Registrieren

Gemeinsam Lösungen finden
mit Kompetenz werben

Objektbezogen nach Kategorien:
Nach Themen / Centern:
Nach Branchen:
Nach Regionen:
Nach Kategorien:
Anzeige
CI
88%
 

Volksbanken und Raiffeisenbanken als Vertrauens-Partner?

  • Profil (CI):
  • 94%
  • | Netzwerk (CI):
  • 98%
  • | Markt (CI):
  • 82%
  • | Aktualität (CI):
  • 90%
  • | Status (CI):
  • 99%
Frage von Dr. Winfried Felser , NetSkill AG | 9.8.2011, 11:00:32

Volksbanken und Raiffeisenbanken gelten vielfach, u.a. aufgrund ihres Geschäftsmodells und ihrer regionalen Verbundenheit, als besonders vertrauenswürdige und verlässliche Partner.

Inwieweit erleben Sie bei Sondersituation wie der gegenwärtigen Krise, dass Vertrauen und Ihre Rolle im Markt von besonderer Bedeutung sind? Zahlt sich Ihre Vertrauens-Marke in solchen Zeiten besonders aus? Gehen Sie aktiv auf Ihre Kunden zu, um sie krisensicher(er) zu machen?

 
 
Anonymous Person
Was wollen Sie Herrn Felser antworten? 

Bitte melden Sie sich an.

  • Antwort von Nadja Krönlein, Volksbank Mittelhessen eG zu Volksbanken und Raiffeisenbanken als Vertrauens-Partner? von Dr. Winfried Felser | 25.6.2012, 11:59:32 RE: Volksbanken und Raiffeisenbanken als Vertrauens-Partner?

    Der 15. September 2008 markiert eine Zäsur der Finanzmarktgeschichte, denn an diesem Tag meldete die traditionsreiche US-amerikanische Großbank Lehman Brothers Insolvenz an. Daneben kamen äußerst fragwürdige Geschäftspraktiken einiger Finanzdienstleister ans Licht, insbesondere hinsichtlich des Vertriebes von...  mehr

    Der 15. September 2008 markiert eine Zäsur der Finanzmarktgeschichte, denn an diesem Tag meldete die traditionsreiche US-amerikanische Großbank Lehman Brothers Insolvenz an. Daneben kamen äußerst fragwürdige Geschäftspraktiken einiger Finanzdienstleister ans Licht, insbesondere hinsichtlich des Vertriebes von hochspekulativen Zertifikaten an unaufgeklärte Anleger. Dies führte zu einem massiven Reputations- und Vertrauensverlust bei den Anlegern und Kunden der Banken.

    Aufgrund des soliden Geschäftsmodells haben die globalen Verwerfungen bei Kreditgenossenschaften weniger Spuren hinterlassen. Dies wurde von der Öffentlichkeit sehr wohl wahrgenommen, wirkte vertrauensfördernd und machte sich sogar in Form gestiegener Kundeneinlagen bemerkbar. Ebenfalls positiv wurde und wird gerade seitens der Firmenkunden zur Kenntnis genommen, dass genossenschaftliche Banken die Vergabe von Krediten auch in Wirtschaftskrisenzeiten keineswegs einschränken. Von einer Kreditklemme spüren Volksbankkunden nichts. Im Ergebnis führt dies dazu, dass Genossenschaftsbanken im Rahmen der Kommunikation verantwortlicher Unternehmenspolitik von einer vergleichbar günstigen Position starten.

    Die Volksbank Mittelhessen plant, handelt und entscheidet als Partner für die Menschen und Unternehmen in Mittelhessen mit großer Verantwortung. Denn primäres Ziel ihres wirtschaftlichen Handelns ist nicht die Gewinnmaximierung, sondern die Förderung des Erwerbes oder der Wirtschaft der Mitglieder oder deren sozialer und kultureller Belange. Voraussetzung hierfür ist selbstredend dauerhafte Profitabilität.
    Denn nur ökonomisch gesunde Unternehmen sind in der Lage, Förderpotential auf- und auszubauen. Das ist der Kern des genossenschaftlichen Denkmodells. Darüber hinaus ist sich die Volksbank Mittelhessen ihrer bestehenden gesellschaftlichen und sozialen Verantwortung sehr bewusst. Die genossenschaftlichen Grundwerte Hilfe zur Selbsthilfe, Selbstverwaltung und Selbstverantwortung geben auch der hausinternen Interpretation nachhaltiger Unternehmensführung den Rahmen. Mit ihrer bodenständigen Geschäftspolitik stellt die Volksbank ihre Leistungen nach dem in der Satzung fest verankerten Regionalprinzip diskriminierungsfrei allen Menschen, Vereinigungen und Unternehmen in der Region zur Verfügung. Dabei achtet sie Recht und Gesetz.

    Der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) beschreibt in seinem Bericht „Menschen im Mittelpunkt“ das gesellschaftliche Engagement der Genossenschaftsbanken in Form eines Dreiecks. Doch das Dreieck bildet sich nicht aus dem Wechselspiel zwischen Ökonomie, Ökologie und Sozialem, sondern aus den Begriffen Regionalität, Kundennähe und Nachhaltigkeit. Weiterhin schildert der Bericht, dass sämtliche gemeinnützigen Tätigkeiten der über 1000 Mitgliedsinstitute sich innerhalb dieses Rahmens bewegen, zudem spielt die Förderung der Mitglieder und der Region die entscheidende Rolle. „Das alltägliche Bankgeschäft erfüllt bei den Genossenschaftsbanken keinen Selbstzweck, sondern dient der Förderung der bereits 16,7 Millionen Mitglieder sowie der Menschen einer jeden Region.“ Die Volksbank Mittelhessen hat also gegenüber einigen anderen, rein kommerziell ausgerichteten Unternehmen den Vorteil, dass sie sich mit der Entwicklung einer ganzheitlichen CSR-Strategie keineswegs auf neues Terrain begibt. Nachhaltig denken und handeln liegt in Ihren „Genen“. Mit der Anwendung der genossenschaftlichen Prinzipien agiert die Bank ohnehin auf einem soliden, gesellschaftlich anerkannten Wertefundament. Gleichfalls sorgt der langfristige Charakter ihres Engagements dafür, dass ihr Handeln den Kunden und der Region zugute kommt. Im Rahmen der zunehmenden Sensibilisierung der Verbraucher hinsichtlich der CSR erscheint es opportun, die Aktivitäten zu kanalisieren, um einen Rahmen zu schaffen, der das Wirken in seiner Gesamtheit transparent aufzeigt und so den Erwartungen der Öffentlichkeit Rechnung trägt – dieser Rahmen heißt „mitverantwortung“.

mehr
current time: 2014-04-16 09:15:43 live
generated in 1.281 sec