Filter
Filter
ALLE THEMEN
ALLE BRANCHEN
ALLE REGIONEN
AKTUALITÄT
QUALITÄT
Partner
Hinweis
 
Die aktuelle Filterkombination ergab leider keine Treffer. Alternativ wird folgendes Ergebnis angeboten.

Möchten Sie dieses Ergebnis weiterverwenden?
Bitte klicken Sie hier.
ANZAHL: 90
 
  •  von 
    21.9.2015 bis 22.9.2015
      Konferenz / TagungIndustry of Things World 2015
    Industry of Things World 2015 The Industry of Things World team invites you to connect with over 400 peers from around the world on September 21-22, 2015. Join the event to challenge current thinking and unveil latest innovations at the only dedicated forum where all industrial Internet of Things stakeholders come together. Our mission is to assess the business cases for IoT, by identifying added value profitable opportunities across the ecosystem.   Be part of the event where we will cover the full scope of IoT systems from the market leaders and discover the new disruptive technologies enabling IoT for your business.   Join expert speakers who will share best practices, talk about future developments, and discuss the potential for new and optimized business models to integrate things into systems and processes.   Main topics in 2015:   ·          IoT capitalisation strategies ·          Cross industry end user case studies ·          Big Data and security challenges ·          Business model impact ·          New enabling technologies   For further information about the event, please go to: http://www.industryofthingsworld.com
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    20.4.2015 bis 21.4.2015
    Entwicklungsfähigkeiten auf Kunden- und Marktanforderungen ausrichten, externe und interne Partner einbinden
    Viele eingeführte Produkte sind so konzipiert, dass sie dem Anforderungsprofil des Marktes und der Kunden nicht genau entsprechen. Sie sind mit Leistungsmerkmalen ausgestattet, die dem Kunden nicht wichtig erscheinen, weisen gleichzeitig aber Leistungslücken auf. Die Folge sind oft kosten- und zeitaufwendige Nachentwicklungen. Wie kann man das „richtige Produkt zur richtigen Zeit im richtigen Markt“ realisieren? Die Herausforderung besteht zukünftig darin, den Kundenbedürfnissen und dem Kunden-Know-How einen hohen Stellenwert im Produktentwicklungsprozess zu verschaffen. Ebenso gewinnt die Einbeziehung externer und interner Partner (Zulieferer, Entwicklungspartner, Fachbereiche und Geschäftsbereiche) erhebliche Bedeutung. Diese Aspekte sind wichtig: •  mehr Kundenkontakt haben und direkter pflegen, •  frühere Informationen über Kundenanforderungen erreichen, •  neue Projekte gezielter initiieren und laufende Projektarbeiten besser ausrichten, •  Zusammenwirken interner Stellen optimieren, •  Geschäftsbereichen besseren Support geben und Konkurrenzsituationen vermeiden. Das Seminar richtet das Augenmerk gleichgewichtig auf Verfahren, Organisation und Motivation zur Anwendung in der Unternehmenspraxis. SEMINARINHALTE Kunden- und Marktorientierung als Entwicklungs-Motor: Bausteine des Time-To-Market und Customer Managements, Nutzen der Kundeneinbindung in den Entwicklungsprozess Methoden des Frontloading: Kundenanforderungen analysieren und das Know How nutzen: Zusammenarbeitsmotive, 14 Instrumente zum Erkennen von Entwicklungspotentialen bei Kunden, z.B. QFD, Szenario, Ausweitung laufender Projekte, Problemstrukturierung, Prozess-Analyse, Cross-Impact, Kreativitätstechniken, Conjoint-Analyse, strategische Entwicklungseinheiten etc. Die Einbindung von Kunden und Partnern praktisch organisieren: Projektmanagement, Entwicklungsteam-Organisation, Entwicklungs-Networking, Lead-User-Programme, neuartige Customer Relations-Ansätze Human Factors: Mit Kunden und Partnern umgehen lernen: Kundenorientierung schaffen, Bedarfe erkunden und wecken, Fragen und Zuhören können, zielorientierte Gesprächsführung, Einwandbehandlung, Abbau von Innovationsbarrieren, interkulturelle Zusammenarbeit Wie die Entwicklungsleistungen aus Sicht von Kunden und Partnern definiert werden: Unique Selling Points der Entwicklung, Rollen in der Kooperation, Definition der Entwicklungsleistungen für Kunden und Zulieferer Mit Time-To-Market-Konzepten die Entwicklungsprozesse beschleunigen: Just-In-Time-Development, Simult. Engineering, Rapid Prototyping, radikale Projektbeschleunigung Den Wirkungsgrad der Produktentwicklung steigern: Der Geschäftsprozess "Marktorientierte Produktentwicklung", quantitative und qualitative Messgrößen, Kapazitätsoptimierung
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    9.6.2015 bis 9.6.2015
    Im Rahmen des vorgelagerten Praxistags der 22. Aachener ERP-Tage werden die folgenden interaktiven Workshops angeboten: ERP-Management (http://veranstaltungen.fir.de/erp-tage/praxistag/workshop-erp-management) Stammdatenmanagement (http://veranstaltungen.fir.de/erp-tage/praxistag/workshop-stammdatenmanagement) In den Veranstaltungen wird aktuelles Wissen anschaulich, greifbar und praxisnah vermittelt. Neben Workshop-Elementen bietet der Praxistag Vorträge von Experten der unterschiedlichen Themenbereiche und damit einhergehende Diskussionsplattformen. Individuelle Fragestellungen der Teilnehmer können flexibel aufgegriffen werden, so dass eigene aktuelle Herausforderungen mit Referenten wie auch Teilnehmern diskutiert werden können. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserer Webseite www.erp-tage.de/praxistag (http://veranstaltungen.fir.de/erp-tage/praxistag)
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    14.4.2015 bis 14.4.2015
    Mehrwert identifizieren - Ansprechend formulieren, Kandidaten überzeugen - Wie Sie Stellenanzeigen erfolgreich texten. Textseminar für Personaler in Hamburg am 14.04.2015. Jetzt anmelen!
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    25.3.2015 bis 25.3.2015
    Von A(rbeitgebermarke) bis Z(ielgruppe): die optimalen Karriereseiten. Karriereseiten-Workshop für Personaler am 25.03.2015. Jetzt anmelden!
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    31.3.2015 bis 30.11.2015
      Konferenz / TagungWorld Tour 2015 | Quintiq
    People. Planning. Profit.
    Join the Quintiq World Tour to discover how industry leaders harness the full profit potential of their people. Cities include Doha, Paris, Düsseldorf, London, Sydney, Philadelphia.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    1.7.2015 bis 2.7.2015
    In fünf Schritten zum starken ICH und WIR!
    DIESES SEMINAR BEFÄHIGT SIE … ·      Ihre Stärken und Schwächen zu einer proaktiven und positiven Handlungsbasis zu machen, ·      mit gekonnter Eigenorganisation und Eigenmotivation zusätzliche Kräfte zu entfalten, ·      das Wahrnehmungsvermögen im Umgang mit Kollegen/innen zu schärfen, ·      die Widerstandsfähigkeit zu erhöhen und persönliche Interessen besser zu vertreten und durchzusetzen, ·      Kollegen/innen für Sie zu gewinnen und zu motivieren, ·      mit smarten Führungs-, Steuerungs- und Konfliktfähigkeiten Kooperation zu gestalten und zum Ziel zu bringen, ·      Ihr persönliches emotionales und soziales Geschäftsmodell zu entwerfen und fortzuschreiben. HERAUSFORDERUNGEN + ZIELSETZUNGEN Entscheiden Sie aus dem Bauch heraus oder eher rational? Wie steuern Gefühle Ihr Verhalten? Was beeinflusst Ihre Motivation? Was ist aus dem Verhalten von Kollegen/innen zu lesen? Wie nehmen Sie positiv Einfluss, ohne Andere zu überfahren? Im Umgang mit Anderen kann eine falsche Interpretation eigener und fremder Verhaltensmuster schnell zu unangemessen Handlungen mit Missverständnisse und Konflikten führen. Wir wissen heute: Emotionale und soziale Kompetenzen spielen im geschäftlichen und privaten Umgang eine Schlüsselrolle. Ohne sie ist Erfolg nur schwer möglich. Fachwissen und Weisheit alleine reichen nicht mehr aus, um weiter zu kommen. Diese Bausteine werden Sie im Rahmen des Seminars kennenlernen: Emotionale Kompetenzen: Selbstbewusstsein, Selbstmotivation, Selbststeuerung, Empathie (Andere verstehen, Andere zum Agieren bringen) Soziale Kompetenzen: Konflikte, smarte Kommunikation, Networking, Kooperation, Team NUTZEN Ihre Teilnahme führt sofort zu neuer Beweglichkeit. Es wird für Sie leichter, sich ins Spiel zu bringen, mit anderen zusammenzuarbeiten und Kollegen/innen zu gewinnen. Sie werden besser verstanden, schneller anerkannt und können mehr beeinflussen. Belastungen bewältigen Sie effektiver. Am Seminarende kennen Sie Ihr persönliches emotionales und soziales Geschäftsmodell (Personal Agility Canvas), das den Weg zu Ihren Vorteilszielen aufzeigt. Die ersten Schritte haben Sie dann bereits getan, weitere liegen kurzzeitig vor Ihnen. Ihre Kollegen/innen werden Sie auf dem Weg einfach mitnehmen. ZIELGRUPPE Alle Mitarbeiter/innen mit Verbesserungswillen  oder -notwendigkeit im Bereich Persönlichkeit und „Soft Skills“. Besonders  Fach-, Führungs- und Nachwuchskräfte, Projektleiter, Produktmanager, Teamleiter und -mitglieder und alle Menschen, die sich emotional und sozial gezielt weiterentwickeln möchten. SEMINARINHALTE Schritt 1  Eigene Fähigkeiten kennen und weiterentwickeln ·      Charakterliche, emotionale, persönliche und fachliche Stärken feststellen ·      Eigene Verhaltensmuster erkennen ·      Persönliche Ethik beurteilen, eigene Grenzen klären ·      Positives Denken entwickeln Schritt 2  Sich selbst gut managen und darstellen             ·      Sich organisieren, motivieren, steuern ·      Selbstsicher und selbstbestimmt sein ·      Sicher auftreten (Körpersprache) und Standpunkte vertreten ·      Stress, Ängste und Krisen bewältigen Schritt 3  Mit anderen gekonnt umgehen ·      Stile, Charaktere und Botschaften lesen ·      Einfühlsam, fair, kooperativ, konstruktiv und konfliktfähig sein ·      Kommunizieren, argumentieren, überzeugen, kritisieren können ·      Andere motivieren, unterstützen, führen, steuern Schritt 4  Zusammenarbeit effektiv machen         ·      Sich effektiv besprechen, abstimmen und vereinbaren ·      In Teams, Netzwerken, Projekten und Prozessen kooperieren ·      Zusammenarbeit zum Ziel steuern Schritt 5  Mit neuer emotionaler und sozialer Beweglichkeit agieren ·      Mit dem Personal Agility Canvas das persönliche „emotionale und soziale Geschäftsmodell“ beschreiben ·      Nächste Schritte festlegen ·      Fortschreibung eigener Weiterentwicklung planen METHODE   Die Inhalte werden in einem Mix von Fachbeiträgen, Beispielen und Übungen vermittelt. Gewonnene Erkenntnisse können sofort im Rahmen der betrieblichen Arbeit und im privaten Bereich angewendet werden. Darüber hinaus erarbeiten Sie Ihr persönliches emotionales und soziales Geschäftsmodell Personal Agility Canvas.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    20.4.2015 bis 28.8.2015
    Erfolgreich Produkte entwickeln, vermarkten und pflegen
    Als Produktmanager/in mit ibo-Zertifikat beherrschen Sie alle Aufgaben über den gesamten Produktlebenszyklus. Markt- und zielgruppenorientiertes Denken und Handeln gehören genauso dazu wie das effiziente Zusammenwirken beteiligter Funktionen und Aufgabenträger, um Ihr Produktportfolio nachhaltig am Markt zu positionieren. Neben diesen strategischen Managementaufgaben treffen Sie produktbezogene, operative Entscheidungen, die von der Produktentwicklung, -realisierung und -einführung bis hin zur Pflege und Steuerung bestehender Produkte und Produktgruppen reichen. Die Ausbildung zum Produktmanager mit ibo-Zertifikat vermittelt ausschließlich praxisnahe Inhalte. Modelle und Checklisten für die tägliche Arbeit geben Ihnen pragmatische Handlungsweisen an die Hand, die Sie direkt umsetzen können. Ziele: Mit Hilfe des ibo-Produktmanagement-Modells werden Sie sich alle relevanten strategischen, strukturellen und operativen Schlüsselelemente des Produktmanagements erarbeiten. Sie können die Aufgaben eines Produktmanagers selbstständig und zielorientiert erledigen und sind in der Lage, Marktgeschehnisse und deren Zusammenhänge zu erkennen, zu analysieren und zu bewerten. Sie können moderne Marketingkonzepte entwickeln und daraus resultierende Maßnahmenpläne zielgerichtet umsetzen. Sie lernen, wie man einen Businessplan erstellt, adressatengerecht aufbereitet und mit Hilfe eines Business Cases überzeugend präsentiert. Zielgruppen: (Angehende) Produktmanager, Junior-Produktmanager, Produktmanagement-Assistenten, Produktentwickler, Product Owner, Category Manager, Produktverantwortliche, Mitarbeiter im Marketing und Vertrieb, Brand Manager. Inhalte: Modul der Reihe: Produktmanagement Grundlagen Produktlebenszyklus und Produktmanagement-Überblick Strategieentwicklung Unternehmens- und Umfeldanalyse Geschäftsmodell Strategisches Portfoliomanagement 2. Modul der Reihe: Produktentwicklung Produktentwicklungsprozess Ideenmanagement Auftragsklärung Konzeption Produktgestaltung 3. Modul der Reihe: Produktmarketing Markenführung und Markenmanagement Operatives Produktmarketing und Rahmenbedingungen Marktkommunikation Sales After Sales Controlling Produktmarketing planen und umsetzen: Marketingplan 4. Modul der Reihe: Produktmanagement-Prozesse Produktmanagement-Prozesse identifizieren Produktmanagement-Prozesse analysieren Produktmanagement-Prozesse optimieren Produktmanagement intern positionieren und ausrichten Produktmanagement-Reifegrad Abschlusszertifizierung und Präsentation der Prüfungsthemen
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    8.4.2015 bis 8.4.2015
    Die Digitalisierung verändert Menschen und Märkte. Disruptive Angebote digitaler Startups dringen in etablierte Märkte ein oder schaffen vollkommen neue Branchen. Dies stellt etablierte Unternehmen vor neue Herausforderungen. Prozesse, Produkte, Dienstleistungen und besonders Geschäftsmodelle müssen in eine primär digitale Welt transformiert werden. Bestehende Wettbewerbsvorteile werden hinterfragt, kontinuierliche Innovationen müssen implementiert werden. Als Sieger geht das Unternehmen hervor, welches in der Lage ist, seine Angebote nutzerzentriert fortlaufend an die veränderten Marktbegebenheiten anzupassen. Erlernen Sie in diesem Intensiv-Training ein ganzheitliches Verständnis zur Funktionsweise sowie den wesentlichen beschreibenden Elementen eines Geschäftsmodells. Gewinnen Sie tiefe Einblicke in die Methode und das Vorgehen des „Business Model Designs“ und der „Business Model Canvas“. Hinterfragen Sie zusammen mit anderen Workshop-Teilnehmern Ihr bestehendes Geschäftsmodell und entwickeln Sie auf Basis eines fundierten und praxiserprobten Trainingsaufbaus neue Ansätze und konkrete Ideen für Ihre individuellen Fragestellungen. Der Fokus liegt auf digitalen Transformationsaktivitäten und digitalen Geschäftsmodellinnovationen. Weitere Informationen und Anmeldung unter: http://www.dmk-innovations.de/veranstaltungen/workshops/business-model-transformation-und-digitale-geschaeftsmodelle/ (http://www.dmk-innovations.de/veranstaltungen/workshops/business-model-transformation-und-digitale-geschaeftsmodelle/)
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    19.11.2015 bis 20.11.2015
    IMPLEMENTIERUNG | PROZESSOPTIMIERUNG | ROI | BUSINESS AND USE CASES | INDUSTRIE 4.0
    Vom 19. bis 20. November 2015 lädt we.CONECT zur MES & Process Minds 2015 ein. Vertreter namhafter Industrieunternehmen aus allen wesentlichen Industriebranchen stellen ihre Strategien, Prozesse und Lösungsansätze vor und berichten in Fallstudien über konkrete Projekte einer MES Implementierung und deren Konsequenzen für die Produktion. 14 Case Studies, 5 World Cafés, 2 Icebreaker Round Tables und ein intensives Networking in den Pausen und beim abendlichen Dinner bieten vielfältige Möglichkeiten, eigene Strategien und Lösungen zu prüfen und weiterzuentwickeln.   Kernthemen im Überblick: ·          Anbieterauswahl: Wie findet man das richtige MES für die eigene Firma oder den eigenen Standort? ·          Implementierung & vertikale Integration: Wie kann ein MES in die bestehende IT-Landschaft integriert werden? ·          Globaler Roll-out: Wie funktioniert die Einführung eines MES in einer global agierenden Firma über mehrere Standorte hinweg? ·          Upgrade und Migration: Neue Version oder neues System? ·          Optimierung der Fertigungsprozesse: Welche Prozesse können mit einem effizienten MES verbessert werden? ·          Nutzung des Datenpotentials: Welche neuen KPIs können bestimmt werden und wie viel Transparenz ist nötig, um die Fertigung zu verbessern? ·          Industrie 4.0: Welche Chancen bietet die vernetzte Produktion?   Das Veranstaltungsprogramm mit aktuellen Informationen, allen Referenten und die Anmeldung finden Sie unter: http://2015.mes-production.we-conect.com  
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
current time: 2015-03-05 01:13:36 live
generated in 3.700 sec