Filter
Filter
ALLE THEMEN
ALLE BRANCHEN
ALLE REGIONEN
AKTUALITÄT
QUALITÄT
Partner
Hinweis
 
Die aktuelle Filterkombination ergab leider keine Treffer. Alternativ wird folgendes Ergebnis angeboten.

Möchten Sie dieses Ergebnis weiterverwenden?
Bitte klicken Sie hier.
ANZAHL: 2330
 
  •  von  | 
    13.10.2011 bis 13.10.2011
      RoadshowBig Data München
    Roadshow in vier Städten Wussten Sie, dass sich der weltweite digitale Datenbestand jährlich verdoppelt? Im Jahr 2011 wird er eine Größe von 1,9 Milliarden Terabyte erreichen. Dieses enorme  Datenvolumen – Big Data – schnell und effizient auswerten zu können, wird für die Zukunft von immenser Bedeutung sein. Ist Ihr Business für diese Herausforderung gerüstet? Bei unserer Road Show erfahren Sie mehr über Technologien zur effizienten Bearbeitung großer Datenmengen und die Anwendungsbereiche von Big Data Analytics. Nutzen Sie die Gelegenheit, Anregungen aus Best Practices mitzunehmen, sich mit unseren Experten auszutauschen und Ihre individuellen Anforderungen zu diskutieren. Agenda: München: 13.10.2011 NH Hotel München Dt. Kaiser 08:45 Begrüßung 09:10 Theoretische Einführung und "Big Data Management mit In Memory-Technologie" Carsten Weidmann, EXASOL AG 10:20 "Anwendungsbereiche für Big Data & Analytics" Dr. Thomas Keil, SAS Institute GmbH 10:40 Best Practise: "Intelligente Datenanalyse für das Business-Netzwerk XING" Dr. Ulrich Fricke, XING AG
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   Messe
     von  | 
    5.6.2012 bis 5.6.2012
    5. Juni 2012, 9.00 – 18.00 Uhr, Koelnmesse
    Die kostenfreie Versicherungs- und Finanzdienstleistermesse in Köln ist der Pflichttermin der Branche und der ideale Treffpunkt zum umfassenden Austausch und Netzwerken.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    6.11.2013 bis 6.11.2013
      Konferenz / TagungVDI Forum Transportlogistik 2013
    Kontraktlogistik - Mit innovativen Mehrwertlösungen zum Erfolg
    Die Kontraktlogistik wird nicht zuletzt aufgrund der hohen Ansprüche an Knowhow und Flexibilität als Königsdisziplin der Logistik bezeichnet. Steigende Anforderungen und ein verschärfter Wettbewerbsdruck stellen die Marktteilnehmer dabei vor Herausforderungen, deren Lösungen sowohl für Dienstleister als auch für Verlader neue Chancen eröffnen. Entlang bestehender Prozessketten, aber auch in neuen Geschäftsfeldern, müssen daher maßgeschneiderte Konzepte entwickelt werden. Innovative Mehrwertlösungen sind gefragt, die im Rahmes des Forums von führenden Experten branchenübergreifend vorgestellt und diskutiert werden.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    25.1.2011 bis 1.12.2011
    Zürich, 25. und 26. Januar 2011 Köln, 18. und 19. Mai 2011 München, 30. November und 01. Dezember 2011 Herzlich willkommen zum Seminar Professionelles Stammdaten-Management Themen Relevanz von Stammdaten für den geschäftlichen Erfolg Stammdaten in komplexen und heterogenen Prozessen und IT-Systemen Identifikation von Erfolgsfaktoren und Risiken Methodologie für Stammdatenprojekte Stammdaten-Management ist mehr als Technik bzw. Tooleinsatz Tipps aus der Praxis für die Praxis   Etablieren Sie Stammdaten-Management als dauerhafte organisatorische Aufgabe im Unternehmen und Sie sind Ihrem Wettbewerb immer einen Schritt voraus. jetzt anmelden (http://www.deutsche-kongress.de/sdm_anmelden.html)   zum Programm (http://www.deutsche-kongress.de/sdm_programm.html)   Programm als PDF (http://www.deutsche-kongress.de/fileadmin/seminare/stammdaten/364_STAMMDATEN_sem.pdf)
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    22.6.2010 bis 22.6.2010
    Kaum eine Managementphilosophie hat sich als so langlebig erwiesen wie das „Lean Management“. In seiner logischen Erweiterung des vom MIT in einer großen Vergleichstudie der weltweiten Automobilindustrie geprägten Begriffs „Lean Production“, welcher das nach dem Krieg von Toyota entwickelten Toyota Produktionssystem (TPS) mit schlank und fit kennzeichnete, umfasst Lean Management das gesamte Unternehmen. Indem es den Menschen in den Mittelpunkt stellt (mit Kaizen als kontinuierlichem Verbesserungsprozess), produziert diese Form der Unternehmensführung Sachgüter und Dienstleistungen mit erheblich geringerem Aufwand (Vermeidung von Verschwendung) in vorzüglicher Qualität zu höchstem Kundennutzen. Als typische Potentiale, die durch Lean Logistics zu heben sind, gelten: - Reduzierung der Bestände in der Lieferkette - Reduktion der Logistikflächen - Reduzierung von Stillstands- und Wartezeiten - Standardisierung der Logistikprozesse - Transparenz im Materialfluss - Gleichmäßige Auslastung der Mitarbeiter Seminarziel An konkreten Umsetzungen von Lean Management in namhaften Unternehmen soll aufgezeigt werden, wie passende Lean-Ansätze gefunden wurden und wie diese dazu beigetragen haben, die Wettbewerbsfähigkeit im internationalen Marktumfeld dauerhaft zu steigern und Kosten zu senken. Aus den Erfahrungen anderer Unternehmen soll die Erkenntnis gewonnen werden, dass erfolgreiche Lean-Management-Konzepte langfristig angelegt sind und die Unternehmenskultur ändern. Dafür müssen die Mitarbeiter auf allen Ebenen gewonnen werden. Die Ergebnisse, die sich mit der Umsetzung einer schlanken Logistikstruktur nach den Methoden des Lean Management erzielen ließen, sollen Anregungen für die Realisierung im eigenen Unternehmen geben. Anmeldeschluss ist Freitag, der 18.06.2010
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   Messe
     von  | 
    25.2.2014 bis 27.2.2014
    Besuchen Sie ISTEC auf der LogiMAT in Stuttgart vom 25. - 27. Februar 2014. Hören Sie am Dienstag, 25. Februar 2014, 12:00 Uhr, im Forum II – Halle 3 unseren Fachvortrag "Wandelbare Logistik- und Fertigungsprozesse - auf Basis von intelligenten Bausteinen und Akteuren auf dem Weg zu Industrie 4.0"
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Optimierung von Dokumenten Workflows und Prozessen, strukturierte Dokumentation und rechtssichere Archivierung im Umfeld von Medizinprodukten und Medizintechnik
    Unternehmen aus dem Bereich Medizintechnik und Life Sciences stehen unter großem Druck, die Entwicklungszeiten zu verkürzen und ihre Kosten zu reduzieren. Hinzu kommen die zu berücksichtigenden gesetzlichen Vorgaben. Je nach Exportland sind, länderspezifische Standards einzuhalten und die individuellen Anforderungen zu erfüllen. Daher suchen die Verantwortlichen effiziente und sichere Methoden zur Beschleunigung der Produktentwicklung und der Einhaltung gesetzlicher Auflagen. Da in vielen Fällen die Zeit bis zur Markteinführung eines neuen Produktes entscheidend ist, wirken sich effizient gestaltete Abläufe direkt auf die Unternehmensbilanz aus. Hier bietet allen voran das Erstellen, Abstimmen und Zusammenstellen der erforderlichen Dokumente für Zulassungsanträge großes Optimierungspotential.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    16.6.2010 bis 16.6.2010
      Konferenz / TagungDas elektronische Rechnungswesen
    4. Treffpunkt für Verantwortliche aus Einkauf und Finanzen
    - Integriertes elektronisches Kreditorenmanagement - Financial Supply Chain Management und Financial Shared Service Center - Verbesserung im Working Capital Management
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    20.4.2015 bis 28.8.2015
    Erfolgreich Produkte entwickeln, vermarkten und pflegen
    Als Produktmanager/in mit ibo-Zertifikat beherrschen Sie alle Aufgaben über den gesamten Produktlebenszyklus. Markt- und zielgruppenorientiertes Denken und Handeln gehören genauso dazu wie das effiziente Zusammenwirken beteiligter Funktionen und Aufgabenträger, um Ihr Produktportfolio nachhaltig am Markt zu positionieren. Neben diesen strategischen Managementaufgaben treffen Sie produktbezogene, operative Entscheidungen, die von der Produktentwicklung, -realisierung und -einführung bis hin zur Pflege und Steuerung bestehender Produkte und Produktgruppen reichen. Die Ausbildung zum Produktmanager mit ibo-Zertifikat vermittelt ausschließlich praxisnahe Inhalte. Modelle und Checklisten für die tägliche Arbeit geben Ihnen pragmatische Handlungsweisen an die Hand, die Sie direkt umsetzen können. Ziele: Mit Hilfe des ibo-Produktmanagement-Modells werden Sie sich alle relevanten strategischen, strukturellen und operativen Schlüsselelemente des Produktmanagements erarbeiten. Sie können die Aufgaben eines Produktmanagers selbstständig und zielorientiert erledigen und sind in der Lage, Marktgeschehnisse und deren Zusammenhänge zu erkennen, zu analysieren und zu bewerten. Sie können moderne Marketingkonzepte entwickeln und daraus resultierende Maßnahmenpläne zielgerichtet umsetzen. Sie lernen, wie man einen Businessplan erstellt, adressatengerecht aufbereitet und mit Hilfe eines Business Cases überzeugend präsentiert. Zielgruppen: (Angehende) Produktmanager, Junior-Produktmanager, Produktmanagement-Assistenten, Produktentwickler, Product Owner, Category Manager, Produktverantwortliche, Mitarbeiter im Marketing und Vertrieb, Brand Manager. Inhalte: Modul der Reihe: Produktmanagement Grundlagen Produktlebenszyklus und Produktmanagement-Überblick Strategieentwicklung Unternehmens- und Umfeldanalyse Geschäftsmodell Strategisches Portfoliomanagement 2. Modul der Reihe: Produktentwicklung Produktentwicklungsprozess Ideenmanagement Auftragsklärung Konzeption Produktgestaltung 3. Modul der Reihe: Produktmarketing Markenführung und Markenmanagement Operatives Produktmarketing und Rahmenbedingungen Marktkommunikation Sales After Sales Controlling Produktmarketing planen und umsetzen: Marketingplan 4. Modul der Reihe: Produktmanagement-Prozesse Produktmanagement-Prozesse identifizieren Produktmanagement-Prozesse analysieren Produktmanagement-Prozesse optimieren Produktmanagement intern positionieren und ausrichten Produktmanagement-Reifegrad Abschlusszertifizierung und Präsentation der Prüfungsthemen
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Die deutsche Logistikwirtschaft nimmt weltweit eine Spitzenposition ein: 30% des globalen Logistikumsatzes wird von deutschen Unternehmen erbracht. Auch im Bereich der Logistiktechnologien und -innovationen ist die deutsche Logistik führend auf dem Weltmarkt. Keine Frage: Der drittgrößten Branche in Deutschland kommt ökonomisch wie ökologisch eine enorme Verantwortung zu. Wenn wir uns Fragen stellen, wie man beispielsweise Ressourcen effizienter nutzen kann, wie sich vorausschauend planen lässt, um die Auslastung zu optimieren oder wie wir logistische Systeme gleichzeitig flexibel, leistungsstark und kostengünstig machen, sind wir mittendrin im Thema „Green Logistics“. Auch in diesem Bereich kann die deutsche Logistikwirtschaft eine Vorreiterrolle übernehmen – mit einer effizienten Logistik als Beitrag zu mehr Nachhaltigkeit. Die Lösungen von SAP für die Lager- und Transportlogistik helfen Ihnen dabei, den globalen ökonomischen und ökologischen Entwicklungen gerecht zu werden. Sie ermöglichen beispielsweise intelligent vernetzte Systeme, Prozessverbesserungen und Kooperationen als praktische Schritte zu mehr Flexibilität, Wirtschaftlichkeit und Sicherheit in logistischen Systemen. Besuchen Sie unseren Infotag in Mannheim und informieren Sie sich aktuell in Fachvorträgen und Kundenberichten zu den Schlüsselthemen Lager- und Transportlogistik sowie Logistikautomatisierung und Überwachung. Und versäumen Sie nicht unsere große Partnerausstellung mit einer Vielfalt an anschaulichen Einsatzbeispielen.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
current time: 2015-03-28 15:18:31 live
generated in 1.814 sec