Filter
Filter
ALLE THEMEN
ALLE BRANCHEN
ALLE REGIONEN
AKTUALITÄT
QUALITÄT
Partner
Hinweis
 
Die aktuelle Filterkombination ergab leider keine Treffer. Alternativ wird folgendes Ergebnis angeboten.

Möchten Sie dieses Ergebnis weiterverwenden?
Bitte klicken Sie hier.
ANZAHL: 34
 
  •  von  | 
    24.2.2015 bis 25.2.2015
    Wie Projektleiter und Mitarbeiter die Projektarbeit und Projektkommunikation in den Griff bekommen, wie geplante Projektziele sicher erreicht werden
    Wenn es darum geht, strategische und operative Ziele zu verwirklichen, müssen interdisziplinäre Projekte in Gang gesetzt werden. Als typische Beispiele wären zu nennen: interne Vorhaben zur Weiterentwicklung von Produktionsverfahren, Entwicklung von Produkten und Leistungen, Neuausrichtung von Funktionsbereichen und Organisationsstrukturen, Einführung neuer DV-Systeme, Investitionen. Ebenso Auftragsprojekte und besondere Vorhaben der Marktentwicklung durch Vertriebs- und Marktbereiche. Diesen Projekten gemeinsam sind anspruchsvolle Inhalte und Terminziele sowie eine hohe, oftmals neuartige fachliche Komplexität. Um sie zu erreichen, müssen entscheidende Fähigkeiten aufgebaut werden: die effektive Projektleitung und Projektführung, der situative Einsatz von Methoden und Werkzeugen für die Projektplanung und Projektsteuerung, das funktionierende Projektteam, die durchgängige Kommunikation und Kooperation zwischen den Projektbeteiligten und das Beherrschen des Zusammenspiels mit Fachbereichen und dem externen Projektumfeld. Das Training zielt auf die Entwicklung der hochkompetenten Projektleitung sowie des richtigen Aufgabenverständnisses für Projektmitarbeiter (Teammitglieder, Arbeitspaket-Verantwortliche) unter Einsatz von Planung-, Kommunikations- und Steuerungsmethoden. Seminar-Inhalte: 1. Was Projektmanagement leistet, wie der Stellenwert erhöht werden kann 2. Projektanalyse und Projektplanung zur Basis von Aufgabensicherheit und Zusammenarbeit machen 3. Effiziente Projektleitung und Projektorganisation, Umgang mit Überlastung 4. Bildung, Führung und Arbeit des Projektteams 5. Projekt-Steuerung, Sicherung von Zwischen- und Endterminen 6. Management externer Projekt-Schnittstellen 7. Verbesserungs-Programm für das Einzelprojekt - Wie Projekte auf Erfolgskurs gebracht werden 
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    26.2.2015 bis 27.2.2015
    Innovative Strategien, Techniken und Organisationsweisen zur erfolgreichen Entwicklung und Vermarktung von Investitionsgütern und Dienstleistungen
    Dauerhafte Markt- und Produkterfolge im Produkt- und Dienstleistungsunternehmen sind das Ergebnis systematischer und methodischer Markterkundung, Produktentwicklung, Vermarktung und Profitsteuerung. Der dabei zugrundeliegende Prozess - das Produktmanagement - spielt eine Schlüsselrolle im marktorientierten Unternehmen und wird in seiner Gesamtheit heute als spezifisches Organisationsverfahren (Process Content) realisiert. Mit Produktmanagement wird der beste Weg zur Positionierung des Produkts bzw. einer Produktgruppe in den internen und externen Beziehungen gefunden. Dazu werden Aufgaben, Verantwortungen und Werkzeuge für Geschäftsleitung, Produktmanager, Produktteams und Beteiligte in den verschiedenen Teilprozessen festgelegt.  Wie z.B. Produktpositionierung, Entwicklung der Produktideen, wettbewerbsfähige Marketingplanung, aber auch in der Lösung von Produktkrisen. Angesichts des wachsenden Innovations-, Wettbewerbs- und Organisationsdrucks entsteht die Notwendigkeit zur klaren Definition und zur professionellen Umsetzung der mit dem Produktmanagement zusammenhängenden Verfahren und Organisationsweisen. Eine besondere Schwierigkeit besteht im Herstellen der fruchtbaren Zusammenarbeit mit den internen und externen Schnittstellen (Working Interfaces). Ebenso müssen die neue Herausforderungen wie Aufbau und Betreiben des E-Business und Erhöhung der Outsourcing-Anteile gemeistert werden. Dieses Seminar vermittelt Ihnen das aktuelle und praktische Können für die situative Umsetzung des modernen Produktmanagements in Ihrem Unternehmen. Seminar-Inhalte: 1. Das Produktmanagement mit den heute richtigen Zielen und Kompetenzen versehen: 2. Märkte und Kundenanforderungen erkunden und strukturieren, Produkt- und Programmstrategien festlegen 2.1 Prinzipien, Methoden und Schritte zur Formulierung von Produkt- und Programmstrategien 2.2 Produktleistungen auf Kundenanforderungen, Kundennutzen und Kaufmotive ausrichten 2.3 Die kontinuierliche Beobachtung der Markt- und Wettbewerbsentwicklung organisieren 3. Wettbewerbsfähige Kommunikations-, Marketing- und Vertriebspläne entwerfen, Key Account Management betreiben 3.1 Kommunikationskonzepte, Marketing-Mix und Marketing-Planung 3.2 Systematik und Planung der Vertriebsmaßnahmen 3.3 Key Account Management 4. Den Herausforderungen des E-Business begegnen 5. Schnelle Time-To-Market-Prozesse für Produktentwicklung und Markteinführung organisieren 5.1 Zielfindung für Entwicklungsprojekte 5.2 Realisieren der Produktentwicklung 5.3 Einbindung von Kunden und Partnern 6. Das Produktmanagement intern und extern mit Business-, Controlling- und Management-Verfahren steuern 6.1 Produkt-Controlling 6.2 Steuerung interner Working Interfaces 6.3 Management der Schnittstellen zu Kunden und Zulieferern 7. Die Aufgaben und Kompetenzen des Produktmanagements effektiv umsetzen
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Für folgende Zielgruppen ist die Coaching Ausbildung schwerpunktmäßig konzipiert: Menschen, die mit anderen Menschen zusammenarbeiten möchten Berater, die ihren Kunden Unterstützung und Begeleitung auf höchstem Niveau anbieten wollen Innovative Personalentwickler, die ihr Serviceangebot durch individuelle Coaching-Maßnahmen erweitern und optimieren möchten Team-, Projekt- und Bereichsleiter, die mit Hilfe des Coachingansatzes Ihre Kompetenz als Führungskraft erweitern möchten Unternehmensinterne Coachs, die eng mit Fach- und Führungskräften zusammenarbeiten Engagierte Führungskräfte, denen die gezielte Entwicklung und der beruflichen Erfolg ihrer Mitarbeiter wichtig ist und diesen als Schlüssel auch zum Unternehmenserfolg ansehen Inhalte & Termine der Coaching Ausbildung (6 Module à 3 Tage plus Supervision) Modul 1 „Coaching-Basiskompetenz & Selbstmanagement“ Do.,  29.  Januar 2015  10:00 Uhr bis Sa.,  31. Januar 2015 13:00 Uhr Modul 2 „Persönliche Professionalisierung als Coach“ Do., 26. März 2015 10:00 Uhr bis Sa., 28. März 2015 13:00 Uhr Modul 3 „Coaching in persönlichen Konflikt- und Krisensituationen“ Do., 21. Mai 2015 2015 10:00 Uhr bis Sa., 23. Mai 2015 13:00 Uhr Supervision : Mi.,  29. Juli 2015 10:00 – bis 17:00 Uhr Modul 4 „Professionelle Kompetenz in verschiedenen Coaching-Kontexten“ Do., 30. Juli 2015 10:00 Uhr bis Sa., 01. August 2015 13:00 Uhr Modul 5 „Coaching von Teams: Gruppenprozesse verstehen“ Do,  22. Oktober 2015 10:00 Uhr bis Sa. 24. Oktober 2015 13:00 Uhr Modul 6 „Integration & Praxistransfer – Fit für die Coaching-Praxis“ Do,  26. November 2015 10:00 Uhr bis Sa. 28. November 2015 13:00 Uhr   Methodik der Coaching Ausbildung Übungsintensive Phasen (Coaching-Sessions) mit Demonstration seitens der Trainer Praxisorientierte Coaching-Einheiten mit konstruktivem Feedback der Trainer (Reflecting Team) Praxisbeispiele der Teilnehmer sind erwünscht Online-Plattform auf der Akademie-Homepage für alle Seminarunterlagen Begleitendes Einzelcoaching nach Bedarf Dokumentation der eigenen Coachings sichert Transfer in die Praxis Die Coaching Ausbildung ist methodenübergreifend konzipiert und hat daher mehrere theoretische Bezüge. Es werden ausschließlich Methoden und Theorien eingesetzt, die fundiert sind und sich in der Praxis bewährt haben wie: Systemische Beratung, Hypnotherapeutischer Ansatz, Humanistische Psychologie, Neurolinguistisches Programmieren (NLP), Erkenntnisse aus der neusten Gehirnforschung, Embodiment.   Ausbildungsort ist die  Coaching Akademie im Landhaus im Neuen Park (Bornheim bei Köln/Bonn). Eine abschließende Zertifizierung durch den dvct e. V. (Deutscher Verband Coaching und Training e.V., Hamburg) ist im Anschluss an die Coaching Ausbildung möglich. Das Institut ist Mitglied im dvct. Alle Lehr-Coaches sind vom Verband für Coaching und Training (dvct e.V.) zertifiziert.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    3.2.2015 bis 3.2.2015
    Mobile Anwendungen sind in vielen Lebensbereichen nicht mehr weg zu denken. Jedoch komplexe und monolithische Firmenanwendungen in die mobile Welt zu transferieren ist oft mit viel Aufwand verbunden. Wir zeigen Ihnen einen einfachen Weg, wie Sie Ihr SAP-System „mobilisieren“, um Ihren Vertrieb optimal zu unterstützen – auch ohne Cloud oder Middleware. Erfahren Sie im Webinar, wie Sie mit mit 1 Stunde Installation und 1 Tag Workshop Ihre Prozesse mobilisieren   Sie aktuelle Daten zu Kunden, Produkten, Preisen etc. stets zur Hand haben   Sie Ihre Leads, Opportunities und Aktivitäten verwalten   Sie Workflows aus verschiedenen Backends freigeben Termin: 3. Februar 2015 | 10:00 - 10:30 Uhr Gerne vereinbaren wir auch einen individuellen Termin mit Ihnen - sprechen Sie uns an!
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    27.12.2014 bis 27.12.2014
    Ein Onlineshop muss längst mehr sein als eine reine Verkaufsplattform. Ob man für den Kunden eine begeisternde Customer Journey inszenieren will oder sämtliche Touchpoints vernetzen möchte: Ohne eine leistungsfähige Backend-Strategie funktioniert das nicht. Doch wie definiert man als Marketing-Entscheider diese für und mit der IT? Sie erfahren in diesem Webinar: Was die wirklichen technologischen Anforderungen für das Digital Marketing sind   Wie Sie in drei Schritten eine Grundlage für Ihre digitale Marketing-Strategie erarbeiten Wie Sie bestehende Silos aufbrechen und eine durchgängige Customer Journey inszenieren   Wie Sie Kunden an allen Touchpoints bedarfsgerecht abholen und informieren Termin: 27. Januar 2015 | 10:00 - 10:30 Uhr Um einen Einblick zu erhalten, wie sie konkret in ein E-Business-Projekt starten, nehmen Sie auch gerne an unserem Folgewebinar  "Customer Journey Mapping"  am 29.01. teil!
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    29.1.2015 bis 29.12.2014
    Wir zeigen ihnen in diesem Webinar, wie Sie als Marketier oder E-Commerce-Verantwortlicher konkret in ein erfolgreiches E-Business-Projekt einsteigen.  Ziel des Webinars ist es, Ihnen den Weg vom Projektstart zum IT-Lastenheft zu ebnen. Aufgrund unserer Erfahrung zeigt sich immer wieder, dass die Transformation des Marketing-Anforderungskataloges in ein Anforderungsprofil/Lastenheft für die technologische Umsetzung einen kritischen Meilenstein in komplexen E-Commerce-Projekten darstellt. Erfahren Sie, wie Sie von Anfang an einen abteilungsübergreifenden Konsens im Projekt etablieren können   Sie die Customer Journey im Rahmen eines Workshops definieren   Sie die Customer Journey kohärent und begeisternd inszenieren   Sie es schaffen, dass die IT ihre Anforderungen als Marketier auch versteht und umsetzt Hier anmelden: https://attendee.gotowebinar.com/register/8382639629657747970
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    2.3.2015 bis 14.1.2016
    Modul I (3 Tage) Grundlagen des Change Managements und der Organisationsentwicklung Einführung und Konzept der Ausbildung Definition zentraler Begriffe Organisationsentwicklung als ganzheitlicher Prozess Systemisches Organisationsmodell Rollen der Personalverantwortlichen und Führungskräfte im Veränderungsprozess Funktionale Rollen im Organisationsentwicklungsprozess (ganzheitlicher Betrachter, Change Manager, interner Berater, Prozessbegleiter) Visualisierung von Veränderungsprozessen (Big Pictures) Vorstellung und Strukturierung von Fallbeispielen der Teilnehmer bzw. der Musterfallbeispiele Modul II (4Tage) Instrumente der Organisationsentwicklung Strategien von Veränderungsprozessen Organisationsdiagnose und Profilmatrix Interventionen im Organisationsprozess Tools zur Gestaltung von -Organisationsentwicklungsprozessen Phasen und Architektur von Veränderungsprozessen Kosten-Nutzen-Transparenz von Organisationsentwicklungsprojekten Wertschöpfung durch Organisationsentwicklung Bearbeitung von Fallbeispielen und Supervision Modul III (3 Tage) Führung im Veränderungsprozess Wertekonflikte und ihre Bedeutung für die Führung Visualisierung eines positiven Zukunftsbildes als Kraftquelle der Veränderung Management und Leadership Strategietransformation und -kommunikation Managen von dynamischen Komplexitäten Chancen und Nutzen von Veränderungen verdeutlichen und nutzen Empowerment und Employability der Mitarbeiter fordern und fördern Umgang mit Zielkonflikten und Widerstand Bearbeitungvon Fallbeispielen und Supervision Modul IV (3 Tage) Gestaltung derKommunikation und Umgang mit Widerständen Gestaltung der Kommunikation zwischen "Innen" und "Außen" Kommunikationskompetenz des Organisationsentwicklers Verständigung -das eigentliche Defizit Kommunikation managen - strukturierte Kommunikationsplanung Umgang mit Konflikten bei Widerständen Ansätze zur Implementierung eines Konfliktmanagementsystems Bearbeitung von Fallbeispielen und Supervision Prüfung (1 Tag) Modul V: Transfertag Rückblick und Review Was ließ sich wirkungsvoll in die Praxis umsetzen? Worin lagen die großen Herausforderungen? Was ist noch zu tun, um den Transfererfolg des bisher Gelernten zu optimieren? Diskussion vorgestellter Organisationsentwicklungsmaßnahmen/-instrumente aus der Praxis der Teilnehmer Lernmethoden Die Vermittlungsformen orientieren sich eng an der betrieblichen Praxis. Je nach Themenschwerpunkt arbeiten die Referenten mit Impulsreferaten, Lerndialogen, Einzel-undGruppenarbeit, Übungen und Fallbeispielensowie Projektarbeiten. Die Teilnehmer können in jedem Modul ein Fallbeispiel zu einem Veränderungsprojekt ausihrer betrieblichen Praxis einbringen oder alternativ von den Referenten gestellte Musterfallbeispiele bearbeiten.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    22.7.2015 bis 23.10.2015
    Modul I: Mehr Erfolg im Team (3 Tage) Der Einstieg: Die etwas andere Vorstellungsrunde Die Führungskraft als Persönlichkeit Meine persönlichen und beruflichen Erfolgsstrategien Erkennen und gezieltes Einsetzen persönlicher Ausdrucksmittel Mein Kompetenzprofil Welche Führungskompetenzen sind generell notwendig? Das Anforderungsprofil für Führungskräfte Meine persönliche Kompetenzanalyse Standortbestimmung: Meine Stärken und Entwicklungspotenziale Prozessorientierter Lösungszyklus (nicht nur) für Führungsaufgaben Die systematische Entwicklung des Führungsverhaltens Ihre Rollen und Aufgaben als Führungskraft Moderationen als ziel- und lösungsorientiertes Instrument Zielvereinbarungen und Delegation von Aufgaben Meine persönliche Arbeitsorganisation Die Delegation von Aufgaben und das Setzen von Prioritäten Führung und Controlling in Aufgaben, Projekten und Prozessen Zielgerichtete Steuerung einer Arbeitssitzung/Besprechung Modul II: Kompetente Personalführung (3 Tage) Teamentwicklung Entwicklung von Sach-und Führungszielen Entwicklungsphasen und erfolgreiche Zusammenarbeit im Team Gruppendynamik erkennen und Teamprozesse steuern Leistung und Zufriedenheit in Arbeitsgruppen Prozessorientierte Mitarbeiterführung Kernelemente der Personalführung Prozessorientierte Mitarbeiterbeteiligung und -orientierung Strategien für schwierige Führungssituationen Dilemmata und Grenzen der Führung Persönliches Führungsverhalten Persönliche Werte, Menschenbilder und -kenntnisse Mitarbeiterführung - Wie führe ich richtig? Führungsstile und mein individuelles Führungsverhalten Konstruktive Gestaltung meiner Führungsprozesse Motivation Mitarbeitermotivation durch Vorbildfunktion und herausfordernde Beteiligung Möglichkeiten und Grenzen der (Selbst)Motivation Mentor und Coach: Fordern und Fördern Wahrnehmung und Entdeckung neuer Mitarbeiterpotenziale Modul III: Erfolgreiche Mitarbeitergespräche (3 Tage) Mein persönliches Kommunikationsverhalten Sach-, Persönlichkeits- und Beziehungsaspekte in der Kommunikation Regelkreis der zwischenmenschlichen Kommunikation Das Erkennen der eigenen Gesprächshaltung Meine persönlichen Kommunikationsregeln Prozessorientierte Mitarbeitergespräche Die halbe Miete: Lösungszyklus für eine erfolgreiche Gesprächsvorbereitung Ziel- und lösungsorientierte(r) Gesprächsaufbau und -durchführung Die Kunst der prozessorientiertenGesprächslenkung Vom Umgang mit Emotionen und Störfaktorenim Gespräch Die Vielfalt der Gesprächssituationen Das alltägliche Aufgabengespräch Vom Umgang mit Kunden, Lieferanten und Vorgesetzten Zielvereinbarungs- und Delegationsgespräch Mitarbeitermotivation und Anerkennungsgespräch Kritik- und Konfliktgespräch Leistungs- und Mitarbeiterbeurteilung Personal- und Kompetenzentwicklung Bedeutung, Ziele und Inhalte der Mitarbeiterbeurteilung Fehlerquellen bei der Leistungsbeurteilung Erfolgskontrollen für die Mitarbeiterentwicklung Mitarbeiterbeurteilung und Leistungsgespräch Abschluss: Persönliches Einzelgespräch mit den Referenten LERNMETHODEN Lösungszyklus und Prozessstrukturen zur Personalführung Individuelles Coaching und kollegiale Beratung Teilnehmerorientierte Fallanalysen und Gesprächsübungen Selbststudium, Kurzvorträge und Fachdiskussionen Termine: Stuttgart: 22.07. bis 24.07.2015 02.09. bis 04.09.2015 21.10. bis 23.10.2015 Hamburg: 30.09. bis 02.10.2015 02.11. bis 04.11.2015 30.11. bis 02.12.2015
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    30.3.2015 bis 5.2.2016
    Modul I: Grundlagen der systemischen Beratung Systemischer Beratungsansatz Advising und Counseling als Beratungsstile Erstkontakt und Auftragsklärung Bedeutung und Inhalte von Beratungsvereinbarungen Haltung als systemischer Berater Wechselseitige Erwartungen im Beratungssystem Systemische Schleife - Ablauf von systemischen Beratungen Gesprächsführung anhand systemischer Fragetechniken Hypothesenbildung Modul II: Beratungspraxis I   Anwendungsgebiete systemischer Beratung Spezifika interner Beratung und Umgang damit Methodenvermittlung: Zirkuläre Fragen, Reframing, Positive Konnotation Umfeldanalysen Kraftfeldanalyse Praxisfälle   Modul III: Beratungspraxis II Einfluss der eigenen Persönlichkeit auf die Beratungsarbeit Ziele, Möglichkeiten und Grenzen systemischer Intervention   Organigramm-Arbeit Arbeit mit einer Skulptur-Technik Reflecting Team Open Chair Abschluss von Beratungen Praxisfälle   Transfertag: Rückblick und Review: Erfolgsmodelle der Anwendung Vertiefung des Gelernten Arbeiten an Praxisbeispielen der Teilnehmer Neue Trends aus der systemischen Beratung   Lernmethoden Einzel- und Gruppenarbeit Selbstreflexion Fallbearbeitung Termine: Hamburg: 13.04. bis 15.04.2015 01.07. bis 03.07.2015 02.09. bis 04.09.2015 05.02.2016 Düsseldorf: 21.09. bis 23.09.2015 09.11. bis 11.11.2015 25.01. bis 27.01.2016 06.05.2016
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    20.5.2015 bis 17.6.2015
    Modul I Kurzüberblick zur Grundlagenforschung und zu Bereichen angewandter Psychologie Anwendung in der betrieblichen Praxis: Personalbeschaffung Vonder Arbeitsanalyse bis zur Auswahlstrategie Arbeits- und Merkmalsanalyse Ermittlung von Anforderungsprofilen und Schlüsselqualifikationen Instrumente der Personalauswahl und deren Aussagekraft Interview Arbeitsproben Psychologische Testverfahren (Intelligenztest, Persönlichkeitstest, Leistungstest, Assessment-Center) Kosten-Nutzen-Betrachtung von Auswahlstrategien Modul II Anwendung in der betrieblichen Praxis: Personalentwicklung Menschenbilder und ihr Einfluss auf die Personalentwicklung (z.B. Behaviorismus, Kognitivismus, Konstruktivismus, Humanistische Psychologie) Personalentwicklung und Lernen im Unternehmen Lerntheoretische Grundlagen Individuelles Lernen und lernende Organisationen Lernpotenzial im Arbeitsprozess Personalentwicklungsmaßnahmen und ihre Einordnung in den Gesamtkontext Bildungsbedarfsanalyse und Potenzialerkennung Teamdiagnose und -entwicklung Instrumente der Teamdiagnose und ihre Aussagekraft Kritische Auseinandersetzung mit verschiedenen Verfahren u.a.Persönlichkeitstypologien
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
current time: 2014-12-20 04:00:41 live
generated in 2.552 sec