Filter
Filter
ALLE THEMEN
ALLE BRANCHEN
ALLE REGIONEN
AKTUALITÄT
QUALITÄT
Partner
Hinweis
 
Die aktuelle Filterkombination ergab leider keine Treffer. Alternativ wird folgendes Ergebnis angeboten.

Möchten Sie dieses Ergebnis weiterverwenden?
Bitte klicken Sie hier.
ANZAHL: 11949
 
  • Information Governance muss durchgängig im Unternehmen umgesetzt werden. Wie können technische Systeme hierbei unterstützen? Ist dies nur ein Thema für die elektronische Archivierung oder sind alle Systeme, die Informationen erzeugen, verwalten und speichern betroffen? Wie kann Software die Information-Governance-Grundprinzipien von Authentizität, Vollständigkeit, Nachvollziehbarkeit, Auffindbarkeit, Nutzbarkeit, Schutz, Integrität etc. unterstützen? Wie sieht eine technische Infrastruktur für die Unterstützung einer ganzheitlichen Information Governance im Unternehmen aus? Wie positioniert sich Information Governance im Rahmen von EIM Enterprise Information Management?
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten (5)
  • 360-up.com erstellt Unternehmenspräsentationen und virtuelle Rundgänge. Als aktuelles Projekt möchten wir eine virtuelle Tour durch das Akademische Kunstmuseum in Bonn vorstellen:  http://www.360-up.com/panotouren/html5/START_VirtuellerRundgang_AkademischesKunstmuseum_Bonn_Html5_360-up.com.html (http://www.360-up.com/panotouren/html5/START_VirtuellerRundgang_AkademischesKunstmuseum_Bonn_Html5_360-up.com.html) Viel Spaß dabei wünscht Marcus Mitter | 360-up.com
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Talentmanagement oder HR embraces Technology
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Eine Woche lang - vom 19. bis 23.8. - werden in der Adobe Sommerschool in fünf Lektionen aktuelle Themen zum Onlinemarketing behandelt. Der Kurs findet als interaktives Webinar statt. Referenten sind: Dietmar Dahmen(Creative Consultant, Inspirator, Visionär) Martin Meyer-Gossner (The Strategy Web) Joachim Graf (Trendforscher) Matthias Bettag (Digital Analytics Association) Alexander Rossmann (Uni St. Gallen) Jede Einheit dauert jeweils 40 Minuten mit Fragemöglichkeit per Chat. Zur Meldung (http://www.web-analytics-tools.com/news/35-events/357-kostenloses-interaktives-webinar-zum-thema-onlinemarketing.html) Besonders hervorheben möchte ich diesen Beitrag von Matthias Bettag. Web Analyse: Vom einfachen Reporting zu Predictive Analytics Die Web Analyse liefert Erkenntnisse und Entscheidungsgrundlagen für Businessentscheidungen. Sie ist deshalb mehr als bloß ein Reporting von einigen – oder auch vielen – Basiskennziffern. Ohne Web Analytics und kontinuierliche Tests ist keine systematische Konversionsoptimierung möglich. Doch während der Blick in die Vergangenheit mittlerweile die Pflicht für jeden Website- und Onlineshop-Betreiber ist, geht es künftig im Rahmen einer Web-Analyse-Kultur in den Unternehmen um die Kür. Mithilfe von Predictive Analytics gelingt es, auf Basis von historischen Daten künftige Entwicklungen präzise vorherzusagen – zum Beispiel zum Kundenverhalten. Dafür werden strukturierte und unstrukturierte Informationen aus verschiedenen internen und externen Quellen – vom CRM-System bis zu Social-Media-Plattformen – nach relevanten Mustern und Zusammenhängen durchsucht und diese Customer Insights für eine gezielte Kundenansprache genutzt. Weitere Informationen zu den weiteren Themen finden Sie hier:  http://www.web-analytics-tools.com/news/35-events/357-kostenloses-interaktives-webinar-zum-thema-onlinemarketing.html (http://www.web-analytics-tools.com/news/35-events/357-kostenloses-interaktives-webinar-zum-thema-onlinemarketing.html)
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Bei der Aufbewahrung von Unterlagen gibt es viele Regularien zu beachten. Manche Dokumente müssen 10 Jahre, andere nur 6 Jahre aufbewahrt werden. Eine neue Verordnung bringt nun noch die Varianten 8 und 7 Jahre hinzu. Und zu lange dürfen die Unterlagen auch nicht liegen wenn sie personenbezogene Daten enthalten, denn dann greift der Datenschutz . Der folgende Beitrag einer Beitrragsreihe greift die Grundprinzipien auf und hat eine Checkliste zur Aufbewahrung.  http://daleth-datenschutz.blog.de/2014/01/08/2014-aufbewahru... (http://daleth-datenschutz.blog.de/2014/01/08/2014-aufbewahrungsfristen-ende-checkliste-17567263/)
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Im Vorfeld der DMS EXPO (http://www.dmsexpo.de (http://www.dmsexpo.de)) stellt sich wieder einmal die Frage, welche Trends die Besucher interessieren könnten. Noch vor kurzem war Enterprise 2.0 ganz oben, nun scheint niemand mehr davon zu sprechen. Oder ist Enterprise 2.0 doch noch auf der Messe in Stuttgart ein Thema? Wo stehen wir im Hype-Zyklus (http://de.wikipedia.org/wiki/Hype-Zyklus) zwischen Euphorie, Depression und Produktivität?
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten (5)
  • Um den Erfolg der Digitalen Personalakte im Markt zu fördern, planen wir im Rahmen unserer Initiativen auch dieses Thema aktiv in den Markt zu tragen. Was sollte eine Initiative Ihrer Meinung nach leisten, die die Branche voranbringen will (Fachinformationen, Best-Practices, Online-Roundtables, Messen, regionale Events, ...)? Welche Kompetenzen können Sie einbringen, um z. B. andere Unternehmen bei ihrem Wandlungsprozess zu unterstützen?
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten (5)
  • Mit unseren 3M Clinical Business Intelligence-Lösungen stellen wir auf der conhIT 2012 umfangreicheTools vor, die einem Krankenhaus schnell und zuverlässig alle relevanten Informationen bereitstellen und so fundierte Entscheidungen ermöglichen. 3M PsychSolutions ist eine Abteilungslösung, mit der sich Institutionen aus Psychiatrie und Psychosomatik optimal auf das Entgeltsystem 2013 sowie weitere künftige Anforderungen vorbereiten können. Ferner stellen wir unseren Kunden die 3M KODIP Suite sowie 3M QS-MED Suite vor, inhaltliche und technische Weiterentwicklungen der markführenden Produkte 3M KODIP II sowie 3M QS-MED professional.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Bereits seit vielen Jahren bieten wir mit der mesonic WinLine ein modernes und auf höchstem technologischen Standard basierendes Komplettsystem für alle Unternehmensbereiche an. Ob ERP-Anwendungen, integriertes CRM oder PPS für die Fertigung, alle Programme stammen seit jeher aus unserer eigenen Entwicklung und greifen auf eine gemeinsamen Datenbank zu. Somit können unsere Anwenderunternehmen sicher sein, dass jeder ihrer ERP-Nutzer über die gleichen Informationen und Daten verfügt – natürlich immer in Abhängigkeit von den individuellen Datenzugriffsberechtigungen.   Schon früh haben wir das Potenzial und die künftige Notwendigkeit mobiler ERP-Anwendungen erkannt. Daher sind die WinLine-Programme auch über Smartphone und Tablet mit Hilfe eigens programmierter Apps ansteuerbar. Entscheidend ist dabei, dass der Anwender die ERP-Daten nicht nur mobil abrufen kann, sondern auch direkt produktiv im System arbeitet, indem er z.B. Aufträge erfasst oder Auswertungen und Analysen erstellt.   Bei der mesonic WinLine handelt es sich um ein Standardprogramm, das tausendfach bei Kunden im Einsatz und daher praxiserprobt ist. Dabei ist das Programm so flexibel gestaltet, dass es an die jeweiligen Unternehmens- und Nutzeranforderungen angepasst werden kann. Somit profitieren unsere Anwender von den Vorteilen einer Standardsoftware und Verbindung mit einem hohen Individualisierungsgrad.   Die wachsende Durchdringung aller Lebensbereiche mit IT & Telekommunikationsmedien und Digitalisierung der Geschäftsprozesse erhöht die Komplexität innerhalb eines Unternehmens. Die bis jetzt verwendeten wirtschaftlichen Entscheidungsgrundlagen werden in Zukunft nicht mehr ausreichen, um erfolgreiche Marktstrategien entwickeln zu können. In Zukunft wird jede Internetaktivität – von Social Networking über Forenkommunikation und die Veröffentlichung von Youtube-Beiträgen bis hin zu Suchanfragen sowie Online-Käufen – für wirtschaftliche Fragestellungen relevant sein.   Ein effektives Business System muss künftig all diese Informationen abholen, analysieren und bewerten können, um sie für die betriebliche Planung und Steuerung zu verwenden. Derzeit werden in ERP-Systemen in erster Linie die eigenen Unternehmensdaten und das direkten Umfeld (Kunden, Lieferanten) betrachtet. Diese Sichtweise wird sich in Zukunft deutlich in Richtung ganzheitlicher Betrachtung aller vorhandenen Internet-Plattformen erweitern. Für Unternehmen wird es daher immer wichtiger werden, all diese Bereiche einzubinden.   Derartige Funktionen sind in den heutigen ERP-Systemen allerdings noch nicht realisiert. Die Schlagwörter „Big Data“ und. „Predictive Analytis“ werden in Zukunft immer mehr an Bedeutung gewinnen. So muss die Business Software mittels komplexer Analysemechanismen in der Lage sein, Muster und Abhängigkeiten aus all diesen unstrukturierten Datenbergen herauszufiltern, um daraus aussagefähige Prognosen zu erstellen. Diese Herausforderungen werden auch unsere „Roadmap 2020“ prägen.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Allen, die durch Variable Vergütung eine Motivations- und Performancespirale in ihrem Unternehmen ankurbeln wollen, sei das Praxiskapitel über die Tigges GmbH & Co. KG im soeben erschienenen Buch Nachhaltiges Leistungs- und Vergütungsmanagement ans Herz gelegt. Geschäftsführer Jens Tigges und Unternehmensberater Gunther Wolf beschreiben, wie die Variable Vergütung auf die Ziele dieses mittelständischen Metallunternehmens ausgerichtet wurde und welche positiven Entwicklungen dadurch initiiert wurden. Praktiker lesen am liebsten Berichte andere Praktiker, wenn sie auf der Suche nach Informationen für ein neues Projekt sind. Das soeben neu erschienene Buch von Jürgen Weißenrieder über Variable Vergütung trägt diesem Wunsch mit einem Praxiskapitel über die Tigges GmbH & Co. KG mehr als Rechnung. Entscheider und Umsetzer, die sich informieren wollen, wie die Einführung oder Anpassung von Variabler Vergütung im Unternehmen geplant und umgesetzt wird, werden dieses von Geschäftsführer Jens Tigges und seinem Vergütungsberater Gunther Wolf verfasste Praxiskapitel lieben. Worum geht es in dem Praxiskapitel? Am Beispiel eines mittelständischen Familienunternehmens der Metallbranche wird gezeigt, wie durch passgenaue Anpassung der Variablen Vergütung im gesamten Unternehmen sowohl die Motivation als auch die Performance und damit der Erfolg des Unternehmens nachhaltig gesteigert wurden. Das Praxisbeispiel schildert den gesamten Verlauf des Projekts von der Suche nach einem den Wünschen und Anforderungen des Geschäftsführers entsprechenden Vergütungssystem bis zur kontinuierlichen Anpassung des Systems nach erfolgreicher Einführung zuerst im Vertrieb und schließlich im ganzen Unternehmen. Die Tigges GmbH & Co. KG ist ein Spezialhersteller mit Hauptsitz in Wuppertal, der in Kaltformung, durch Warmumformung sowie durch Zerspanen hochwertige Verbindungselemente herstellt. Durch diese vergleichsweise seltene Bereitstellung von drei Fertigungsverfahren in Kombination mit einer eigenen Konstruktionsabteilung, eigenem Werkzeugbau sowie eigener Qualitätssicherung, ist das Unternehmen in der Lage, auch Sonderanfertigungen und Prototypen herzustellen – ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal für viele seiner Kunden. Variable Vergütung zur Steuerung des Unternehmens Wie in vielen anderen Unternehmen auch, gab es in dem seit 1952 bestehenden Familienunternehmen in Wuppertal eine auf den Deckungsbeitrag bezogene variable Vergütung für die Vertriebsmitarbeiter sowie ein Prämiensystem für die Mitarbeiter in der Produktion. Die für die Sonderanfertigungen besonders erfolgskritischen Mitarbeiter in der Konstruktion, im Werkzeugbau sowie in der Qualitätssicherung erhielten jedoch bislang keine variable Vergütung. Dies wollte Jens Tigges ändern. Sein Wunsch war es, alle Mitarbeiter im ganzen Unternehmen, die durch ihren Beitrag am Erfolg des Unternehmens beteiligt sind, auch finanziell am Erfolg zu beteiligen und zwar über variable Vergütung. Er suchte daher nach einem System der variablen Vergütung, das sich sowohl als Anreizsystem und zur Ausrichtung der Mitarbeiter auf die Ziele des Unternehmens eignet als auch zur Anerkennung für die erzielten Erfolge. Wuppertaler Unternehmensberatung als Projektpartner Zugleich suchte er nach einer passenden Unternehmensberatung, die die Tigges GmbH & Co. KG sowohl bei der Planung des Projekts Variable Vergütung als auch bei dessen Umsetzung unterstützen sollte. Nach Gesprächen mit führenden Beratungsunternehmen wurde er direkt vor Ort fündig und entschied sich, die Begleitung seines Projekts zur Modernisierung und Neuausrichtung der Variablen Vergütung in die Hände der Wuppertaler Unternehmensberatung Wolf I.O. GROUP GmbH (WIOG) zu geben. Ausschlaggebend für diese Entscheidung war weniger die räumliche Nähe der Wuppertaler Unternehmensberatung, sondern vielmehr deren gelungene Mischung aus Innovationskraft und Erfahrung sowie die den Nutzen aller Beteiligten in den Vordergrund stellende Herangehensweise des Consultants Gunther Wolf. Der auf die Beratung rund um die Themen Variable Vergütung und Zielvereinbarungen spezialisierte Consultant entwickelt seit nunmehr fast dreißig Jahren passgenaue Lösungen für Variable Vergütung und zwar gemeinsam mit dem Kunden. Zieloptimierung für die Variable Vergütung Diese Vorgehensweise überzeugte den Geschäftsführer ebenso wie der durch die partnerschaftliche Projektdurchführung garantierte Know-how-Transfer. Das während des Projekts von den beteiligten Führungskräften und Mitarbeitern erworbene Wissen über Variable Vergütung und ihr firmenspezifisches Vergütungssystem befähigt sie, das System der Variablen Vergütung kontinuierlich selbst an künftige Anforderungen anzupassen. Auch das von Unternehmensberater Gunther Wolf selbst entwickelte Zielvereinbarungs- und Vergütungssystem der Zieloptimierung überzeugte Jens Tigges aus ganz einfachen Gründen: In einem modernen Unternehmen wie bei Tigges, in dem die Mitarbeiter eigenverantwortlich und mitunternehmerisch handeln, wirken herkömmliche Zielvereinbarungssysteme eher kontraproduktiv. Alle am Erfolg Beteiligten beteiligt Im System der Zieloptimierung geben die Führungskräfte die Richtung für die zu erreichenden Ziele vor. Die Mitarbeiter können selbst am besten realistisch einschätzen, welche Ziele sie erreichen können – denn bei der Zieloptimierung planen die Mitarbeiter als Spezialisten für ihr Fachgebiet in Absprache mit der Führungskraft auch selbst die durchzuführenden Maßnahmen für die Zielerreichung. Systemimmanent wählen die Mitarbeiter dann aus einer unternehmensspezifisch erstellten Zielwahl-Tabelle die höchstmöglichen Ziele, schließlich profitieren sie bei der Zielerreichung dann selbst am meisten in Form der damit verbundenen Ausschüttung der Variablen Vergütung. So schafft das System der Zieloptimierung eine gute Planungssicherheit sowohl für das Unternehmen, als auch für die Mitarbeiter. Mitarbeiter wählen höchste Ziele Ein weiterer Punkt, durch den die Zieloptimierung die Geschäftsleitung der Tigges GmbH & Co. KG überzeugte, war, dass dieses Zielvereinbarungssystem die in herkömmlichen Zielvereinbarungssystemen so oft beklagten Mängel von vorneherein ausschließt. Dazu zählt auf der einen Seite der große Zeitaufwand für zähe Verhandlungen über die Zielhöhe in den Zielvereinbarungsgesprächen zwischen Führungskraft und Mitarbeiter sowie das besonders im Vertrieb häufig gerügte “Mauern” – das Verlagern von Auftragsabschlüssen in kommende Zielvereinbarungsperioden nach Erreichen der vereinbarten Zielhöhe. Dieses Zielvereinbarungs- und Vergütungssystem schafft nicht nur Planungssicherheit, es fungiert als Turbo für die Motivation und Performance der Mitarbeiter. Denn ohne die in anderen Systemen vorhandene Deckelung mitsamt seinen ungewünschten Nebeneffekten können leistungsstarke Mitarbeiter zeigen, was sie können und profitieren auch selbst mehr davon als in anderen Systemen der Variablen Vergütung. Variable Vergütung: Motivation und Performance ohne Deckelung Fazit: Das Praxiskapitel erklärt im Detail, wie es gelingt, eine auf das eigenen Unternehmen spezifisch angepasste Variable Vergütung zu entwickeln und umzusetzen. Das von Gunther Wolf entwickelte System der Zieloptimierung und andere Innovationen wie die Wolf´sche Wenn-Dann-Verknüpfung sind von den Mitarbeitern positiv aufgenommen worden. Unternehmen und Mitarbeiter profitieren bis heute von dieser Art der Variablen Vergütung. Entscheider, Personalverantwortliche und Controller, die mehr über die unternehmensspezifische Implementierung von Variabler Vergütung erfahren wollen, sei dieses Kapitel wärmstens empfohlen. Tigges, Jens und Wolf, Gunther: Strategische Unternehmenssteuerung mit dem Ziel- und Prämiensystem bei der TIGGES GmbH & Co. KG. In: Weißenrieder, Jürgen (Hrsg.): Nachhaltiges Leistungs- und Vergütungsmanagement. Klarheit schaffen, Führung unterstützen. Wiesbaden: Springer Gabler, 2014, S. 163-177. ISBN der Druck-Version: 978-3-658-04159-5 ISBN der PDF-Version: 978-3-658-04160-1 Links: - Das Buch über Variable Vergütung bei Amazon bestellen Nachhaltiges Leistungs- und Vergütungsmanagement: Klarheit schaffen, Führung unterstützen   www.amazon.de/gp/product/3658041595/ref=as_li_qf_sp_asin_tl?ie=UTF8&camp=1638&creative=6742&creativeASIN=3658041595&linkCode=as2&tag=httwiode-21 (http://www.amazon.de/gp/product/3658041595/ref=as_li_qf_sp_asin_tl?ie=UTF8&camp=1638&creative=6742&creativeASIN=3658041595&linkCode=as2&tag=httwiode-21) - Über den Autor Gunther Wolf   http://experten.io-business.de/gunther-wolf/ (http://experten.io-business.de/gunther-wolf/) Kompetenz-Center Variable Vergütung Ein Projekt der I.O. BUSINESS® Unternehmensberatung Engelsstr. 6 (Villa Engels) D-42283 Wuppertal Tel: +49 (0)202.69 88 99-0 E-Mail: info@variable-verguetung.de Internet: variable-verguetung.de
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
current time: 2014-09-17 13:34:08 live
generated in 1.485 sec