Traceability
Filter
Filter
ALLE THEMEN
ALLE BRANCHEN
ALLE REGIONEN
AKTUALITÄT
QUALITÄT
 
Dialog anlegen / suchen
Hinzufügen
Suchen
  •  von  | YAVEON AG | 
    31.10.2012
    Anlässlich der stetigen Weiterentwicklung der YAVEON AG präsentieren wir Ihnen mit Stolz unsere neue Website. Werfen Sie einen Blick in unser neues Design, unsere Produktvielfalt, Veranstaltungen, Seminare und vieles mehr. Wir sind Ihr Ansprechpartner Nummer 1 zum Thema Businesssoftware für die Branchen Chemie, Pharma, Medizintechnik und Nahrungsmittel. Hier geht es zur YAVEON Website (http://www.yaveon.de/)
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Sehr geehrte Damen und Herren, als Anbieter von integrierter Business IT für die Chemie, Pharma, Medizintechnik und Nahrungsmittelindustrie , stellen wir auch dieses Jahr auf der CeBIT unser umfassendes Portfolio auf Basis der Microsoft-Technologie vor. Sie finden uns sowohl auf dem Microsoft-Stand in Halle 4, A26 als auch auf dem Stand von d.velop in Halle 3, H20 . Business IT tritt zunehmend das Erbe der klassischen ERP-Sicht an. Über die Harmonisierung der Wert- und Materialströme im ERP-System hinaus, geht es in Zukunft vermehrt darum, ein durchgängiges Informations- und Prozessmanagement zu ermöglichen, sowie einen Regelkreis der kontinuierlichen Verbesserung. YAVEON bietet neueste Informationen zur gesamten Business IT: ERP, Geschäftsprozessmanagement, CRM, DMS, Portale und Business Intelligence . Sie erfahren, wie gerade die Zusammenschau dieser Themen in der Business IT brachliegende Potentiale hebt und neue Chancen eröffnet: Portale und Enterprise Content Management Systeme bilden einen Schwerpunkt der diesjährigen Messepräsentation. Einen weiteren Schwerpunkt bildet die Vorstellung einer durchgängigen Geschäftsprozesslandkarte mit Kennzahlen und Reporting -Lösungen für eine dynamische Unternehmenssteuerung. Nicht zuletzt zeigt YAVEON die neuesten ERP-Branchenlösungen YAVEON ProLife 2.20 für Dynamics AX 2012 R2 und YAVEON ProBatch 4.00 für Dynamics NAV 2013. YAVEON bietet mit YAVEON ProLife für AX 2012 eine internationale und im hohen Maße skalierbare ERP-Suite für die Prozess- und Life Sciences Industrie. Die Lösung eignet sich aufgrund der AX-Architektur aber auch besonders für Unternehmen mit hybriden Produktionsprozessen. Das vorgefertigte Branchenreferenzmodell, das direkt mit der ERP-Software verknüpft ist, erleichtert eine prozessorientierte Einführung und ein konsequentes Change Management innerhalb der Geschäftsprozesse. YAVEON ProBatch für NAV 2013 ist das neue Release des Klassikers unter den Branchenlösungen für den chargenfertigenden Mittelstand. Neben der umfassenden Funktionalität für höchste Ansprüche und Compliance sind es die zukunftsweisenden Integrationsmöglichkeiten in die Microsoft-Plattform und das hohe Beratungs-Know-how, die immer mehr Kunden überzeugen. Vereinbaren Sie noch heute einen Termin und sichern Sie sich eine kostenlose Eintrittskarte. (mailto:info@yaveon.de?subject=Anfrage%20Eintrittsgutschein%20CeBIT%202013) Mit freundlichen Grüßen Wernher von Schrader Leiter Marketing
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Aus unserer Sicht ist umfassende Transparenz im Produktionsgeschehen unerlässlich, um auch morgen noch effizient produzieren zu können. Transparenz ist der erste Schritt, Verbesserungspotential auf die Spur zu kommen und Fehler zu vermeiden. Dazu sind aus unserer Erfahrung zunächst einmal sämtliche Prozessschritte genau zu dokumentieren, also transparent zu machen. Damit sich die Mitarbeiter jedoch nicht kontrolliert fühlen, sollten sie von Beginn an umfassend eingebunden werden. Wir haben gute Erfahrungen gemacht, Mitarbeiter direkt mit der Dokumentation ihrer Tätigkeiten zu beauftragen und diese Dokumentation dann gemeinsam zu besprechen. Zielsetzung ist ganz klar: einen umfassenden Überblick über alle Prozessschritte und deren Reihenfolge zu haben, da nur so in einem nächsten Schritt Veränderungen möglich und sinnvoll sind.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    25.3.2013
      Produkt- / Service-InfoReisekostenabrechnung mit gfos.Workforce
    Zur heutigen Zeit sind Dienstreisen und die damit verbundenen Abrechnungen in Unternehmen kaum zu vermeiden. Doch neben der Steigerung der Kundenzufriedenheit, die so eine Reise mit sich bringt, steigt auch der Verwaltungsaufwand. Zudem wünscht sich der jeweilige Mitarbeiter eine schnelle Bearbeitung seiner Belege und Anträge. Genau hier setzt gfos.Workforce | Reisekostenabrechnung an.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    25.3.2013
      Produkt- / Service-InfoProjektzeiterfassung mit gfos.Workforce
    Sobald in einem Unternehmen Arbeitsstunden für Projekte anfallen bedeutet dies einen höheren Aufwand bei der Kalkulation und der Zuordnung zu expliziten Kostenstellen sowie der anschließenden zeitlichen und kostenmäßigen Betrachtung. Dieser Mehraufwand verursacht zusätzliche Kosten. Mit dem Modul gfos.Workforce | Projektzeiterfassung wird die Projektkalkulation optimal gestaltet.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Traceability ist die Voraussetzung für einen Erfolg in der diskreten Fertigung, sie ist heutzutage überlebensnotwendig. Denn während die Systeme technologisch komplexer und die Entwicklungszeiten immer kürzer werden, sieht sich die Fertigungsindustrie mit einem extremen Anstieg der Qualitätsansprüche des Marktes konfrontiert. Unternehmen sind dem ständigen Druck ausgesetzt, die Produktivität zu steigern, um im internationalen Wettbewerb zu bestehen. Die Senkung der Produktionskosten und die Vermeidung kostspieliger und imageschädigender Rückrufaktionen ist deshalb besonders in der diskreten Fertigung eine Voraussetzung für erfolgreiches Management und langfristigen Erfolg. Traceability stellt hier eine wichtige und elementare Komponente innerhalb des Produktionsprozesses dar. Realtime-fähige MES-Systeme mit Traceability-Funktionalität ermöglichen die dafür benötigte Rückverfolgbarkeit in Echtzeit und sorgen für transparente Fertigungsabläufe. Traceability kann Fertigungsprozesse transparent machen die Qualität der Produkte des Unternehmens steigern eine höhere Planungsgenauigkeit schaffen eine fehlerfreie Auslieferung ermöglichen die Produktion von menschlichen Fehlern unabhängig machen den wachsenden Ansprüchen der Kunden gerecht werden die Normen und Richtlinien von OEMs sowie gesetzliche Vorschriften erfüllen unikatsbezogene Rückrufaktionen ermöglichen und damit die Rückrufmenge begrenzen das Produkthaftungsrisiko begrenzen die Fehlerursache exakt ermitteln Imageschäden vermeiden „Wird durch den Fehler eines Produkts... eine Sache beschädigt, so ist der Hersteller des Produkts verpflichtet, dem Geschädigten den daraus entstehenden Schaden zu ersetzen. ...“ Produkthaftungsgesetz Produkthaftung ist längst zu einem elementaren Thema in allen Branchen geworden. So zwingt das Produkthaftungsgesetz die Hersteller von Fahrzeugen, Elektronikgeräten und Weißer Ware zur Dokumentation der Produktentstehung sowie Produktqualität. Um nicht für einen entstandenen Schaden aufkommen zu müssen, müssen Hersteller und Zulieferer die fehlerfreie Herstellung aller Produkte und Teilkomponenten sowie die Einhaltung von entsprechenden Vorschriften (z.B. die Verwendung von bleifreien Produkten in elektronischen Verbrauchsgütern) lückenlos nachweisen können. Auch und gerade auf Seiten der OEMs in der Automobilindustrie wird das Thema Traceability seit einiger Zeit stärker forciert. Alle deutschen Premiumhersteller haben mittlerweile eigene Normen, die von den Lieferanten zu erfüllen sind und die nicht nur für sicherheitsrelevante Teile im Auto gelten. Deutsche Zulieferunternehmen der Automobilindustrie, die Kraftfahrzeugteile in die USA importieren, unterliegen seit 2000 ebenfalls der in den USA gesetzlich geregelten Verpflichtung, Mängel an Kraftfahrzeugen oder Kraftfahrzeugteilen an die zuständige Behörde (National Highway Traffic Security Agency) zu melden. Der sogenannte Tread Act regelt den Rückruf sowie die Haftung und Dokumentation für das Transportwesen. Im Bereich der Medizintechnik gibt es aufwendige gesetzliche Vorschriften und Auflagen. So schreibt die amerikanische Regulierungsbehörde FDA eine detaillierte Dokumentation aller produktionsrelevanten Prozesse und Vorgaben vor, so dass im Falle eines Rückrufs das medizinische Produkt vom Hersteller bis zum Kunden zurückverfolgt werden kann. Das Thema Rückverfolgbarkeit schlägt sich auch in Qualitätsnormen und -richtlinien nieder. Eine Vielzahl von Normen und Standards unterschiedlichster Verbände haben die Rückverfolgung in ihre Compliance-Anforderungen aufgenommen (DIN ISO 9001:2001, TS16949:2002, usw. ) .
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    26.3.2013
    Laut dem Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik wird das Internet der Dinge die Welt verändern. Aber was ist das Internet der Dinge überhaupt? Diese Frage klärt das Special auf. Seit das Internet boomt, boomt auch das Thema E-Commerce und die damit verbundenen Waren- und Datenströme haben sich in den vergangenen Jahren vervielfacht. Da die aktuellen Systeme diese Masse an Informationen schon bald nicht mehr verarbeiten können haben Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML die Vision von einem zukunftsweisenden Logistiksystem erschaffen. Sie wollen, dass intelligente Geräte denken lernen solllen und Waren ihren Weg zum Ziel selbst organisieren – das Internet der Dinge für die Logistik war geboren.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    28.5.2009
    Die iTAC Software AG, Hersteller von MES-Standardsoftware mit Kernkompetenz im Bereich „active Traceability“, hatte internationale Entscheider aus den Branchen Automotive, Elektronik und Medizintechnik zu den European Trace Days 2007 nach Wiesbaden eingeladen. Die Fachtagung, die neben Experten-Vorträgen zahlreiche Anwender-Berichte bot, zeigte auf, was intelligente MES-Software heute leisten kann.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    27.5.2009
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
Partner
current time: 2014-07-30 23:14:28 live
generated in 1.974 sec