VDA Verband der Automobilindustrie e.V.

VDA Verband der Automobilindustrie e.V.
 

VDA Verband der Automobilindustrie e.V.

Ansprechpartner:
keine Angaben
Adresse:

Behrenstr. 35
10117 Berlin

Zur Webseite

http://www.vda.de/
Vorschaubild einer externen URL
Filter
Filter
ALLE THEMEN
ALLE BRANCHEN
ALLE REGIONEN
AKTUALITÄT
QUALITÄT
 
Dialog anlegen / suchen
Hinzufügen
Suchen
Bisher gibt es in dieser Liste noch keine Einträge
  •   Person
     von IBS AG
      PersonJürgen Wolf
    Jürgen Wolf trat nach seinem Studium zum Dipl.-Informatik-Betriebswirt (VWA) im Jahr 1988 bei der ADV/ORGA AG in Wilhelmshaven ein. Hier durchlief er zunächst den PC-Bereich als Vertriebs- und Marketing-Assistent. Später bekleidete er die Position eines Vertriebsbeauftragten für die PC-Software-Produktlinie (Datenbanksystem, 4GL Entwicklungsumgebung und Expertensystem). Nach 2 Jahren wurde er ins Marketing der Muttergesellschaft berufen. Nach 2 weiteren Jahren wurde er zum regionalen Vertriebsleiter in die Geschäftsstelle Düsseldorf/Ratingen berufen. Jürgen Wolf war danach 8 Jahre lang in einem Essener Softwareunternehmen im Bereich Zeit- und Betriebsdatenmanagement, verantwortlich für den Bereich Marketing und Vertrieb. Anschließend war er 1 Jahr als Marketing- und Vertriebsleiter bei einem Softwareunternehmen im Bereich MES- Systeme in Friedrichshafen tätig. Seit Oktober 2004 ist Jürgen Wolf als anerkannter Fachmann für die softwaregestützte Produktionsplanung und -steuerung sowie das Thema Digitale Fabrik bei der IBS AG verantwortlich für den Bereich Strategisches Marketing und Business Development.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Hannover (ots) - 70 Prozent der Weltpremieren in Hannover kommen von mittelständischen Betrieben MANUSKRIPT MIT O-TÖNEN der Unternehmen Bosch, Continental, Schmitz Cargobull sowie VDA-Geschäftsführer Klaus Bräunig Anmoderation Die IAA Nutzfahrzeuge wird auch in diesem Jahr ihrem Ruf als weltweit wichtigste Leitmesse für Mobilität, Transport und Logistik gerecht. Bis zum 2. Oktober sind in den Messehallen in Hannover 322 Weltpremieren zu sehen. Im Fokus der Medien stehen zwar die spektakulären Premieren der großen Hersteller, bedeutend mehr Weltpremieren kommen aber aus den mittelständischen Zulieferbetrieben. Wie groß deren Wertschöpfungsanteil am Nutzfahrzeug ist, zeigt die Zahl von 226 Weltpremieren, die auf dieser IAA von Zulieferbetrieben kommen. Das entspricht einem Anteil von 70 Prozent. Und diese Innovationen decken sich zu einem großen Teil auch mit dem Messe-Motto "Zukunft bewegen". So setzt die Robert Bosch GmbH auf die umfangreiche Vernetzung von Nutzfahrzeugen und zeigt in Hannover, wie die Zukunft im Truck aussehen könnte. Bosch-Geschäftsführer Wolf-Henning Schneider: O-Ton Wolf-Henning Schneider Bosch ist Europas Marktführer für Infotainment im Truck und bei Bussen. Auf unserem Messestand zeigen wir einen Fahrerarbeitsplatz der Zukunft, ein Cockpit, das Sicherheits- und Kamerasysteme ebenso integriert wie Telematik und Effizienzfunktionen. Wobei der Clou im Verborgenen steckt: Ein elektronischer Ressourcenmanager sorgt dafür, dass der Fahrer nicht mit allem möglichen aus dem Netz überfordert wird, sondern je nach Fahrsituation nur das Nötige und Nützliche angezeigt bekommt. (0:33) Ein weiteres zentrales Thema auf der IAA 2014 ist das autonome Fahren. Mit dem "Future Truck 2025" zeigt Mercedes-Benz in Hannover eindrucksvoll, wie diese neue Ära im Fernverkehr aussehen wird. Was aber wäre der visionäre Truck ohne das ganz spezielle Know How der Zulieferer wie beispielsweise des Reifenherstellers Continental. Auch dort stehen die Entwickler längst in den Startlöchern, um die Vision des autonomen Fahrens zu unterstützen. Nikolai Setzer, Mitglied des Vorstands bei Continental: O-Ton Nikolai Setzer Wir sehen uns zunächst mal besonders gut aufgestellt mit den unterschiedlichen Divisionen, die wir auf der Automotive-Seite haben, dadurch, dass wir sowohl Kamerasysteme als auch Motormanagement, Bremsen, Reifen haben. Wir können das volle Portfolio anbieten und somit den Trend des automatisierten Fahrens, der sich ja über die Zeit entwickelt, mit immer mehr Funktionen anbieten, und da sind wir natürlich in der Diskussion mit allen Automobilherstellern und auch mit Nutzfahrzeugherstellern. Aber am Ende werden die Erstausrüster den Trend bestimmen. Wir liefern die Produkte, wir entwickeln und begleiten den Moment. Wie schnell es gehen wird, das wird am Ende der Kunde beeinflussen. (0:33) Es sind aber nicht nur die elektronischen Hightech-Entwicklungen, mit denen die Zuliefer-Branche in Hannover für Aufsehen sorgt. Auch ganz praktische Innovationen, die mit Aerodynamik und Leichtbau zusammenhängen, sind auf der IAA zu sehen. So hat es sich der Auflieger-Hersteller Krone zur Aufgabe gemacht, die Lkw-Hersteller bei ihren Bemühungen zur Reduzierung des Kraftstoffverbrauchs mit innovativen, neuen Produkten zu unterstützen. Mit dem Thema Sicherheit beschäftigt sich der Marktführer für Lkw-Aufbauten, Schmitz Cargobull. Er zeigt auf der IAA ein Verfahren, das für mehr Ladungssicherheit beim Brummi sorgt. Vorstandsmitglied Ulrich Schöpker: O-Ton Ulrich Schöpker Wir haben einen Anti-Rutsch-Boden entwickelt, den Sie auch auf unserem Messestand sehen können, wo wir eine selbstentwickelte Folie auf den Boden aufziehen, was dazu führt, dass der Fahrer die Ladung nicht mehr so verzurren muss, wie er sie bisher verzurren musste. Dafür liegen uns auch Dekra-Zertifikate vor. (0:21) Diese Beispiele zeigen: Ohne die Innovationen der Zulieferer wäre die Branche längst nicht so erfolgreich, betont VDA-Geschäftsführer Klaus Bräunig: O-Ton Klaus Bräunig Was wären die Hersteller ohne ihre Lieferanten? 75 Prozent der Wertschöpfung für die Automobilindustrie bringen die Zulieferer. Und auch beim Nutzfahrzeug sind sie nicht wegdenkbar. Wir freuen uns, dass wir wieder über tausend Aussteller aus dem Bereich der Zulieferer gewonnen haben. Das zeigt, dass wir unseren Anspruch, dass man auf der IAA die gesamte Wertschöpfungskette präsentiert bekommt, wieder einlösen können. (0:30) Abmoderation Die 65. IAA Nutzfahrzeuge in Hannover steht unter dem Motto "Zukunft bewegen". Übermorgen wird Verkehrsminister Alexander Dobrindt die Leitmesse für Mobilität, Transport und Logistik offiziell eröffnen. Bis zum 2. Oktober präsentieren rund 2.066 Aussteller aus 45 Ländern ihre Highlights und spektakuläre Weltpremieren. ACHTUNG REDAKTIONEN: Das Tonmaterial ist honorarfrei zur Verwendung. Sendemitschnitt bitte an ots.audio@newsaktuell.de. Pressekontakt: Ansprechpartner: VDA, Eckehart Rotter, 030 897842-120 all4radio, Hannes Brühl, 0711 3277759 0
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Filderstadt (ots) - Beim 17. Technischen Kongress des VDA diskutieren Experten aus der ganzen Welt in Filderstadt, über die großen Chancen, die mit dem vernetzten und automatisierten Fahren verbunden sind. MANUSKRIPT MIT O-TÖNEN VDA-PRÄSIDENT MATTHIAS WISSMANN UND DR. VOLKMAR DENNER, VORSITZENDER DER GESCHÄFTSFÜHRUNG VON BOSCH Anmoderation: Welche Chancen bieten das automatisierte und vernetzte Fahren, welche Voraussetzungen müssen dafür geschaffen werden und wann genau werden wir nicht mehr selbst ein Auto steuern, wenn wir es nicht wollen? Mit diesen Fragen beschäftigt sich heute und morgen (Donnerstag, 19./Freitag, 20.03.) die deutsche Autoindustrie beim 17. Technischen Kongress des VDA. Rund 500 Kongressteilnehmer, darunter Vertreter aus Politik, Wissenschaft und Industrie, sind nach Filderstadt (Baden-Württemberg) gekommen, um über diese Themen zu diskutieren. VDA-Präsident Matthias Wissmann wies in der gemeinsamen Pressekonferenz mit BOSCH darauf hin, dass besonders die digitale Vernetzung der Fahrzeuge untereinander und das damit mögliche autonome Fahren, für die deutsche Automobilindustrie von großer Bedeutung ist: O-Ton Matthias Wissmann Wir sind davon überzeugt, dass von der Fähigkeit, diese Digitalisierung zu treiben, die zukünftige Spitzenfunktion einer Industrie entscheidend abhängt. Um es nochmal in einer plastischen Zahl zu sagen: Heute sind 20 bis 25 Prozent der neu auf den Markt kommenden Fahrzeuge voll vernetzt, in wenigen Jahren werden es 80 bis 85 Prozent sein. Wer an der Spitze sein will, der muss sich dieser Herausforderung stellen. Das ist auch kein Widerspruch zu anderen großen Zielen, sondern eine zwingende Ergänzung. (0'39) Die Anbindung der Autos ans Internet hat für die Fahrer, für die Allgemeinheit und auch für die Umwelt große Vorteile: Die Vernetzung macht den Straßenverkehr sicherer, bringt mehr Fahrspaß und senkt den Kraftstoffverbrauch. Dr. Volkmar Denner, Vorsitzender der Geschäftsführung der Robert Bosch GmbH mit einem Beispiel, wie Vernetzung in Zukunft bei alltäglichen Situationen helfen wird: O-Ton Dr. Volkmar Denner Damit ist es technisch möglich, dass wir vorausschauend fahren - und zwar besser als das jeder Mensch kann - und beispielsweise besonders energieeffizient fahren. Der Mensch sieht natürlich die Straße nur soweit er mit den Augen schauen kann, die Elektronik guckt aber natürlich auch um Kurven und kann über entsprechende Vernetzung auch wissen, wo sich zum Beispiel das nächste Stauende oder das nächste Verkehrsschild befindet. (0'26) Die Einführung des automatisierten Fahrens wird Schritt für Schritt erfolgen: vom derzeit schon möglichen assistierten Fahren - Stichwort Stauassistent - bis hin zum wirklich vollautomatisierten Fahren, bei dem der Fahrer in bestimmten Situationen dem Fahrzeug im wahrsten Sinn des Wortes "das Steuer" überlässt. Die technische Entwicklung geht hier mit großen Schritten voran. Parallel dazu müssen aber auch die rechtlichen Rahmenbedingungen für autonomes Fahren geschaffen werden. Die Politik, so VDA-Präsident Wissmann, ist dabei, den rechtlichen Rahmen auszubauen: O-Ton Matthias Wissmann Im Verkehrsministerium geht es um die ganze Bandbreite der rechtlichen Rahmenbedingungen: Was machen wir gemeinsam im Wiener Übereinkommen, was machen wir in den UN-Regeln, wie gehen wir weiter vor in der Europäischen Union, auch beim Thema Datenschutz, und was machen wir in der deutschen Straßenverkehrsordnung. Da gibt es bisher auf allen Seiten einen guten Geist, vernünftige Lösungen zu finden. (0'23) In einem Punkt sind sich die Experten sicher: Autonomes und vernetztes Fahren wird einhergehen mit der weltweiten Elektrifizierung der Autos. Bosch-Chef Dr. Volkmar Denner schätzt, dass schon in zehn Jahren über 15 Prozent der Neufahrzeuge mit Elektroantrieb ausgestattet sein werden. O-Ton Dr. Volkmar Denner Elektromobilität ist aber mehr als das elektrifizierte Fahrzeug, man muss hier deutlich breiter denken, auch an elektrifizierte Zweiräder und in ganzheitlichen Mobilitätslösungen denken. Projekte, die Bosch mit Stätten wie Monaco, aber auch Stuttgart Services bereits durchführt. Insbesondere Stuttgart möchte ich nochmal erwähnen, hier kann der Kunde mit einer Karte sowohl Bahn, Bus, elektrische Zweiräder als auch elektrische Pkw benutzen. (0'30) Abmoderation: VDA-Präsident Matthias Wissmann nutzte den Kongress, um die Politik einmal mehr aufzufordern, Maßnahmen zur Steigerung des Absatzes von Elektrofahrzeugen zu ergreifen. Ein Anreiz könnte die 50-Prozent-Abschreibung im ersten Jahr für gewerbliche Elektrofahrzeuge sein. ACHTUNG REDAKTIONEN: Das Tonmaterial ist honorarfrei zur Verwendung. Sendemitschnitt bitte an ots.audio@newsaktuell.de. Pressekontakt: Ansprechpartner: VDA, Eckehart Rotter, 030 897842 120 all4radio, Hermann Orgeldinger 0711 3277759 0
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Frankfurt am Main (ots) - Anmoderation: Wer heutzutage ein neues Auto kauft, kennt das Problem: Welche Motorisierung, welche Farbe, welche Extras? Die Zahl der möglichen Ausstattungsmerkmale für ein Fahrzeug scheint gegen unendlich zu gehen. Für den potentiellen Käufer ist das individuelle Wunschauto ein Segen, für Hersteller und Zulieferer stellt diese Individualisierung eine gigantische logistische Herausforderung dar. Denn die Teile und Komponenten eines Fahrzeugs kommen oft aus verschiedenen Kontinenten und müssen rechtzeitig in der Reihenfolge des Einbaus direkt ans Montageband geliefert werden. Eine logistische Meisterleistung, wie der Präsident des Verbandes der Automobilindustrie Matthias Wissmann gestern (04.02.14) am Rande des "Forum Automobillogistik" in Frankfurt am Main betonte: O-Ton Matthias Wissmann Ich glaube, inzwischen weiß jeder, wie wesentlich wir von der logistischen Kompetenz abhängen. Wir wissen genau, dass immer mehr die Qualität der logistischen Dienstleistung entscheidend ist für den Wirtschaftsstandort Deutschland und für die Zukunft unserer Industrie. (0:26) Wie effizient und erfolgreich die Logistik-Experten der deutschen Automobilbranche arbeiten belegt das abgelaufene Jahr 2013. Denn das war aus Sicht der deutschen Hersteller, global gesehen, sehr erfreulich: trotz eines schwachen europäischen Marktes wurden gut 5,4 Millionen Pkw in Deutschland produziert, weitere 8,7 Millionen Autos wurden im Ausland gefertigt. Für den Vorsitzenden der Geschäftsführung der Bundesvereinigung Logistik Professor Thomas Wimmer hatte die Logistik einen maßgeblichen Anteil an diesem Erfolg: O-Ton Professor Thomas Wimmer Wen ein Produkt sexy sein soll, dann muss es auch genau so sein, wie der Kunde sich das vorstellt. Die Zulieferketten müssen funktionieren. Es werden riesengroße Variantenzahlen erzeugt, es muss auf Kundenwünsche eingegangen werden. Es entsteht also eine zunehmende Komplexität und die können Sie nur sortieren, wenn Sie mit Methoden und Verfahren der Logistik rangehen und einfach mal überlegen, wie Sie Prozesse schlanker machen können. (0:23) Die automobile Produktionslogistik ist für Hersteller und Zulieferer gleichermaßen die Voraussetzung einer reibungslos funktionierenden Wertschöpfungskette. Heute werden identische Baureihen sowie deren Systeme und Komponenten in vier Kontinenten produziert. Unterschiedliche lokale Rahmenbedingungen, volatile Märkte und globale Lieferbeziehungen stellen die Automobil-Logistiker dabei vor immer neue Herausforderungen. So wird schon jetzt hochmoderne Informationstechnologie mit realen Entwicklungs-, Fertigungs- und Logistikprozessen kombiniert. Das Produkt bestimmt auf diese Weise gewissermaßen selbst, wie es bearbeitet werden will und wohin es versendet wird. VDA-Präsident Matthias Wissmann: O-Ton Matthias Wissmann Einige der weltgrößten Logistikunternehmen kommen aus Deutschland. Man kann sagen, die Logistik in der Automobilindustrie spielt inzwischen in der Champions-League der Logistik überhaupt. Und sie wächst immer stärker über die Feuerwehrrolle, die sie in der Vergangenheit hatte, hinaus, in eine Steuerfunktion, und diese Steuerfunktion wird an Bedeutung zunehmen, am Beginn einer neuen, der vierten industriellen Revolution, die wir ja alle als Industrie 4.0 bezeichnen. (0:34) Der VDA-Präsident betonte in Frankfurt auch die Bedeutung offener Märkte für die exportorientierte deutsche Automobilindustrie, immerhin werden drei von vier in Deutschland produzierten Autos exportiert. Die Hälfte davon sind im Übrigen dem Premiumsegment zuzuordnen. Grund genug für Matthias Wissmann, an dieser Stelle einen dringenden Appell an die Politik zu richten: O-Ton Matthias Wissmann Und klar ist natürlich, dass dort die Anforderungen an die Logistik-Dienstleistungen mindestens so hoch sind, wie im Volumensegment. Und klar ist natürlich auch, über unser Logistikthema hinaus, dass wir von freien und offenen Märkten sehr viel stärker leben, als praktisch jede andere europäische Industrie. Deswegen ist es eine unserer strategisch entscheidenden Aufgaben für die Industrie, aber eben auch für die Logistik, dass wir immer wieder Schneisen schlagen für den freien Welthandel. Und das wird die Politik überzeugen, wo es notwendig ist auch antreiben, den freien Welthandel zu stärken. (0:40) Abmoderation: Noch bis heute Nachmittag (5.2.14) diskutieren führende Automobil- und Logistikexperten in Frankfurt, wie die nötige Infrastruktur erhalten und weiter ausgebaut werden kann, damit die deutsche Automobilindustrie auch in der Zukunft wettbewerbsfähig bleibt. ACHTUNG REDAKTIONEN: Das Tonmaterial ist honorarfrei zur Verwendung. Sendemitschnitt bitte an ots.audio@newsaktuell.de. Pressekontakt: Ansprechpartner: VDA, Eckehart Rotter, 030 897842-120 all4radio, Hannes Brühl, 0711 32 777 590
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
Bisher gibt es in dieser Liste noch keine Einträge
Bisher gibt es in dieser Liste noch keine Einträge
Tags
current time: 2015-06-24 20:07:43 live
generated in 1.776 sec