Filter
Filter
ALLE THEMEN
ALLE BRANCHEN
ALLE REGIONEN
AKTUALITÄT
QUALITÄT
Partner
ANZAHL: 4926
 
  •   PersonAndree Stachowski
    - Studium Maschinenbau UNI Duisburg - Vertriebsleiter BDE GmbH, http://www.beosys.de - Geschäftsführer Ihr Partner Deutschland GmbH, http://www.ihrpartner.de - Vertriebsleiter Infor Global Solutions GmbH, http://www.infor.com - Geschäftleitung Vertrieb All for One Midmarket AG, http://www.all-for-one.com
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   PersonPatricia Blees
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   PersonJan Bastian Mette
    Jan Bastian Mette (Jahrgang 1969) hat Wirtschaftsinformatik an der EUROPEAN BUSINESS SCHOOL (ebs) in Oestrich-Winkel studiert und arbeitet seit 1994 als Unternehmensberater in unterschiedlichen Positionen. Derzeit ist er Partner der Altfuldisch & Partner Unternehmensberater (www.altfuldisch-partner.de) in Hamburg   Neben seiner beruflichen Hauptaufgabe, ist Jan Bastian Mette ehrenamtlich im Bundesverband Junger Unternehmer (BJU) als Regionalkreisvorstand in Hamburg tätig. Der BJU hat insgesamt knapp 2.500 Mitglieder in Deutschland, die Eigentümer-Unternehmer im Alter unter 40 Jahren sind.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   PersonThomas Günther
    T-Systems Enterprise Services GmbH, Stuttgart 03/2008 - dato, Produktmanager Enterprise Content Management Transfer und Integration GmbH, München/Stuttgart, Transfergesellschaft 01/2007 – 02/2008, Berufliche Neuorientierung BenQ Mobile GmbH & Co. OHG/Siemens mobile AG, München Hersteller mobiler Kommunikationsgeräte 09/2005 – 12/2006 Teamleiter Produkt Marketing -Leitung des Embedded Applications Teams mit 6 Mitarbeitern und 3 Mio. Euro Projektbudget -Gesamtverantwortung für Produktmarketing und –management vorinstallierter Dienste und Anwendungen auf Mobiltelefonen -Identifikation, Bewertung und Einführung neuer Applikationen, Technologien, Business Modelle und Entwicklungspartner -Weiterentwicklung der Applikationsstrategie -Unterstützung der Produktdefinition der Mobiltelefone -Identifikation und Bewertung globaler Markt- und Kundenanforderungen 07/2001 – 08/2005 Produkt Marketing Manager -Alleinverantwortlich für die frist- und budgetgerechte Entwicklung, Einführung und Kommunikation von Diensten und Anwendungen bei globalen Telefonprojekten mit Budgetverantwortung bis zu 750.000 € -Management internationaler Partner und Erweiterung des Netzwerks zur Entwicklung und Lizenzierung von Anwendungen -Analyse von Industrietrends und Wettbewerbern sowie Erstellung von Machbarkeitsstudien zur Sicherstellung wettbewerbsfähiger, state-of-the-art Applikationen -Integration von Kundenanforderungen; debitel AG, Stuttgart Anbieter von Telekommunikationsdienstleistungen 03/2000 – 06/2001 Produkt Manager Mobilfunk -Alleinverantwortlich für das Produkt Management von T-Mobile -Entwicklung und Einführung neuer Mobilfunkdienste -Steigerung der Nutzung von debitel Diensten -Projektleitung „Reduzierung des Betrugs bei Prepaid Produkten“ 01/1998 – 02/2000 Produkt Manager Festnetz -Projektleitung „Call by Call 01015“ und „WorldLine Telefonkarte“ -Entwicklung von Mobilfunk-Festnetz Konvergenzprodukten -Markt-, Wettbewerbs- und Machbarkeitsanalysen 10/1996 – 12/1997 Trainee -Unterstützung des Tagesgeschäftes in den Abteilungen Vertrieb, Vertriebsabrechnung, Kundenbetreuung, Produktmanagement, Marketing, Forderungsmanagement sowie Finanz- und Rechnungswesen -Projektarbeit in diversen Abteilungen Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre und Marketing Julius-Maximilians-Universität Würzburg 04/1994 – 12/1995 Studentische Hilfskraft STUDIUM 11/1993 – 05/1996Julius-Maximilians-Universität, Würzburg Diplom Kaufmann mit Abschlussnote „gut“ Schwerpunkte: Marketing, Wirtschaftsinformatik, Logistik 09/1992 – 06/1993 University of Wales, Swansea, Großbritannien Business Economics Stipendium im Rahmen des Erasmus Programms der EU 11/1990 – 07/1992 Julius-Maximilians-Universität, Würzburg Grundstudium Betriebswirtschaftslehre ZIVILDIENST 07/1989 – 09/1990 DRK Blutspendedienst Rheinland-Pfalz, Bad Kreuznach SCHULE 08/1980 – 06/1989 Gymnasium an der Stadtmauer, Bad Kreuznach Abitur mit Gesamtnote „gut“ WEITERBILDUNG 09/1999 – 05/2001 diverse Französischkurse, Institut Francais, Stuttgart 10/2000 Seminar Verhandeln und Argumentieren, CSC Ploenzke 12/1999 Seminar Führungs-Know-How für Projektleiter, IIR Deutschland PRAKTIKA 07/1993 – 09/1993 GfK Panel Service GmbH, Nürnberg - Praktikum in der Marktforschung im Bereich Kundenkontakt 03/1991 – 04/1991 WIV Wein International Weingüter- und Kellerei-Verwaltung GmbH, Burg Layen - Praktikum in Vertrieb und Werbung ZUSATZQUALIFIKATIONEN Englisch verhandlungssicher Französisch gute Kenntnisse EDV MS-Office (Word, Excel, PowerPoint), Outlook AUßERBERUFLICHE INTERESSEN Sport Ausdauersport, Wandern, Fußball Reisen mit dem Rucksack ferne Kulturen und Landschaften entdecken
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • 05/2010 Infor Global Solutions Deutschland GmbH, Vertrieb ERP-Lösung Infor Blending von Infor für die Branchen Pharma, Chemie und Nahrungs- u. Genußmittel. 01/2008 - 04/2010 Lawson Software Deutschland GmbH, Vertrieb ERP-Lösung M3 von Lawson für die Branche Food & Beverage 01/2005 - 12/2007 Wietersheim Unternehmensberatung Unternehmensberatung in den Bereichen: Vertriebsberatung, Vertriebscoaching, Interims-Management, IT-Beratung, CRM-Beratung, Marketing-Beratung, Realisierung von Open Source Projekten, Projektmanagement 01/2004 - 12/2004 Vertriebsleiter bei der ACI EDV-Systemhaus GmbH Vertrieb der ERP-Lösung SEMIRAMIS 05/1993 - 12/2003 Verschiedene Positionen bei der PSI AG bzw. der Tochterfirma PSIPENTA GmbH: - Key Account Manager - Vertriebsleiter Automotive bei der PSIPENTA GmbH - Niederlassungsleiter Hamburg für die PSIPENTA GmbH - Vertriebsbeauftragter - Marketing
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   PersonMark Bormann
    Learninglab ist Ihr Partner für innovative Dienstleistungen im Bereich Bildung und Medien. Unser Angebot umfasst die Beratung, Konzeption, Entwicklung und Evaluation in den Bereichen E-Learning, Communities und Serious Games.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   PersonRalf Paschen
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   PersonChristian Küblbeck
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   PersonJulia Bauermeister
    Nach der Ausbildung bei der Beiersdorf AG war Julia Bauermeister im Vertrieb und Kundenservice verschiedener Unternehmen, u. a. auch für Rank Xerox, tätig. Durch das Studium der Germanistik kam sie in Berührung mit dem Thema Call Center, das sie schließlich zur legion Telekommunikation GmbH führte, wo sie ein Call Center mit 50 Plätzen aufbaute und leitete. Heute ist sie beim Düsseldorfer Spezialisten für Sprachdialoge und Mehrwertdienste im Bereich der Produktentwicklung und -betreuung sowie als Beraterin tätig und bringt dort ihre lingu- istischen und informationswissenschaftlichen Fachkenntnisse ein.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   PersonThorsten Henkel
    Beruflicher Werdegang Seit 2005 Forschungsbereichsleiter am Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT, Darmstadt,Bereich SPI, Sichere Prozesse und Infrastrukturen 2002 Wissenschaftler am Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT, Darmstadt, Bereich COR, Kooperative Räume ‑ Arbeitswelten der Zukunft 2002 Promotion an der Bauhaus-Universität Weimar, Prof. Dr. D. Donath, Lehrstuhl InfAR, Informatik in der Architektur 1999-2002 Assistent and der Hochschule Anhalt, Lehrstuhl CAD und Entwerfen, Prof. Dr. C. DießenbacherMedienzentrum HS Anhalt Seit 1998 Mitglied in der AKNWFreiberuflicher Architekt im Ruhrgebiet, Architekturbüro Henkel, Architektur und Städtebau 1997-1999 Assistent an der Universität Dortmund, Lehrstuhl Entwerfen, Raumgestaltung und Darstellungsgrundlagen, Univ. Prof. G. NalbachLeiter des CAAD Labors 1995 - 1997 Angestellter Architekt im Architekturbüro Dießenbacher und Rohmann, Dortmund bis 1995 Studium der Architektur an der Universität Dortmund, Abschluss Diplom-Ingeniuer Projekterfahrungen Ausgewählte Forschungsprojekte 2004 Intelcities ‑ Land Use Information Management LUIM -Geodatengestützte Stadtplanungsprozesse 2002 Fraunhofer Institut für sichere Telekooperation, Darmstadt:FlexHaus, Symbiose von Wohnen und Arbeiten 2001 Firma Nemetschek, Hochschule Anhalt:Faktoren für alternative Entwurfsmethoden beim Einsatz digitaler Entwurfswerkzeuge in räumlich verteilten Arbeitsstrukturen 1999 Ministerium für Arbeit, Soziales und Stadtentwicklung, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen und Landschaftsverband Rheinland,Archäologischer Park / Regionalmuseum Xanten: Aufbereitungkonventioneller und digitaler archäologischer Rekonstruktionen zu einem multimedialen Informationssystem 1998 IBA Emscher- Park, Prof. Karl Ganser:Projektstudie zum Einsatz virtueller Welten bei der Darstellung komplexer stadträumlicher Veränderungen
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
current time: 2015-03-27 21:51:19 live
generated in 1.806 sec