Zu Beginn des Jahres 1988 gründete Burkhard Röhrig die GFOS mbH, die er bis heute als geschäftsführender Mehrheitsgesellschafter leitet. Die GFOS zählt zu den Pionieren der Anwendungsentwicklung und -integration in den Bereichen Personalzeitwirtschaft, Personaleinsatzplanung, Zutrittskontrolle, Betriebsdatenerfassung und Produktionssteuerung. Bei weit über 3.000 Installationen, davon mehr als 440 im Ausland, visualisiert, kontrolliert und steuert GFOS alle Unternehmens-Ressourcen entlang der Wertschöpfungskette. Seit ihrer Gründung wächst die GFOS kontinuierlich 2-stellig und zählt zu den führenden Anbietern in diesem Markt. Seit 2013 ist Burkhard Röhrig zudem Vorstandsvorsitzender des VDMA Fachverbandes Software und Digitalisierung. 1984 - 1987 verschiedene Tätigkeiten bei der Nixdorf Computer AG, u.a. baute er ein international tätiges Projektmanagement-Team zur Vermarktung einer betriebswirtschaftlichen Standardsoftware in Europa sowie ein CIM-Beratungszentrum für die Industrie auf. 1975 - 1984 Tätigkeit in dem internationalen Baukonzern - Huta Hegerfeld AG - mit mehr als 5.000 Mitarbeitern in verschiedenen Funktionen. Zunächst war Röhrig hier Software-Entwickler in der IT-Abteilung. Parallel zu dieser Tätigkeit absolvierte er dort auch seine Ausbildung zum DV-Kaufmann. Gleichzeitig schrieb er an einem Lehrbuch zur Ausbildung von DV-Kaufleuten und Software-Entwicklern für Berufsschulen mit. 1977 - 1979 leitete er im Konzern ein BMFT-gefördertes Forschungs- und Entwicklungsprojekt zur Erstellung eines integrierten Produktionsplanungs- und Fertigungssteuerungssystems für Stahlbetonfertigteilwerke, lauffähig auf Rechnern der mittleren Datentechnik.. 1980 - 1984 leitete er dort eigenverantwortlich den Bereich IT und Organisation. 1973 ‑ 1975 Nachrichten-Offizier bei der Bundeswehr, wodurch sein Interesse an der Informatik geweckt wurde.