16.08.2011
3 Gründe DAFÜR:
1. Einkaufsprozesse verlagern sich auch im B2B zunehmend in die Online- Kanäle – hier bietet Social Media für die Auffindbarkeit und Wahrnehmung sowie als authentisches Kommunikationsmittel wichtige Vorteile.
2. Erschließen einer persönlichen Dialogebene mit Meinungsführern, Influencern, Entscheidungs- und Kompetenzträgern
3. Für Kundenpflege und Service sowie den Aufbau eines Verständnisses über Kundenwünsche ist Social Media ein ideales Online-Werkzeug.

3 Gründe DAGEGEN:
1. Social Media ist weder Wunderwaffe noch Must-Have. Solange kein klares Ziel verfolgt wird, sondern Social Media zum Selbstzweck oder als Schnellschuss-Aktionismus eingesetzt wird, funktioniert es auch nicht. Ein solcher (planloser) Anwendungskontexten spricht gegen Social Media.
2. Bei vertraulichen Informationen ist die Verlagerung der Kommunikation in Social Media mit Vorsicht zu genießen. Social Media ersetzt nicht das persönliche Gespräch!
3. In vielen Fällen gibt es andere Marketing-Optionen – wie z.B. ein brauchbares E-Mail Marketing – die zunächst auf der To-Do Liste im B2B stehen. Wenn durch die Fokussierung auf Social Media die Hausaufgaben vernachlässigt werden, dann spricht auch das eher dagegen.