Filter
Filter
ALLE THEMEN
ALLE BRANCHEN
ALLE REGIONEN
AKTUALITÄT
QUALITÄT
Partner
Hinweis
 
Die aktuelle Filterkombination ergab leider keine Treffer. Alternativ wird folgendes Ergebnis angeboten.

Möchten Sie dieses Ergebnis weiterverwenden?
Bitte klicken Sie hier.
ANZAHL: 13248
 
  • Mit Cubeware hat b.telligent – wie das gemeinsame ebase-Projekt zeigt – einen innovativen Partner gewonnen. Unser Business Intelligence Produkt- und Leistungsportfolio für Analyse, Planung, Reporting und Dashboarding in den Fachabteilungen wird durch diese Partnerschaft wiederholt vergrößert und bietet letztendlich unseren Kunden einen Mehrwert.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Neben Ihrer Auszeichnung zum TOP CONSULTANT interessieren potenzielle Kunden bzw. Kooperationspartner konkrete Projekte und Erfahrungen, die zu den eigenen aktuellen Problemstellungen "passen".
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten (5)
  • Hallo Christian, am besten Sebastian Grimm zum Thema fragen! Er beantwortet das mit großer Offenheit! Beste Grüße Winfried
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • The least common denominators of all engaging activities
    Gamification Design is komplex and depends on its context. But this 5 pillars represent the least common denominator of most of the game-like-environments
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Avoid these omnipresent mistakes
    The Top-5 Gamification-fallacies you should avoid when STARTING a #Gamification-project.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Beyond points, badges, and leaderboards
    The Top-5 Points you need to know before starting your #Gamification project
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Liebe Kompetenzträger,   Ich führe für meine Doktorarbeit eine Befragung für neue Technologien im Rahmen der Elektromobilität durch. Die Befragung beleuchtet strategische, organisatorische und kompetenzorientierte Maßnahmen in der Wertschöpfung.   Die Befragung dauert etwa 15 Minuten (auf 6 Seiten) und ist unter folgendem Link zu finden: http://ww2.unipark.de/uc/Kiryo_Abraham/7d38/ospe.php?SES=a0e8ce0b7bcf8de944b7f78e753e0306&syid=166828&sid=166829&act=start (http://ww2.unipark.de/uc/Kiryo_Abraham/7d38/ospe.php?SES=a0e8ce0b7bcf8de944b7f78e753e0306&syid=166828&sid=166829&act=start)   Die Befragung ist selbstverständlich anonym. Sie würden mir wirklich sehr helfen, wenn Sie an der Befragung teilnehmen. Die Ergebnisse sende ich Ihnen gerne entsprechend zu.   Vielen Dank für Ihre Unterstützung und weltmeisterliche Grüße,   Kiryo Abraham
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Das Bundesgesundheitsministerium plant zwei Pflegestärkungsgesetze, die deutliche Verbesserungen in der pflegerischen Versorgung bringen sollen. Schon zum 1. Januar 2015 soll das erste Pflegestärkungsgesetz umgesetzt werden. In erster Lesung hat der Bundestag bereits über das Gesetz beraten und dieses kontrovers diskutiert. Ziel dieses Gesetzes sei es, dass die 2,5 Millionen Menschen, die heute auf Pflege-leistungen angewiesen sind, eine Pflege erführen, die ihren individuellen Bedürfnissen entspreche, so Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe. Unter anderem sollen die stationäre Pflege, aber auch die Pflege zu Hause verbessert werden. In den stationären Pflegeeinrichtungen soll etwa die Anzahl der Betreuungskräfte erhöht werden. Auch die häusliche Pflege soll unterstützt werden. Dazu gehört, dass die Leistungen der Verhinderungs- und Kurzzeitpflege künftig miteinander kombiniert werden können, statt aufeinander angerechnet zu werden. Zudem werden die Leistungen für Tages- und Nachtpflege (teilstationäre Pflege) ausgebaut. Außerdem werden Betreuungs- und Entlastungsangebote gestärkt, sodass z.B. Demenzkranke besser profitieren. Auch sollen die Zuschüsse für Umbaumaßnahmen und Pflegehilfsmittel erhöht werden. Insgesamt sollen für Verbesserungen in der häuslichen Pflege rund 1,4 Milliarden Euro zur Verfügung stehen. Auf der anderen Seite müssen diese Maßnahmen und die Mehrausgaben finanziert werden. Durch die Pflegestärkungsgesetze werden die Beiträge für die Pflegeversicherung in zwei Schritten um insgesamt 0,5 Beitragssatzpunkte angehoben. Es wird nicht ausbleiben, dass auch die Effizienz in der Pflege gestärkt werden muss, damit die Verbesserung der Betreuung und der Leistungen wie geplant umgesetzt werden können. Dazu müssen die Pflegekräfte sowohl in den stationären Einrichtungen als auch bei der häuslichen Pflege von unnötiger, zeitraubender Bürokratie entlastet werden. Einen Ansatz, den Arbeitsaufwand für Verwaltungstätigkeiten im Bereich der häuslichen Krankenpflege zu minimieren, bietet das neue Produkt von HMM Deutschland, dem auf Versorgungsmanagement und Abrechnung spezialisierten Mutterunternehmen der X3.Net GmbH. Mit der mobilen Tablet-Lösung mobiLEOS HKP wird der tägliche Aufwand zur Erfassung und Dokumentation der Pflegeleistungen reduziert, und die Genehmigung sowie die  Abrechnung mit dem Kostenträger funktionieren komplett online und ohne unnötigen Papieraufwand. Auch auf Seiten der Krankenkassen bringt die innovative Lösung Verbesserungen und Kosteneinsparungen. Der etablierte X3-Standard wurde hierfür entsprechend ausgebaut, sodass auch die Pflegedienste von der Vernetzung über das X3.Net profitieren können. Damit werden die Anstrengungen der Regierung in Bezug auf die Verbesserung der Pflege durch die Lösung von HMM Deutschland/X3.Net bestens unterstützt – und alle Beteiligten profitieren von den Vorteilen.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Stärken: Stressresistent kommunikationsstark Analytisches Denken Zu meinen Stärken zähle ich eine besondere Eigenschaft, welche mir häufig nachgesagt wird: Andere Menschen überzeuge ich und bewirke, dass sie sich emotional mitreißen lassen. Gerne stelle ich mich immer wieder auf neue Situationen ein. Gleichzeitig besitze ich die Fähigkeit, schnell und klar einen Überblick zu gewinnen und die einzelnen Zusammenhänge logisch zu verstehen. Schwächen: Als Schwächen fallen mir spontan meine selbstkritische Haltung wie auch meine anfängliche Nervosität  bei Ansprachen vor großen Menschenansammlungen ein.   Ich zeichne mich als posititv denkende Person aus. Gerne umgebe ich mich mit unterschiedlichesten Menschen und besitze großes Interesse an deren unterschiedlichen Lebenseinstellungen und Denkweisen. Es reizt mich kreativ zu denken und eigentlich selbstverständliches aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten. Neben Studium und Arbeit betreibe ich in meiner Freizeit regelmäßig Kraft- und Ausdauersport um für den richtigen Ausgleich zu sorgen.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Liebe Experten der Competence Site, was sind aktuell in der Praxis die relevanten Datenbanken zur Verwaltung von Gaph-Strukturen? Besten Dank für alle Hinweise. Winfried Felser
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
current time: 2015-05-05 22:21:23 live
generated in 1.469 sec