Filter
Filter
ALLE THEMEN
ALLE BRANCHEN
ALLE REGIONEN
AKTUALITÄT
QUALITÄT
Partner
Hinweis
 
Die aktuelle Filterkombination ergab leider keine Treffer. Alternativ wird folgendes Ergebnis angeboten.

Möchten Sie dieses Ergebnis weiterverwenden?
Bitte klicken Sie hier.
ANZAHL: 3168
 
  • Auch in diesem Jahr wird das Team der iT-CUBE SYSTEMS GmbH wieder auf der it-sa mit zwei Messeauftritten anzutreffen sein. Zum einen stehen wir als Partner bei Splunk und zum anderen stehen wir bei HP. Schwerpunkte bei Splunk sind:   Big Data   IT-Search Verbindung von Palo Alto Networks und Splunk (Mehrwerte bieten) agileSI™ auf Basis von Splunk Schwerpunkte bei HP sind: SIEM Log-Management Verbindung von DLP und HP ArcSight (Mehrwerte schaffen) agileSI™ auf Basis von HP ArcSight Wir freuen uns auf Ihren Besuch!
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Wie bereits bei der Antwort zu Predictive Analytics angeklungen ist, ist die Analytik schon immer ein wesentlicher Bestandteil der Entscheidungsfindung gewesen. Je mehr Technologien in den Entscheidungsprozess miteingebunden wurden, desto datengetriebener wurden die Analysemethodiken. Das personenbezogene Erfahrungswissen hat dabei aber nach wie vor als Korrektiv gewirkt und das aus gutem Grund. Kennen Sie das beliebte Beispiel aus der Statistik im Bezug auf die Storchenpopulation und die Geburtenrate? Ohne große Probleme lässt sich statistisch nachweisen, dass die Größe der Storchenpopulationen mit der Höhe der Geburtenrate in einer Verbindung zueinander steht. Der Storch bringt also doch die Kinder. Für rein datengetriebene Analysen wäre dies eine durchaus gängige Schlussfolgerung. In Zukunft wird es noch wichtiger, den Anwendern solcher Analyselösungen das Hinterfragen, aber auch den Mehrwert von datengetriebenen Analysen und den adäquaten Umgang mit den Ergebnissen nahezubringen. Dies muss auf jeden Fall in die Unternehmenskultur integriert werden und von oben nach unten und umgekehrt gelebt werden.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Sehr geehrter Herr Dr. Felser , mit Interesse lese ich gerade Ihre Frage zum Thema CRM und Bau bzw. CRM für Baubranche.   Die update software AG (www.update.com (http://www.update.com)) ist mit über 170.000 Anwendern in mehr als 1.500 Unternehmen der führende europäische Hersteller von Systemen für CRM. Mit unseren Branchenlösungen und zahlreichen weiteren Modulen aus der update CRM-Suite konzentrieren wir uns auf den Bedarf von Unternehmen vor allem aus der Bau-/Bauzulieferindustrie. Entsprechend hat update ein eigenes Competence Center geschaffen, durch die die update Kunden gezielt betreut werden.   Details zu der  Branchenlösung für die Bauindustrie & Bauzulieferindustrie finden Sie in diesem Dokument (../crm-fuer-den-maschinenbau/Erfolgreiches-Kundenbeziehungsmanagement-fuer-Bau-Bauzulieferindustrie) oder auf unserer Website: http://www.update.com/de/Ihre-CRM-Loesung/Branchenloesungen/CRM-fuer-die-Industrie/Bau-Bauzulieferindustrie/Uebersicht (http://www.update.com/de/Ihre-CRM-Loesung/Branchenloesungen/CRM-fuer-die-Industrie/Bau-Bauzulieferindustrie/Uebersicht)   Gerne stehe ich Ihnen für ein persönliches Gespräch zur Verfügung. Ich freue mich auf Ihr Feedback Michael Gies
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten (1)
  • Gemeinsam mit unseren Kunden beobachten wir diese neuen Entwicklungen sehr interessiert und prüfen die Möglichkeiten diese auf verantwortliche Weise in die Geschäftstätigkeiten unserer Kunden einzubinden. Auch wir sind der Überzeugung, dass die digitale Transformation mittelfristig in der Gesamtkonzeption einer unternehmensweiten CRM-Strategie eine wesentliche Aufgabe übernimmt. Gerade in Bezug auf Social Media besteht Handlungsbedarf in der Definition einer sozialen Verantwortung gegenüber Kunden und Gesellschaften. Noch nie war die Gefahr der Reizüberflutung und Reaktanz des Kunden so groß wie heute. Unternehmen, die sich für diese Medien entscheiden, sollten sich mit einer klaren Strategie und Nachhaltigkeit engagieren.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Der Veränderungsprozess, der unter Industrie 4.0 diskutiert wird, ist aus unserer Sicht zunächst einmal bedarfsorientiert und ein notwendiges Thema für die Weiterentwicklung der Produktionstechnik. Wir betrachten Industrie 4.0 als ein hochinterdisziplinäres Zukunftsprojekt, an dem wir kontinuierlich arbeiten – zum Beispiel, indem wir uns an relevanten Verbundforschungsprojekten aktiv beteiligen. In den kommenden Jahren sind sicher erste industrielle Umsetzungen, wie ganzheitliches Energiemanagement oder Condition Monitoring, zu erwarten. Grundsätzlich ist Industrie 4.0 aber ein Entwicklungsprozess, dessen Umsetzung noch einen längeren Umsetzungshorizont haben wird.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Die Dematic Unternehmensgruppe einer der weltweit führenden Komplettanbieter für Logistikautomatisierung ist und als Hersteller und System-Integrator die gesamte Leistungspalette von einzelnen Produkten und Systemen bis hin zu schlüsselfertigen Komplettlösungen als Generalunternehmer liefert, ergänzt um ein umfassendes Service-Angebot. Das Produkt- und Leistungsportfolio, das Dematic für Unternehmen aller Größenordnungen im Groß- und Einzelhandel einschließlich Versandhandel, in der Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie, in der Chemie- und Pharmaindustrie sowie in der verarbeitenden Industrie konzipiert und liefert, zeichnet sich durch das über Jahrzehnte erworbene Branchen-Know-how aus. Dematic erzielt mit weltweit rund 4.000 Mitarbeitern ein Geschäftsvolumen von rund 1 Mrd. EUR.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Spätestens seit der Finanzkrise hat sich der Blick auf die Sparkassen deutlich gewandelt. In Zeiten des übermäßigen Kapitalmarkt- und Renditehypes wurde das Geschäftsmodell von manchen an den Märkten und auch in der Politik als ungewöhnlich und bieder wahrge¬nommen. Jetzt wird allgemein anerkannt: Die Sparkassen sind sicher, stabil und verlässlich. Die Deutschen vertrauen den Sparkassen: gerade in der Krise. Das ist die eigentlich harte Währung in der Kreditwirtschaft. Mit einem - wie in den Vorjahren - erfolgreich verlaufenen Geschäftsjahr 2011 hat die Sparkasse Erlangen erneut gezeigt, dass sie keine Belastungen aus der Finanzkrise zu verkraften hatte. Damit wurde erneut bestätigt, dass sich die konsequente geschäftliche Ausrichtung auf die Region sowie auf die realen Bedürfnisse der Menschen auch in einem schwierigen Gesamtumfeld bewährt. Es überrascht deshalb nicht, dass der Sparkasse Erlangen in Umfragen besonderes Vertrauen ausgesprochen und ihr Stellenwert für die wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung für die Region anerkannt ist. Maximale Gewinnerzielung ohne Rücksichtnahme auf die Bedürfnisse, Wünsche und Sorgen der Menschen hat sich als ein teuerer Irrtum erwiesen. Kundenorientierung, soziale und gesellschaftliche Verantwortung, Sicherheit und Nachhaltigkeit sind wieder gefragt. Diese Grundwerte gelten für die Sparkasse Erlangen seit mehr als 183 Jahren. Unseren Privat- und Geschäftskunden empfehlen wir, die örtliche Nähe zur Sparkasse und die persönliche Bindung zu ihrem Kundenberater zu nutzen. Wir wollen langfristige Kundenbeziehungen und Partnerschaften. Wir verkaufen nur Produkte, die wir kennen und verstehen, von denen wir überzeugt sind und die die Bedürfnisse unserer Kunden dauerhaft decken.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Kunden müssen heute nicht mehr auf Kampagnen der Unternehmen warten und passiver Empfänger einer auf Masse gerichteten Kommunikation sein. Heute sind Unternehmen zum Beispiel mithilfe von Predictive-Analytics-Lösungen in der Lage, Kunden individuell mit für sie relevanten Informationen und Angeboten zu versorgen. Das Konzept dahinter: CXM wird überhaupt erst durch innovative Technologie wie Predictive Analytics ermöglicht. Dadurch werden Unternehmen in die Lage versetzt, historisches Kundenverhalten zu analysieren, darin Muster zu erkennen, externe Faktoren mit einzubeziehen, in Echtzeit auf Kundenverhalten zu reagieren und künftiges Verhalten und Bedürfnisse des Kunden rechtzeitig zu antizipieren.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Unternehmerisches Verantwortungsbewusstsein ist niemandem in die Wiege gelegt, aber man kann es „erlernen“, und zwar indem man sich intensiv mit dem Thema beschäftigt und – besonders wichtig – die Bereitschaft aufbringt, seine eigenen Handlungsweisen und Einstellungen kontinuierlich zu hinterfragen und nötigenfalls auch zu ändern. Mir ist natürlich jeden Tag bewusst, dass ich als Geschäftsführer eine besondere Vorbildfunktion im Unternehmen einnehme. Schließlich gehört es zu den wichtigsten Aufgaben eines Vorgesetzten, durch sein buchstäblich „vorgelebtes“ und „vorbildliches“ Handeln den Mitarbeitern eine Richtschnur für ihren individuellen Werdegang in die Hand zu geben, an der sie sich orientieren können. Daher bedeutet Führungsverantwortung für mich auch, die ethische Vorbildrolle gegenüber den Mitarbeitern anzunehmen und aktiv auszufüllen. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass ethische und moralische Prinzipien heutzutage mit immer größerer Selbstverständlichkeit in unternehmerische Managementgrundsätze einfließen – alles andere wäre auch nicht mehr zeitgemäß.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Auf der diesjährigen Fachmesse „Zukunft Personal 2015“ wird auch „Arbeit und Arbeitsrecht“ als Medienpartner der ersten Stunde wieder vertreten sein: In Halle 3.1 an Stand G 30 erwarten die Besucher viele Informationen zu Arbeitsrecht und personalwirtschaftlichen Themen, der neue AuA-Cartoon-Kalender 2015, die AuA-App, die druckfrische AuA 10/14, AuA 9/14 sowie das brandneue Sonderheft „Work–Life“ und vieles mehr. Daneben bereichert AuA wieder das Programm: In einer Podiumsdiskussion am Mittwoch, 15. Oktober, diskutieren Arbeitsrechtsexperten ab 12 Uhr am Praxisforum 6 (Halle 3.1) über das Thema „Mindestlohn, Zeitarbeit, Werkverträge – Was bedeuten die Änderungen für die Praxis?“. Alexander R. Zumkeller, Leiter Arbeitsrecht, Arbeitnehmerbeziehungen, Tarif- und Sozialpolitik (Head of HRPolicies, Rewards & Benefits), ABB AG, Prof. Dr. Arndt Diringer, Leiter der Forschungsstelle für Personal und Arbeitsrecht, Hochschule Ludwigsburg, und Dr. Alexander Bissels, Partner, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht, CMS Hasche Sigle, Köln, zeigen auf, was Arbeitgebern in den nächsten Monaten „droht“. Chefredakteur Volker Hassel moderiert die Runde.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
current time: 2014-10-26 07:58:26 live
generated in 1.610 sec