Filter
Filter
ALLE THEMEN
ALLE BRANCHEN
ALLE REGIONEN
AKTUALITÄT
QUALITÄT
Partner
Hinweis
 
Die aktuelle Filterkombination ergab leider keine Treffer. Alternativ wird folgendes Ergebnis angeboten.

Möchten Sie dieses Ergebnis weiterverwenden?
Bitte klicken Sie hier.
ANZAHL: 12257
 
  • Der HANSAgold erhält erneut einen Fund Award. Die Wirtschafts- und Finanztitel „€uro“ und „€uro am Sonntag“ haben die Auszeichnung für den dritten Platz in der Kategorie „Rohstoff-Fonds“ im 5-Jahres-Zeitraum verliehen. Den als „Goldener Bulle“ bekannten Preis erhält der Goldfonds nach 2011, 2012 und 2013 bereits zum vierten Mal.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   Blog-EintragMitarbeiterbindung Top-Thema
    Mitarbeiterbindung war 2013 eines der zentralen Themen im HR-Management und in den Führungsetagen von Unternehmen und bleibt auch 2014 ein Top-Thema. Denn die Auswirkungen der bereits spürbaren demografischen Entwicklung zwingen die Unternehmen zu intensiven Bemühungen zur Bindung ihrer Mitarbeiter. Was liegt näher, als sich Rat beim Autor des Managementbuchs 2013 “Mitarbeiterbindung” zu holen? Fesselnd und zugleich wissenschaftlich fundiert beschreibt Gunther Wolf in seinem preisgekrönten Buch, was zu tun ist, um den Nährboden für nachhaltige Mitarbeiterbindung zu bereiten. Entscheider aus dem Rheinland, die ihr Wissen lieber in einem Seminar updaten, haben im März in Düsseldorf Gelegenheit, von Gunther Wolf als Referent des Seminars Mitarbeiterbindung alles Wissenswerte zu diesem Top-Thema zu erfahren. Mitarbeiterbindung ist Top-Thema 2014 Laut HR-Report 2013/2014 des Personaldienstleisters Hays ist Mitarbeiterbindung eines der Top-Themen 2014 für das Personalmanagement, wie bereits im Jahr zuvor. Der Report basiert auf einer Studie des Instituts für Beschäftigung und Employability (IBE) im Auftrag von Hays. Befragt wurden 550 Führungskräfte aus Unternehmen verschiedener Branchen und Größen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Für die Führungskräfte aus den Bereichen Unternehmensleitung, dem HR-Management sowie aus den Fachabteilungen bleibt die Mitarbeiterbindung wichtigstes Top-Thema 2014. Als weiteres Top-Thema bezeichneten die Befragten die “Förderung einer nachhaltigen Unternehmenskultur” (HR-Report 2013/2014:3). Mitarbeiterbindung – zentrale Bereiche für die Optimierung Managementberater Gunther Wolf sieht in der Verbesserung von Unternehmenskultur und Führung die wichtigsten Maßnahmen zur Optimierung der Mitarbeiterbindung im Unternehmen. Sowohl im Buch als auch im Seminar in Düsseldorf werden Maßnahmen der Mitarbeiterbindung aus diesen und weiteren Themenfeldern anhand von anschaulichen Praxisbeispielen vorgestellt. Sie stammen aus den Bereichen Work-Life-Balance, Talentmanagement, flexible Arbeitszeitgestaltung, Gesundheitsförderung, sowie Förderung der Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter, besonders der älteren Generation. Die Bedeutung dieser Themenbereiche ist vielen Personalmanagern bewusst, wie eine vom Bundesverband der Personalmanager (BPM) und dem geva-institut durchgeführte HR-Trendstudie belegt. Unter anderem den folgenden Themen kommt aus Sicht der 2.227 Personalmanager eine zunehmende Bedeutung für 2014 zu: Belastungsmanagement / Burn-out-Prävention, Führungskultur, Work-Life-Balance, betriebliches Gesundheitsmanagement sowie Employer Branding. Employer Branding – Top-Thema 2014 im Recruiting Employer Branding ist für die Münchner PAPE Consulting Group AG im Bereich Recruiting das Top-Thema 2014. Laut der Studie Recruiting Trends Report 2014 geben 58 % der befragten 2.800 Personalentscheider Employer Branding als Top-Thema für die Zukunft an. Lediglich 43% der Unternehmen halten sich in puncto Employer Branding für gut aufgestellt. Unter Employer Branding wird das Bilden und Führen einer Arbeitgebermarke verstanden. Employer Branding dient dem Ziel, die Arbeitgeberattraktivität des Unternehmens nach außen zu stärken und das gewünschte Arbeitgeberimage bei der Zielgruppe zu verankern. Arbeitgeberattraktivität zunächst nach innen stärken Zur Verbesserung der Arbeitgeberattraktivität eines Unternehmens gilt es zunächst, die Bindung erfolgskritischer Mitarbeitergruppen zu optimieren. Dies gelingt am besten durch individualisierte unternehmensspezifische Maßnahmen der Mitarbeiterbindung. Hierzu lernen die Seminarteilnehmer in Düsseldorf die von Gunther Wolf entwickelte Methode der Selektiven Individualisierten Mitarbeiterbindung (SELIMAB) kennen. Mit dieser Methode lässt sich die ungewollte Fluktuation gerade der wichtigen erfolgskritischen Personen im Unternehmen gezielt reduzieren. Mitarbeiterbindung mit der SELIMAB-Methode ist somit ein wichtiges Instrument, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Dem Fachkräftemangel durch bessere Mitarbeiterbindung intern entgegensteuern Wie die Trendstudie von BMP und geva-institut belegt, war bereits in 2013 der Fachkräftemangel das größte Problem der befragten Personalmanager. Mitarbeiterbindung ist das erste Mittel der Wahl, um diesem entgegenzuwirken. Gemäß der Studie der PAPE Consulting Group AG ist eine Abnahme des Fachkräftemangels auch für 2014 nicht in Sicht und dies bei voraussichtlich steigender Beschäftigtenzahl. 85% der zum Recruiting befragten Personalentscheider sehen im Fachkräftemangel die zentrale Herausforderung für 2014. Durch Recruiting-Maßnahmen allein wird sich der Fachkräftemangel kaum lösen lassen. Weder die beliebtesten Personalmarketinginstrumente – Onlinestellenbörsen und Stellenanzeigen auf der eigenen Karriereseite – noch die erhofften neuen Wege durch Direktansprache von Wunschkandidaten über die Social Media bringen den gewünschten Erfolg, so die PAPE-Studie. Wesentlich erfolgreicher sei es dagegen, durch Empfehlung eigener Mitarbeiter neues Personal zu gewinnen. Auch in diesem Sinne kommt den bereits vorhandenen Mitarbeitern eine wichtige Rolle zu. Seminar Mitarbeiterbindung im Rheinland Entscheider und Personalverantwortliche aus dem Rheinland, die nach effektiven Wegen zur Bekämpfung des Fachkräftemangels suchen, sollten sich im März 2014 zwei Tage für das Thema Mitarbeiterbindung freihalten. Das Seminar Mitarbeiterbindung und Arbeitgeberattraktivität findet am 25. und 26. März in Düsseldorf statt. Weitere Termine für dieses Seminar mit Gunther Wolf sind für den 04.-05.06.2014 in Stuttgart und den 09.-10.09.2014 in Hamburg vorgesehen. Links: - Zur Seminarbeschreibung Mitarbeiterbindung und Arbeitgeberattraktivität   http://seminar-training.io-business.de/mitarbeiterbindung-arbeitgeberattraktivitaet/ (http://seminar-training.io-business.de/mitarbeiterbindung-arbeitgeberattraktivitaet/) - Informationen zum Thema Mitarbeiterbindung   http://mitarbeiterbindung.info/tag/mitarbeiterbindung-retention-management/ (http://mitarbeiterbindung.info/tag/mitarbeiterbindung-retention-management/) Kompetenz-Center Mitarbeiterbindung Ein Projekt der I.O. BUSINESS® Unternehmensberatung Engelsstr. 6 (Villa Engels) D-42283 Wuppertal Tel: +49 (0)202.69 88 99-0 E-Mail: info@mitarbeiterbindung.info Internet: mitarbeiterbindung.info
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   Frage
     von  | Competence Site | 
    14.1.2014
    Begeisterung im Dokumentenmanagement! Erleben Sie mit der Digitalen Personalakte 4.0 intuitive, organisierte und digitalisierte Personalarbeit die Ihre Personalprozesse revolutioniert. Der Erfinder der Digitalen Personalakte setzt einen neuen Maßstab. Modernste Oberflächen, ein einfaches Handling in Verbindung modernster State oft the Art – Technologie ist das was ihre Personalabteilung effizienter und einfacher gestalten wird. Lassen Sie sich überzeugen und werfen Sie einen Blick in die aconso  Digitale Personalakte 4.0. Gratis Webinar 16.01.2014, 11:00-11:15 Uhr “aconso  Digitale Personalakte Version  4.0 -  Was Sie beachten sollten“ Nur ein Klick zur Anmeldung: attendee.gotowebinar.com/register/3226777811703310338 (https://attendee.gotowebinar.com/register/3226777811703310338) Ihr Ulrich Jänicke, CEO aconso  AG  
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Hallo Herr Schnaars, Optimierung für semantische Suche finde ich extrem spannend, nehmen wir in einen der nächsten Competence Reports auf. Was halten Sie von einem Competence Book zum New Marketing. Beste Grüße Winfried Felser
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • An sich mache ich mir um die Branche keine Sorge. Sicher gibt es Veränderungen, aber die gehören zu jeder Branche dazu. Allerdings muss vor allem in Bildung investiert werden. Dazu gehören Studiengänge, die stärker auf IT-Nutzung abzielen, aber auch Studiengänge, die die Rolle des Marketingverantwortlichen stärker herausarbeiten.  Darüber hinaus sollte der Wert des Marketings wieder stärker in den Fokus gerückt werden, was sicher durch die Verbände passieren kann. Für mich persönlich gilt, dass man dem Neuen gegenüber grundsätzlich offen ist, neue Dinge testet und ausprobiert und dabei lernt. Es lohnt sich auch immer wieder über den Tellerrand zu schauen und auch mal dahin zu gehen, wo es wehtut. Das alles sorgt dafür, dass man in der Lage ist, seinen Kunden die besten Marketinglösugnen der Zukunft zu präsentieren.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Am 12. September um 10 Uhr beginnt der zweite Teil unserer Webseminarreihe "Einfach nah am Menschen“. Kurz, konzentriert und auf den Punkt stellen wir Ihnen noch einmal die spannendsten Gedanken und Ansätze des SAP-Forums für Personalmanagement vor, sowie neue Technologien, Projekt-Ansätze und Trends im Blended Learning. Wir laden Sie dazu herzlich ein!
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Besuchen Sie uns in Halle 2.2 ("HR Software & Hardware") am Stand C.14 und entdecken Sie wegweisende Lösungen für Ihr Personalmanagement. Die Highlights: Innovativ: Treffen Sie die Lösungsexperten von SAP und SuccessFactors und erfahren Sie beispielsweise mehr zur Personalsuche per Social Media und wie Sie Ihre HR-Prozesse weltweit mit einer zentralen Cloud-Plattform steuern. Preisverdächtig: Wir unterstützen den 21. Deutschen Personalwirtschaftspreis. Feiern Sie mit uns wegweisende Konzepte für das Personalwesen beim Netzwerkabend im KölnSKY am 17. September. Jetzt anmelden! Gerne begrüßen wir Sie auf der Zukunft Personal persönlich und freuen uns über Ihren Besuch auf unserem gemeinsamen SAP/SuccessFactors-Stand C.14 in Halle 2.2.   Wir freuen uns, Ihnen wegweisende Lösungen für Ihr Personalmanagement aufzuzeigen, mit denen Sie Ihre HR-Produktivität optimieren können.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Hallo Herr Bille, können Sie Details zu dieser Versicherung nennen? Was genau wird abgedeckt, wie wird der Schadensfall festgestellt, wie hoch ist der Schutz, wieviel kostet eine solche Vertreterkostenversicherung für z.B. einen IT-Administrator? Besten Dank für das Feedback vorab und beste Grüße nach Berlin! Winfried Felser
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten (1)
  • Im Rahmen unserer Beratungsaktivitäten unterstützen wir sehr häufig Unternehmen bei globalen SAP-Einführungs- und IT-Harmonisierungsprojekten, z.B. im Rahmen von Post Merger Situationen. Meist besteht das Ziel unserer Kunden dabei nicht nur darin, eine Homogenisierung der Anwendungs-landschaften in der IT zu vollziehen, sondern es sollen vor allem geschäftsorientierte und quantifizierbare Nutzeffekte durch eine unternehmensweite Harmonisierung von Geschäftsprozessen realisiert werden. Im Rahmen solcher „Concurrent Transformation“-Projekte gilt es insbesondere in der konzeptionellen Design-Phase folgende Herausforderungen zu bewältigen: Global abgestimmte Businessprozesse sind die Kernvoraussetzung für den erfolgreichen Einsatz von SAP im internationalen Umfeld. Die Harmonisierung von Kerngeschäftsprozessen auf internationaler Basis, über Länder- und Unternehmensgrenzen hinweg, ist eine Aufgabe, die nur durch ein nahtloses Zusammenspiel von Fachexperten aus Business und IT und durch ein intensives Change Management unter Einbindung aller Management Ebenen erfolgreich bewältigt werden kann. Gleichzeitig muss eine globale Lösung auch in ausreichendem Maße die lokalen Besonderheiten in den abzubildenden Prozessen berücksichtigen: Kenntnis über geschäftskritische lokale Businessanforderungen sowie aus legaler Sicht notwendige Varianten und Erweiterungen der Kerngeschäftsprozesse sind Herausforderung im Design lokaler Spezifika. Die richtige Balance zwischen der Erfüllung globaler Standardisierungsvorgaben und der Berücksichtigung lokaler Besonderheiten beeinflusst in wesentlicher Weise die Akzeptanz der Lösung, den Realisierungsgrad der angestrebten Nutzeffekte und auch die langfristige TCO. Das system-technische Lösungdesign muss sowohl die globalen als auch die lokalen Anforderungen erfüllen. Hierbei geht es z.B. um Aspekte von Sprache und Zeichendarstellung, Zeitzonen oder Formatdarstellungen. Schliesslich muss das Lösungsdesign eine Flexibilität aufweisen, die es erlaubt, auf die schnellen und permanenten Veränderungen in den internationalen Märkten zeitnah reagieren zu können und damit die Anforderungen nach Kostenoptimierung und Qualitätsverbesserungen im Rahmen der Globalisierung zu erfüllen.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Werden Projekte der SAP-Globalisierung und internationalen Neu-Einführung durch Enterprise SOA einfacher, billiger oder in anderer Art und Weise zukünftig verändert?
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten (5)
current time: 2014-10-31 06:32:48 live
generated in 2.412 sec