Filter
Filter
ALLE THEMEN
ALLE BRANCHEN
ALLE REGIONEN
AKTUALITÄT
QUALITÄT
Partner
Hinweis
 
Die aktuelle Filterkombination ergab leider keine Treffer. Alternativ wird folgendes Ergebnis angeboten.

Möchten Sie dieses Ergebnis weiterverwenden?
Bitte klicken Sie hier.
ANZAHL: 11966
 
  • Was sind dieses Jahr für Sie noch wichtige Aktivitäten in Richtung CXM? Was haben Sie sich für das Jahr 2020 als Ziel gesetzt? Was planen Sie als Privatperson?
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Gerade in frühen Phasen einer Innovation ist es für die Praxis nicht einfach zu unterscheiden, ob nur ein neuer vergänglicher Hype erzeugt wird, eine neue Sau, die durch das Dorf getrieben wird, oder ein nachhaltig relevanter Trend geboren wird. Wie bewerten Sie die langfristigen Potenziale von CXM? Wo stehen wir heute bei den Großkonzernen und im Mittelstand? Was erwarten Sie für 2020? Was sind Ihrer Meinung nach geeignete Maßnahmen, um sich auf den Weg zu machen?
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten (1)
  • Industrie 4.0 ist zwar keine Revolution, dennoch stehen die Unternehmensorganisationen  vor einem großen Wandel. Die gängigen Kompetenzprofile müssen überarbeitet werden. Allerdings sind die Fachleute im Moment damit beschäftigt, die "Roboter" via Internet zu vernetzen. Die heißen Themen werden noch nicht so richtig gepackt. Lust auf mehr? (http://www.bluerocks.de/industrie-4-0.html)
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | Competence Site | 
    21.1.2014
    Erfahren Sie alles rund um die Möglichkeiten die Ihnen ein digitales Dokumentenmanagement ermöglicht. Verabschieden Sie sich von Aktenbergen, fehlenden Dokumenten und aufwendigen Dokumenterstellungen die viel Zeit und Nerven kosten! Erstellen Sie Ihre Dokumente so einfach wie nie zuvor, vermeiden Sie Fehler und legen Sie Ihre Dokumente ordentlich und standortunabhängig ab.     Skeptisch? Werfen Sie einen Blick in die Möglichkeiten die wir Ihnen bieten. Mehr als 140 internationale Kunden weltweit sind schon überzeugt. www.aconso.com/aconso-produktportfolio.html (http://www.aconso.com/aconso-produktportfolio.html)
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | Competence Site | 
    10.7.2013
    Hallo liebe Community! Möchten Sie Ihren Status und Ihre Kompetenzen in Sachen BPM einfach mal unverbindlich selbst einschätzen? Dann probieren Sie doch einfach mal unser aktuelles BPM Self-Assessment Tool aus: http://igrafx.capability-benchmark.com/ (http://igrafx.capability-benchmark.com/). Erhalten Sie zudem einen Vergleich mit Ihren Wettbewerbern sowie weitere Handlungsempfehlungen. Mehr Details dazu finden Sie auch in der nachstehenden Pressemeldung: Geschäftsprozesse im Griff? Kostenloses Web-Tool von iGrafx erlaubt erste Einschätzung Neues BPM Self-Assessment Tool zur Klärung der eigenen Kompetenzen Karlsfeld bei München, 10. Juli 2013. iGrafx, Spezialist für Business Process Management (BPM), bietet Unternehmen ab sofort ein Web-Tool zur Einschätzung ihrer BPM-Kompetenzen. Wer sich ein Bild vom Reifegrad seiner BPM-Lösungen und seinem Status etwa im Vergleich mit Wettbewerbern machen will, kann dies hier mit geringem Zeitaufwand und ohne Kosten tun. Dieses neue BPM-Selbstbewertungstool ermittelt an Hand eines Katalogs von Fragen und Antworten, wie fit der Anwender im Management seiner Geschäftsprozesse ist. Der Fragenkatalog ist unterteilt in die Sektionen Lifecycle, Organization, Governance, Architecture und Technology. Die Ergebnisse enthalten Aussagen zum Reifegrad der eigenen BPM-Programme und liefern Vergleichswerte zu anderen Unternehmen derselben Branche und ähnlicher Größe. Darüber hinaus bietet das Web-Tool in Form eines personalisierten „BPM Action Plans“ Empfehlungen für den Fall, dass der Befragte weitere Schritte unternehmen möchte, um sein Business Process Management weiter zu entwickeln.   Einmal getroffene Antworten und Schlussfolgerungen werden vorgehalten, so dass deren Aktualisierung jederzeit möglich ist. Auf diese Weise stellt das Online-Tool auch eine Möglichkeit dar, ohne großen Aufwand zu prüfen, ob die aufgesetzten BPM-Programme greifen und in die richtige Richtung gehen.    iGrafx hat sein Web-Tool eigens entwickelt, um potenziellen Kunden und Interessenten die Möglichkeit zu eröffnen, sich innerhalb weniger Minuten eine Vorstellung vom eigenen Status in Sachen BPM zu machen. Dies gilt für Unternehmen, die bereits fortgeschrittene BPM-Programme einsetzen ebenso wie für solche, die sich erstmals auf dieses Terrain begeben wollen.   „Der Erfolg von BPM-Programmen liegt nicht nur darin, welche Technologie und welche Tools eingesetzt werden. Vielmehr spielt auch eine Rolle, wie die beteiligten Organisationen strukturiert sind, wie die Teams im Business und in der IT zusammenarbeiten und mit welchen strategischen Zielen die Arbeiten und Investments verbunden sind“, erklärt Armin Trautner, Managing Director Europa, Naher Osten und Afrika bei iGrafx. „Diese Parameter haben wir selbstverständlich auch in unser Online-Tool eingearbeitet.“
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Sehr schön, ganz herzlichen Dank. Anne Schüller
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Hallo Herr Grutzeck, so muss es sein / müsste es sein! Wir hatten mal einen Dienstleister zur Vertriebsunterstützung, der das aber nur beschränkt lebte und seine Mitarbeiter bewusst abschirmte. Entsprechend war der Erfolg nicht so wie erhofft (und intern realisierbar). Wenn können Sie denn als "offenen" CC-Dienstleister empfehlen? Beste Grüße Winfried Felser
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten (2)
  •   Frage
     von  | Allfinanzberatung | 
    23.4.2012
    Hallo Herr Dr. Lach, was zeichnet denn Ihrer Meinung nach einen idealen Kandidaten für die Allfinanzberatung aus? Was wäre also Ihr Wunsch-Profil? Beste Grüße Winfried Felser
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten (1)
  •  von  | CrowdWorx | 
    23.4.2012
    http://pr-blogger.de/2012/04/20/social-forecasting-so-nutzen-sie-die-kollektive-intelligenz-ihres-unternehmens/ (Crowdsourcing%20mit%20Mitarbeitern%20Fallstudie%20bei%20PR-Blogger%20)
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Ich glaube wie gesagt nicht, dass sich die Personaleinsatzplanung grundsätzlich neu definiert oder dass sie neu definiert werden muss. Sie unterstützt heute Unternehmen dabei bedarfsorientiert und wirtschaftlich zu arbeiten und das impliziert Planung. Was sich jedoch ändern kann und wird, sind die Bedarfstreiber wie das Einkaufsverhalten von Kunden, die Reaktionsgeschwindigkeit mit der Kunden bedient werden müssen, etc. Und es sind die gesetzlichen, tariflichen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen die heute noch oft Hemmnisse sind. Dies wird entscheidend sein, wie, wann, wo und zu welchen Bedingungen, sich Personalressourcen zur Verfügung stellen und wie sie dann verplanbar sind.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
current time: 2014-09-19 07:47:31 live
generated in 1.621 sec