Registrieren

Gemeinsam Lösungen finden
mit Kompetenz werben

Global nach Kategorien:
Global nach Themen / Center:
Global nach Branchen:
Global nach Regionen:
 

Ergebnis der Suche (24404)

Seite: < | 1 | ... | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | ... | 2441 | >
  • Blog-Eintrag von Dipl.-Ök. Dipl.-Psych. Gunther Wolf , Wolf® I.O. Group® GmbH das Netzwerk der Competence Site | 20.12.2013, 13:32:19 Performance Management

    Performance Management ist eine der wichtigsten Führungsaufgaben zur Sicherung des aktuellen und zukünftigen wirtschaftlichen Erfolgs eines Unternehmens. Welches für den Performance Experten Gunther Wolf die zentralen Ansatzpunkte beim Performance Management sind, fasst ein Artikel im Fachmagazin “Arbeit und...  mehr

    Performance Management ist eine der wichtigsten Führungsaufgaben zur Sicherung des aktuellen und zukünftigen wirtschaftlichen Erfolgs eines Unternehmens. Welches für den Performance Experten Gunther Wolf die zentralen Ansatzpunkte beim Performance Management sind, fasst ein Artikel im Fachmagazin “Arbeit und Arbeitsrecht” zusammen.

    Der Erfolg eines Unternehmens hängt stark mit der individuellen Performance seiner Mitarbeiter zusammen. Je besser jeder einzelne Mitarbeiter seine Leistung und Potenziale bezogen auf die Unternehmensziele einbringen kann und will, umso mehr trägt er zur Gesamtperformance des Unternehmens bei.

    Performance Management – gemeinsam

    Dies mithilfe eines kontinuierlichen Performance Managements zu gewährleisten, ist Aufgabe der direkten Vorgesetzten in enger Zusammenarbeit mit dem Personalmanagement. Das HR-Management unterstützt die Führungskräfte durch die Bereitstellung von führungspsychologischem Wissen und wirkungsstarken Instrumenten. Es positioniert sich hierdurch als wichtiger strategischer Businesspartner der Unternehmensleitung.

    Performance Management umfasst die zentralen und nicht delegierbaren Aufgaben jeder Führungskraft, ganz gleich auf welcher Hierarchieebene sie im Unternehmen tätig ist. Dazu zählt insbesondere diejenige, die Mitarbeiter entsprechend ihrer Potenziale so einzusetzen, dass der Nutzen für das Unternehmen optimal ist.

    Performance Management als Führungsaufgabe

    Zudem hat jeder Vorgesetzte die von Wolf als reine Inputgröße verstandene Leistung seiner Mitarbeiter auf die Unternehmensziele auszurichten. Dies geschieht am besten über Zielvereinbarungen. Dabei gibt die Führungskraft die Richtung vor, denn die Bedingung für ein effektives Performance Management ist es, dass jeder Mitarbeiter weiß, welche Ziele das Unternehmen verfolgt und welchen Beitrag er selbst zum Erfolg beisteuern kann und sollte.

    Die Verantwortung der Führungskraft beinhaltet hierbei auch, dafür Sorge zu tragen, dass den Mitarbeitern die notwendigen Informationen und Arbeitsmittel für die Zielerreichung zur Verfügung stehen. Je nach Reifegrad des Mitarbeiters sollte dieser jedoch in engerer oder weiterer Absprache mit seinem Vorgesetzten die Wege zum Erreichen seiner Ziele selbst bestimmen können.

    Leistung führt nicht immer zu Erfolg

    Es kommt beim effektiven Performance Management also nicht nur darauf an, dass die Mitarbeiter ihre Potenziale umfassend einsetzen und hohe Leistung erbringen. Wenn diese Leistung nicht auf die Ziele ausgerichtet ist, so ist sie für das Unternehmen nutzlos, ganz gleich wie viel Energie aufgewendet wurde.

    Wolf erklärt in seinem Artikel an einem Beispiel, warum er Leistung immer als einen relativen Begriff versteht: So ist ein neu in Frankreich akquirierter Auftrag mit eher geringem Auftragsvolumen normalerweise kein besonderer Erfolg für eine beliebige Firma.

    Performance Management: Ausrichten von Leistung auf Erfolg

    Für ein Unternehmen jedoch, das sich als Ziel gesetzt hat, seinen Marktanteil in Frankreich zu steigern, kann der gleiche Auftrag ein großer Erfolg sein. Wie HR-Management und Führungskräfte gemeinsam ein kraftvolles Performance Management System im Unternehmen etablieren, beschreibt Gunther Wolfs Beitrag in der renommierten Fachzeitschrift.

    Links:

    - Den Artikel “Performance-Improvement” über Performance Management anfordern bei der: WOLF® Managementberatung
      gunther-wolf.de/kontakt/
    - Weitere Bücher und Fachartikel
      gunther-wolf.de/read/


    WOLF® Managementberatung
    Strategie- und Zielberatung
    Engelsstr. 6 (Villa Engels)
    D-42283 Wuppertal
    Tel. +49 (0)202 277-5000
    E-Mail: gunther-wolf.de/
    Internet: gunther-wolf.de/

  • Blog-Eintrag von Jörg Plümacher , ORAYLIS GmbH ORAYLIS Blog | 20.12.2013, 12:48:01 Social Media Analytics – Sentiment Analysis

    When talking about Big Data one of the possible interesting data sources are social media data. In this short 2 part series I will show 3 approaches to Social Media Analytics based on available Microsoft BI technologies. In this second part I will cover two different approaches to Sentiment Analysis – the process of automated...

    When talking about Big Data one of the possible interesting data sources are social media data. In this short 2 part series I will show 3 approaches to Social Media Analytics based on available Microsoft BI technologies. In this second part I will cover two different approaches to Sentiment Analysis – the process of automated assessment of the content. First I will show how PowerBI can help with the Self-Service approach to do sentiment based on Facebook user-postings and then sketch a scaled out server solution based on Twitter postings. Let’s start with PowerBI and the Self-Service approach. PowerBI is a new BI Suite from Microsoft covering the hole BI process from gathering data from different sources, possibly transform the data, build In-Memory Cubes and display the data e.g. in highly interactive dashboards. To get data from Facebook you can use the PowerBI component PowerQuery which has a Facebook adapter: For this example we did choose one of the Facebook Fan pages of E-Plus – a german telecommunication company. With PowerQuery you can find and filter the user-postings. After this you need the sentiment which can be provided via an external API. The API request can be wrapped in a PowerQuery Function: The API returns the sentiment for a complete posting in form of a float data value ranging from negative (-1) to positive (1). You could also dig deeper and show key influence words and so on but for this demonstration we will keep it simple. One of the nice features of PowerQuery is that you can add custom columns with which the function call can be realized: After this you can build an In-Memory Cube with PowerPivot and analyze the data via Excel-Pivot or PowerView: The second scenario I would like to present is a scaled out solution. Of course this needs servers and databases that resides on these – but I if you make use of the Microsoft cloud offerings on Azure you can set up the following scenario within one day! The scenario goes as follows: you want to monitor public opinion on your products, let’s take the Microsoft products Bing, Xbox, Skype, SharePoint and the brand name “Microsoft” for an example. With the Twitter Streaming API it is possible to get all the Twitter postings related to these key words as they are posted. These Twitter postings can then be enriched with sentiment via an external API (equivalent to the PowerBI scenario described above) and then be routed through the Microsoft product StreamInsight. This complex event processing tool can evaluate date on the fly without the necessity to store the data and provides a real-time dashboard. Based on HTML5 and Websockets this dashboard updates in realtime without having to refresh the dashboard website. The data stream is then stored in an Azure Blob Storage and Hadoop on Azure for historical analysis. If you are interested in the possibilities of Twitter analysis there is a short cut ready to play for you, you can download an Excel file where you can play with search terms and the resulting (sample extract) of Twitter postings within Excel, making use of PowerPivot and PowerView. Download link Twitter Analysis for Excel 2010 Download link Twitter Analysis for Excel 2013 by Jens Kröhnert
  • Blog-Eintrag von Jörg Plümacher , ORAYLIS GmbH ORAYLIS Blog | 20.12.2013, 12:45:45 Social Media Analytics – Statistics of different Channels in one Dashboard

    When talking about Big Data one of the possible interesting data sources are social media data. In this short 2 part series I will show 3 approaches to Social Media Analytics based on available Microsoft BI technologies. In this first part I will cover the basics of using the statistics of different social media channels as a datasource...

    When talking about Big Data one of the possible interesting data sources are social media data. In this short 2 part series I will show 3 approaches to Social Media Analytics based on available Microsoft BI technologies. In this first part I will cover the basics of using the statistics of different social media channels as a datasource with the goal of one BI Solution that covers an overview for all channels a company is active in. In the second part we will find out how get deeper information about the content of userpostings, like sentiment – an automated assessment of the content. Let’s start with part 1. Imagine you are a marketeer for a global player. Of course you use the internet and social media to connect with your (potential) customers and try to make use of e.g. facebook, twitter, youtube, google analytics for the companies websites or klout. All of these channels have their own statstics providing meta-information about the activities on the channel like: hitrates, users, followers and so on. Of course you could use the statistics website of each of these channels, but that would be a very time-consuming process. For to check the statistics websites of the 5 names channels for e.g. 20 countries would mean a daily check of 100 statistics sites without having the chance for an aggregated overview for all the countries. The solution is solved via the BI standard architecture – automatisation of collecting all the relevant statistical information, transforming the data for comprehensive analysis and storing them in a data warehouse. With this approach you also have the chance to do historical analysis – most of the native statistics of the channels only have a short data history provided. One of the challenges for this approach is the flexibility of the architectural Data Warehouse layout. Channels change their statistical offerings from time to time, measurement get an new name or are replaced by new measurements. So the classical approach in the dimensional model where you have a fixed (named) column in the fact table for each measurement would not provide this flexibility. A more flexible approach would be to have a “Measure-Dimension”. With this generic model you have to possibility to introduce new measures or adapt existing just by configuring the “Dimension Measure” underlying table, which could look like this: As you can see you can also handle the format and even the aggregation type this way. This is especially relevant because some of the statistical measurements are so called “snapshot”-measurements, e.g. Facebook LifetimeTotalLikes which must not be summed up. When yesterday you had 20 fans on your facebook page and today you have 21 fans it is obvious, that on a weekly level you must not sum them up. To see the possible result and convenience of such an BI approach to social media statistic data collected into one system here are some dashboard screenshots based on the underlying architecture as described. The dashboards are realized with Tableau Software. by Jens Kröhnert
  • Blog-Eintrag von Stefan Bornemann , lead & conduct ! das Netzwerk der Competence Site | 20.12.2013, 12:19:13 Ein guter Projektmanager schätzt Kapazitäten und Aufwände realistisch ein!

    Kapazitäten und Aufwände, sind neben der zeitlichen Komponente, die am meisten falsch eingeschätzten Größen des Projektmanagements. In der Praxis stelle ich dabei auch immer wieder erstaunliche Lernresistenzen fest: So werden die Schätzungen gern aus ähnlichen, vergangenen Projekten übernommen. Das ist völlig legitim,...  mehr

    Kapazitäten und Aufwände, sind neben der zeitlichen Komponente, die am meisten falsch eingeschätzten Größen des Projektmanagements. In der Praxis stelle ich dabei auch immer wieder erstaunliche Lernresistenzen fest: So werden die Schätzungen gern aus ähnlichen, vergangenen Projekten übernommen. Das ist völlig legitim, es fragt aber oft niemand, ob die Schätzungen damals überhaupt gepasst haben, geschweige denn, ob die Schätzungen den heutigen Gegebenheiten angepasst werden müssen. Und dabei spielen nicht nur “Ressourcenpreise” eine Rolle, sondern auch Veränderungen in Sachen Personal und Zuständigkeit. Wie ermittelt man also Engpässe und realistische Aufwandseinschätzungen? Weiterlesen...
  • Blog-Eintrag von Dr. Helge Lach , Deutsche Vermögensberatung AG DVAG Unternehmensblog - Blog | 20.12.2013, 10:16:38 Frohe Festtage

    Liebe Freunde und Leser unseres Unternehmensblogs, das Jahr 2013 neigt sich dem Ende entgegen, Anlass für ein kurzes Resümee. Mit Ausnahme einiger weniger Tage über Ostern haben wir jeden Tag, wochtentags genauso wie am Wochenende, hier in unserem Blog einen Beitrag “gepostet”, zu Themen, die unsere...

    Liebe Freunde und Leser unseres Unternehmensblogs, das Jahr 2013 neigt sich dem Ende entgegen, Anlass für ein kurzes Resümee. Mit Ausnahme einiger weniger Tage über Ostern haben wir jeden Tag, wochtentags genauso wie am Wochenende, hier in unserem Blog einen Beitrag “gepostet”, zu Themen, die unsere Kunden interessieren, zu unserem Unternehmen, zu Erfolgen unserer Partnergesellschaften oder zu aktuellen Marktthemen.  Die Anzahl der Leser bewegte sich dabei fast immer zwischen 800 und 1.200 pro Tag, lediglich an den Wochenenden war das Interesse etwas geringer. Eine schöne Bilanz, die zeigt, dass unsere Themenauswahl für viele von Interesse und für uns Ermutigung ist, im nächsten Jahr ab Montag, dem 6. Januar 2014 genau so weiter zu machen. Mir persönlich ist es ein großes Anliegen, mich bei allen Besuchern des Blogs und besonders bei denjenigen, die mitdiskutieren, ganz herzlich für das Interesse zu bedanken und besinnliche Weihnachtstage sowie einen tollen Start ins neue Jahr zu wünschen. Dr. Helge Lach  
  • Hinweis von Dr. Hansjörg Leichsenring für das Netzwerk der Competence Site | 20.12.2013, 9:55:40 Lesenswertes über Banking KW 51-2013

    Ausblick 2014, Rückblick 2013, Social Media und Mobile Banking   Das Jahr neigt sich dem Ende entgegen. In dieser Woche haben demzufolge die ersten Rückblicke auf 2013 und Ausblicke auf 2014 begonnen. Aber noch weitere interessante Beiträge sind lesenswert.   Ausführlich und mit weiterführenden Links...  mehr

    Ausblick 2014, Rückblick 2013, Social Media und Mobile Banking

     

    Das Jahr neigt sich dem Ende entgegen. In dieser Woche haben demzufolge die ersten Rückblicke auf 2013 und Ausblicke auf 2014 begonnen. Aber noch weitere interessante Beiträge sind lesenswert.

     

    Ausführlich und mit weiterführenden Links im Bank-Blog: www.der-bank-blog.de/?p=11616

     

    ________________________________________

     

    www.der-bank-blog.de

    www.hansjoerg-leichsenring.de

    twitter.com/HLeichsenring

    www.youtube.com/user/HLeichsenring

    plus.google.com/101908557774794441544

    www.facebook.com/der.bank.blog

  • Hinweis von Silke Schwetschenau , X3.Net GmbH für das Netzwerk der Competence Site | 20.12.2013, 8:51:14 Studie zur Zukunft des digitalen Deutschland veröffentlicht

    Die im Auftrag des Bundesinnenministeriums veröffentlichte Studie „Zukunftspfade Digitales Deutschland 2020“ analysiert die gesellschaftspolitisch wichtigsten Bereiche der Digitalisierung. Neben den digitalen Trends in Politik und Verwaltung gehören dazu auch die Lebenswelten der Bürgerinnen und Bürger, wie z.B. der...  mehr

    Die im Auftrag des Bundesinnenministeriums veröffentlichte Studie „Zukunftspfade Digitales Deutschland 2020“ analysiert die gesellschaftspolitisch wichtigsten Bereiche der Digitalisierung. Neben den digitalen Trends in Politik und Verwaltung gehören dazu auch die Lebenswelten der Bürgerinnen und Bürger, wie z.B. der Gesundheitsbereich. Ziel der Studie war es, eine ganzheitliche Digitalisierungsstrategie für Deutschland 2020 zu entwerfen. Insgesamt wurden dazu über 500 Expertinnen und Experten befragt. Eine der wichtigsten Erkenntnisse der Studie ist es, dass der Staat die Digitalisierung aktiv mitgestalten und koordinieren und zugleich eine Vorbildfunktion übernehmen muss: So muss er in Bezug auf Datensicherheit eine aktive Rolle einnehmen und die notwendigen rechtlichen, technischen und organisatorischen Rahmenbedingungen für eine starke IT-Sicherheit und hohen Datenschutz schaffen.

    Die Ergebnisse der Expertenbefragungen im Rahmen der Studie zeigen, dass eine Digitalisierungsstrategie zwingend erforderlich ist, um die Zukunftsfähigkeit Deutschlands zu sichern. Dazu gehört insbesondere die Entwicklung von digitaler Souveränität bei den Bürgerinnen und Bürgern. Digitale Kompetenz muss in das Bildungssystem integriert werden, damit der Einzelne selbstständig mit IT-Themen umgehen kann.

    Einer besonderen Betrachtung im Rahmen der Studie unterlag der Bereich E-Government. Die Notwendigkeit zur Digitalisierung wesentlicher Dienste und Leistungen im Verwaltungsbereich wird postuliert. Eine Forderung ist dabei, dass E-Government-Projekte sich stärker am Nutzen für Bürger orientieren müssen. Ein Mittel, Verwaltungsprozesse zu digitalisieren und damit einfacher, schneller und transparenter für die Anwender zu machen, ist die De-Mail. Diese ist wesentlicher Bestandteil des im Sommer 2013 verabschiedeten E-Government-Gesetzes. Behörden werden künftig dazu verpflichtet, einen De-Mail-Zugang für Bürger zu eröffnen. Dies stellt ein Beispiel dafür dar, wie der Staat durch gesetzliche Rahmenbedingungen die Umsetzung der digitalen Verwaltung vorantreiben kann.

    Auch der Gesundheitssektor bietet für den Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) zahlreiche Ansätze. Laut der Studie stecken diese im Gesundheitswesen noch in den Kinderschuhen, bieten jedoch hohes Potential. Als besonders wichtig wurden dabei der Einsatz der elektronischen Gesundheitskarte sowie der Bereich Telemedizin - insbesondere das Telemonitoring, die Fernüberwachung von Patientendaten - angesehen. Fazit in diesem Bereich der Studie ist, dass der Einsatz von IKT im Gesundheitsbereich noch zu wenig verwirklicht und der Weg in die Regelversorgung bislang noch nicht erfolgt ist. Es wird jedoch ganz klar die Notwendigkeit einer flächendeckenden telemedizinischen Versorgung unterstrichen – versehen mit einem klaren Auftrag an den Staat, hier regulierend einzugreifen.

    Die X3.Net GmbH unterstützt mit ihrem Portfolio die Digitalisierungsstrategie und bietet zahlreiche zukunftsfähige Produkte und Dienstleitungen aus dem IKT-Bereich an. Die Einbindung der rechtssicheren elektronischen Kommunikation per De-Mail ist ebenso Thema für die X3.Net wie die Telemedizin. Über das Gesundheitsnetzwerk X3.Net wird der elektronische Datentransfer über eine gesicherte Infrastruktur nur für authentifizierte Teilnehmer ermöglicht. Damit sind die höchsten Anforderungen an den Datenschutz stets gewährleistet.

  • Blog-Eintrag von Felix Höger , PIRONET NDH Business-Cloud | 20.12.2013, 8:00:21 Datenschutz, Datensicherheit und frohe Weihnachten

    Prognosen zu Vorweihnachtsrummel und IT Freitag vor Weihnachten! Was gibt es Schöneres – sofern alle Besorgungen gemacht, alle Weihnachtspost erledigt, alle Geschenke gekauft und eingepackt sind?! Sollte dies bei Ihnen nicht der Fall sein, dann fahren Sie lieber gleich den Rechner runter und sprinten Sie los. Denn...

    Prognosen zu Vorweihnachtsrummel und IT Freitag vor Weihnachten! Was gibt es Schöneres – sofern alle Besorgungen gemacht, alle Weihnachtspost erledigt, alle Geschenke gekauft und eingepackt sind?! Sollte dies bei Ihnen nicht der Fall sein, dann fahren Sie lieber gleich den Rechner runter und sprinten Sie los. Denn notorische Weihnachtsvorbereitungsprokrastinaten (und derer gibt es viele!) denken sich nämlich sehr wahrscheinlich: »Och, Heiligabend ist doch erst am Dienstag, da kann ich noch ganz gemütlich am Montag …« Das Ergebnis: Die Stadt wird am kommenden Montag im Chaos versinken – soweit unsere Vorweihnachtsrummelvorhersage für dieses Jahr. Auch bei IDC gibt’s Prognosen, und zwar gleich für die nächsten Jahre. Nein, natürlich nicht im Hinblick auf Weihnachten, sondern auf die kommenden IT-Trends: „Derzeit erlebt die IT durch neue Strömungen einen schnellen Wandel und gleichzeitig einen Bedeutungsanstieg. Denn Cloud, Mobile und Social machen IT-Werkzeuge gewissermaßen omnipräsent – im räumlichen wie im sozialen Sinn. Gleichzeitig steht mit Big Data ein Mittel zur Verfügung, aus den generierten Datenmassen, die auch noch aus weiteren neuartigen Quellen wie Sensoren fließen, automatisiert ganz neue Erkenntnisse zu gewinnen.“ Mehr zu den von IDC prognostizierten vier IT-Trends Cloud, Mobile, Social und Big Data lesen Sie im „silicon.de“-Beitrag „Integrierte Systeme auf dem Vormarsch“ … Datenschutz und Datensicherheit in der Cloud Sollten Sie im Hinblick auf Weihnachten bereits alles unter Dach und Fach haben, so bleibt Ihnen jetzt ja genügend Zeit für ein paar andere, mindestens genauso wichtige Dinge – zum Beispiel, sich über die Themen Datenschutz und Datensicherheit, genauer gesagt die diesbezüglich wichtigsten juristischen Aspekte und möglichen Bedrohungen, zu informieren: Datenschutz und Datensicherheit werden ja oft als Synonym verwendet, sind aber definitiv zwei Paar Stiefel! Wie, Sie sagen, Sie hätten jetzt keine Lust mehr, so kurz vor Weihnachten irgendwelche Fachinformationen durchzuarbeiten? Können wir gut verstehen, müssen Sie aber auch nicht! Denn wir haben dazu ein Vier-Minuten-Filmchen gedreht, in dem ausgewählte Experten zu diesen – gerade für den Mittelstand! – enorm wichtigen Themen zu Wort kommen: Thomas Kranig, Präsident des Bayerischen Landesamtes für Datenschutzaufsicht, Dr. Jens Eckhardt, Fachanwalt für Informationstechnologierecht, Ulrich Lepper, Landesbeauftragter für den Datenschutz und Informationsfreiheit NRW und unser Managing Director Business Strategy Khaled Chaar. Sehen Sie also hier unser „Computerwoche“-Video „Datenschutz in der Cloud“! Schöne Weihnachtstage und -ferien Bleibt uns nur noch, Ihnen allen „Frohe Weihnachten!“ zu sagen! Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien schöne Festtage, eine ruhige Zeit „zwischen den Jahren“ sowie viel Glück, Gesundheit und Erfolg für 2014. Kommen Sie gut hinüber ins neue Jahr! Wir verabschieden uns an dieser Stelle und machen bis 2. Januar 2014 Weihnachtsferien. Bis dahin lassen wir die Cloud Cloud sein und blicken höchstens spazierengehenderweise in die Wolken. Wie diese zustande kommen, wurde jetzt übrigens erforscht. Details dazu können Sie im „Wiener Zeitung“-Bericht „»Cloud« konnte Wolkenbildung enträtseln“ nachlesen. Und: In den Wolken wohnt ja auch das „Schneeflöckchen, Weißröcken“! Falls Sie dieses alte Weihnachtslied nicht kennen sollten, dann finden Sie es hier – inklusive Text. Schööön, nicht wahr?!
  • Blog-Eintrag von Jan-Hendrik Wiemann ControllingBlog | 20.12.2013, 7:32:41 “Verrechnungspreis-Management – Schnittstelle Controlling/Steuern”:Neuer Fachkreis gegründet

    Der Internationale Controller Verein (ICV) hat am 20. November 2013 den Fachkreis „Verrechnungspreis-Management – Schnittstelle Controlling/Steuern“ gemeinsam mit 21 Vertretern aus Industrie, Wissenschaft und Beratung gegründet. Die Teilnehmer sind überwiegend in der Funktion als Leiter Controlling, Leiter ...

    Der Internationale Controller Verein (ICV) hat am 20. November 2013 den Fachkreis „Verrechnungspreis-Management – Schnittstelle Controlling/Steuern“ gemeinsam mit 21 Vertretern aus Industrie, Wissenschaft und Beratung gegründet. Die Teilnehmer sind überwiegend in der Funktion als Leiter Controlling, Leiter Steuern oder Leiter Finanzen tätig und stammen aus allen produzierenden Industrien, aus Unternehmen vom Mittelstand bis DAX-30 sowie aus der D, A, CH-Region. Ziel des neuen Fachkreises ist die Entwicklung eines standard- und regularienkonformen Best Practice Ansatzes. Das Gründungstreffen begann mit einer „Who is who?“-Vorstellungsrunde, diente der Themensammlung bzw. -abgrenzung und schloss mit einer Priorisierung dieser Themen sowie der Zieldefinition des Fachkreises. Als Fachkreisleiter wurde StB Jörg Hanken, Transfer Pricing Partner, PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, im Beisein von ICV-Vorstandsmitglied Marcus H. Haegi-Largo, Ansprechpartner für den neuen FAK, gewählt.
  • Blog-Eintrag von Gero Hesse , medienfabrik Gütersloh GmbH saatkorn - Blog | 20.12.2013, 7:27:55 Was steckt hinter der “Mutter aller Imagefilme” und “Didi’s Obststand”? – Interview mit Peter Schels

    Für ordentlich Furore sorgt seit ein paar Tagen das Video von “Didi’s Obststand”. Mit der kernigen Aussage “S’Leben is a Freid” wird in “Der Mutter aller Imagefilme” ein Buzzwordbingo der besonderen Art zelebriert. Im Fokus steht nämlich ein Obststand. Aber was schreibe ich hier ellenlang: für die Wenigen, die das Video...

    Für ordentlich Furore sorgt seit ein paar Tagen das Video von “Didi’s Obststand”. Mit der kernigen Aussage “S’Leben is a Freid” wird in “Der Mutter aller Imagefilme” ein Buzzwordbingo der besonderen Art zelebriert. Im Fokus steht nämlich ein Obststand. Aber was schreibe ich hier ellenlang: für die Wenigen, die das Video noch nicht kennen: Klasse...
Seite: < | 1 | ... | 82 | ... | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | ... | 102 | ... | 192 | ... | 1092 | ... | 2441 | >
Anbieter
current time: 2014-04-23 13:09:27 live
generated in 1.905 sec