Call Center

Filter
Filter
ALLE THEMEN
ALLE BRANCHEN
ALLE REGIONEN
AKTUALITÄT
QUALITÄT
 
Dialog anlegen / suchen
Hinzufügen
Suchen
  • Welche Bedeutung hat und wird das Qualitätsmanagement haben? Wie kann die Qualität gesteigert werden?
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten (1)
  •   Frage
     von Delphi-Roundtable CRM 2020 | 
    4.7.2014
    In der Trinität moderner IT-Lösungen: Social, Mobile, Cloud – ist die Cloudwahrnehmung trotz „Steinzeitalter Hoster“ und jahrelang praktizierten „Cloud-Applikationen“ geprägt von Daten- und Rechtsunsicherheit und vielfältigem Misstrauen. Und das zum Teil unberechtigt – denn die DATEV beweist als Hosting-Dinosaurier schon lange hohe Sicherheit, Schutz der personenbezogenen Daten nach deutschem und EU Recht sowie hohe Zuverlässigkeit - so wie auch einige Rechenzentren in Frankfurt. Wie kriegen wir die Cloud so hin, dass sie den Rechtsanforderungen entspricht, sicher ist und Vertrauen genießt? Bieten Sie Ihre Lösungen auch in der Cloud an? Wo hosten Sie Ihre Daten (D, EU, Drittland)?
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten (5)
  • Individuell anpassbare automatisierte Rechnungsverarbeitung für den Einstieg. Hätten Unternehmen drei Wünsche frei, so stände bei den meisten neben einer Steigerung der Mitarbeiterzufriedenheit und des Umsatzes Prozessoptimierungen ganz oben auf der Liste. Business Process Management (BPM) unterstützt die Steuerung und Verbesserung von Geschäftsprozessen. Wer bislang noch keine derartige Lösung einsetzt, dem raten die BPM-Experten von Inspire Technologies zu einer automatisierten, auf die individuellen Bedürfnisse angepasste Rechnungsverarbeitung mit Hilfe der Suite BPM inspire als Einstieg in die Welt der IT-gestützten Prozessverwaltung. Eine spezielle Lösungsvorlage ermöglicht die optimale Modellierung des Rechnungsprozesses. Von der Datenerfassung bis zur Buchung lässt sich so der gesamte Rechnungsprüfungs- und Freigabeprozess effizienter gestalten. Laut einer aktuellen Studie der Software Initiative Deutschland (SID) entsteht Firmen Jahr um Jahr ein Schaden von fünf Milliarden Euro aufgrund mangelhafter Geschäftsprozesse. Für fast 70 Prozent der von Pierre Audoin Consultants (PAC) in einer Erhebung befragten Unternehmen gehört daher BPM zu den wichtigsten Themen auf ihrer Agenda. Mithilfe von BPM-Software möchten sie effizienter und krisensicherer werden, Prozesse transparenter gestalten sowie das Maß an Standardisierungen heben. Damit dies gelingt, sollten sie auf eine für sie passende Technologie achten. So ist beispielsweise auf dem Gebiet der Rechnungsverarbeitung ein einfacher Eintritt in die BPM-Welt möglich. Schritt für Schritt lässt sich das Geschäftsprozessmanagement dann auf weitere Unternehmensbereiche und -aufgaben ausdehnen. Die Lösungsvorlage für die Suite BPM inspire ermöglicht die Nutzung von Standard Notation wie Unified Modeling Language (UML) und Business Process Model and Notation (BPMN) 2.0. IT-ler erhalten hierdurch Symbole an die Hand, mit denen sich Arbeitsabläufe modellieren und dokumentieren lassen. Der Vorteil ist eine problemlose Anpassung an Branchen- und Firmenanforderungen ohne zusätzlichen Programmieraufwand. Unternehmen profitieren von übergreifenden Prozessen unter einem Dach, sie  müssen nicht länger auf isolierte und ungleiche Insellösungen zurückgreifen. Zugleich stimmt sich das Framework des Templates auf die verschiedenen Endgeräte ab. Dies vereinfacht beispielsweise Arbeitsprozesse für Tablet-Anwender oder Buchhalter, die mit zwei Bildschirmen arbeiten. Damit nicht genug: Mithilfe der Vorlage lassen sich problemlos weitere Prozesse wie das Vertragsmanagement mit der Rechnungsverarbeitung verknüpfen. Mitarbeiter können so in Rechnungen auch dazugehörige Vertragsdaten einsehen. Darüber hinaus bietet die Template-Bibliothek von Inspire zusätzlich eine umfangreiche und funktionsstarke Anwendung für das Customer Relationship Management (CRM). Sie ermöglicht es – je nach Einstellung – auch dem Vertrieb einzusehen, welche Rechnungen bei welchem Kunden beispielsweise noch offen sind oder welche Verträge demnächst auslaufen. Diese Verzahnung steigert nicht nur die Wirkung von Arbeitsabläufen. Sie reduziert zudem die Fehleranfälligkeit und erhöht die Transparenz. Die automatisierte Rechnungsverarbeitung ist ein Beispiel für die Rationalisierung eines wichtigen Geschäftsprozesses im Rahmen des Business Process Managements. Von der Belegerfassung über die papierlose Verteilung und die Buchung relevanter Rechnungsdaten bis hin zur Zahlungsfreigabe: Inspire bietet seinen Kunden ein modulares System, das Capturing, Workflow und Archivierung zusammenführt und optimiert. Sowohl Papierdokumente als auch digitale Rechnungen lassen sich automatisiert verarbeiten. Alle relevanten Daten werden nach dem Scannen mit den Bestelldaten im ERP-System verglichen und geprüft. Zudem lassen sich verschiedene Standorte und Systeme wie ERP, ECM oder CRM anbinden. Benachrichtigungen über neue Aufgaben finden via E-Mail oder über ein Prozessportal statt. Jedes Unternehmen legt dabei individuell fest, wie Rechnungen beispielsweise weitergeleitet, freigegeben oder archiviert werden sollen. Außerdem beinhaltet die automatisierte Rechnungsverarbeitung von Inspire integrierte Reporting- und Monitoring-Tools für Auswertungen und Compliance-Anforderungen sowie eine systematische Schwachstellenanalyse. Andreas Mucke, Geschäftsführender Gesellschafter der Inspire Technologies GmbH, kommentiert: „Auch wenn viele Unternehmen mittlerweile erkannt haben, wie groß das Potenzial ist, das in BPM steckt, schrecken insbesondere mittelständische Firmen aufgrund unbegründeter Komplexitätsängste noch immer vor dem Prozessmanagement zurück. Um nicht den Anschluss zu verlieren, sollten sie mutiger agieren. Die Rechnungsverarbeitung bietet eine gute und überschaubare Chance für Unternehmen, sich mit BPM vertraut zu machen.“ Das Inspire-System ist sehr flexibel und individuell erweiterbar. Nach dem Rechnungswesen können Unternehmen beispielsweise Bereiche wie die Reisekostenbearbeitung integrieren – eine große Entlastung für Mitarbeiter im Außendienst. Mucke weiter: „BPM steckt voller Möglichkeiten. Wir möchten Unternehmen ermutigen, jetzt auf BPM zu setzen und so die Weichen für eine effiziente Zukunft zu stellen.“ Weitere Informationen zur Lösung erhalten Sie auch unter www.bpm-inspire.com/loesungen/rechnungsverarbeitung (http://www.bpm-inspire.com/loesungen/rechnungsverarbeitung)
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   PersonJörg Jörissen
    Dipl.-Kaufmann Jörg Jörissen ist seit Juli 2007 für die NetSkill AG tätig. Seit Juli 2013 ist er kaufmännischer Leiter. Sein BWL-Studium schloss er 2010 an der Universität zu Köln mit den Schwerpunkten Marketing, Wirtschaftspsychologie und Controlling ab.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Materna ist ein unabhängiges inhabergeführtes IT-Dienstleistungsunternehmen aus Deutschland und bietet innovative Lösungen, Produkte und Dienstleistungen, die als Gesamtlösung oder Lösungsmodule in Unternehmen und der öffentlichen Verwaltung zum Einsatz kommen.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   OrganisationUSU AG
    Die USU AG ist der größte europäische Anbieter für IT-und Knowledge Management-Software. An der Schnittstelle zwischen Business und IT überwachen und steuern USU-Anwendungen alle für die Geschäftsprozesse verantwortlichen IT-Systeme. Mehr als 500 Kunden aus allen Bereichen der internationalen Wirtschaft machen dadurch den Wertschöpfungsbeitrag ihrer IT transparent, sind agiler, sparen Kosten und senken ihre Risiken. USU wurde 1977 gegründet und hat ihren Hauptsitz in Deutschland.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Outsourcing hat sich in den letzten Jahren auch in Deutschland als Managementmethodik durchgesetzt; doch die vielfach erhofften Optimierungs- und vor allem Einsparungspotentiale stellen sich nur selten ein. Dabei werden zwar immer dem zu gewinnenden Outsourcing-Dienstleister und den vertraglich
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    18.2.2002
    Unverzichtbare Grundlage für ein erfolgreiches und kundenorientiertes Call Center Management ist die sorgfältige und umfassende Planung des telefonischen Dialogs. Nur auf dieser Ausgangsbasis können Personal, Technik und Organisation so aufeinander abgestimmt werden, daß man die Anrufer nicht du
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    7.1.2011
    Viele Service Center haben Probleme mit der oft zu geringen Beratungsqualität und der daraus resultierend niedrigen Kundenzufriedenheit. Zu lange Gesprächszeiten der Service Center Mitarbeiter, auf Grund der zeitaufwendigen Suche nach der richtigen Information, die unstrukturiert vorliegt, zeigen ebenfalls die Notwendigkeit einer Lösung. Eine Wissensmanagement Lösung kann durch Effizienzeffekte und Qualitätssicherung einen aktiven Beitrag zu Wertschöpfung im Unternehmen leisten.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Mit der Automatic Call Distribution (ACD) machen Sie es sich und Ihren Mitarbeitern besonders einfach: Sie bieten Ihren Kunden zuverlässigen Service rund um die Uhr und ersparen sich selbst eine Menge Arbeit und Kosten. Lästige Wartezeiten entfallen, stattdessen begeistern Sie durch schnelle Vermittlung an einen kompetenten Berater. Als virtuelles Contact Center sorgt die ACD für die optimale Auslastung Ihres Personals, und das standortübergreifend. So steigt die Effizienz Ihrer Arbeit enorm.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    14.11.2006
    Am Anfang stand das Problem ‑ eine Kundenumfrage bei UMTS-Anwendern ergab im Frühjahr 2005 verbesserungsfähige Parameter. Die Kunden waren mit bestimmten Leistungen des Customer Contact Centers von Hutchison 3G Austria nicht zufrieden. Die in Erfurt agierende Service-Einheit bea
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   Fallstudie / ProjektreferenzReklamationsmanagement bei Haribo
    Rund 20 Mitarbeiter erfassen und bearbeiten im HARIBO Verbraucherservice alle Produktanfragen und Reklamationen der Endkunden in ConSol*CM.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | USU AG | 
    26.3.2013
    Die USU World ist die internationale Fachkonferenz für Kunden, Interessenten und Partner der USU-Gruppe. Das Themenspektrum umfasst Key-Note- sowie Praxisvorträge zu aktuellen Trends, Strategien und erfolgreichen Lösungen für wissensbasiertes Service-Management.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von 
    7.2.2012
    Wohin bewegt sich die Contact Centerbranche 2012? Was sind die dringenden Probleme, die die Führungskräfte des Marktes bewegt? In diesem Themenspecial finden Sie die Ergebnisse der Studie sowie viele weitere Informationen rund um das Thema!
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    2.4.2012
      SpecialUSU World 2012
    Die USU World 2012 ist die 22. internationale Fachkonferenz für Kunden, Interessenten und Partner der USU-Gruppe. Das Themenspektrum umfasst Key-Note- sowie Praxisvorträge zu aktuellen Trends, Strategien und erfolgreichen Lösungen für wissensbasiertes Service-Management.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
current time: 2014-09-01 15:40:06 live
generated in 1.963 sec