Registrieren

Gemeinsam Lösungen finden
mit Kompetenz werben

Global nach Kategorien:
Global nach Themen / Center:
Global nach Branchen:
Global nach Regionen:
 

Ergebnis der Suche (24422)

Seite: < | 1 | ... | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | ... | 2443 | >
  • Blog-Eintrag von Christian Howes , Webtrends Inc. Webtrends Blog | 8.3.2013, 16:00:32 The Social Enterprise has arrived

    Webtrends had the privilege of sponsoring NewsGator’s annual Social Enterprise summit, called the Collective, this past week in Denver. Several Webtrenders, including myself, convened in the Mile High City for this sold-out event. It became apparent from our conversations with attendees that organizations are beginning to...

    Webtrends had the privilege of sponsoring NewsGator’s annual Social Enterprise summit, called the Collective, this past week in Denver. Several Webtrenders, including myself, convened in the Mile High City for this sold-out event. It became apparent from our conversations with attendees that organizations are beginning to embrace a more ‘social’ -minded corporate culture. Everyone’s passion around the Social Enterprise was so evident that folks were literally standing up and doing the Harlem Shake. We’re talking big brands including Kraft, State Street Bank, Unisys, Mars, JP Morgan Chase, Merck, Kellogg, SC Johnson, and Comcast. The Social Enterprise is now a mission-critical initiative for companies who wish to survive and thrive in this new world order. NewsGator’s CEO, Daniel Kraft, kicked off the event with a keynote addressing a major shift occurring in the workforce. A “Network of Minds” is helping to drive collaboration, increase productivity, and spark innovation across an increasingly globalized workforce. Daniel explained that we’re building on the notion of a collective intelligence and moving into a new phase called the “Network of Hearts.”   For the first time, our emotions aren’t limited by physical location. Enterprise Social Networks (ESNs) allow for everyone in an organization to express themselves and be heard regardless of title, personality, or geography. Why is this important you may ask? Employee engagement and retention are critical components of the success of any business. According to a recent Gallup poll from the U.S. Department of Labor, 64% of employees leave a company because of feeling under-appreciated while $300 billion has been wasted in lost productivity due to employee  disengagement. We can all agree that listening to the “Voice of the Customer” is essential for company success. However, now more than ever,  it’s equally imperative for organizations to instill a “Voice of the Employee” mindset. A central theme at Collective was the need to drive adoption and engagement in order to make social real inside organizations. It’s not enough to simply implement an ESN and assume employees will automatically embrace the potential of the platform. The Social Enterprise requires a significant shift within the culture of an organization along with dedicated resources, executive buy-in, and consistent nurturing. In response to this demand, Melissa Risteff, NewsGator’s SVP of Enterprise Engagement, announced a new Adoption Framework and competency focused around the intersection of three main pillars:  People Engagement, Business Alignment, and Technology Enablement.  According to Risteff, the combination of these pillars will help companies achieve their adoption ‘sweet spot’; creating and sustaining an ideal social workforce full of engaged and productive employees. So, how do you actually measure adoption? This question was on the minds of many attendees at Collective. Similar to executing on an adoption framework, organizations require a proper framework for measurement. Key Performance Indicators (KPIs) need to tie back to achieving corporate goals and business objectives. Five measurable business objectives include: 1) Increase Collaboration 2) Build a Knowledge Base 3) Socialize Expertise 4) Increase Productivity 5) Improve Employee Satisfaction. Measurement of these objectives can take different forms – hard numbers (how many took a certain action), employee surveys, or other analytics tools. To that end, Webtrends released a solution at Collective to help quantify the Social Enterprise. Webtrends for NewsGator is built atop Webtrends Analytics for SharePoint and provides a wide range of metrics with a seamless data collection methodology integrated right into Microsoft SharePoint and NewsGator Social Sites. Webtrends for NewsGator expands upon these metrics by measuring usage, engagement, and collaboration by community, user, department, and geography. By combining active collaboration metrics with passive usage data organizations will be able to have a comprehensive view of user adoption. We’re excited to partner with NewsGator to help organizations measure the adoption of the Social Enterprise. Don’t hesitate to contact us to learn more:  Newsgator@webtrends.com P.S. If the topic of collaboration measurement interests you, I highly recommend reading a recent blog post from my colleague, Michael Benayoun, titled: “When Should You Start Measuring your SharePoint Investment?”  
  • Blog-Eintrag von Dipl. Wirtschaftsinformatiker Torsten Scholz , itelligence AG blog.it | 8.3.2013, 11:30:12 Der itelligence AddStore Teil 4 – in Aktion

    - geschrieben von Kirsten Bruns, Geschäftsbereichsleitung Customer Solutions & Inventions itelligence AG - Ich habe jetzt im Laufe der Woche auf diesem Blog schon einige Male über den AddStore geschrieben, und zwar hier, hier und hier. Zeit für ein wenig Abwechslung. In diesem Video sehen Sie unseren Geschäftsführer...

    - geschrieben von Kirsten Bruns, Geschäftsbereichsleitung Customer Solutions & Inventions itelligence AG - Ich habe jetzt im Laufe der Woche auf diesem Blog schon einige Male über den AddStore geschrieben, und zwar hier, hier und hier. Zeit für ein wenig Abwechslung. In diesem Video sehen Sie unseren Geschäftsführer Deutschland, Andreas Pauls, der Ihnen den AddStore in Bewegung zeigt. Viel Spaß beim Anschauen: Bis morgen können Sie sich den neuen AddStore von uns auf der Cebit zeigen lassen. Besuchen Sie uns einfach in Halle 4 am Stand A12. Oder online: http://cebit.itelligence.de Und den AddStore finden Sie hier: http://itelligence.addstore.de
  • Blog-Eintrag von Christine Ruhland , Scoach Europa AG Scoach.Blog | 8.3.2013, 11:20:30 “MIST” für das Depot

    Im Herbst 2001 ersann Jim O’Neill, Chefvolkswirt von Goldman Sachs, den Ausdruck „BRIC“.  Das Akronym sollte in den folgenden Jahren Millionen von Anlegern beschäftigen. Die vier Buchstaben stehen für die Wachstumsriesen Brasilien, Russland, Indien und China. Seit gut einem halben Jahr sorgt ein neuer Name für...

    Im Herbst 2001 ersann Jim O’Neill, Chefvolkswirt von Goldman Sachs, den Ausdruck „BRIC“.  Das Akronym sollte in den folgenden Jahren Millionen von Anlegern beschäftigen. Die vier Buchstaben stehen für die Wachstumsriesen Brasilien, Russland, Indien und China. Seit gut einem halben Jahr sorgt ein neuer Name für Investmentfantasie: „MIST“. Hinter dieser etwas heiklen Abkürzung stehen vier weitere Volkswirtschaften, denen Ökonomen wie Jim O’Neill enormes Wachstumspotenzial bescheinigen: Mexiko, Indonesien, Südkorea und die Türkei In der Tat: Nach Prognose des Internationalen Währungsfonds (IWF) verfügt jedes Mitglied aus dem MIST-Quartett über gute Entwicklungsperspektiven. So liegt zum Beispiel die IWF-Schätzung für das durchschnittliche jährliche Wirtschaftswachstum für Indonesien bis 2017 bei 4,1 Prozent. Mit einem von der HypoVereinsbank angebotenen Index-Zertifikat auf den S&P SMIT40-Index (DE000HV72PR7) können Anleger gebündelt in diese Ländergruppe investieren. Der zugrundeliegende Index, an dem das Zertifikat eins zu eins und ohne Laufzeitbegrenzung partizipiert, enthält die jeweils zehn größten Aktien aus den MIST-Staaten, wobei jedes Land im Index gleichgewichtet ist. Jeweils jährlich im September wird die Zusammensetzung überprüft und gegebenenfalls angepasst; außerdem findet eine Neugewichtung statt (Rebalancing). Eine Managementgebühr wird nicht erhoben, da es sich jedoch um einen Preisindex handelt, müssen Anleger auf die Anrechnung von Dividenden verzichten. Risikohinweise finden Sie hier. Bildquelle: ©iStockphoto.com/AUDINDesign
  • Antwort von Mathias Thomas, DR. THOMAS & PARTNER GmbH & Co. KG zu Was sind Ihre Statements zur LogiMAT 2013? von Jörg Jörissen | 8.3.2013, 9:40:59 RE: ( 8 ) Was sind Ihre Statements zur LogiMAT 2013?

    Der Messeverlauf in diesem Jahr war für uns insgesamt sehr gut. Die themenbezogene Aufteilung auf die Messehallen ist sehr gut gelungen.

    Der Messeverlauf in diesem Jahr war für uns insgesamt sehr gut. Die themenbezogene Aufteilung auf die Messehallen ist sehr gut gelungen.
  • Antwort von M.A. Susanne Frank , AEB GmbH zu Was sind Ihre Statements zur LogiMAT 2013? von Jörg Jörissen | 8.3.2013, 9:39:43 RE: ( 7 ) Was sind Ihre Statements zur LogiMAT 2013?

    Die LogiMAT ist die ideale Plattform, um Bestands- und potenziellen Neukunden unseres gesamtes Produktportfolio zu präsentieren. Wir verzeichnen in diesem Jahr viele Fachbesucher, die an konkreten Systemen interessiert sind und qualifizierte Beratung und Informationen wünschen.

    Die LogiMAT ist die ideale Plattform, um Bestands- und potenziellen Neukunden unseres gesamtes Produktportfolio zu präsentieren. Wir verzeichnen in diesem Jahr viele Fachbesucher, die an konkreten Systemen interessiert sind und qualifizierte Beratung und Informationen wünschen.
  • Blog-Eintrag von Dr. Helge Lach , Deutsche Vermögensberatung AG DVAG Unternehmensblog - Blog | 8.3.2013, 9:39:10 Kundenbeschwerden

    Neben der BaFin ist der Ombudsmann die bedeutendste neutrale Einrichtung, an die Kunden in der Finanzbranche Beschwerden richten können. Interessant dazu die Auswertung der Ursachen für Beschwerden in der privaten Krankenversicherung (siehe map-fax 08/13 vom 22. Februar 2013). 19,2 % und damit den...

    Neben der BaFin ist der Ombudsmann die bedeutendste neutrale Einrichtung, an die Kunden in der Finanzbranche Beschwerden richten können. Interessant dazu die Auswertung der Ursachen für Beschwerden in der privaten Krankenversicherung (siehe map-fax 08/13 vom 22. Februar 2013). 19,2 % und damit den Hauptanteil der Beschwerden betreffen Leistungsverweigerungen wegen fehlender medizinischer Notwendigkeit. Auf Platz 6 mit 6,0 % der Beschwerden zur Beitragshöhe. Abgeschlagen erst auf Platz 9 mit 3,2 % das Thema Beratung. Ein ordentliches Zeugnis für alle, die in der Krankenversicherung beratend tätig sind. Denn es handelt sich hier nur um die 3,2% aller Beschwerden. Die viel größere Zahl von Kunden, die zufrieden sind und keinen Anlass haben, sich zu beschweren, ist naturgemäß nicht berücksichtigt. Bezogen auf alle durchgeführten Beratungen dürfte deshalb die Beschwerdequote im ganz kleinen Promille-Bereich liegen.
  • Antwort von Dipl.-Ing. Christian Baerwolff, STILL GmbH zu Was sind Ihre Statements zur LogiMAT 2013? von Jörg Jörissen | 8.3.2013, 9:36:17 RE: ( 6 ) Was sind Ihre Statements zur LogiMAT 2013?

    Die LogiMAT hat es geschafft, ein Marktplatz zu werden für Informationen und Produkte rund um die Intralogistik, von dem Betreiber, Hersteller und Dienstleister gleichermaßen profitieren.

    Die LogiMAT hat es geschafft, ein Marktplatz zu werden für Informationen und Produkte rund um die Intralogistik, von dem Betreiber, Hersteller und Dienstleister gleichermaßen profitieren.
  • Antwort von Ralph Ehmann, IWL AG zu Was sind Ihre Statements zur LogiMAT 2013? von Jörg Jörissen | 8.3.2013, 9:34:56 RE: ( 5 ) Was sind Ihre Statements zur LogiMAT 2013?

    Für uns ist die LogiMAT die Leitmesse der Logistikbranche. Wir möchten auf der LogiMAT unsere Kunden treffen, neue Kontakte zu Interessenten knüpfen und die Entwicklungen unserer Realisierungspartner kennen lernen.

    Für uns ist die LogiMAT die Leitmesse der Logistikbranche. Wir möchten auf der LogiMAT unsere Kunden treffen, neue Kontakte zu Interessenten knüpfen und die Entwicklungen unserer Realisierungspartner kennen lernen.
  • Antwort von Dipl.-Inform. Oliver Wolf, Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML zu RE: ( 3 ) Was sind Ihre Statements zur LogiMAT 2013? von Dipl.-Ing Detlef Spee | 8.3.2013, 9:32:41 RE: RE: ( 3 ) Was sind Ihre Statements zur LogiMAT 2013?

    Die LogiMAT ist unsere Hauptveranstaltung in jedem Jahr. Wir treffen auf alte und neue Kunden und nutzen die Messe für interessante Fachgespräche. Eine Teilnahme ist für uns ein absolutes Muss.

    Die LogiMAT ist unsere Hauptveranstaltung in jedem Jahr. Wir treffen auf alte und neue Kunden und nutzen die Messe für interessante Fachgespräche. Eine Teilnahme ist für uns ein absolutes Muss.
  • Antwort von Volker Knuff , Aberle Logistics GmbH zu Was sind Ihre Statements zur LogiMAT 2013? von Jörg Jörissen | 8.3.2013, 9:28:59 RE: ( 4 ) Was sind Ihre Statements zur LogiMAT 2013?

    Die diesjährige LogiMAT ist die wichtigste Bühne der Intralogistikunternehmen. Bereits der erste Tag der LogiMAT 2013 ist sensationell verlaufen: mehr Besucher denn je, interessante Anfragen, Vertragsverhandlungen und bereits erste Auftragsabschlüsse direkt auf der Messe. Das habe ich in der LogiMAT-Historie noch nie erlebt.

    Die diesjährige LogiMAT ist die wichtigste Bühne der Intralogistikunternehmen. Bereits der erste Tag der LogiMAT 2013 ist sensationell verlaufen: mehr Besucher denn je, interessante Anfragen, Vertragsverhandlungen und bereits erste Auftragsabschlüsse direkt auf der Messe. Das habe ich in der LogiMAT-Historie noch nie erlebt.
Seite: < | 1 | ... | 239 | ... | 329 | ... | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | ... | 349 | ... | 439 | ... | 1339 | ... | 2443 | >
Anbieter
current time: 2014-04-25 01:55:18 live
generated in 1.394 sec