SALT Solutions GmbH

 

SALT Solutions GmbH

Prozessgestaltung und IT-Lösungen für Logistik, Handel und Produktion
Ansprechpartner: Thorsten Sydow
Adresse:

Schürerstr. 5a
97080 Würzburg

Zur Webseite

Homepage: SALT Solutions
YouTube: Salt Solutions GmbH
Filter
Filter
ALLE THEMEN
ALLE BRANCHEN
ALLE REGIONEN
AKTUALITÄT
QUALITÄT
  •   
    Leistungsspektrum im Bereich Logistik:
    - Beratung, Implementierung und Customizing der logistischen SAP-Module LES/TRM, EWM und MM

    Komplentärmodule für SAP:
    - warehouse: Lagerlogistiklösungen mit SAP zum Betrieb von Lager- und Distributionszentren selbst mit hohem Durchsatz auf Basis des SAP-Standards
    - production: Lösung zur Materialflusssteuerung und Optimierung der Maschinenbelegung in der Produktion
    - tracking: Warenflussmonitoring und -verfolgung
    - guide: Integrierte Staplersteuerung unter SAP Logistikkennzahlen und Monitore für SAP-Systeme

    Leistungsspektrum im Bereich Handel:
    - Warenwirtschaftssysteme für den filialisierenden Einzelhandel
    - Retail-Controlling und -planning
    - CRM-Lösungen für den Fashion- und Möbelhandel
    - in die Warenwirtschaft integrierte Kassenlösungen
    - IT-Lösungen zur Bestandsoptimierung in Filialen und Lagern des Handels

    Leistungsspektrum im Bereich Automobil:
    - Informationssystem für Produktion und Qualitätsmanagement
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
 
Dialog anlegen / suchen
Hinzufügen
Suchen
  • Hallo Herr Dr. Felser, sehr interessant - Sie haben die drei Themen Fabrik-Prozesse, Energie und MES richtigerweise gleich vereinigt! (... und damit klingt ein Statement wie "Industrie 4.0 braucht MES-Systeme" ähnlich wie "Autos brauchen Räder"). Aber ernsthaft: Aus meiner Sicht liegen diesem Themen-Tripel zwei wesentlichen Trend-Schwerpunkte zu Grunde. Flexibilität: Hier geht es eben nicht nur um die Fähigkeit ein breiteres Produktspektrum in geringerer Stückzahl zu fertigen, sondern zukünftig um auch um Fabrik-Prozesse, die sich einem stark schwankenden Energieangebot anpassen können. Die Berücksichtigung von Energie nicht nur als Kostenfaktor, sondern z. B. auch als absolute maximale und minimale Engergie-Kontingente, stellt die Planungsprozesse in ERP und MES vor völlig neue Herausforderungen. Dem widmet sich z. B. der von der Bayerischen Forschungsstiftung geförderte Forschungsverbund FOREnergy - www.forenergy.de. (http://www.forenergy.de.) Dezentrale "Intelligenz": Standardisierung und Integrierbarkeit sind nach wie vor Ziele, die in der Praxis schwer zu erreichen sind. Innovative Fertigungsverfahren und  spezialisierte Maschinen und Anlagen sichern Wettbewerbsvorteile und sind zunächst die "natürlichen Feinde" von Standards und Integration. Ein Ansatz zur Lösung ist, die zunehmende "Intelligenz" von Produkten und Produktionseinrichtungen in MES zu nutzen um so die Integrierbarkeit zu verbessern. Dazu gibt es ein interessantes Forschungsvorhaben, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird: Cyber-Physische Produktionssystem - www.projekt-cypros.de. (http://www.projekt-cypros.de.)   In den MES-Lösungen des Jahres 2020 werden wir diese Trends bestimmt umgesetzt sehen.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Die Frage nach Top-Management-Attention und Marktdurchdringung muss sicherlich differenziert nach Industriebereichen betrachtet werden. Branchen wie etwa die Halbleiterfertigung oder die Pharmaproduktion sind stark mit dem Thema Traceability konfrontiert und haben, relativ gesehen, hohe Investitionen in der Produktion getätigt. Hier ist ein durchgängiger MES-Einsatz praktisch „alternativlos“. Nur damit können die teuren Anlagen optimal ausgelastete und eine lückenlose Rückverfolgbarkeit gewährleistet werden. Eine zentrale IT betreut den MES-Einsatz hier strategisch und setzt – wo erforderlich – auch eigene Konzernstandards. In der klassischen Fertigungsindustrie, die ja in Deutschland stark von der Automobilzulieferung geprägt ist, nutzen noch deutlich weniger Unternehmen die Kostenvorteile, die sich aus einem durchgängigen MES-Ansatz ergeben. Obwohl heute MES-Software verfügbar ist die sich nahtlos in die – überwiegend von SAP dominierte - IT-Welt einfügt, wird häufig auf insuläre BDE- oder MDE-Lösungen gesetzt. Der Einsatz erfolgt oft genug unter Umgehung der zentralen IT-Strategie aus Investionstöpfen, die eigentlich für andere Aufgaben  vorgesehen sind. Diesen Insellösungen mangelt es dann langfristig an der erforderlichen Anpassungsflexibilität, so dass damit kaum Effizienzvorteile erreicht werden – nicht zuletzt auch, weil die anfangs versteckten IT-Kosten dann doch zu Buche schlagen. Es gibt also noch viele „weiße Flecken“ auf der MES-Landkarte.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Eine erfolgreiche LogiMAT 2013 liegt hinter uns. Mit dem virtuellen Messestand verlängern wir die Messe ins Netz und geben allen Interessenten noch einmal die Möglichkeit, unsere Leistungsangebote im Messe-Feeling zu erleben. Viele auf der LogiMAT begonnene Gespräche rund um die Themen Lager, Transport und Produktion wollen wir damit fortsetzen und all diejenigen zu einem spannenden Austausch einladen, die es nicht auf die Messe geschafft haben. Besuchen Sie uns unter http://www.salt-solutions.de/logimat (http://www.salt-solutions.de/logimat)
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   PersonWolfgang Rüth
    1994 - 1997 Projektleiter und Softwareentwickler bei TRANSA Spedition GmbH 1998 Softwareentwickler bei PSI AG 1998 - 2000 Projektmanager bei Fisher Scientific GmbH 2000 - 2003 Projektleiter bei der SALT AG seit 09/2003 Geschäftsbereichsleiter der SALT Solutions GmbH
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Seit 1.1.2011 Mitglied der Geschäftsleitung der SALT Solutions GmbH im Bereich Logistik
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   PersonHans-Peter Nagel
    Seit 01/2007 Geschäftsbereichsleiter bei der Fa. SALT Solutions GmbH in Würzburg 10/2004 - 12/2006 Berater für Organisation und Datenverarbeitung bei der Fa. SALT Solutions GmbH in Würzburg 01/2004 ‑ 09/2004 Sales & Marketing bei der Fa. Friedrich Remmert Datentechnik 09/2002 ‑ 12/2003 Account-Manager bei der Fa. Schuler Business Solutions AG 11/2001 ‑ 04/2002 Managing Consultant bei der Fa. Cap Gemini Ernst & Young 01/2000 ‑ 10/2001 Geschäftsbereichsleiter bei der Fa. Heyde AG in Bad Nauheim 01/1997 ‑ 12/1999 Berater, Senior-Projektleiter, Projektmanager bei der Fa. Heyde und Partner und bei Heyde AG in Bad Nauheim 05/1994 ‑ 12/1996 Senior-Berater für Organisation und Datenverarbeitung bei der Fa. Heyde und Partner in Bad Nauheim 10/1993 ‑ 04/1994 Organisationsprogrammierer bei der Fa. Honda in Offenbach a. M. 03/1989 ‑ 09/1993 Berater für Organisation und Datenverarbeitung bei der Fa. Aperia software in Bad Nauheim (Tochter von Heyde und Partner)
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    24.9.2010
    Insellösungen für die Fertigungssteuerung, Funktionslücken im Standard: Die Produktion hat bisher im SAP-ERP keine Heimat. Hochintegrierte Lösungen mit Feinplanung und Leitstand auf der ERP-Ebene lösen jetzt dieses Problem.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    28.3.2014
    Mit Smart glasses wie google glass kommissionieren: Das war 2013 noch Zukunftsmusik. 2014 hat SALT Solutions bereits eine marktreife Lösung entwickelt, die Pick-by-Vision im Lager mit einer direkten Anbindung an SAP EWM (Extended Warehouse Management) ermöglicht. Doch jedes Lager erfordert eine individuelle Kommissioniertechnologie, die zur Lagerstruktur und zu den Prozessen im Unternehmen passt. Die Spezialisten für IT-Lösungen und Systemintegration in Produktion, Lager und Transport geben einen Überblick.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Welcher Strategieansatz verspricht mehr Erfolg, wenn es um die Produktions-IT geht? Lieber auf einen der großen internationalen Anbieter von Standard-Software, wie beispielsweise SAP oder Oracle setzen, oder besser ein lokales Softwarehaus ein MES maßschneidern lassen?
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Die SALT Solutions GmbH ist spezialisiert auf IT-Lösungen und Systemintegration für Logistik, Handel und Produktion. Schwerpunkt ist der Aufbau unternehmenskritischer Lösungen auf Basis von J2EE und SAP-Infrastruktur. Zu den Kunden der SALT Solutions gehören die Lufthansa, Daimler, BASF, die Deutsche Post, Fiege, Otto und Würth. Die SALT Solutions beschäftigt derzeit 300 Mitarbeiter an den Standorten Dresden, Düsseldorf, Oberpfaffenhofen und Würzburg. Am Standort Würzburg bauen wir unsere Teams in den Branchen Fertigungs- und Prozessindustrie weiter aus. Wir suchen deshalb IT-Projektleiter SAP Logistik (m/w) Standort: Würzburg Ihre Aufgaben: Projektleiter mit Schwerpunkt Logistik im SAP-Umfeld (WM, LES, EWM) Projektmanagement und –steuerung Budgetverantwortung und Kundenführung Prozessaufnahme und Anforderungsspezifikation beim Kunden Logistikberatung Ihr Profil: fachlich: Fundierte Erfahrungen in der Prozessgestaltung Logistik Ausgeprägte Kenntnisse in den SAP-Logistik Modulen Abbildung von Logistikprozessen im Standard Mehrjährige Erfahrung in Leitung von IT-Projekten bei Kunden Idealerweise mehrjährige Praxiserfahrung im SAP-Customizing der Module WM / LES / EWM Wünschenswert: Erfahrung in DV-Design Ihr Profil: persönlich: Ausgeprägtes Interesse an komplexen Aufgaben und eigenverantwortlichem Arbeiten Durchsetzungsvermögen und Erfolgsorientierung Organisationstalent Flexibilität und Reisebereitschaft Kundenorientierung Teamfähigkeit Fließende Deutsch- und Englischkenntnisse Interessiert? Wir freuen uns auf Ihre vollständige, aussagekräftige Bewerbung! Adresse: SALT Solutions GmbH Schürerstraße 5a D-97080 Würzburg Ansprechpartner: Ines Janiak Tel.: +49.931.46086.2400 Fax: +49.931.46086.2409
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   Produkt- / Service-InfoSAP steuert KEP-Dienstleister
    SAP steuert KEP-Dienstleister Bisher erfolgte die Anbindung von KEP-Dienstleistern an die SAP-Plattform über viele unterschiedliche Subsysteme der Transportunternehmen. Individuelle Schnittstellen führten zu Unflexibilität, hohem Zeitversatz und dadurch zu erhöhten Kosten. Der KEP-Monitor von SALT Solutions ist die integrierte Lösung für SAP-Anwender. Er kommuniziert ohne Schnittstellen mit dem SAP-Modul SD, arbeitet aber auch reibungslos mit SAP EWM, LES, WM oder TM zusammen. Separate KEP-Subsysteme und externe Tools zur Transportabwicklung werden nicht mehr benötigt. Der gesamte Prozess, vom einfachen Upload der aktuellen Routingdaten bis hin zur Sendungsverfolgung, wird durchgehend im SAP abgebildet. Besondere Features: Automatische Ermittlung der Routingdaten Adressenabgleich zwischen SAP und KEP für DHL zur Kosteneinsparung Automatische Gewichtsübernahme von der Paketwaage Erstellung von Paketlabels in beliebiger Form inklusive 2D-Codes Erstellung umfangreicher Frachtlisten und Versanddokumente Einfache DFÜ zum KEP-Dienstleister Sendungsverfolgung (Tracking) Durch den Einsatz des KEP-Monitors von SALT Solutions erfolgt eine Optimierung des kompletten Versandprozesses: Der Durchsatz im Versandbereich steigt, die Abwicklung gewinnt an Sicherheit.   Der KEP-Monitor für SAP bietet folgende Funktionen: Anbindung aller KEP-Dienstleister über ein einziges SAP-Add-On Vollständige Integration in SAP Vordefinierte Schnittstellen, Labels und Frachtdokumente Vorgefertigte Anbindung von Paketwaagen und Druckern schneller und automatisierter Upload der Routingdaten Releasesicherheit, Updatefähigkeit, permanente Weiterentwicklung und kontinuierlicher Support Vorteile, die Sie durch den Einsatz des KEP-Monitors haben: Verringerter Administrationsaufwand Kostenreduktion durch Wegfall von Subsystemen inklusive deren Schnittstellen Schnelle Implementierung und Aufnahme weiterer KEP-Dienstleister inklusive Zertifizierung der Etiketten durch SALT Solutions Kurzfristige Integration in die bestehende IT-Landschaft, keine zusätzliche Hardware notwendig Einfache Betriebsführung auch bei häufiger Aktualisierung der Routingdaten durch Versionierbarkeit (Gültigkeitsdatum einstellbar) größtmögliche Zukunftssicherheit bei gleichzeitig verringerten Betriebsrisiken
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   Produkt- / Service-InfoRetail Controlling" im Filialhandel
    Regelmäßige Standardreports werden bei vielen Mittelständlern zu Controllingzwecken eingesetzt. Als Indikator für Veränderungen taugen sie. Um jedoch unterstützende oder gegensteuernde Maßnahmen bei Trends ergreifen zu können, ist jedoch die Interpretation von Veränderungen notwendig
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • MES-Lösungen bzw. Manufacturing Execution Systems sind der Hoffnungsträger für die Produktion von morgen. Nicht nur das Thema Industrie 4.0 auch andere Zukunftsentwicklungen wie ein effizientes und effektives Energiemanagement oder eine bessere Usability in der Produktion setzen zunehmend auf MES-Lösungen. Um mögliche Zukunftspotenziale von MES aufzuzeigen, aber auch Lösungen für das Hier und Heute zu transportieren, hat das Team der Competence Site zusammen mit führenden Vertretern der Branche das kostenlose Competence Book „MES kompakt“ als E-Book realisiert.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • In diesem Board und dem dazugehörigen Competence Book wollen wir das wichtigste zum Thema zusammentragen und die Zukunft in Roundtables diskutieren. Seien Sie dabei und bringen Sie sich gerne ein, ob als Experten, Partner oder Anwender.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • In diesem Special finden Sie kompetente Inhalte zu vielen Themen rund um die Zukunft der Logistik, wie z.B. Trends, Nachhaltigkeit, Green Logistics, Effizienz und Zukunft - für Sie zusammengestellt.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
Bisher gibt es in dieser Liste noch keine Einträge
current time: 2014-08-25 10:11:03 live
generated in 1.892 sec