current time: 2014-10-01 01:56:25 live
generated in 1.475 sec