Filter
Filter
ALLE THEMEN
ALLE BRANCHEN
ALLE REGIONEN
AKTUALITÄT
QUALITÄT
Partner
ANZAHL: 330
 
  • Special mit unseren Partnern aus den Bereichen Automatisierung, MES, ERP
    "Überall lesen Sie im Moment über Industrie 4.0, ein Begriff, der vielleicht schon ein wenig überstrapaziert wurde", so Alfred M. Keseberg, Geschäftsführer der PSIPENTA Software Systems GmbH, im letzten Production Manager. Was ist also dran am neuen Hoffnungsträger? Droht Industrie 4.0 im schlimmsten Fall ein CIM 2.0-Desaster oder werden heute schon Lösungen realisiert, die  ITK und Produktionsprozesse und Innovationskonzepte wie Cyber-physische Systeme und das Internet der Dinge für ein neue, agilere und intelligentere Fabrik sinnvoll nutzen? "Tatsächlich leistet Software ... schon heute einen entscheidenden Beitrag für das Zusammenwachsen moderner Informationstechnologie mit industriellen Prozessen" so Alfred M. Keseberg weiter. In diesem Special zeigen wir daher Visionen aber auch konkrete Lösungen auf, die heute schon existieren. Viel Spaß beim Lesen!
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Von der DENA (Initiative EnergieEffizienz) über Blue Competence bis zu Energiemanagement mit MES-Systemen
    Die Energiewende wird nur dann gelingen, wenn wir vor allem im industriellen Kontext systematisch Energie sparen. Ein Energiemanagement kann hier enorme Potenziale realisieren. Die Experten von Prognos sehen hier konservativ Einsparungspotenziale von 25%  (BMWI-Studie-Prognos (http://www.bmwi.de/BMWi/Redaktion/PDF/Publikationen/Studien/studie-prognos-energieeinsparung,property=pdf,bereich=bmwi,sprache=de,rwb=true.pdf)). In diesem Special wird aufgezeigt, wie diese 25% mit Lösungsansätzen realisiert werden können, die heute schon exiistieren. Von der DENA über Initiativen wie Blue Competence bis hin zu Energiemanagement mit MES-Systemen zeigt das Special ein breites Spektrum an Perspektiven auf. Viel Spaß beim Lesen.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   Virtual RoundtableDelphi-Roundtable MES 2020
    Innovation im Zeitalter von Industrie 4.0 und Co.
    Die Produktion ist im Wandel. Egal wie man zu Begriffen wie Industrie 4.0 steht, eines ist klar: Die Innovationstreiber wie Technologie als Enabler oder der höhere Druck in Richtung Flexibilität, Kundenindividualisierung, und (Energie-)Effizienz sorgen dafür, dass auch in Zukunft alle realisierbaren Potenziale gehoben werden müssen, um im Wettbewerb zu überzeugen. Hiervon können MES-Systeme (MES: Manufacturing Execution Systems) und MES-Anbieter in besonderen Maße profitieren. Im Idealfall erhält MES (endlich) eine noch strategischere Bedeutung und rückt in den Mittelpunkt der Zukunftsszenarien von Industrie 4.0 & Co. MES als zentrale Drehscheibe einer agileren Produktion mit maximaler Top-Management-Attention – das wäre sicherlich im Sinne der Branche. Aber sind wir schon so weit, bzw. wie weit sind wir davon noch entfernt? Dafür müssen sich aber auf jeden Fall auch noch MES-Konzepte und -Systeme weiterentwickeln. Noch sind nicht alle Blütenträume gereift. Bei Standards und (maschinellen) Schnittstellen ebenso wie bei der Mensch-Maschine-Schnittstellen gibt es immer noch etwas zu tun auf dem Weg bis alles genormt und usable ist. Grundsätzlich aber war der Zeitpunkt für ganzheitliche MES-Konzepte nie besser als heute. Wir freuen uns jedenfalls sehr, das Who-is-Who der Branche zu diesem Roundtable einzuladen, um so Klarheit in einer dynamische Zeit zu schaffen!
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Kompetenzpaket zu Zukunft der Logistk, Green Logistics, Nachhaltigkeit und Effizienz
    In diesem Special finden Sie kompetente Inhalte zu vielen Themen rund um die Zukunft der Logistik, wie z.B. Trends, Nachhaltigkeit, Green Logistics, Effizienz und Zukunft - für Sie zusammengestellt.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Ordnung im Informationsbestand zu halten ist aufwändig und klingt angesichts der heute verfügbaren Technologien auch etwas altertümlich und verstaubt. Ordnung schaffen ist mühsam, erfordert Zeit und Disziplin. Technologien wie Enterprise Search oder BigData Analytics versprechen uns, dass wir alles auch ohne vorheriges Ordnen wiederfinden und auswerten können. Ist Records Management, die geordnete Verwaltung von Informationen also zukünftig überflüssig? Die Competence-Site meint: Nein. Es gilt die wichtigen Informationen zu identifizieren und zu schützen. Die Abhängigkeit von der Verfügbarkeit und Richtigkeit von Information ist heute bereits exorbitant. Der wachsenden Informationsflut wird man nur mit Ordnung Herr. Es gilt also heute moderne Softwaretechnologien mit den Prinzipien des Ordnunghaltens zu kombinieren, um die Informationen nicht nur entsprechend Compliance und Governance zu verwalten sondern als Öl des 21. Jahrhunderts in Prozessen und als Wissen zur Verfügung zu stellen. Wie auch beim Öl gilt auch für die Information: nur aufbereitet ist sie nutzbar.   Bei der Erschließung und Aufbereitung spielt zukünftig die Automatisierung der zeitaufwändigen und fehlerträchtigen manuellen Prozesse eine wichtige Rolle. Methoden und Komponenten des Enterprise Informationen Management erleichtern die Arbeit beim Erfassen, Bewerten, Verwalten, Bereitstellen und Aussondern beliebiger Informationsobjekte. Business-Process-Management-Software und Audittrails fördern Stringenz, Nachvoll­ziehbarkeit und Sicherheit der Lösungen. Modernes Records Management unterstützt die Geschäftstätigkeit und hat nichts mehr mit den Papierarchiven im Keller gemein. Beim Records Management geht es darum, Information nutzbar zu machen und auch die Zeit hinweg nutzbar zu halten.   Dies war auch der Leitgedanke der diesjährigen achten Records Management Konferenz am 25.11.2014 in Frankfurt, die von der Competence Site als Media-Partner unterstützt wurde. Der virtuelle Roundtable zu „Ordnung schaffen & Ordnung halten“ stimmte auf die Themen der Konferenz ein, die in bewährter Manier von Dr. Ulrich Kampffmeyer geleitet wurde, dem „Leuchtturm der Branche“, wie erst kürzlich in einem Blogbeitrag zu lesen war. (Leser der Competence Site erhielten auf den Teilnahmepreis einen Nachlass von 20% bei der Anmeldung auf http://bit.ly/RMK_2014 (http://bit.ly/RMK_2014) mit dem Aktionscode RMK2014-competencesite ).  Den Bericht der Records Management Konferenz finden Sie hier (http://www.project-consult.de/ecm/in_der_diskussion/bericht_zur_rmk2014): bit.ly/BerRMK2014 (http://bit.ly/BerRMK2014) Die vollständige Dokumentation der #RMK2014 mit über 600 Seiten können Sie hier (http://www.project-consult.de/files/RMK2014_Dokumentation.pdf) herunterladen: bit.ly/dokuRMK2014 (http://bit.ly/dokuRMK2014)     Viel Spaß beim Lesen und Mitdiskutieren wünschen Ihnen Ihr Ulrich Kampffmeyer und das Competence Site-Team
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   InitiativeControlling 2020
    Initiative zur kooperativen Weiterentwicklung und Kommunikation zur Zukunft des Controlling
    Die Initiative "Controlling 2020" möchte als kooperative Initiative an der Weiterentwicklung des Controlling als Funktion, Organisationsstruktur und Branche wirken, sowie einen kritischen aber auch konstruktiven Blick nach vorne werfen.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Für eine flexible Ökonomie - planen mit dem Mensch im Mittelpunkt
    Eine flexible Ökonomie mit dem Menschen im Mittelpunkt, das ist die Zauberformel für eine erfolgreiche Personaleinsatzplanung (PEP). Durch den demographischen Wandel, Generation Y und damit verbundene neue Arbeitszeitmodelle wird eine moderne Personaleinsatzplanung daher immer wichtiger um die Wettbewerbsfähigkeit sicherzustellen. Das Team der Competence Site zusammen mit führenden Vertretern der Branche möchten das Thema Personaleinsatzplanung im Wandel begleiten und ein kostenloses Competence Book „Personaleinsatzplanung Kompakt“ als E-Book realisieren.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    19.1.2012
    TOP JOB® steht für hervorragende Arbeitgeberqualitäten
    Nachdem die compamedia GmbH jetzt offizieller Kooperationspartner der Competence Site ist, stellen wir Ihnen in diesem Themenspecial das Benchmarking-Projekt TOP JOB® vor, das von compamedia in Zusammenarbeit mit der Universität St. Gallen bereits seit 2002 erfolgreich organisiert wird.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    6.10.2011
    Treffen Sie vom 22. – 24.11.2011 die Automatisierungsanbieter aus aller Welt auf der SPS/IPC/Drives in Nürnberg. Informieren Sie sich hier über Produkte, Innovationen und Trends der Branche.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Die HR-Abteilungen stehen unter Druck. Zum einen müssen sich Personalmanager neuen strategischen Zielen oder Marktgegebenheiten stellen. Talent Management, Social Recruiting und Generation-Y sind nur einige Stichworte des modernen HR-Managements und die HR-Agenda wird auch in naher Zukunft nicht kürzer werden. Wir freuen uns daher sehr, dass wir im Rahmen des neuen Competence Books HR-Effizienz dieses Thema mit führenden Köpfen der HR-Branche diskutieren können.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
current time: 2015-02-02 01:12:48 live
generated in 1.317 sec