Filter
Filter
ALLE THEMEN
ALLE BRANCHEN
ALLE REGIONEN
AKTUALITÄT
QUALITÄT
Partner
ANZAHL: 121
 
  •   Messe
     von  | 
    15.3.2012 bis 15.3.2012
    Die Referenten wissen die gebündelte Kompetenz des Intralogistik-Netzwerks BW e.V. und von zwei BVL- Regionalgruppen hinter sich, wenn sie am Donnerstagnachmittag Forum II, Halle 5 gestalten.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    22.3.2012 bis 22.3.2012
      WorkshopIT-Servicekatalog
    Anleitung zum schrittweisen Erstellen eines IT-Servicekatalogs
    Anleitung zum schrittweisen Erstellen eines IT-Servicekatalogs
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    22.4.2015 bis 23.4.2015
    Innovative Strategien, Techniken und Organisationsweisen zur erfolgreichen Entwicklung und Vermarktung von Investitionsgütern und Dienstleistungen
    Dauerhafte Markt- und Produkterfolge im Produkt- und Dienstleistungsunternehmen sind das Ergebnis systematischer und methodischer Markterkundung, Produktentwicklung, Vermarktung und Profitsteuerung. Der dabei zugrundeliegende Prozess - das Produktmanagement - spielt eine Schlüsselrolle im marktorientierten Unternehmen und wird in seiner Gesamtheit heute als spezifisches Organisationsverfahren (Process Content) realisiert. Mit Produktmanagement wird der beste Weg zur Positionierung des Produkts bzw. einer Produktgruppe in den internen und externen Beziehungen gefunden. Dazu werden Aufgaben, Verantwortungen und Werkzeuge für Geschäftsleitung, Produktmanager, Produktteams und Beteiligte in den verschiedenen Teilprozessen festgelegt.  Wie z.B. Produktpositionierung, Entwicklung der Produktideen, wettbewerbsfähige Marketingplanung, aber auch in der Lösung von Produktkrisen. Angesichts des wachsenden Innovations-, Wettbewerbs- und Organisationsdrucks entsteht die Notwendigkeit zur klaren Definition und zur professionellen Umsetzung der mit dem Produktmanagement zusammenhängenden Verfahren und Organisationsweisen. Eine besondere Schwierigkeit besteht im Herstellen der fruchtbaren Zusammenarbeit mit den internen und externen Schnittstellen (Working Interfaces). Ebenso müssen die neue Herausforderungen wie Aufbau und Betreiben des E-Business und Erhöhung der Outsourcing-Anteile gemeistert werden. Dieses Seminar vermittelt Ihnen das aktuelle und praktische Können für die situative Umsetzung des modernen Produktmanagements in Ihrem Unternehmen. SEMINARINHALTE 1. Das Produktmanagement mit den heute richtigen Zielen und Kompetenzen versehen 2. Märkte und Kundenanforderungen erkunden und strukturieren, Produkt- und Programmstrategien festlegen 2.1 Prinzipien, Methoden und Schritte zur Formulierung von Produkt- und Programmstrategien 2.2 Produktleistungen auf Kundenanforderungen, Kundennutzen und Kaufmotive ausrichten 2.3 Die kontinuierliche Beobachtung der Markt- und Wettbewerbsentwicklung organisieren 3. Wettbewerbsfähige Kommunikations-, Marketing- und Vertriebspläne entwerfen, Key Account Management betreiben 3.1 Kommunikationskonzepte, Marketing-Mix und Marketing-Planung 3.2 Systematik und Planung der Vertriebsmaßnahmen 3.3 Key Account Management 4. Den Herausforderungen des E-Business begegnen 5. Schnelle Time-To-Market-Prozesse für Produktentwicklung und Markteinführung organisieren 5.1 Zielfindung für Entwicklungsprojekte 5.2 Realisieren der Produktentwicklung 5.3 Einbindung von Kunden und Partnern 6. Das Produktmanagement intern und extern mit Business-, Controlling- und Management-Verfahren steuern 6.1 Produkt-Controlling 6.2 Steuerung interner Working Interfaces 6.3 Management der Schnittstellen zu Kunden und Zulieferern 7. Die Aufgaben und Kompetenzen des Produktmanagements effektiv umsetzen
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Lernen Sie im Rahmen einer WebSession das Produkt "KWP.CarPool Fuhrparkverwaltung in SAP ERP HCM" kennen und überzeugen Sie sich von den Vorteilen.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    20.2.2013 bis 20.2.2013
    LogiMAT 20.02.2013 von 10:00 Uhr bis 11:30 Uhr, Forum I, Halle 1
    Welche Maßnahmen auch immer ergriffen werden, um kürzere Durchlaufzeiten und steigende Auftragspositionszahlen uvm zu bewältigen, sie müssen mit einer Verbesserung der Wirtschaftlichkeit einhergehen. Nicht zuletzt deshalb sind Leitstände zu einem unverzichtbaren Bestandteil leistungsfähiger Intralogistikanlagen geworden
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   Messe
     von  | 
    16.3.2015 bis 20.3.2015
    d!conomy, dasunaussprechlicheMotto der CeBIT 2015, meint eine Digitalisierung auf allen persönlichen und gesellschaftlichen Ebenen. Ganz besonders betroffen sind die Bereiche Big data, Mobile, Socialund Security. Diese Themen sind auch für die CRM-Welt hochaktuell, aber nicht ganz neu.Soweit das visionäre CeBIT-Motto 2015.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    5.5.2010 bis 6.5.2010
    Aktive wertorientierte Steuerung von Beteiligungen; Schaffung von Transparenz im Beteiligungsportfolio und effizientes und richtlinienskonformes Beteiligungscontrolling
    Die Globalisierung der Märkte und sich verschärfende Wettbewerbsbedingungen zwingen viele Unternehmen dazu, das unternehmerische Risiko durch Unternehmenszusammenschlüsse besser zu verteilen und sich arbeitsteilig zu organisieren. Neben dem wertorientierten Beteiligungsmanagement, zu dessen Voraussetzung die Qualität und Zuverlässigkeit von Informationen über Mehrheits- und Minderheitsbeteiligungen gehört, spielen die Anforderungen an die Kontrolle und Transparenz von Unternehmen eine immer größere Rolle.  Durch die geforderte direktere Überwachung der Tochtergesellschaften und Beteiligungen wird der gesamte Beteiligungsprozess nochmals komplexer. Das Ziel lautet, Beteiligungen effizienter zu managen und Unternehmensstrukturen aktiv zu gestalten. Wertschöpfungspotenzial bietet sich, wenn Konzerne aller beteiligten Prozesse optimieren sowie damit verbundene Kosten reduzieren.  Diese Konferenz gibt dank Erfahrungsberichten von führenden Unternehmen Antworten und soll zeigen wie Unternehmen, die ihre Beteiligungsmanagement zum Instrument  der Unternehmenssteuerung ausbauen können, sich in Zukunft einen Wettbewerbsvorteil am internationalen Markt sichern können.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    18.5.2010 bis 19.5.2010
    Seminarziele Die Forderungen der EN 60079-14 bilden den Themenschwerpunkt dieses Seminars. Dazu zählen unter anderem Forderungen zur Installation von elektrischen Geräten im Ex-Bereich, der Potentialausgleich, Blitzschutzmaßnahmen etc. Das Seminar vermittelt weiterhin praxisnahe Kenntnisse zu den rechtlichen Grundlagen des Explosionsschutzes (RL 94/ 9/EG und 1997/92/EG, BetrSichV). Es werden alle Zündschutzarten für elektrische Geräte behandelt. Schwerpunkte bilden die Zündschutzarten für die Produktkategorie 2 und 3 für Gase und Stäube. Ausgewählte Themen, z.B. Nachweis der Eigensicherheit, Ex-Motorsteuerungen und Ex-Begleitheizungen vertiefen die Informationen für den Praktiker.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    17.6.2010 bis 18.6.2010
    BARTEC Safe.t® Academy - Vertiefungsseminar
    Seminarziele Anhand von praktischen Beispielen werden die verschiedenen Schritte, die für ein sicherheitsgerechtes Inverkehrbringen nichtelektrischer Geräte, Systeme und Komponenten notwendig sind, dargestellt. Das Konformitätsbewertungsverfahren, die EG-Konformitätserklärung, die Risikobeurteilung und Zündschutzarten sowie die Leitlinien zur Anwendung der RL 94/9/EG sind weitere Themengebiete des Seminars. Teilnehmerkreis Das Seminar richtet sich an Hersteller und Betreiber sowie an alle Interessenten aus den Branchen Maschinen- und Anlagenbau, Apparate- und Gerätebau, Chemie, Petrochemie und Pharmazie in den folgenden Abteilungen: ■ Entwicklung und Konstruktion ■ Planung ■ Qualitätssicherung ■ Technik ■ Vertrieb sowie an Sicherheits- und Störfallbeauftragte, Sachverständige von Aufsichtsbehörden, Berufsgenossenschaften, technischen Überwachungsvereinen und Sachversicherer von „Produkten“, die für den Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen vorgesehen sind. Seminarprogramm ■ Einführung in den Explosionsschutz ■ Zündquellen nach EN 1127-1 ■ Explosionstechnische Kennzahlen und deren praktische Bedeutung ■ Rechtliche Grundlagen des Explosionsschutzes und CE-Zeichen ■ Konformitätsbewertungsverfahren nach Richtlinie 94/9/EG ■ EG-Konformitätserklärung nach RL 94/9/EG ■ Kennzeichnung von Produkten ■ Zündgefahrenbewertung an komplexen Maschinen am Beispiel der Rührwerke ■ Beispiele Elektrostatik (BGR 132) ■ Maßnahmen des Explosionsschutzes und Zündschutzarten für nicht-elektrische Geräte ■ Spezifische Anforderungen der Qualitätssicherung bei explosionsgeschützten nicht-elektrischen Geräten ■ Explosionsschutz am Beispiel der SIHI dry Vakuumpumpe ■ Explosionsschutz an kompletten Maschinen ■ Anwendung der EN 1127-1 auf ein Produkt, dargestellt an Druck- und Papierverarbeitungsmaschinen auf der Basis von EN 1010-1 ■ Umsetzung der Explosionsschutzrichtlinie 94/9/EG für verschiedene Produkte Schulungsunterlagen/Zertifikat Jeder Teilnehmer erhält ein Teilnahmezertifikat sowie ausführliche Schulungsunterlagen. Das Seminar wird als Fortbildung bescheinigt. Anmeldung Die Teilnehmerzahl für dieses Seminar ist begrenzt. Dies ermöglicht einen regen Wissens- und Erfahrungsaustausch zwischen den Referenten und Teilnehmern. Da die Nachfrage erfahrungsgemäß hoch ist, bitten wir Sie, sich möglichst frühzeitig für das Seminar anzumelden. Sie können sich auch auf unserer Website www.bartec.de/seminare für dieses Seminar anmelden. Teilnahmegebühr Die Gebühr für das Seminar beträgt 450 EUR zzgl. gesetzl. MwSt. Der Preis versteht sich inklusive ausführlicher Dokumentation, Erfrischungsgetränken und Mittagessen. Übernachtung Bitte teilen Sie uns auf dem beiliegenden Antwortfax oder auf unserer Website mit, ob Sie eine Übernachtung wünschen. Wir reservieren Ihnen gerne ein Zimmer zu BARTEC-Konditionen in einem guten Hotel in unserer Nähe.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Wer seine Verträge professionell managt, minimiert automatisch Kosten, beugt Risiken vor und schafft effiziente Prozesse. Darüber hinaus führt eine Standardisierung im Vertragsmanagement zu mehr Transparenz und erleichtert die Abstimmungen zwischen Einkaufs-, Rechts- und IT-Abteilung.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
current time: 2015-04-28 21:48:52 live
generated in 1.285 sec