Kompetenz finden
Kompetenz einbringen
Netzwerke nutzen

Nutzen Sie auch unsere Kanäle und alle aktuellen Beiträge

Kanäle zu allen Themen, … nutzen

Alle aktuellen Beiträge / Aktivitäten

Neues Objekt anlegen
Hinzufügen
Suchen
  • Wenn in den Medien der Nahe Osten im Fokus steht, dann dominieren aktuell Nachrichten über den sogenannten „Islamischen Staat“ oder die Konflikte in Israel/Palästina. Auch die „islamkritische“ Berichterstattung führt allgemein zu einer eher negativen Bewertung der Region.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    3.12.2014 bis 3.12.2014
    Seminar Rahmenbedingungen für Geschäftstätigkeiten im Iran am 03.12.2014, Frankfurt am Main. Das Seminar dient der Information und Anbahnung von Geschäftskontakten, um so die Stellung Ihres Unternehmens auf diesem Wachstumsmarkt auszubauen und langfristig zu sichern.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    12.11.2014
    Ein Mittelständler braucht klare Ziele, um „Hidden Champion“ zu werden. Dr. Ralf Köster, Vorsitzender der Geschäftsführung, über den Weg von Baden-Württemberg zum Weltmarkt.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    29.10.2014
    Interview mit Christian Rokseth
    Um Marktführer zu sein, muss man selbst in einem Nischenmarkt wie dem der exzertifizierten Mobilgeräte mehr bieten als die Mitbewerber. Christian Rokseth, CEO des kürzlich von BARTEC akquirierten norwegischen Unternehmens PIXAVI, über sein Erfolgsgeheimnis.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    12.11.2014
    Das innovative Remote I/O-System ANTARES von BARTEC lässt sich schnell und einfach, ohne den üblichen Aufwand, im Ex-Bereich installieren. Der Clou: Im Erweiterungs- oder Änderungsfall müssen die Anwender lediglich die Dokumentation anpassen, die Zulassung bleibt erhalten. Eine wirklich bahnbrechende Idee.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • In diesem Board und dem dazugehörigen Competence Book wollen wir das wichtigste zum Thema zusammentragen und die Zukunft in Roundtables diskutieren. Seien Sie dabei und bringen Sie sich gerne ein, ob als Experten, Partner oder Anwender.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    15.11.2014
    Im Dezember ist es so weit: Der Film #Zeitgeist beschäftigt sich mit den vermeintlich unendlichen Möglichkeiten moderner Kommunikation im Zeitalter des Social Webs, "geprägt von digitaler Nähe und analoger Entfremdung", so das Portal zum Film. Sieben Familien in einer Vorstadt von Austin, Texas auf digitalen Irrwegen, u.a. mit Adam Sandler.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   Video
     von 
    14.11.2014
    Der Rapper Prince EA beschreibt in dem Lied die Auswirkungen von Social Media auf zwischenmenschliche Kommunikation. Dabei plädiert er für einen verantwortungsvolleren Umgang mit diesen.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    14.11.2014
    Der Autor Robert Wynne kritisiert, dass die PR-Branche sich zunehmend auf Social Media fokussiert. Er plädiert für eine Rückbesinnung auf frühere Zeiten ,in denen Entscheidungsträger direkt angesprochen wurden.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    14.11.2014
    Personalabteilungen sind als interner Dienstleister mitverantwortlich für Rekrutierung, Betreuung und Entwicklung von Mitarbeitern. Doch genügt es, in diesem Sinne „Partner“ der Führungsmannschaft zu sein? Nein, lautete die Botschaft des Talent Management Gipfels 2012. Joachim Skura wird noch deutlicher: "Mit der sich ändernden Rolle von HR wird vielleicht sogar ein anderer Typus Personaler nötig sein. Business-orientierte Charaktere werden sich in diese neue Rolle einfinden können, administrations-orientierte eher nicht. " Lesen Sie hier dazu das Interview mit Herrn Joachim Skura, Thought Leader HCM bei Oracle.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    14.11.2014
    How SAP customers are winning the global talent war with cloud-based HR tools from Oracle
    This white paper is for HR professionals who want to contribute on a strategic level to the organization’s success, but are hampered by the limitations of their incumbent HR system.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Mögen Sie Fernseh-Werbung? Lieben Sie es, wenn Sie von einem wildfremden Telefonverkäufer abends angerufen werden? Gehören Sie zu den Menschen, die in diesem Telefonat vielleicht sogar eine Versicherung kaufen? Vermutlich lautet die Antwort dreimal „Nein“. So sehr wir da einer Meinung sind - so wenig findet diese Logik im Active Sourcing Berücksichtigung
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Zu den Hauptaufgaben und Kernkompetenzen jedes HR Bereichs gehört seit jeher das Recruiting neuer Mitarbeiter. Inzwischen ist auch über die Grenzen der Personalabteilungen hinaus bekannt, dass die Gewinnung qualifizierter Mitarbeiter schwieriger geworden ist. Uwe Sunkel beleuchtet Interim Management als eine mögliche Alternative dieses drängende Problem zu lösen.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Immer wieder werden Talent Management Projekte im Kern reduziert auf die Auswahl, Implementierung und Einführung eine Talent Management-Systems durch die HR-Abteilung im Rahmen eines zeitlich beschränkten Projekts.  Hier versperren Mythen über das Wesen des Talent Managements den Blick auf die tatsächlichen Erfolgstreiber für die Mitarbeiter- und Talent-zentrierte Organisation der Zukunft. Obwohl die Autoren selbst Anbieter einer Talent Management-Lösung sind, haben sie aus ihrer jahrelangen Beratungserfahrung Prinzipien jenseits der Technologie hergeleitet, die für den Erfolg im Talent Management oft entscheidender sind als einzelne Features oder technologische Differenzierungen. Im Folgenden werden diese Mythen und Handlungsprinzipien des Talent Managements vorgestellt.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • In seinem Eröffnungsvortrag auf der BARC CRM-Tagung 2014 beleuchtet Dr. Martin Böhn einen Tag im Leben eines Kunden und die daraus resultierenden Herausforderungen, die sich aus der modernen Kundenbeziehung für das CRM ergeben.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Vom Customer Relationship Management zum Customer Experience Management Wie gut kennen Sie das Verhalten Ihrer Kunden? Ein richtiges Customer Experience Management (CEM) bzw. Kundenerfahrungsmanagement wird für Unternehmen immer wichtiger. Beim CEM wird gezielt daran gearbeitet eine emotionale Bindung zwischen dem Anwender und dem Produkt oder Anbieter an jedem Kundenkontaktpunkt (Touchpoints) aufzubauen. Dies erfordert eine umfassende und durchgängige Unterstützung von Marketing, Vertrieb und Service sowie eine klare Strategie. Unternehmen müssen alle Kundenkontaktpunkte (Touchpoints) unabhängig davon über welchen Kanal die Interaktion erfolgt ist (Web, Smartphone, Niederlassung, Email) berücksichtigen und analysieren, das Kundenverhalten studieren, die Angebote personalisieren, die Kundentreue durch Programme unterstützen und die Zufriedenheit und die Wahrnehmung der Marke überwachen. Zur Messung und Steuerung der Entwicklung kommen analytische Werkzeuge zum Einsatz. Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Thema und als Dankeschön für Ihre Teilnahme erhalten Sie die vollständige Studie BARC CRM-Survey 2014, eine Research Note der BARC-Analysten
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • BARC BI Congress 2014 18.-19. November 2014 in Frankfurt a.M. Jetzt anmelden! Die Veranstaltung kombiniert die seit vielen Jahren bekannten BARC-Softwarepräsentationen und Fachausstellung zu neuen Produkten und Techniken im Business Intelligence mit einem attraktiven Vortragsprogramm über Best Practices, Case Studies und Marktanalysen.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    14.11.2014
    Der FAZ-Beitrag " Nach den Sanktionen - Frankreich lotet neues Geschäft im Iran aus" wird deutlich: Französische Unternehmen nutzen bereits die wirtschaftlichen Chancen, die sich durch die Lockerung der Sanktionen ergeben.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Was heißt dies konkret für die Unternehmen? Was können Sie tun? Welche Maßnahmen sollten ergriffen werden
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten (1)
  • Jetzt ist es doch sicher nicht ganz so einfach, die Mitarbeiter von dieser neuen Schichtplanung zu begeistern. Auf den ersten Blick erfordert diese eine – sagen wir mal – unbekannte Form der Flexibilität. Wie gehen Sie hier vor?  
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten (1)
current time: 2014-11-21 19:49:53 live
generated in 0.606 sec