Wassermann AG

Partner für Supply Chain Excellence
Wassermann AG
 

Wassermann AG

Partner für Supply Chain Excellence
Ansprechpartner: M.A. Anne Wiegert
Adresse:

Westendstraße 195
80686 München

Zur Webseite

Homepage Wassermann AG
Vorschaubild einer externen URL
Supply Chain Optimierung in Echtzeit
Vorschaubild einer externen URL
YouTube: Wassermann AG
Vorschaubild einer externen URL
Industrie 4.0
Vorschaubild einer externen URL
Filter
Filter
ALLE THEMEN
ALLE BRANCHEN
ALLE REGIONEN
AKTUALITÄT
QUALITÄT
  •   

    Prozessberatung und IT-Lösungen
    Die Wassermann AG ist ein Beratungsunternehmen, das Management-Know-how mit Fachwissen in den Bereichen Produktions- und Beschaffungslogistik verbindet. Seit der Unternehmensgründung 1983 berät die Wassermann AG produzierende Unternehmen bei der Optimierung von Leistungs- und Liefernetzwerken und stellt ihnen dafür eine eigene Supply Chain Management Software zur Verfügung. Mit der Einführung schlanker Prozesse und effizienter Organisationsformen kombiniert mit dem nötigen Maß an IT-Komplexität entwickelt und implementiert die Wassermann AG für seine Kunden individuelle Herstellungssysteme ‑ mit einem klaren Nutzen: mehr Effizienz und eine ertragreiche Wertschöpfung.

    In nunmehr 30 Jahren Projekterfahrung hat der SCM-Experte seine industriespezifische Beratungs- und Realisierungskompetenz erworben und vielfach unter Beweis gestellt. Die Management-Berater und Software-Spezialisten der Wassermann AG verfügen über detailliertes branchenspezifisches Fachwissen und langjährige praktische Erfahrung in der Pharmaindustrie, im Life-Sciences-Umfeld, im Maschinen- und Gerätebau sowie im Elektronik- und Automotive-Bereich.

    Integrierte Supply-Chain-Management-Systeme
    Verschiedene Methoden und Konzepte kombiniert die Wassermann AG zum ganzheitlichen und damit idealen Produktionssystem für das jeweilige Unternehmen. Bei der Konzeption und Implementierung der maßgeschneiderten integrierten Lösung stehen die folgenden Elemente im Fokus:

    Prozessorientierte Unternehmensorganisation
    • Definition und Einführung von klaren Verantwortlichkeiten, einem optimalen Mix aus zentralen und dezentralen Steuerungsmechanismen und einer effizienten Kommunikation in der Supply-Chain-Organisation.

    Innovative Informationstechnologie
    • Auswahl von Softwareprodukten, die das Produktionssystem und die Entscheidungskompetenz von Mitarbeitern optimal unterstützen.
    • Wassermann APS Software wayRTS (Real Time Simulation) ergänzt die ERP-Anwendung um wertvolle SCM-Funktionalitäten.

    Wertorientiertes Einkaufsmanagement
    • Erarbeitung abgestimmter Materialgruppen- und Sourcing-Strategien und Implementierung einer passenden Einkaufsorganisation sowie Durchführung von Lieferanten-Workshops.

    Schlanke Herstellungsprozesse
    • Optimierung des Materialflusses durch Anwendung unterschiedlicher Smart-Manufacturing-Methoden und Lean-Management-Methoden

    Distribution und Logistik
    • Im Bereich Service und Bestände sowie bei der Optimierung komplexer Netzwerkstrukturen verhelfen wir Ihnen bei optimierten Kosten zu einem verbesserten Service für Ihre Kunden.

    Mit der engen Verknüpfung von Management-Beratung und Softwareentwicklung führt die Wassermann AG ihre Projekte schnell und zielorientiert durch. Softwarefunktionen und Prozessabläufe sind aufeinander abgestimmt und ergänzen sich zu leistungsstarken Gesamtsystemen.

    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
 
Dialog anlegen / suchen
Hinzufügen
Suchen
Bisher gibt es in dieser Liste noch keine Einträge
  •   PersonMartin Hofer
    Seine berufliche Laufbahn startete Martin Hofer mit einer Lehre zum Maschinenbauer. Nach ersten Berufserfahrungen und diversen Auslandsaufenthalten studierte Martin Hofer Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Rosenheim. Nach längerer Tätigkeit im Anlagenbau stieg Martin Hofer 1997 als Unternehmensberater und Projektleiter bei der Wassermann AG ein und wurde 2001 zum Partner ernannt. Dabei konzentrierte er sich in erster Linie auf die Anforderungen an die Produktionsplanung und -steuerung von Maschinenbau- sowie pharmazeutischen Unternehmen. Seit seiner Berufung in den Wassermann-Vorstand im Jahr 2002 leitet Martin Hofer das operative Geschäft des IT- und Beratungshauses. Er ist aktives Mitglied des VDMA (Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau) und der BVL (Bundesvereinigung Logistik). Martin Hofer ist Gastgeber der jährlich stattfindenden Wassermann Vision-Days, die sich über die Jahre unter Industrievertretern als anerkannter SCM-Fachkongress etabliert haben.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   PersonAnne Wiegert
    Manager Marketing & Kommunikation
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • die Vision-Days der Wassermann AG beleuchten im Jahr 2012 nun zum mittlerweile 22. Mal aktuelle Themen rund um Supply Chain Management. In diesem Jahr lautet das Motto: Unsichere Zeiten – Robuste Prozesse – Schlanke IT. Robuste und gleichzeitig flexible Prozesse zu schaffen, sind herausragende Gestaltungsziele eines modernen Supply Chain Managements. Schwankungen in Absatz- und Beschaffungsmärkten müssen abgebildet werden, IT- und Verwaltungsprozesse dabei eine schlanke Produktherstellung unterstützen. Dazu sind grundsätzlich Ansätze der Produktionsplanung und -steuerung zu beleuchten, genauso andere wie der Einsatz moderner und hochperformanter Werkzeuge für das Prozessmonitoring und die Prozesssteuerung. Dr. Falk von Falkenhausen wird in seinem Vision-Days-Vortrag die folgenden Themen beleuchten: SCM in der Cloud, Business Intelligence am Arbeitsplatz sowie die Rolle von Informationstechnologien in der Supply Chain. Im folgenden Interview beantwortet Dr. von Falkenhausen die Fragen der Competence Site zu den Vision-Days 2012 und der Wassermann AG, gibt Beispiele für Best Practices.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Es ist so menschlich: Wurden mit einer Methode Verbesserungen erzielt, wird diese oft absolutiert. Und so reden in den Unternehmen die technikverliebten Automatisierer, die alles mit IT lösen wollen, und die puristischen Lean-Verfechter aneinander vorbei – zum Schaden der Unternehmen.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Software as a Service und Cloud Computing bietet Vorteile für beide Seiten – Hersteller und Anwender von Software. Dies ist wohl auch einer der Gründe, warum dieses Thema eine solche Wucht entfaltet und den IT-Markt nachhaltig verändern wird. Cloud-Computing-Anwender genießen zahlreiche Vorteile: Skalierbarkeit, nutzungsabhängige Kostenmodelle, Kalkulierbarkeit oder – noch oft unterschätzt – die Unternehmen sparen sich die Aufwendungen für den Betrieb der Software und Systeme.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   Fallstudie / ProjektreferenzEinführung einer Supply- Chain-Management-Software
    Die Entwicklung des IT-gestützten Supply-Chain-Managements bei Greiner Tool-Tec ist ein Beispiel dafür, wie Fortschritt in der Software und die Optimierung der Prozesse wechselseitig für einen immer effizienteren Einsatz der Ressourcen eines Unternehmens sorgen.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Als führender Hersteller automatisierter Materialfluss- und Lagertechnik konzentriert sich die TGW Transportgeräte GmbH & Co. KG seit über 30 Jahren auf die Kernkompetenzen Mechanik und Logistik-Know-how. Anlagenbetreiber aus unterschiedlichsten Branchen, wie z. B. aus der Automobil-, Pharma- und Lebensmittelindustrie sowie aus Handelsbetrieben, profitieren von den Innovationen des Unternehmens. TGW-Komponenten und Systeme umfassen die Bereiche Förder-, Sortier- und Lagertechnik von Behältern, Kartons, Tablaren und Paletten. Die Anlagenrealisierung erfolgt gemeinsam mit Generalunternehmern und Systemintegratoren in Europa, den USA und Süd-Ost-Asien. TGW erwirtschaftete mit 450 Mitarbeitern einen Umsatz von 86,2 Mio. Euro (2004). Der Sitz des Unternehmens ist in Wels, Österreich. Das Kerngeschäft der TGW ist der Anlagenbau. Die Montage jeder Anlage ist vom erfolgreichen Zusammenspiel vieler verschiedener Firmen (z. B. Stahlbau, Lüftungstechnik) abhängig. Jede Anlage wird in mehrere Bauabschnitte unterteilt. Die TGW verfolgt das Ziel, die Anlagenteile dem Baufortschritt entsprechend zu planen und abzuwickeln. Leider ändern sich diese Bauabschnitt-Termine permanent. Um Termintreue gewährleisten zu können, ist daher höchste Flexibilität im Ressourceneinsatz und im Bestandsmanagement notwendig. Die Basis zum Erreichen dieser Flexibilität ist die Bauabschnitt-Terminplanung. Alle notwendigen Vorgänge von der Inbetriebnahme bis zum Lieferanten müssen planerisch erfasst werden. Das bestehende PPS-System und die am Markt angebotenen ERP-Systeme erwiesen sich für diese Anforderungen als ungeeignet. Auf der Suche nach Alternativen entstand der Kontakt zwischen TGW und der Wassermann AG. Bei der Durchführung einer Echtdatensimulation wurde der Geschäftsführung der TGW klar, dass das Softwaretool waySCS und das Wassermann-Konzept für diese komplexen Anforderungen sehr gut geeignet sind. Eines der wichtigsten Entscheidungskriterien für TGW war die Möglichkeit, bei der Planung „What-if“- Szenarien durchzuspielen. Damit lässt sich größtmögliche Flexibilität im Ressourceneinsatz und im Bestandsmanagement erreichen. Lesen Sie weiter in angehängter PDF-Datei!
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Antrieb – das ist Johann Soders Kernkompetenz. Als Geschäftsführer Technik der SEW Eurodrive GmbH & Co. KG verzahnt der engagierte Manager die Produktion von Antrieben streng wertschöpfungsorientiert. In jeder Sekunde seines Vortrages ließ Johann Soder die Besucher der Vision-Days spüren: Business Excellence kennt und duldet keinen Stillstand – sie muss ständig weiter verbessert werden. Das neue SEW Eurodrive Großgetriebewerk in Bruchsal lebt diesen dynamischen Ansatz durchgängig – von der Echtzeitplanung in wayRTS bis hin zum Layout der gesamten Anlage „Wertschöpfung ist nur das, was der Kunde bereit ist zu zahlen“. Johann Soder ist ein Mann der klaren Worte. Als technischer Geschäftsführer bei SEW Eurodrive hat er im Großgetriebewerk Bruchsal die gesamte Fertigung der vielfältigen Antriebs- und Automatisierungslösungen von Auftragseingang und Kapazitätsplanung bis hin zur Auslieferung prozessoptimiert. Wie sich im Verlauf seines Vortrages zeigen sollte, macht der dynamische Manager auf diesem Wege auch vor dem Fabrik-Layout nicht Halt. „Visionen von gestern sind der Standard von morgen“, erklärte Soder sein Motto und verstand es, in seinem Vortrag das Publikum der Vision-Days mitzureißen Lean, leaner, leanest – Produktion muss Mehrwert schaffen Nach kurzer Vorstellung des Unternehmens samt Standorten, Produkten und Werten ging Soder gleich in medias res: „Um unseren Unternehmenswert in den Augen der Kunden zu steigern, mussten wir – auch im Interesse einer höheren Innovation – unsere Wertschöpfungsprozesse in der Fertigung viel enger verzahnen und aufeinander abstimmen. Das erklärte Ziel: Lean Production, die mit 95 Prozent ihrer Aktivitäten tatsächlich Wert für den Kunden erzeugt.“ Doch leicht zu erreichen war dieses Ziel für Soder und sein Team nicht. Ein Problem dabei waren interne Kompetenzrangeleien. Einzelne Unternehmensbereiche schotteten sich ab oder leisteten Widerstand gegen den notwendigen Wandel – dem Nicken der Zuhörer zufolge eine häufiger vorkommende Hürde in den Unternehmen. Doch andererseits lassen sich solche Veränderungen nur unter Beteiligung der Menschen erzielen. Soders Lösung: „Bei allen Optimierungsmaßnahmen habe ich die Mitarbeiter immer wieder aufgefordert, sich aktiv einzubringen, Tag für Tag nach Verbesserungen zu suchen und diese aktiv umzusetzen.“ Wichtig dabei: „Alle Verantwortlichkeiten müssen klar benannt und eindeutig zugeteilt sein. Und überhaupt: Manager gehören in die Fabrik, müssen deren Prozesse ständig kritisch prüfen und für die Mitarbeiter in der Produktion täglich präsent sein!“ Als Ziel gab Johann Soder daher die durchgängig wertstromgerichtete Prozessoptimierung vom Lieferanten bis zum Kunden aus: „Kurz: pure Konzentration auf die Wertschöpfung.“ Dabei gilt es, die traditionelle Ausrichtung auf Funktionsbereiche zu überwinden, da diese nur funktionsfixierte und damit isolierte Verbesserungen erzielt. Dies führte auch bei SEW in der Vergangenheit zu kontraproduktiver Methodenwillkür und Ressourcenverschwendung. Seine Empfehlung an das Auditorium der Vision-Days: „Um auf dem Weg zur Business Excellence Erfolg zu haben, müssen Sie den Mobile-Effekt berücksichtigen: Verändert sich ein Teil des Systems, hat dies Auswirkungen auf alle anderen Teile des Systems.“ Und sein zweiter Tipp: Intelligent ist einfach. Form follows flow: das neue SEW Großgetriebewerk Bruchsal Elektrisiert verfolgten die Zuhörer, wie Soder diese Prinzipien bis in das Layout des neuen SEW Großgetriebewerks in Bruchsal verfolgte. Statt einer langgestreckten Halle, in der Produktionsschritte nur relativ starr und nicht optimal angeordnet werden können, lassen sich im neuen SEW Werk alle Material-, Fertigungs- und Lieferströme in logisch zusammengehörende Teilprozesse bündeln. Ein neuartiges Auftragszentrum – im Zentrum des Fabrikgebäudes untergebracht – koordiniert und harmonisiert diese Teilprozesse, führt sie dann und so zusammen, wie es für den Fertigungsablauf am günstigsten ist. Ein Fabrikgrundriss, der sich einzig und allein am Workflow und an der Prozessoptimierung ausrichtet? Auch die erfahrensten Supply Chain Manager im Publikum zeigten sich angesichts der präsentierten Werksbilder beeindruckt. Wassermann Cockpit Solution: schlank per Auftragszentrum Das Auftragszentrum als Herzstück des neuen Werkes realisierte SEW Eurodrive in Zusammenarbeit mit der Wassermann AG. „Als Planungs- und Steuerungssystem führten wir wayRTS ein“, erläuterte Soder. „Rund um das Auftragszentrum gruppieren sich die flexiblen, prozessorientierten Small Factory Units – von Logistik über Montage, Fertigung und Disposition bis hin zu Einkauf, Konstruktion, Kalkulation und Vertrieb. Diese Einheiten bilden mit ihren Kernkompetenzen und Auftragsnetzen ein Produktionslogistiknetzwerk. Alle Units kaufen untereinander Leistungen ein und rechnen leistungsbezogen ab. Das macht uns lean.“ So lassen sich im Werk auch komplexe Prozesse wie Assembly to Order (ATO) und Engineering to Order (ETO) anbieten. Wo es früher die üblichen Zielkonflikte, unklare Verantwortlichkeiten sowie Probleme mit Engpässen und intransparenten Grunddaten sowie eine fehlende Visualisierung der Gesamtplanung gab, werden Prozesse heute über das Auftragszentrum mit dem APS-System wayRTS in Echtzeit geplant und gesteuert. Die Wassermann-Software verschafft SEW die Transparenz über den Gesamtprozess von Auftragseingang über Engineering und Produktion. Durch die Visualisierung von Materialverfügbarkeit, Produktions- und Engineering-Kapazität wird eine Synchronität aller Prozesse über die gesamte Wertschöpfungskette gewährleistet. Dieser Ganzheitliche Planungsansatz versetzt SEW in die Lage die einzelnen Prozessteilnehmer punktgenau anzusteuern. Wandlungsfähige Prozesse Als Cockpit der Fabrik bündelt das Auftragszentrum alle planerischen und koordinatorischen Kernaufgaben im Großgetriebewerk Bruchsal. Den Supply Chain Managern im Auftragszentrum obliegt die Steuerung des gesamten Leistungsprozesses – und sind als zentrale Ansprechpartner ausdrücklich auch für Terminbestätigung und Aufträge im Bereich Engineering to Order verantwortlich. „Die ganzheitlich vernetzte und effiziente Steuerung aller Leistungsprozesse garantiert rückstands-, engpass- und verschwendungsfreie Geschäftsabläufe“, fasste Soder die neuen Organisationsstrukturen zusammen. „Die diskontinuierlichen, nicht harmonisierten Prozesse der Vergangenheit haben wir mit wayRTS erfolgreich eliminiert – zum Nutzen des Kunden sowie zur Stärkung unserer eigenen Zukunfts- und Wettbewerbsfähigkeit.“
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • In diesem Board und dem dazugehörigen Competence Book wollen wir das wichtigste zum Thema zusammentragen und die Zukunft in Roundtables diskutieren. Seien Sie dabei und bringen Sie sich gerne ein, ob als Experten, Partner oder Anwender.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   InitiativeLOGISTIK 2020
    Initiative für Wissensaustausch und Kommunikation zur Zukunft der Logistik
    Ziel der "Initiative Logistik 2020" ist es, den Wissensaustausch und die Kommunikation in der Branche zu fördern. Die Logistikwelt blickt vielen Herausforderungen und Chancen entgegen, welche die Zukunftsperspektiven der Logistik-Branche aufzeigen. Das Thema „Nachhaltigkeit“ und „Green Logistics“ steht dabei ebenso im Fokus wie das Thema Energieeffizienz im Sinne des ROI. Des Weiteren beeinflussen globalisierte Warenströme den effektiven Einsatz logistischer Konzepte und zeigen, gemeinsam mit den anderen Herausforderungen und Chancen für die Entwicklung der Unternehmen der Logistik-Branche auf.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | LogiMAT | 
    14.2.2014
    Intelligent vernetzen – Komplexität beherrschen
    Die LogiMAT, Internationale Fachmesse für Distribution, Material- und Informationsfluss setzt als größte jährlich stattfindende Intralogistikmesse in Europa neue Maßstäbe.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
current time: 2014-09-30 23:39:30 live
generated in 1.849 sec