Filter
Filter
ALLE THEMEN
ALLE BRANCHEN
ALLE REGIONEN
AKTUALITÄT
QUALITÄT
Partner
Hinweis
 
Die aktuelle Filterkombination ergab leider keine Treffer. Alternativ wird folgendes Ergebnis angeboten.

Möchten Sie dieses Ergebnis weiterverwenden?
Bitte klicken Sie hier.
ANZAHL: 12215
 
  • Rund zwei Monate nachdem E2open (NASDAQ: EOPN), Spezialist für die Steuerung unternehmensübergreifender Wertschöpfungsketten, den Lösungsanbieter für Supply Chain-Planung icon-scm übernahm, wurde das Karlsruher Unternehmen nun offiziell in E2open AG umbenannt. Die Umfirmierung ist ein wesentlicher Schritt der europaweiten Expansionsstrategie, in deren Zuge der Standort in Baden-Württemberg zum Entwicklungszentrum ausgebaut wird. Damit soll auch die Integration der beiden Lösungen weiter vorangetrieben und die Kunden in der DACH-Region noch besser betreut werden.   Durch die Übernahme konnte E2open sein Portfolio an Lösungen zur Steuerung dynamischer Wertschöpfungsnetzwerke um den Bereich der Supply Chain-Planung und -Simulation ausbauen. „Unsere Produkte ergänzen sich ideal, so dass wir unseren Kunden nun einen umfassenden Collaborative Planning & Execution-Ansatz anbieten können“, sagt Michael Lindner, Vice President und General Manager EMEA von E2open. „Die Absatz- und Produktionsplanung ist nach wie vor wesentlich für den Geschäftserfolg. Allerdings ist es entscheidend, die Planung auch sehr schnell auf der Basis vor neuen Informationen anpassen zu können. Mit unseren Lösungen sind Firmen jetzt in der Lage, auch in den letzten Tagen eines Quartals oder Monats fundierte Entscheidungen dank der Echtzeit-Informationen aus dem kompletten Lieferanten- und Distributionsnetzwerk zu treffen und diese auf ihre Profitabilität zu bewerten.“   Mehr Informationen zu E2open unter www.E2open.com (http://www.E2open.com), bzw. bei Twitter (https://twitter.com/E2open_Deutsch (https://twitter.com/E2open_Deutsch)) und Facebook (http://www.facebook.com/E2open (http://www.facebook.com/E2open)).
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Die Medienbranche befindet sich aktuell in massiver Transformation:  Auch die ProSiebenSat.1 Media AG entwickelt sich vom TV Broadcaster hin zu einem Multimedia-Haus und verzeichnet allein im  digitalen Bereich ein jährliches Wachstum von 40%. Maßgeblich beteiligt an dieser Entwicklung sind die, die jeder sucht: die besten Talente! Die Medienbranche im Wandel – Wachstum durch Top-Talente Die Medienwelt ist nachwievor eine Branche mit enormer Strahlkraft und von der aktuellen Talentknappheit deutlich weniger betroffen als andere Wirtschaftszweige. Die ProSiebenSat.1 Media AG erhält im Jahr  20.000 Bewerbungen   und stellt jedes Jahr  400-500 Talente  ein. Doch was macht einen Bewerber für die ProSiebenSat.1 Media AG zu einem Talent? Mehr lesen! (http://www.intraworlds.de/talent-blog/2013/12/personalgewinnung-bei-prosiebensat-1-media-ag/)
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Zum zweiten Mal zeichnete das Human Resources Manager Magazin (http://www.humanresourcesmanager.de/magazin) herausragende und innovative HR-Projekte aus. Die Preisverleihung im Hotel „The Ritz-Carlton“ in Berlin prämierte das Who is Who der Personalbranche. KPMG war zusammen mit IntraWorlds für die Kategorie  Talent Relationship Management für Konzerne  mit dem Projekt: Vom Erstkontakt bis zum ersten Arbeitstag – Candidate Experience bei KPMG nominiert. Die weiteren Nominierten waren Goodyear Dunlop Tires Germany GmbH: Wir entwickeln Persönlichkeit sowie die Swisscom AG & Promerit Management Consulting: Swisscom Strategic Recuiting. Mehr lesen! (http://www.intraworlds.de/talent-blog/2013/12/hr-excellence-award-gewinner-2013/)
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Viele Unternehmen verfallen immer noch in eine Art Schockzustand, wenn ein guter Mitarbeiter kündigt und konzentrieren sich allein auf die Neubesetzung der Stelle. Die schnelle Neubesetzung und die Wissensübermittlung ist ein wichtiger Punkt, in diesem Artikel möchte ich aber auf ein anderes Potential eingehen:  Corporate Alumni Relationship Management. Ehemalige Mitarbeiter nennen sich auch Corporate Alumni. Der Gedanke mit ihnen in Kontakt zu bleiben, existiert schon relativ lange und hat seine Wurzeln im universitären Bereich. Mit seiner Alma Mater über Emails, soziale Netzwerke oder exklusiven Online Plattformen Kontakt zu halten, ist mittlerweile weit verbreitet. Das diese Idee auch für Unternehmen Chancen aufwirft, haben erst relativ wenige erkannt. Mehr lesen! (http://www.intraworlds.de/talent-blog/2014/01/corporate-alumni/)
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Beim Buyer Persona Modelling geht es nicht darum, den “idealen Wunschkunden” zu kreieren, sondern Käuferarchetypen zu ermitteln, die sich durch eine gemeinsame Persönlichkeitsstruktur, gemeinsame Befindlichkeiten und Zuständigkeiten für eine eine auf diese Befindlichkeiten eingehende Ansprache qualifizieren. In unseren qualitativen Interviews werden daher insbesondere folgende Aspekte beleuchtet, die tatsächliche Kunden eines Unternehmens zum Kauf bewegt haben. Weiterlesen... (http://www.kontextb2b.de/buyer-persona-modelling/)
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Beim Buyer Persona Modelling geht es nicht darum, den “idealen Wunschkunden” zu kreieren, sondern Käuferarchetypen zu ermitteln, die sich durch eine gemeinsame Persönlichkeitsstruktur, gemeinsame Befindlichkeiten und Zuständigkeiten für eine eine auf diese Befindlichkeiten eingehende Ansprache qualifizieren. In unseren qualitativen Interviews werden daher insbesondere folgende Aspekte beleuchtet, die tatsächliche Kunden eines Unternehmens zum Kauf bewegt haben. Weiterlesen... (http://www.kontextb2b.de/buyer-persona-modelling/)
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Sehr geehrter Herr Felser, ich begrüsse Ihre Initiative nachdrücklich und bringe gerne meine Kontakte aus der Logistikbranche und des Kundenservice ein. Viele Grüsse Heike Simmet
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten (2)
  • Erklärvideos von exploqii sorgen für eine fünfmal höhere Erinnerungswahrscheinlichkeit von vermittelten Botschaften als reine Textinformationen! Grafik mit Details hier... (http://exploqii.com/de/ein_bild_sagt_mehr_als_tausend_worte.html)
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Social Business ist die Antwort auf die Entwicklung der Industriegesellschaft hin zu einer Dienstleistungs- und Informationsgesellschaft, die einem ständigen Wandel unterworfen ist. Einer Gesellschaft, in der starre Prozesse den Veränderungen des Marktes immer weniger standhalten. Immer mehr kommt es darauf an, Wissen zu teilen, abteilungsübergreifend zusammenzuarbeiten und Ideen gemeinsam weiterzuentwickeln. Am 20. Februar biete ich in Freiburg ein Social Business Seminar für Geschäftsführer, Entscheider und Projektleiter an: Social Business: Begriffsbestimmung und Historie Wertschöpfung und Nutzen: Was bringt Social Business? Die richtige Einführungsstrategie Herausforderungen bei der Nutzung Social Business Readiness Check Reichlich Gelegenheit zu Fragen und Diskussion Das Seminar dauert sechs Stunden (inklusive Mittagspause) und findet von 10 bis 16 Uhr in Freiburg bei der Intrexx Akademie von United Planet statt: Social Business in der Praxis: So erzielen Sie den größten Nutzen (https://help.unitedplanet.com/?rq_AppGuid=BAAE34BB606CB26D35451E73C5AFB951CA224A32&rq_TargetPageGuid=EB8E128121AFE5714C7D184B6FBA05BD7DDEF706&rq_RecId=313337#{1}) Falls Sie das noch nicht überzeugt hat: Es gibt Catering, Kaffee und WLAN ;-)
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • In den internationalen Marketing-Fach-Communities bekommt man oft den Eindruck, Inbound Marketing und Content Marketing seien “alles was an Marketing noch übrig ist”, wie Seth Godin einmal sinngemäß behauptet hat. Der deutsche Markt dagegen reagiert noch skeptisch und verhält sich diesen neuen Marketing Disziplinen gegenüber eher zurückhaltend. Hierzulande wird Inbound Marketing immer noch fälschlich mit Telemarketing in Verbindung gebracht und Content Marketing gerne als gleichbedeutend mit “Texte veröffentlichen” gesehen. Um so erfreulicher ist es, dass jetzt erstmalig eine europaweite Studie zum Thema “State of Inbound Marketing in Europe” gezeigt hat, dass Inbound Marketing sich auch hierzulande zu etablieren beginnt. www.kontextb2b.de/state-of-inbound-marketing-2013-report/ (http://www.kontextb2b.de/state-of-inbound-marketing-2013-report/) Wie aber steht es um den Status des Inbound Marketing in Deutschland. Wie verbreitet ist es in deutschen Unternehmen? Wer hat es auf der Agenda? Wo liegen die Prioritäten? Helfen Sie uns, den Status genauer zu beschreiben, indem Sie den Online-Fragebogen ausfüllen: www.kontextb2b.de/inbound-content-marketing-befragung/ (http://www.kontextb2b.de/inbound-content-marketing-befragung/) Teilnehmer erhalten auf Wunsch die Auswertung der Umfrage kostenlos per Email.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
current time: 2014-10-25 17:59:21 live
generated in 1.561 sec