Filter
Filter
ALLE THEMEN
ALLE BRANCHEN
ALLE REGIONEN
AKTUALITÄT
QUALITÄT
Partner
ANZAHL: 181
 
  •   News
     von  | 
    26.8.2010
    Neues Poster Funktionale Sicherheit mit EN ISO 12100, 13849-1 und EN/IEC 62061jetzt verfügbar! Die Neuauflage unseres Posters "Funktionale Sicherheit mit EN ISO 12100, 13849-1 und EN/IEC 62061" ist ab sofort verfügbar. Das Poster beschreibt übersichtlich und auf einen Blick, welche Schritte Sie bei der Risikobeurteilung und Risikominderung von Maschinen beachten müssen und wie die Sicherheitsfunktionen mit EN ISO 12100, 13849-1 und EN/IEC 62061 bewertet und verifiziert werden können. Im Abschnitt "Lexikon" werden die wichtigsten Begrifflichkeiten geklärt. Laden Sie die aktuelle Version herunter oder bestellen Sie das Poster in Papierform über die Infoanforderung. Mehr Informationen zu den neuen Normen finden Sie im Fachwissen (unten bei den Links).
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Die Business Unit Industrial Automation Systems des weltweit tätigen Elektronikkonzerns verbessert seine Marketingaktivitäten. Mit optimierten Prozessen stimmen zentrales Marketing und regionaler Vertrieb ihre Arbeit präzise aufeinander ab. Leistungskennzahlen helfen, den Einsatz von Marketingressourcen effizient und gezielt zu steuern.     Die Siemens Business Unit Industrial Automation Systems, präsent in mehr als 190 Ländern, bietet ein durchgängiges Produkt- und Systemangebot für Automatisierungslösungen der Fertigungs- und Prozessindustrie. Für die zentrale Marketingabteilung ist es eine große Herausforderung und Chance zugleich, Synergien in den weltweiten Marketingaktivitäten zu heben und die Marketingeffizienz zu erhöhen. Das Projektteam, bestehend aus Siemens-Mitarbeitern und J&M-Beratern, untersuchte zunächst den derzeitigen Marketing-Mix: Dabei wurden Aufwände, Kosten und Ressourcen betrachtet und dem die Produkte und deren Relevanz für den Vertrieb und die Kunden gegenüber gestellt. Auf Basis des identifizierten Optimierungspotenzials konnten neue Abläufe konzipiert und implementiert werden. Beispielsweise werden Leads, die sich aus Messen und Websitebesuchen ergeben, künftig sofort qualifiziert und priorisiert. Der Vertrieb erhält nur die erfolgversprechenden Leads und gibt dem Marketing regelmäßig Rückmeldung zur Lead-Qualität. Einen wichtigen Beitrag zur Erhöhung der Marketingeffizienz liefert ein kennzahlenbasiertes Marketing Performance Management. Denn Leistungskennzahlen (Key Performance Indicators, KPIs) machen die Marketingresultate sichtbar und erhöhen die Transparenz gegenüber dem Management. Das Projektteam definierte zunächst Leistungskennzahlen, die beispielsweise die Lead-Generierung, den Impact von Referenzen, die Budgeteinhaltung sowie die Effizienz der internen Prozesse bewerten können. Sämtliche Aktivitäten und die ihnen zugewiesenen Ressourcen lassen sich nach diesen Ergebnissen und Kosten steuern. Das auf dieser Grundlage eingerichtete KPI-Dashboard erlaubt hierzu einen aktuellen Überblick über die Kennzahlenwerte. Das Ergebnis: Die Zahl hochwertiger Leads hat sich signifikant erhöht, und das Marketing arbeitet jetzt effizienter. „Durch die Einführung des KPI-basierten Marketing Performance Managements sind wir heute in der Lage, unsere Ressourcen und Budgets effektiver einzusetzen und die Effizienz unserer Marketingaktivitäten, beispielsweise im Bereich der Lead-Generierung, stetig zu erhöhen“, so die Bilanz von Matthias Bruns, Projektleiter Marketing Performance Management. Auch für Heinz Eisenbeiss, Leiter Marketing & Promotion, hat sich das Projekt gelohnt: „Das KPI-Dashboard zur Steuerung unserer Marketingaktivitäten unterstützt uns nicht nur dabei, die Qualität unserer täglichen Arbeit gegenüber regionalem Vertrieb und Endkunden kontinuierlich zu verbessern. Die erreichte Transparenz erlaubt es, unsere Mittel und Ressourcen noch gezielter einzusetzen.“ Infos und Trends bequem per E-Mail - Jetzt J&M-News abonnieren (mailto:marketing@jnm.de?subject=Anmeldung%20fuer%20den%20J%26M-Newsletter%20ueber%20die%20Competence%20Site&body=%0AVorname:%20%0ANachname:%20%0AFirma:%20%0APosition:%20%0ATelefon:%20%0AStrasse%20Hausnummer:%20%0APLZ%20Ort:) Über J&M Management Consulting AG     J&M ist eine unabhängige, partnerschaftlich organisierte Unternehmensberatung. J&M verbindet exzellente Management- und moderne IT-Beratung. Dadurch setzt J&M die strategischen Ziele seiner Kunden schneller in wirtschaftliche und effiziente Geschäftsprozesse um. Die Hidden Champion Studie 2009 zeichnet J&M als beste Unternehmensberatung im Bereich „Supply Chain Management – Interne Lieferketten und Prozesse“ aus. Seit August 2001 firmiert J&M als Aktiengesellschaft. Ende 2008 beschäftigt J&M bereits mehr als 200 Mitarbeiter. Das Unternehmen ist heute in den wichtigsten Industrieregionen der Welt tätig. Der Hauptsitz von J&M liegt in Mannheim. Niederlassungen befinden sich in Düsseldorf, München, Nürnberg, Zürich, Brüssel, London, Paris und Shanghai. Die Mitarbeiter und ihre Weiterentwicklung nehmen einen zentralen Stellenwert ein. So gehört J&M zu „Deutschlands Besten Arbeitgebern 2009“.      
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Strategie, IT-Unterstützung, Lieferzuverlässigkeit: Der Deutschland-Frankreich-Vergleich der SCM-Studie von J&M Management Consulting, Logistik Heute und dem französischen Supply Chain Magazine fördert in wichtigen Kernbereichen des Supply Chain Managements deutliche Unterschiede zwischen den Nachbarn und Handelspartnern zu Tage.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   News
     von  | 
    13.6.2012
    Steigerung der Kundenzufriedenheit und Kundenbindung durch pünktlichen und verlässlichen Lieferservice – das hat für viele Unternehmen Priorität. Wie schaffen es global agierende Unternehmen ihre Beschaffungs- und Lieferprozesse transparenter zu gestalten..
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   News
     von  | 
    29.6.2010
    Wie bereits im vergangenen Newsletter berichtet, hat ein internationales AEB-Team am interaktiven Planspiel „The Fresh Connection“ teilgenommen. Das Supply Chain Management Spiel ist eine von AEB UK gesponserte Initiative von SCALA Consulting in Großbritannien. Das aus Mitarbeitern in Stuttgart und Warwick bestehende Team hatte in den letzten 6 Wochen darum gekämpft, den fiktiven Saftproduzenten „The Fresh Connection“ aus den roten Zahlen zu holen und ein nachhaltiges Wachstum sicherzustellen. Das Team schaffte es, mit einem positiven Return on Investment (ROI) von +10% sich ein gesundes finanzielles Polster anzulegen (als Vergleich: zu Beginn betrug der ROI -11%!).
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   News
     von  | 
    8.10.2010
    Zertifikate gewinnen im Projektmanagement zunehmend an Bedeutung. Die im Branchenjargon „Projektführerschein“ genannten Dokumente weisen nach, dass Projektmanager ihr Handwerk verstehen. So hat der Fachverband „GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e.V.“ in Deutschland bislang rund 20.000 Zertifikate ausgestellt – Tendenz stark steigend. Auch andere unabhängige Organisationen, die Projektmanager zertifizieren, berichten von wachsendem Interesse der Wirtschaft. Der Grund dafür: Unternehmen belegen mit diesen Kompetenznachweisen gegenüber Kunden, dass sie Projekt- Profis beschäftigen und damit komplexen Projekten gewachsen sind. Doch die begehrte Zertifizierung ist nicht ganz ohne Tücke. Das jeweils erworbene Zertifikat muss zum Unternehmen, zu Kunden und zur Branche passen. „Beispielsweise bevorzugen angloamerikanisch geprägte Unternehmen die PMI Zertifizierung, erklärt Felix Schauerte, PMI Experte beim Beratungsinstitut „next level consulting“ (Bonn). In Europa wiederum ist das IPMA-Zertif
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   News
     von  | 
    13.5.2013
    Ausgabefunktionen für SAP-Prozesse und begleitende Dokumente können auf verschiedene Wege ausgelöst werden. Bislang gab es eigenständige Trans­aktionen und die direkte Integration in den SAP-Prozess. Jetzt sind diese Funktionen auch über die „Dienste zum Objekt“ ("Generic Object Services") aufrufbar. Hier sind zwei Praxisbeispiele für diese neue Integrationsform.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   News
     von  | 
    18.7.2014
    Die NetSkill AG Köln hat sich mit Zustimmung des Amtsgerichts Köln in die Eigenverwaltung begeben. Dieses Verfahren ermöglicht es dem Unternehmen, im Rahmen des Sanierungsplans die Basis für die Zukunftsausrichtung und die notwendigen Restrukturierungsmaßnahmen zu erarbeiten. Es werden u.a. die Voraussetzungen dafür geschaffen, neue und strategische Partner vereinfacht zu integrieren und das Geschäftsmodell des Content Marketing-Pioniers weiterzuentwickeln. Konkreter Auslöser für die Sanierung waren hohe Zinsbelastungen für eine 2007 ausgegebene Wandelschuldverschreibung, unerwartet hohe, auch saisonal bedingte Marktschwankungen sowie Zahlungsausfälle und -verzögerungen im Mai und Juni dieses Jahres. Als vorläufiger Sachwalter begleitet der erfahrene Sanierungsexperte Christian Krause aus der Kanzlei Brinkmann & Partner seit dem 4. Juli 2014 die Neuaufstellung der NetSkill AG. Als Vorstand wird Dr. Winfried Felser durch die Sanierer Tillmann Peeters und Norman Lenger von Rödl & Partner unterstützt.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Die von Lewinski Immobilienvertriebs GmbH feiert ihr neues Büro in der Hofmeisterstraße.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   News
     von  | 
    23.9.2010
    Der Aufsichtsrat der Bremer Lagerhaus-Gesellschaft, Aktiengesellschaft von 1877, hat heute Dr. Bernd Lieberoth-Leden (54) in den Vorstand berufen. Der Wirtschaftsingenieur wird ab dem 1. Januar 2011 den Geschäftsbereich Kontraktlogistik verantworten. Das Vorstandsressort umfasst die Autoteilelogistik, die Handelslogistik sowie die Industrie- und die Hafenlogistik. Die BLG Logistics Group sieht in diesen Bereichen weiteres Entwicklungspotenzial und damit die Chance, mit einer verstärkten Marktbearbeitung Wachstum zu generieren. Dr. Bernd Lieberoth-Leden promovierte an der Technischen Hochschule Darmstadt zum Doktor der Ingenieurwissenschaften. Seine beruflichen Stationen führten ihn unter anderem von der Robert Bosch GmbH zum Vorsitzenden der Geschäftsführung der Karmann GmbH sowie zum Geschäftsführenden Gesellschafter und Vorsitzenden der Geschäftsführung des Automobilzulieferers AKsys GmbH. Er hat profunde Kenntnisse in der Automobil- und Industrieproduktion. Mit der personellen Verstärkung unterstützt der Aufsichtsrat die weitere Entwicklung des Geschäftssegments Contract und hat gleichermaßen die Weichen für die Zukunft gestellt. Im Jahr 2013 werden drei Mitglieder des Vorstands altersbedingt ausscheiden. „Der Aufsichtsrat hat mit der Berufung von Dr. Bernd Lieberoth-Leden den Generationswechsel im Vorstand der BLG eingeleitet“, kommentiert der Aufsichtsratsvorsitzende, Senator a.D. Josef Hattig.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
current time: 2015-04-27 12:32:05 live
generated in 1.583 sec