Bildung, Karriere, Recht

Beiräte
  • Christian Homburg
     
  • Friedrich Graf von Westphalen
     
  • Solveig Reißig-Thust
     
  • Winfried Felser
     
  • Gudrun Happich
     
  • Michael Felser
     
  • Michael Gessler
     
  • Christine Lötters
     
  • Frank Schabel
     
  • Uwe Feddern
     

 

Filter
Filter
ALLE THEMEN
ALLE BRANCHEN
ALLE REGIONEN
AKTUALITÄT
QUALITÄT
 
  •  von 
    18.2.2015
    Laut einer Auswertung des statistischen Amts der Europäischen Union (Eurostat) aus dem Jahre 2013 betreiben etwa 82 % aller deutschen Unternehmen eine eigene Internetseite. Wie verhält es sich, wenn dort (auch) Fotos der Arbeitnehmer veröffentlicht werden?
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    18.2.2015
    Die Menschen verbringen einen Großteil ihrer Zeit im Unternehmen, wo sie tagtäglich mit Kollegen und Vorgesetzten zusammenarbeiten und sich diesen gegenüber behaupten müssen. Manche werden vom Mitarbeiter zur Führungskraft und kommen mit dieser veränderten Rolle nicht zurecht. Im betrieblichen Alltag sind deshalb Konfliktsituationen ebenso häufig und verschiedenartig wie im Privatleben.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    29.1.2015
    100 Sekunden Datenschutz: Compliance vs. Datenschutz
    Wann müssen personenbezogene Daten gelöscht werden? In 100 Sekunden Lesezeit erläutert dieser Artikel, welche Datenkategorien existieren und welche Rechtsvorschriften in Anwendung kommen.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    29.1.2015
    Wie Sie Ihr Smartphone mit 10 Einstellungen sicherer machen können 1. GPS-Standortdaten deaktivieren GPS-Daten liefern verschiedenen Anwendungen Informationen über den
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    29.4.2015 bis 30.4.2015
    In fünf Schritten zum starken ICH und WIR!
    DIESES SEMINAR BEFÄHIGT SIE … Ihre Stärken und Schwächen zu einer proaktiven und positiven Handlungsbasis zu machen, mit gekonnter Eigenorganisation und Eigenmotivation zusätzliche Kräfte zu entfalten, das Wahrnehmungsvermögen im Umgang mit Kollegen/innen zu schärfen, die Widerstandsfähigkeit zu erhöhen und persönliche Interessen besser zu vertreten und durchzusetzen, Kollegen/innen für Sie zu gewinnen und zu motivieren, mit smarten Führungs-, Steuerungs- und Konfliktfähigkeiten Kooperation zu gestalten und zum Ziel zu bringen, Ihr persönliches emotionales und soziales Geschäftsmodell zu entwerfen und fortzuschreiben. HERAUSFORDERUNGEN + ZIELSETZUNGEN Entscheiden Sie aus dem Bauch heraus oder eher rational? Wie steuern Gefühle Ihr Verhalten? Was beeinflusst Ihre Motivation? Was ist aus dem Verhalten von Kollegen/innen zu lesen? Wie nehmen Sie positiv Einfluss, ohne Andere zu überfahren? Im Umgang mit Anderen kann eine falsche Interpretation eigener und fremder Verhaltensmuster schnell zu unangemessen Handlungen mit Missverständnisse und Konflikten führen. Wir wissen heute: Emotionale und soziale Kompetenzen spielen im geschäftlichen und privaten Umgang eine Schlüsselrolle. Ohne sie ist Erfolg nur schwer möglich. Fachwissen und Weisheit alleine reichen nicht mehr aus, um weiter zu kommen. Diese Bausteine werden Sie im Rahmen des Seminars kennenlernen: Emotionale Kompetenzen: Selbstbewusstsein, Selbstmotivation, Selbststeuerung, Empathie (Andere verstehen, Andere zum Agieren bringen) Soziale Kompetenzen: Konflikte, smarte Kommunikation, Networking, Kooperation, Team NUTZEN Ihre Teilnahme führt sofort zu neuer Beweglichkeit. Es wird für Sie leichter, sich ins Spiel zu bringen, mit anderen zusammenzuarbeiten und Kollegen/innen zu gewinnen. Sie werden besser verstanden, schneller anerkannt und können mehr beeinflussen. Belastungen bewältigen Sie effektiver. Am Seminarende kennen Sie Ihr persönliches emotionales und soziales Geschäftsmodell (Personal Agility Canvas), das den Weg zu Ihren Vorteilszielen aufzeigt. Die ersten Schritte haben Sie dann bereits getan, weitere liegen kurzzeitig vor Ihnen. Ihre Kollegen/innen werden Sie auf dem Weg einfach mitnehmen. ZIELGRUPPE Alle Mitarbeiter/innen mit Verbesserungswillen   oder -notwendigkeit im Bereich Persönlichkeit und „Soft Skills“. Besonders   Fach-, Führungs- und Nachwuchskräfte, Projektleiter, Produktmanager, Teamleiter und -mitglieder und alle Menschen, die sich emotional und sozial gezielt weiterentwickeln möchten. SEMINARINHALTE Schritt 1   Eigene Fähigkeiten kennen und weiterentwickeln Charakterliche, emotionale, persönliche und fachliche Stärken feststellen Eigene Verhaltensmuster erkennen Persönliche Ethik beurteilen, eigene Grenzen klären Positives Denken entwickeln   Schritt 2   Sich selbst gut managen und darstellen              Sich organisieren, motivieren, steuern Selbstsicher und selbstbestimmt sein Sicher auftreten (Körpersprache) und Standpunkte vertreten Stress, Ängste und Krisen bewältigen   Schritt 3   Mit anderen gekonnt umgehen Stile, Charaktere und Botschaften lesen Einfühlsam, fair, kooperativ, konstruktiv und konfliktfähig sein Kommunizieren, argumentieren, überzeugen, kritisieren können Andere motivieren, unterstützen, führen, steuern   Schritt 4   Zusammenarbeit effektiv machen          Sich effektiv besprechen, abstimmen und vereinbaren In Teams, Netzwerken, Projekten und Prozessen kooperieren Zusammenarbeit zum Ziel steuern   Schritt 5   Mit neuer emotionaler und sozialer Beweglichkeit agieren Mit dem Personal Agility Canvas das persönliche „emotionale und soziale Geschäftsmodell“ beschreiben Nächste Schritte festlegen Fortschreibung eigener Weiterentwicklung planen METHODE   Die Inhalte werden in einem Mix von Fachbeiträgen, Beispielen und Übungen vermittelt. Gewonnene Erkenntnisse können sofort im Rahmen der betrieblichen Arbeit und im privaten Bereich angewendet werden. Darüber hinaus erarbeiten Sie Ihr persönliches emotionales und soziales Geschäftsmodell Personal Agility Canvas.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Wie sich Kandidaten auf ein Management Audit optimal vorbereiten können
    Management Audit Vorbereitung - aus Sicht von Kandidaten Ein Management Audit (https://heiden-associates.com/management-audit/) kommt auf Sie zu, vielleicht das erste in Ihrer beruflichen Laufbahn. Die Frage, die sich die meisten Kandidaten in dieem Zusammenhang stellen ist, ob eine Vorbereitung möglich ist? Wenn ja, wie gestaltet sich diese und warum wird ein Management Audit überhaupt durchgeführt? Dieser Beitrag gibt aus Sicht von Managern, die erfolgreich ein Management Audit absolviert haben, anderen Führungskräften wichtige Hinweise und Empfehlungen. Ein Management Audit bedeutet in den meisten Fällen, dass Ihre Eignung für Ihre jetzigen oder zukünftigen Aufgaben von einer externen Instanz (zum Beispiel von darauf spezialisierten Beratern wie Egon Zehnder, Kienbaum oder heiden associates) evaluiert werden soll. Anlass sind etwa Merger (M&A), strategische Neuausrichtungen, eine geplante Umstrukturierung oder es stehen mehrere interne und/oder externe Kandidaten für eine Position zur Auswahl. Selbst gestandene Führungskräfte, die sich über Jahrzehnte bewiesen haben, blicken einem Management Audit oft mit gemischten Gefühlen entgegen. Nervosität und Unsicherheit sind keine Seltenheit. Das manager magazin fasst den Gefühlsmix mit den Worten "Hilfe, die Prüfer kommen (http://www.manager-magazin.de/magazin/artikel/a-448713.html)" zusammen. Typische Fragen aus Sicht eines Kandidaten sind also: Was kommt auf mich zu? Wie bereite ich mich am besten darauf vor? Elemente eines Management Audits Das Management Audit von heiden associates besteht aus einem mehrstündigen Interview mit zwei Beratern, Referenzen sowie einem Persönlichkeitsprofil. So erhalten die Berater ein umfassendes Bild von Ihnen. Besonderes Augenmerk legt heiden associates dabei auf den Teamfit, d.h. wie die betrachtete einzelne Führungskraft als Teil des Teams agiert. Mehr zu unserem Management Audit-Prozess (https://heiden-associates.com/management-audit/) heiden associates setzt das Extended DISC-Persönlichkeitsprofil ein. Neben einer äußerst facettenreichen Beschreibung der Persönlichkeit hat dieser den großen Vorteil, dass es praktisch nicht manipuliert werden kann. Mehr zum Extended DISC (https://heiden-associates.com/disc-persoenlichkeitstest/) Vorbereitung auf ein Management Audit - Ja oder Nein? Karl Franzen (Name v.d. Redaktion geändert), Geschäftsführer eines Fahrzeugherstellers , rät zukünftigen Audit-Kandidaten: „Ganz locker reinzugehen in das Thema. Das haben wir auch unseren Mitarbeitern gesagt. Nicht groß vorbereiten, man kann sich nicht vorbereiten. Man kann die Ergebnisse - wenn überhaupt - dadurch nur verfälschen. Nachdem es ja kein richtig und falsch im Management Audit und speziell im DISC-Profil gibt, sollte man einfach authentisch reingehen.” Den Beratern eine Rolle vorzuspielen, ist in der Regel ein aussichtsloses Unterfangen, da es selbst erfahrenen Managern schwerfällt, über mehrere Stunden eine Rolle authentisch darzustellen. Eine Management Audit Vorbereitung hat aber positive Effekte für die Person: Unterziehen Sie sich selbst einem kleinen Assessment und werfen einen eingehenden Blick auf Ihren bisherigen Werdegang und erfolgskritische Situationen, die Sie im Laufe Ihrer Karriere gemeistert haben. Bestimmte Episoden lassen sich so im Gespräch mit den Beratern während des Audits leichter abrufen und souveräner bzw. klarer beschreiben. Eine sorgfältige Management Audit Vorbereitung hilft Ihnen, deutlich gelassener in ein Management Audit zu gehen. So können Sie sich von Ihrer „besten“ Seite präsentieren. Die richtige Management Audit Vorbereitung in 3 Schritten 1. Kennen Sie sich selbst Ihr Werdegang: Welche Stationen haben Sie auf dem Weg zu Ihrer jetzigen Position durchlaufen? Wie haben Ihre Erfahrungen Sie geprägt? Welche besonderen Stärken ergeben sich daraus? Ihre Persönlichkeit: Was sind Ihre Stärken und Schwächen? Seien Sie ehrlich zu sich selbst und üben Sie, sich authentisch und positiv zu präsentieren. Fragen Sie Ihr berufliches und auch privates Umfeld, wie Sie wahrgenommen werden. Erfolgskritische Situationen: Welche schwierigen Entscheidungen haben Sie treffen müssen und vor welchen Herausforderungen standen Sie? Wie haben Sie reagiert und zu welchem Ergebnis hat ihre Reaktion geführt? Was haben Sie daraus - im Positiven wie Negativen - gelernt?   2. Seien Sie souverän im Umgang mit Ihren Emotionen Stellen Sie sich darauf ein, dass Ihre Vergangenheit gründlich hinterfragt wird - angefangen bei Ihrer Kindheit. Das weckt nicht nur positive Emotionen. Besonders negative Gefühle aktivieren das limbische System Ihres Gehirns, was einen direkten Einfluss auf Ihre kognitive Leistungsfähigkeit hat. Sie schalten dann tendenziell eher auf "Autopilot" und es fällt Ihnen schwerer, reflektiert und strukturiert zu denken. Keine guten Voraussetzungen für eine positive Außenwirkung. Verfallen Sie nicht dem Irrglauben, negative Emotionen könnten einfach unterdrückt werden. Dies funktioniert nicht oder wirkt im schlimmsten Fall sogar kontraproduktiv. Lernen Sie stattdessen Techniken zur Emotionsregulation, wie Labeling und Reappraisal . Labeling ist das genaue Benennen von Emotionen. Anstatt aufkommende Emotionen zu unterdrücken, wird also bewusst mit ihnen umgegangen. Dies führt nachweislich dazu, dass man sich weniger in Emotionen „verrennt“ und sie leichter durch neue Emotionen ersetzen kann. 1) Reappraisal ist das Neubewerten eines emotionalen Stimulus mit dem Ziel, die emotionale Reaktion zu verändern. D.h. in der Praxis, das Positive in zunächst negativ bewerteten Situationen, Gedanken und Ereignissen zu finden. 2) Für eine praxisbezogene Einführung lesen Sie etwa Abschnitt 2 in David Rocks empfehlenswertem Buch "Your Brain at Work" (Link zum Buch) (http://www.amazon.de/Your-Brain-Work-Strategies-Distraction/dp/0061771295/ref=tmm_hrd_title_0?ie=UTF8&qid=1418381990&sr=8-1). 3. Bewerten Sie das Management Audit positiv Der Management Audit-Kandidat Carsten Molis, zur Zeit des Audits* alleiniger Geschäftsführer der MOLIS Engineering GmbH mit über 500 festangestellten Mitarbeitern und Niederlassungen in Hamburg und München, zu seinen Benefits des Audits: „Es ist klasse, von außen so viele Impulse zu bekommen. Die Selbstreflektion wird ordentlich angeregt, man lernt sich dabei selbst einfach besser kennen, was dazu führt Dinge noch besser zu machen und Sinnloses zu vermeiden. Man wird klarer, effektiver und irgendwie letztendlich dabei auch noch etwas glücklicher.“ Zum Nutzen des Management Audits für Unternehmen sagt er: „Der Nutzen ist gar nicht groß genug zu bewerten. Neben der positiven Reflektion ist die Funktion für die Interaktion zwischen den einzelnen Playern im Führungsteam extrem positiv. Man versteht seine Kollegen insgesamt viel besser und innerhalb des Teams können Kernkompetenzen so viel effektiver genutzt werden. Außerdem können negative Reibungen abgebaut werden, weil es hilft Missverständnisse zu vermeiden.“ Ein von externen Beratern durchgeführtes Management Audit ist ein objektives, unvoreingenommenes Feedback. Sie erhalten eine objektive Einschätzung zu Ihren Stärken, Defiziten und Potenzialen, wie Sie sie aus internen Quellen kaum bis nie bekommen. Eine objektive Beurteilung ist ein starkes Fundament für Ihre weitere Entwicklung. Ein Management Audit ist eine erhebliche Investition für ein Unternehmen. Dass ein Audit auf Sie zukommt, bedeutet in der Regel: Sie haben einen hohen Wert für Ihr Unternehmen und besetzen eine entscheidende Position.   1) Lieberman et al. (2007). Putting Feelings Into Words - Affect Labeling Disrupts Amygdala Activity in Response to Affective Stimuli. Psychological Science, Mai 2007, Vol. 18, Nr. 5. (http://pss.sagepub.com/content/18/5/421.short) 2) Ochsner, Bunge, Gross & Gabrieli (2002). Rethinking Feelings: An fMRI Study of the Cognitive Regulation of Emotion. Journal of Cognitive Science, November 2002, Vol. 14, Nr. 8. (http://www.mitpressjournals.org/doi/abs/10.1162/089892902760807212#.VImzJaSUdaY) * Das Management Audit wurde im Rahmen eines strategischen Management Assessments zur Potentialanalyse der Führungsebene einer zukünftigen Holdingstruktur im Rahmen der Zusammenführung von ca. 12 Unternehmen zu einem der größten deutschen Personaldienstleister durchgeführt.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Computer sind unsere Freunde, Roboter nette Helfer. Der Mensch ist dem Computer überlegen. Diese Haltung herrscht nach wie vor das Meinungs- und Stimmungsbild.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    26.12.2014
    Mehr denn je entscheidet digitale Kompetenz über die Zukunft unserer Jobs. Und was machen die Deutschen nach einer Studie von YouGov und Vodafone? 33 Prozent der Deutschen im Alter zwischen 18 und 30 Jahren wollen auf keinen Fall eine Karriere in der digitalen Wirtschaft beginnen. Nur 13 Prozent der Befragten beantworten die Frage nach einem möglichen Berufseinstieg im digitalen Sektor mit einem eindeutigen „Ja“.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    3.12.2014
    Die Hintergründe statistischer Ergebnisse im Zusammenhang mit Kündigungen sind oft taktischer Natur. Insbesondere bei der Höhe der Abfindung kommt die vorliegende Erhebung zu anderen Ergebnissen als die letzte vergleichbare Studie aus dem Jahre 2004.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    3.12.2014 bis 3.12.2014
    Seminar Rahmenbedingungen für Geschäftstätigkeiten im Iran am 03.12.2014, Frankfurt am Main. Das Seminar dient der Information und Anbahnung von Geschäftskontakten, um so die Stellung Ihres Unternehmens auf diesem Wachstumsmarkt auszubauen und langfristig zu sichern.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
current time: 2015-03-04 16:10:08 live
generated in 1.818 sec