Filter
Filter
ALLE THEMEN
ALLE BRANCHEN
ALLE REGIONEN
AKTUALITÄT
QUALITÄT
Partner
Hinweis
 
Die aktuelle Filterkombination ergab leider keine Treffer. Alternativ wird folgendes Ergebnis angeboten.

Möchten Sie dieses Ergebnis weiterverwenden?
Bitte klicken Sie hier.
ANZAHL: 64
 
  •  von  | 
    15.9.2015 bis 16.9.2015
    Für Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen Recruiting und Personalmarketing
    Die Webinar-Termine werden gemeinsam von Trainern und Teilnehmern vereinbart. Ihre Zielgruppe erwartet Mobile Recruiting und Social Media? Wie stimmen Sie Ihre Recruiting-Aktivitäten in verschiedenen Medien zielgruppenspezifisch und erfolgreich aufeinander ab? In diesem Seminarmit Webinar-Elementen diskutieren Sie die besten Kanäle, um Ihre Zielgruppe in einer abgestimmten Kampagne kosteneffizient zu erreichen. Bringen Sie Ihre Beispiele mit! Eine professionelle Betrachtung Ihrer Recruiting-Strategien und praxisorientiertes Feedback bieten Ihnen konkrete und schnelle Unterstützung. Erarbeiten Sie mit anderen Praktikern ein Konzept für eine erfolgreiche crossmediale Recruiting-Kampagne, die Sie als Anregung für Ihr eigenes Unternehmen nutzen können. Veränderte Bewerberwelt und Kommunikation • Kennenlernen und Verstehen der Zielgruppe • Wie können Sie sie erreichen und auf sich aufmerksam machen? • Babyboomer-Recruiter trifft den Bewerber der Generation Y / Generation Z Techniken im Web 2.0 • Funktionsweisen von Blogs, Wikis, Communities • Einsatz von Audio- und Video-Podcasts • Vom klassischen Recruiting hin zum elektronischen Workflow • Hürden bei der Einführung neuer Technologien • Zusammenarbeit von HR, IT und PR-Abteilung gestalten • Wissenschaftliche Ergebnisse zum Thema „Vernetzte Bewerber“ • Google & Co professionell nutzen • Messbarkeit und Controlling von virtuellen Maßnahmen Best Practice: Recruiting Up To Date (Abendveranstaltung) Crossmedia-Strategien • Übersicht vorhandener Kanäle und Instrumente • Benchmark-Analyse der eigenen Karriere- Homepage • Kosten-Nutzen-Analyse der verschiedenen Verfahren • Offline-, Online- und Mobile-Medien aufein- ander abstimmen • Erarbeitung eines Kampagnen-Konzepts – die ersten Steps 1. Webinar: Die Wirkungskraft der Kampagnen • Praxisbeispiel • Lessons Learned 2. Webinar: Kampagnen-Konzept • Erarbeitung eines Kampagnen-Konzepts • Kritische Selbstbetrachtung der eigenen Recruiting-Strategien • Feedback
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Wie Unternehmen die psychische Gesundheit ihrer Belegschaft erhalten und stärken
    Für wen ist dieses Kompetenzforum konzipiert? Fach- und Führungskräfte aus dem Personalbereich oder der Geschäftsführung,Betriebs- und Personalräte, Fachkräfte für Arbeitssicherheit, Betriebspsychologen, Arbeitsmediziner und Betriebsärzte, die für das BGM zuständig sind. MITTWOCH, 10. JUNI 2015 – KOMPETENZFORUM Moderation Dr. Bernd Werner – stellv. Institutsleiter, Metabalance Institut und Präventionszentrum, Leipzig 9:00 Ankommen bei Kaffee und Tee 9:30 Begrüßung und Einführung Katharina Heuer – Vorsitzende der Geschäftsführung, Deutsche Gesellschaft für Personalführung e. V., DüsseldorfPater Antoninus – Prior, Dominikanerkloster Sankt Paulus, Berlin 9:45 Psychische Gesundheit im Betrieblichen Gesundheitsmanagement // Einführungsvortrag Dr. Bernd Werner 10:15 Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen als Basis für Verhältnisprävention: Erfahrungen im Betrieblichen Gesundheitsmanagement // Best Practice Dr. Ulrich Birner – Head of Corporate Psychosocial Health & well-being, Siemens AG, München // Best Practice Karin Goldstein – Leitung Health Management, Commerzbank AG, Frankfurt // mit anschließenden Fragen und Diskussion 12:30 Mittagessen mit Networking 13:30 Psychische Langzeiterkrankungen: Ansprüche an ein zeitgemäßes Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) // Statements mit Dialogrunde Andreas Krause – Leiter Personalservice, Stefanie Nuessle – Teamleiterin Mitarbeiterberatung, Datev eG, Nürnberg Dr. Olaf Tscharnezki – Betriebsarzt, Unilever Deutschland Holding GmbH, Hamburg Dr. Bernd Werner 15:00 Networking – Kaffeepause 15:20 Betriebliches Gesundheitsmanagement und Unternehmenskultur: Der Organisationsrahmen für psychische Gesundheit // Best Practice mit Diskussion Dr. med. Andreas Tautz – Chief Medical Officer, Corporate Health Management, Deutsche Post DHL Group, Bonn 16:00 Psychische Gesundheit im BGM – Chancen und Herausforderungen 2020 // Podiumsdiskussion und Handlungsempfehlungen mit Interaktion der Teilnehmer und Referenten des Tages 17:00 Gemeinsamer Ausklang mit Imbiss // DGFP Community Building 18:00 Ende des DGFP // Kompetenzforums
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    14.9.2015 bis 12.4.2016
    Von der Fachkraft zur Führungskraft - ein modulares Seminar mit Online-Coaching - Modul I: Was heißt Führen? - Rolle und Aufgaben einer modernen Führungskraft Hans-Georg Döring (http://www.dgfp.de/seminare/referent/profil/139?return_url=%2Fseminare%2Fseminar%2F1104) Von der Fachkraft zur Führungskraft - ein modulares Seminar mit Online-Coaching - Modul II: Mitarbeiterjahresgespräch Thomas Fischer - Fischer & Partner (http://www.dgfp.de/seminare/referent/profil/159?return_url=%2Fseminare%2Fseminar%2F1104) Von der Fachkraft zur Führungskraft - ein modulares Seminar mit Online-Coaching - Modul III: Meetings und Besprechungen leiten: Führungskraft als Moderator Dr. Gerhard W. Wittmann (http://www.dgfp.de/seminare/referent/profil/162?return_url=%2Fseminare%2Fseminar%2F1104)Thomas Fischer - Fischer & Partner (http://www.dgfp.de/seminare/referent/profil/159?return_url=%2Fseminare%2Fseminar%2F1104) Von der Fachkraft zur Führungskraft - ein modulares Seminar mit Online-Coaching - Modul IV: Follow-up Thomas Fischer - Fischer & Partner (http://www.dgfp.de/seminare/referent/profil/159?return_url=%2Fseminare%2Fseminar%2F1104)
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    10.9.2015 bis 10.9.2015
      Konferenz / TagungSave the date: E-Vergabe-Tag NRW 2015
    Auch in diesem Jahr und damit bereits zum 8. Mal findet der nordrhein-westfälische E-Vergabe-Tag unseres Partners d-NRW statt. Der Termin steht nun fest: 10. September 2015. Am gewohnten Ort (in der Nähe des Dortmunder U, unweit des Hauptbahnhofs) treffen sich interessierte Vergabestellen wieder für einen anregenden Meinungs- und Erfahrungsaustausch rund um die E-Vergabe sowie zu spannenden Vorträgen zur anstehenden Vergaberechtsreform. Weitere Informationen zu diesem Thema sowie Hinweise zur Anmeldemöglichkeit finden Sie in dem aktuellen Beitrag im cosinex Blog.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    29.6.2015 bis 30.6.2015
    Wie Projektleiter und Mitarbeiter die Projektarbeit und Projektkommunikation in den Griff bekommen, wie geplante Projektziele sicher erreicht werden
    Wenn es darum geht, strategische und operative Ziele zu verwirklichen, müssen interdisziplinäre Projekte in Gang gesetzt werden. Als typische Beispiele wären zu nennen: interne Vorhaben zur Weiterentwicklung von Produktionsverfahren, Entwicklung von Produkten und Leistungen, Neuausrichtung von Funktionsbereichen und Organisationsstrukturen, Einführung neuer DV-Systeme, Investitionen. Ebenso Auftragsprojekte und besondere Vorhaben der Marktentwicklung durch Vertriebs- und Marktbereiche. Diesen Projekten gemeinsam sind anspruchsvolle Inhalte und Terminziele sowie eine hohe, oftmals neuartige fachliche Komplexität. Um sie zu erreichen, müssen entscheidende Fähigkeiten aufgebaut werden: die effektive Projektleitung und Projektführung, der situative Einsatz von Methoden und Werkzeugen für die Projektplanung und Projektsteuerung, das funktionierende Projektteam, die durchgängige Kommunikation und Kooperation zwischen den Projektbeteiligten und das Beherrschen des Zusammenspiels mit Fachbereichen und dem externen Projektumfeld. Das Training zielt auf die Entwicklung der hochkompetenten Projektleitung sowie des richtigen Aufgabenverständnisses für Projektmitarbeiter (Teammitglieder, Arbeitspaket-Verantwortliche) unter Einsatz von Planung-, Kommunikations- und Steuerungsmethoden. Seminar-Inhalte: 1. Was Projektmanagement leistet, wie der Stellenwert erhöht werden kann 2. Projektanalyse und Projektplanung zur Basis von Aufgabensicherheit und Zusammenarbeit machen 3. Effiziente Projektleitung und Projektorganisation, Umgang mit Überlastung 4. Bildung, Führung und Arbeit des Projektteams 5. Projekt-Steuerung, Sicherung von Zwischen- und Endterminen 6. Management externer Projekt-Schnittstellen 7. Verbesserungs-Programm für das Einzelprojekt - Wie Projekte auf Erfolgskurs gebracht werden 
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    5.11.2015 bis 6.11.2015
      Konferenz / Tagung7th Global Drucker Forum 2015
    Networking zum Thema Claiming our Humanity - Managing in the Digital Age mit Top-Experten und -Entscheidern
    2015 trifft sich die Drucker-Community zum 7ten Mal, diesmal zum Thema: Claiming our Humanity - Managing in the Digital Age! Im November können Sie in Wien Top-Experten und Top-Entscheider zum Thema treffen. Mehr dazu erfahren Sie auf den Seiten des Drucker-Forums 2015.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    11.6.2015 bis 11.6.2015
      SeminarProjektkennzahlen
    Projekte wirksam steuern
    Sie kennen nach dem Besuch des Seminars die wichtigsten Kennzahlen für die Projektsteuerung. Sie wissen außerdem, wie man Kennzahlen erfolgreich erarbeitet.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    23.6.2015 bis 24.6.2015
    Innovative Strategien, Techniken und Organisationsweisen zur erfolgreichen Entwicklung und Vermarktung von Investitionsgütern und Dienstleistungen
    Dauerhafte Markt- und Produkterfolge im Produkt- und Dienstleistungsunternehmen sind das Ergebnis systematischer und methodischer Markterkundung, Produktentwicklung, Vermarktung und Profitsteuerung. Der dabei zugrundeliegende Prozess - das Produktmanagement - spielt eine Schlüsselrolle im marktorientierten Unternehmen und wird in seiner Gesamtheit heute als spezifisches Organisationsverfahren (Process Content) realisiert. Mit Produktmanagement wird der beste Weg zur Positionierung des Produkts bzw. einer Produktgruppe in den internen und externen Beziehungen gefunden. Dazu werden Aufgaben, Verantwortungen und Werkzeuge für Geschäftsleitung, Produktmanager, Produktteams und Beteiligte in den verschiedenen Teilprozessen festgelegt.  Wie z.B. Produktpositionierung, Entwicklung der Produktideen, wettbewerbsfähige Marketingplanung, aber auch in der Lösung von Produktkrisen. Angesichts des wachsenden Innovations-, Wettbewerbs- und Organisationsdrucks entsteht die Notwendigkeit zur klaren Definition und zur professionellen Umsetzung der mit dem Produktmanagement zusammenhängenden Verfahren und Organisationsweisen. Eine besondere Schwierigkeit besteht im Herstellen der fruchtbaren Zusammenarbeit mit den internen und externen Schnittstellen (Working Interfaces). Ebenso müssen die neue Herausforderungen wie Aufbau und Betreiben des E-Business und Erhöhung der Outsourcing-Anteile gemeistert werden. Dieses Seminar vermittelt Ihnen das aktuelle und praktische Können für die situative Umsetzung des modernen Produktmanagements in Ihrem Unternehmen. SEMINARINHALTE 1. Das Produktmanagement mit den heute richtigen Zielen und Kompetenzen versehen 2. Märkte und Kundenanforderungen erkunden und strukturieren, Produkt- und Programmstrategien festlegen 2.1 Prinzipien, Methoden und Schritte zur Formulierung von Produkt- und Programmstrategien 2.2 Produktleistungen auf Kundenanforderungen, Kundennutzen und Kaufmotive ausrichten 2.3 Die kontinuierliche Beobachtung der Markt- und Wettbewerbsentwicklung organisieren 3. Wettbewerbsfähige Kommunikations-, Marketing- und Vertriebspläne entwerfen, Key Account Management betreiben 3.1 Kommunikationskonzepte, Marketing-Mix und Marketing-Planung 3.2 Systematik und Planung der Vertriebsmaßnahmen 3.3 Key Account Management 4. Den Herausforderungen des E-Business begegnen 5. Schnelle Time-To-Market-Prozesse für Produktentwicklung und Markteinführung organisieren 5.1 Zielfindung für Entwicklungsprojekte 5.2 Realisieren der Produktentwicklung 5.3 Einbindung von Kunden und Partnern 6. Das Produktmanagement intern und extern mit Business-, Controlling- und Management-Verfahren steuern 6.1 Produkt-Controlling 6.2 Steuerung interner Working Interfaces 6.3 Management der Schnittstellen zu Kunden und Zulieferern 7. Die Aufgaben und Kompetenzen des Produktmanagements effektiv umsetzen
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    8.6.2015 bis 10.6.2015
    Architektur und Kultur der Projektlandschaft
    In einem dynamischen Umfeld Überblick zu schaffen und ein realistisches Maß an Planbarkeit und Steuerbarkeit zu gewährleisten ist das Ziel von Multiprojektmanagement. So werden Synergien zwischen Projekten geschaffen, Kapazitätsengpässe und Doppelarbeit vermieden und aus Fehlern in einem Projekt wird für andere Projekte gelernt. Mit Blick auf die Unternehmenskultur können Reibungsverluste und Fallen vermieden werden und der Fokus aller Beteiligten im Projektmanagement-System wird zunehmend auf das effektive und gemeinsame Erfüllen strategischer Unternehmensziele ausgerichtet. Ziele: Sie lernen die Hebel kennen, mithilfe derer Sie die Weiterentwicklung des Projektmanagements in Ihrem Unternehmen anregen und nachhalten können. Dazu können Sie die Instrumente der Multiprojekt-Planung und -Steuerung nutzen, gleichzeitig aber auch Veränderungsbedarf ermitteln, kommunizieren und mit den anderen Akteuren gemeinsam Ihr Projektmanagement-System gestalten und strukturieren. Sie erhalten das Handwerkszeug, um sichtbar in Ihrem Unternehmen daraufhin zu wirken, dass strategisch bedeutende Unterfangen immer effektiver und reibungsfreier gemeinsam zum Erfolg gebracht werden. Zielgruppe: Multiprojekt-/ Portfoliomanager, PMO-Leitung und Mitarbeiter, Projektmanagement-Akteure, die an der Weiterentwicklung des Projektmanagements interessiert oder schon beteiligt sind. Dabei ist der Reifegrad Ihres Unternehmens in Projektmanagement irrelevant! Das Seminar profitiert von unterschiedlichen Reifegraden, Branchen und Strukturen. Inhalte: Erfolgsfaktoren und Fallen im Multiprojektmanagement Portfoliomanagement Projekte selektieren und priorisieren: Kennzahlen und Verfahren Multiprojektplanung: Abhängigkeiten berücksichtigen, Synergien erzeugen Techniken der Ressourcenplanung und Kapazitätssteuerung Multiprojekt-Controlling und Informationssystem: Transparenz erzeugen und Entscheidungsfindung unterstützten Rollen und Aufgaben im Multiprojektmanagement Das Projektmanagement-Office (PMO) als Support, Controller und Inhouse-Consultant Das Zusammenspiel mit dem Management als zentralem Projekt-Bewilligungsgremium gestalten Geeignete Standards entwickeln und effektiv einführen Diagnose des Projektmanagement-Systems Analyse der Stärken und Schwächen Formelle und informelle Strukturen und Entscheidungswege Techniken zur Reifegradbestimmung des Projektmanagements Checklisten Weiterentwicklung des Projektmanagement-Systems Veränderungsdruck erzeugen und Umgang mit Widerständen Entscheidungsträger und Sponsoren gewinnen und einbinden Veränderungsvision und Zielzustände Instrumente der Veränderungskommunikation
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    25.6.2015 bis 26.6.2015
    Entwicklungsfähigkeiten auf Kunden- und Marktanforderungen ausrichten, externe und interne Partner einbinden
    Viele eingeführte Produkte sind so konzipiert, dass sie dem Anforderungsprofil des Marktes und der Kunden nicht genau entsprechen. Sie sind mit Leistungsmerkmalen ausgestattet, die dem Kunden nicht wichtig erscheinen, weisen gleichzeitig aber Leistungslücken auf. Die Folge sind oft kosten- und zeitaufwendige Nachentwicklungen. Wie kann man das „richtige Produkt zur richtigen Zeit im richtigen Markt“ realisieren? Die Herausforderung besteht zukünftig darin, den Kundenbedürfnissen und dem Kunden-Know-How einen hohen Stellenwert im Produktentwicklungsprozess zu verschaffen. Ebenso gewinnt die Einbeziehung externer und interner Partner (Zulieferer, Entwicklungspartner, Fachbereiche und Geschäftsbereiche) erhebliche Bedeutung. Diese Aspekte sind wichtig: •  mehr Kundenkontakt haben und direkter pflegen, •  frühere Informationen über Kundenanforderungen erreichen, •  neue Projekte gezielter initiieren und laufende Projektarbeiten besser ausrichten, •  Zusammenwirken interner Stellen optimieren, •  Geschäftsbereichen besseren Support geben und Konkurrenzsituationen vermeiden. Das Seminar richtet das Augenmerk gleichgewichtig auf Verfahren, Organisation und Motivation zur Anwendung in der Unternehmenspraxis. SEMINARINHALTE 1.   Kunden- und Marktorientierung als Entwicklungs-Motor: Bausteine des Time-To-Market und Customer Managements, Nutzen der Kundeneinbindung in den Entwicklungsprozess 2.   Methoden des Frontloading: Kundenanforderungen analysieren und das Know How nutzen: Zusammenarbeitsmotive, 14 Instrumente zum Erkennen von Entwicklungspotentialen bei Kunden, z.B. QFD, Szenario, Ausweitung laufender Projekte, Problemstrukturierung, Prozess-Analyse, Cross-Impact, Kreativitätstechniken, Conjoint-Analyse, strategische Entwicklungseinheiten etc. 3.   Die Einbindung von Kunden und Partnern praktisch organisieren: Projektmanagement, Entwicklungsteam-Organisation, Entwicklungs-Networking, Lead-User-Programme, neuartige Customer Relations-Ansätze 4.   Human Factors: Mit Kunden und Partnern umgehen lernen: Kundenorientierung schaffen, Bedarfe erkunden und wecken, Fragen und Zuhören können, zielorientierte Gesprächsführung, Einwandbehandlung, Abbau von Innovationsbarrieren, interkulturelle Zusammenarbeit 5.   Wie die Entwicklungsleistungen aus Sicht von Kunden und Partnern definiert werden: Unique Selling Points der Entwicklung, Rollen in der Kooperation, Definition der Entwicklungsleistungen für Kunden und Zulieferer 6.   Mit Time-To-Market-Konzepten die Entwicklungsprozesse beschleunigen: Just-In-Time-Development, Simult. Engineering, Rapid Prototyping, radikale Projektbeschleunigung 7.   Den Wirkungsgrad der Produktentwicklung steigern: Der Geschäftsprozess "Marktorientierte Produktentwicklung", quantitative und qualitative Messgrößen, Kapazitätsoptimierung
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
current time: 2015-05-27 03:37:15 live
generated in 1.742 sec