Kompetenz finden
Kompetenz einbringen
Netzwerke nutzen

Nutzen Sie auch unsere Kanäle und alle aktuellen Beiträge

Kanäle zu allen Themen, … nutzen

Alle aktuellen Beiträge / Aktivitäten

Neues Objekt anlegen
Hinzufügen
Suchen
  • VMAG Vorstand gehört damit zu einem ausgewählten Kreis von Experten
    Am 19. November wurde Klaus-Michael Burger von der IHK Köln als öffentlich bestellter Sachverständiger für Unternehmensbewertung vereidigt. Damit gehört der Vorstand der VMAG, einer auf Bewertungen spezialisierten Unternehmensberatung aus der DORNBACH-Gruppe, zu einem sehr kleinen Kreis, der den aufwändigen Prüfungsprozess erfolgreich absolvierte. Für Burger ist die Bestellung seine zweite nach der internationalen Zertifizierung als Certified Valuation Analyst. Öffentliche Bestellung garantiert hohe Qualität Da die Bezeichnung „Sachverständiger“ in Deutschland nicht rechtlich geschützt ist, hat die Gesetzgebung die öffentliche Bestellung genutzt, um ein Qualitätsniveau zu sichern. Nach dem aufwendigen Prüfverfahren stehen diese Sachverständigen unter ständiger Aufsicht der vom Staat beauftragten Bestellungskörperschaft (hier: die IHK zu Köln). Geprüft wird bei den „ö.b.u.v. Sachverständigen“ auch, ob sie vertrauenswürdig und persönlich integer sind. Sie sind verpflichtet, unabhängig und unparteilich zu handeln. Das bedeutet: Dritte (wie Banken, Kaufinteressenten von Unternehmen, etc.) können sich auf die Ergebnisse verlassen. Ein solches neutrales Gutachten stärkt zugleich den Ruf und die Position des Auftraggebers. Beliebt als Gutachter, Berater und Schlichter Weil sie unabhängig und unparteilich sind, werden öffentliche bestellte Sachverständige als Gerichtsgutachter bevorzugt beauftragt – so verlangen es die Prozessordnungen deutscher Gerichte. Öffentlich bestellte Sachverständige fertigen nicht nur Gutachten an, sondern beraten und verantworten regelmäßige Überprüfungen, sie analysieren und bewerten. Und sie sind auch als Schiedsgutachter tätig, wenn zwei Parteien festlegen, dass sie das fachliche Urteil eines Sachverständigen als verbindlich anerkennen. Damit sorgen beide Parteien für Rechtssicherheit. Sie genießen ein weiteres Alleinstellungsmerkmal bei Gerichtsverfahren: Wenn die Gutachter „ö.b.u.v.“ sind, müssen die Gerichte nicht weitere Sachverständige berufen. Fazit: Wer einen öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen beauftragt, erhält Sicherheit für seine unternehmerischen, gerichtlichen und privaten Entscheidungen.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Wenn in den Medien der Nahe Osten im Fokus steht, dann dominieren aktuell Nachrichten über den sogenannten „Islamischen Staat“ oder die Konflikte in Israel/Palästina. Auch die „islamkritische“ Berichterstattung führt allgemein zu einer eher negativen Bewertung der Region.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    3.12.2014 bis 3.12.2014
    Seminar Rahmenbedingungen für Geschäftstätigkeiten im Iran am 03.12.2014, Frankfurt am Main. Das Seminar dient der Information und Anbahnung von Geschäftskontakten, um so die Stellung Ihres Unternehmens auf diesem Wachstumsmarkt auszubauen und langfristig zu sichern.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   Video
     von 
    21.11.2014
    Der Geschäftsführer der Deutsch-Iranischen Handelskammer Daniel Bernbeck, erläutert im Interview die Unterschiede der Eroberung des iranischen Marktes zwischen Frankreich und Deutschland.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    21.11.2014
    Die SPS IPC Drives feiert im November 2014 Jubiläum. Lesen Sie zu diesem Jubiläum ein Interview mit Dr. Peter Adolphs.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   Messe
     von 
    25.11.2014 bis 27.11.2014
    Das Forenprogramm zum SPS IPC Drives 2014 mit allen Details über Vorträge und Referenten. Elektrische Automatisierung - Systeme & Komponenten - Internationale Fachmesse & Kongress – Nürnberg - 25.11.2014 - 27.11.2014.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    21.11.2014
    Der berüchtigte Stuxnet-Wurm wurde vor mehr als vier Jahren entdeckt. Seitdem gibt es viele Geschichten und offene Fragen um den Schädling. Experten von Kaspersky Lab haben mehr als zweitausend Dateien analysiert und auch die ersten fünf Opfer von Stuxnet identifiziert.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    12.11.2014
    Ein Mittelständler braucht klare Ziele, um „Hidden Champion“ zu werden. Dr. Ralf Köster, Vorsitzender der Geschäftsführung, über den Weg von Baden-Württemberg zum Weltmarkt.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    29.10.2014
    Interview mit Christian Rokseth
    Um Marktführer zu sein, muss man selbst in einem Nischenmarkt wie dem der exzertifizierten Mobilgeräte mehr bieten als die Mitbewerber. Christian Rokseth, CEO des kürzlich von BARTEC akquirierten norwegischen Unternehmens PIXAVI, über sein Erfolgsgeheimnis.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    12.11.2014
    Das innovative Remote I/O-System ANTARES von BARTEC lässt sich schnell und einfach, ohne den üblichen Aufwand, im Ex-Bereich installieren. Der Clou: Im Erweiterungs- oder Änderungsfall müssen die Anwender lediglich die Dokumentation anpassen, die Zulassung bleibt erhalten. Eine wirklich bahnbrechende Idee.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    21.11.2014
    Rechtzeitige und richtige Informationen sind die Basis für qualifizierte Entscheidungen, direkt an der Maschine oder für die Managementebene. Industrie 4.0 will das erreichen. Der führende Anbieter von ERP-Software, die SAP AG, hat jetzt gemeinsam mit dem Sensorikhersteller ifm electronic gmbh den einfachen Weg „vom Sensor bis ins SAP“ gefunden: Daten aus der Maschine können ohne großen Installationsaufwand aufgenommen und an SAP Software-Module weitergegeben werden.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    21.11.2014
    Schon heute kann der Endverbraucher zuhause etwas entwickeln und extern zum Drucken geben oder über z. Zt. noch einfache Drucker selbst ausdrucken. Falls zukünftig z. B. ein Zahnrad für einen defekten Mixer erforderlich ist, wird im Internet nach dem Bauplan recherchiert und selbst gedruckt.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    21.11.2014
    Maschinenintelligenz für einen höheren Automatisierungsgrad
    Cyber-physikalische Systeme werden die Produktionswelt verändern. Die Kommunikation verlagert sich dabei zunehmend von der übergeordneten Software auch auf die eingebettete Intelligenz einzelner Komponenten. Dazu braucht es flexible Schnittstellenkommunikatoren. Denn die Realisierung von Industrie 4.0, Big-Data-Analyse und dem Internet der Dinge ist vom Zugriff auf Daten abhängig.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    21.11.2014
    Wegbereiter für Industrie 4.0 Im Technologie-Netzwerk Intelligente Technische Systeme OstWestfalenLippe - kurz it's OWL - haben sich 174  Unternehmen, Hochschulen und weitere Partner zusammengeschlossen. Ausgezeichnet als Spitzencluster durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) werden in 46 Forschungsprojekten Intelligente Technische Systeme entwickelt und Industrie 4.0 zur Realität.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • In diesem Board und dem dazugehörigen Competence Book wollen wir das wichtigste zum Thema zusammentragen und die Zukunft in Roundtables diskutieren. Seien Sie dabei und bringen Sie sich gerne ein, ob als Experten, Partner oder Anwender.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Wer keine Zeit hat, ist erfolgreich. Ist erfolgreich, wer keine Zeit hat?
    (Image)Zeitstress ist keine Erfolgsstory Zeit als Erfolgskriterium Erfolgreiche Menschen scheinen ihren Erfolgsfaktor über den Schlüssel Zeit zu definieren. Wer viel zu tun hat und wenig Zeit für seine Mitmenschen erübrigen kann, scheint erfolgreich zu sein. 14 Stunden Tage mit all den Auswirkungen auf die persönliche Lebens-Work-Life-Balance scheinen normal zu sein. Ist aber der, der keine Zeit hat, erfolgreich oder ist er nur schlecht organisiert? Wenn man genau hinschaut, findet man erfolgreiche und erfolglose Menschen, die über zu wenig Zeit verfügen. Man findet auch erfolgreiche und erfolglose Menschen, die  Freiräume in ihre Zeitplanung einbauen können. Ist „keine Zeit“ nur ein Ausdruck für einen Mangel an Organisation? Bloß keine Freiräume „Keine Zeit; im Moment zu viel zu tun“ ist eine gängige Aussage, die häufig zu hören ist. Wer über Freiräume verfügt, hütet sich, diese zuzugeben und verweist lieber auf einen vollen Terminkalender. Zu leicht könnte jemand auf die Idee kommen, dass man noch ein bisschen mehr Arbeit aufgehalst bekommen kann, da ja offensichtlich noch Reserven vorhanden sind. So wird der gut organisierte Mensch bestraft und das Resultat ist Demotivation, Frust und Burnout. In manchen großen Unternehmen hat man dies erkannt und belohnt das frühe Erkennen von Sackgassen in neuen Projekten. So wird viel Zeit und Geld gespart. Menschen, die keine Zeit haben, verpassen Chancen und Möglichkeiten, weil Vorgänge nicht mehr in Ruhe durchdacht werden können und das Aktionsprinzip vom Agieren zum Reagieren gewechselt ist. Facette Zeitplanung Über Zeitplanung wird immer schon viel geschrieben, gesprochen und trainiert. Zum einen sind da die Hilfsmittel, die zumeist organisatorischer Natur sind und helfen, den Tag zu planen. Da Menschen aber je nach Typ mehr oder weniger organisiert denken und handeln, brauchen sie hier Freiräume, um die für sie besten Instrumente auszuwählen. Was nützt es, wenn die modernsten Zeitplaninstrumente zur Verfügung stehen, aber nicht genutzt werden. Wer die elektronischen Medien richtig nutzt, hat eine schnelle gut organisierte Zeitplanung. Ein bunt kreativ gestalteter Termin- Aktions- Ideenkalender erscheint vielen Menschen aufwändig, aber auch er ist ein Zeitplaninstrument. Entscheidend ist, dass Zeitplaninstrumente genutzt werden und auch ein bunter Kalender ist immer noch um vieles besser als keine Zeitplanung. Der Mensch im Mittelpunkt Der wichtigste Aspekt von Zeitplanung jedoch liegt in uns selbst und im Umgang mit unseren Mitmenschen. „Aufschieberitis“ ist ein Phänomen, gegen das mittlerweile schon Lehrgänge angeboten werden. Unter Iversity.org kann man unter anderem den kostenlosen Kurs gegen das Aufschieben absolvieren. Hätteritis ist eine Verschwendung von Zeit. Vorwürfe, warum man etwas besser getan oder nicht getan hätte, ändern nichts mehr, es ist vorbei. Eine grundsätzliche positive Einstellung zu dem, was man macht, ist das wichtigste Zeitplaninstrument. Eine täglich aktualisierte, mit Prioritäten versehene todo Liste kombiniert mit dem persönlichen Arbeitsrhythmus ist dazu ein gutes Organisationsmittel. Menschen sollten dabei nicht für abgesessene Zeit bezahlt werden sondern für getane Arbeit. Mega Zeitfresser Komplexität und Konflikte sind die größten Zeitfresser in unserer Welt. Komplexe Situationen sind nicht kompliziert, sondern vielschichtig. Es gilt diese Situationen zu vereinfachen, zu verstehen und auf ein Maß zurück zu führen, dass sie bearbeitbar werden. Konflikte sind gerade fürs Management die Zeitfresser Nr. 1. Aus einer Studie aus den USA geht hervor, dass Manager 42% ihrer Zeit mit Konfliktbewältigung verbringen. Ein Beispiel für Konfliktbewältigung ist Toro, Hersteller von Rasenmähern und Gartenwerkzeugen in den USA. Toro hat vor einiger Zeit freiwillige Mediation zur außergerichtlichen Lösung von Streitigkeiten mit Kunden wegen Produkthaftung eingeführt. 80 % der Fälle wurden in den folgenden 5 Jahren in eine Mediation überführt, davon wurden bis zu 95 % einvernehmlich gelöst. Die Kosteneinsparung belief sich auf 73 % der Kosten vor Einführung dieser Initiative. Handeln ist Silber, vorbeugen ist Gold ist ein guter Satz, der in Zusammenhang mit Konfliktbewältigung in Unternehmen eine immer wichtiger Rolle spielen wird. Das Erfolgsprinzip „keine Zeit“ ist als Zeitplanungsinstrument veraltet und wer dieses Problem nur mit technischen Hilfsmitteln lösen will, wird mit dem Resultat nicht zufrieden sein.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    19.11.2014
    Müssen sich Betriebsratsmitglieder von Ihrer Arbeit abmelden und wenn ja, wie? Ist eine Freistellung erforderlich? In welcher Form sind Beschlüsse zu fassen und unter welchen Voraussetzungen trägt das Unternehmen die Kosten für Sachverständige?
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    15.11.2014
    Im Dezember ist es so weit: Der Film #Zeitgeist beschäftigt sich mit den vermeintlich unendlichen Möglichkeiten moderner Kommunikation im Zeitalter des Social Webs, "geprägt von digitaler Nähe und analoger Entfremdung", so das Portal zum Film. Sieben Familien in einer Vorstadt von Austin, Texas auf digitalen Irrwegen, u.a. mit Adam Sandler.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   Video
     von 
    14.11.2014
    Der Rapper Prince EA beschreibt in dem Lied die Auswirkungen von Social Media auf zwischenmenschliche Kommunikation. Dabei plädiert er für einen verantwortungsvolleren Umgang mit diesen.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    14.11.2014
    Der Autor Robert Wynne kritisiert, dass die PR-Branche sich zunehmend auf Social Media fokussiert. Er plädiert für eine Rückbesinnung auf frühere Zeiten ,in denen Entscheidungsträger direkt angesprochen wurden.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
current time: 2014-11-24 15:55:47 live
generated in 0.603 sec