Registrieren

Gemeinsam Lösungen finden
mit Kompetenz werben

Global nach Kategorien:
Global nach Themen / Center:
Global nach Branchen:
Global nach Regionen:
  • Qualitäts Level:
  • Mitglieder-Level
 

Ergebnis der Suche Mitglieder-Level (673)

Seite: < | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | ... | 68 | >
  • Frage von Dr. Winfried Felser, NetSkill AG zu ERP im Jahr 2020 – Commodity oder Zentrale für eine mobile, nutzerzentrierte und kollaborative Ökonomie? | 7.3.2014, 10:22:15 Roadmap für das eigene ERP-System für Jahr 2020?!

    Die VDMA-Studie ist eine Aufforderung an alle ERP-Anbieter sich auf dem Weg zu machen, um die identifizierten Anforderungen auch im eigenen System abzubilden.  Zugleich wird die Initiative ERP 2020 Anwender und Anbieter vernetzen, damit auch Anwender die Potenziale moderner Lösungen erkennen und nutzen können....  mehr

    Die VDMA-Studie ist eine Aufforderung an alle ERP-Anbieter sich auf dem Weg zu machen, um die identifizierten Anforderungen auch im eigenen System abzubilden.  Zugleich wird die Initiative ERP 2020 Anwender und Anbieter vernetzen, damit auch Anwender die Potenziale moderner Lösungen erkennen und nutzen können.

    Was zeichnet Ihr ERP-System heute, aber auch in Zukunft aus? Was ist Ihre Roadmap bis zum Jahr 2020? Inwieweit werden Sie sich auch in die Initiative einbringen?

  • Frage von Dr. Winfried Felser, NetSkill AG zu ERP im Jahr 2020 – Commodity oder Zentrale für eine mobile, nutzerzentrierte und kollaborative Ökonomie? | 7.3.2014, 10:21:43 ERP-Funktionen und Architekturen für das Jahr 2020?!

    Neben den bisher genannten nichtfunktionalen Anforderungen an ERP-Systeme der Zukunft (Mobility, Usability, Connectivity) werden sich potenziell bis 2020 aber auch die Planungslogik und die Systemarchitektur der Systeme weiterentwickeln. Welche Veränderungen erwarten Sie persönlich noch im Bereich...  mehr

    Neben den bisher genannten nichtfunktionalen Anforderungen an ERP-Systeme der Zukunft (Mobility, Usability, Connectivity) werden sich potenziell bis 2020 aber auch die Planungslogik und die Systemarchitektur der Systeme weiterentwickeln.

    Welche Veränderungen erwarten Sie persönlich noch im Bereich Ressourcenplanung und Systemarchitektur? Bleibt alles im wesentlich planersich beim Alten? Werden ERP-Systeme mehr oder weniger an Planung in einer kollaborativen Planungs-Architektur übernehmen? Welche Rolle spielt der Mensch in diesen Szenarien?  Und wie gelingt die architektonische Zukunftsfähigkeit am besten? Setzen wir auf das eine integrierte Gesamtsystem oder die prozessvernetzte Multi-System-Landschaft?

  • Frage von Dr. Winfried Felser, NetSkill AG zu ERP im Jahr 2020 – Commodity oder Zentrale für eine mobile, nutzerzentrierte und kollaborative Ökonomie? | 7.3.2014, 10:21:04 ERP-Trends/Treiber bis 2020 – Connectivity, Daten und Kollaboration!

    Die ERP-2020-Studie zeigte auch, dass ERP-Anwender eine Konnektivität im doppelten Sinne erwarten. Zum einen ist die Daten-/Informations-Konnektivität im Sinne einer umfassenden Informationsverfügbarkeit wesentlich. Zum anderen erfordert die „neue“ Ökonomie auch ein mehr an Kommunikation und...  mehr

    Die ERP-2020-Studie zeigte auch, dass ERP-Anwender eine Konnektivität im doppelten Sinne erwarten. Zum einen ist die Daten-/Informations-Konnektivität im Sinne einer umfassenden Informationsverfügbarkeit wesentlich. Zum anderen erfordert die „neue“ Ökonomie auch ein mehr an Kommunikation und Kollaboration.

    Auch diese Anwender-Anforderungen erfordern konkrete Lösungskonzepte der ERP-Anbieter. Wie gelingt die All- und Jederzeit-Verfügbarkeit von (zum Teil sicher auch unstrukturierten) Informationen und wie unterstützen Sie die Zunahme an Kommunikation und Kollaboration innerhalb von und zwischen Unternehmen?

  • Frage von Dr. Winfried Felser, NetSkill AG zu ERP im Jahr 2020 – Commodity oder Zentrale für eine mobile, nutzerzentrierte und kollaborative Ökonomie? | 7.3.2014, 10:20:30 ERP-Trends/Treiber bis 2020 – Mobility und Usability!

    In der ERP-2020-Studie war ein Ergebnis besonders klar: ERP-Systeme müssen 2020 auf unterschiedlichen Endgeräten jederzeit und überall verfügbar sein und neue User Interfaces müssen sich an dieses neue mobile Arbeiten anpassen. Was sind für Sie die wichtigsten Entwicklungen, die das Thema Mobilität treiben, und...  mehr

    In der ERP-2020-Studie war ein Ergebnis besonders klar: ERP-Systeme müssen 2020 auf unterschiedlichen Endgeräten jederzeit und überall verfügbar sein und neue User Interfaces müssen sich an dieses neue mobile Arbeiten anpassen.

    Was sind für Sie die wichtigsten Entwicklungen, die das Thema Mobilität treiben, und was sind die wichtigsten mobilen Anwendungsszenarien und -prozesse, wenn wir Richtung 2020 blicken? Welche Anforderungen ergeben sich dabei für die Usability? Werden wir z.B. mit den gleichen Werkzeugen wie im Privatbereich arbeiten (BYOD) und die Bedienung von ERP-Systemen intuitiv und ohne Schulung möglich sein?  Was also bedeutet für Sie und ihr Unternehmen die neue Nutzerzentrierung konkret?

  • Frage von Dr. Winfried Felser, NetSkill AG zu ERP im Jahr 2020 – Commodity oder Zentrale für eine mobile, nutzerzentrierte und kollaborative Ökonomie? | 7.3.2014, 10:19:55 Bedeutung ERP-Systeme im Jahr 2020 - Commodity oder Zentrale?

    Mobilität, Usability, Connectivity, Kollaboration, Industrie 4.0, Enterprise 2.0 … - eine Vielzahl von Begrifflichkeiten stehen für die Zukunft von Ökonomie und Technologie. Werden damit andere Systeme (z.B. CRM, Social Software) in den Mittelpunkt des Interesses rücken oder erfordert gerade eine mobile, nutzerzentrierte,...  mehr

    Mobilität, Usability, Connectivity, Kollaboration, Industrie 4.0, Enterprise 2.0 … - eine Vielzahl von Begrifflichkeiten stehen für die Zukunft von Ökonomie und Technologie. Werden damit andere Systeme (z.B. CRM, Social Software) in den Mittelpunkt des Interesses rücken oder erfordert gerade eine mobile, nutzerzentrierte, vernetzte und  kollaborative Ökonomie die Integration durch zentrale ERP-Systeme mehr denn je? Wie wichtig ist also Ihrer Meinung nach das ERP-System der Zukunft ("2020")?

  • Hinweis von Dr. Hansjörg Leichsenring für das Netzwerk der Competence Site | 4.3.2014, 9:26:29 Vier neue Studien zum mobilen Bezahlen im Bank Blog

    Die mobile Nutzung des Internets gewinnt rasant an Bedeutung und damit auch das mobile Bezahlen. Die heute vorgestellten Studien beleuchten den Trend und insbesondere auch die technischen Hintergründe.     Ausführlich und mit Bezugshinweisen im Bank-Blog: www.der-bank-blog.de/?p=12062...  mehr

    Die mobile Nutzung des Internets gewinnt rasant an Bedeutung und damit auch das mobile Bezahlen. Die heute vorgestellten Studien beleuchten den Trend und insbesondere auch die technischen Hintergründe.

     

     

    Ausführlich und mit Bezugshinweisen im Bank-Blog: www.der-bank-blog.de/?p=12062

     

     

    ________________________________________

     

    www.der-bank-blog.de

    www.hansjoerg-leichsenring.de

    twitter.com/HLeichsenring

    www.youtube.com/user/HLeichsenring

    plus.google.com/101908557774794441544

    www.facebook.com/der.bank.blog

     

  • Blog-Eintrag von Dipl. Wirtschaftsinformatiker Torsten Scholz , itelligence AG blog.it | 27.2.2014, 9:00:01 Umfassende Einblicke in große Datenmengen, mobil und jederzeit.

    SAP schätzt, dass heutzutage etwa 10 % aller Menschen in einer Organisation Zugang zu SAP Analytics haben. Könnte man dann umgekehrt behaupten, dass 90 % aller Menschen Entscheidungen intuitiv treffen? SAP Mobile Business Intelligence-Lösungen verschaffen Ihnen die Möglichkeit, an alle Personen in der Organisation...

    SAP schätzt, dass heutzutage etwa 10 % aller Menschen in einer Organisation Zugang zu SAP Analytics haben. Könnte man dann umgekehrt behaupten, dass 90 % aller Menschen Entscheidungen intuitiv treffen? SAP Mobile Business Intelligence-Lösungen verschaffen Ihnen die Möglichkeit, an alle Personen in der Organisation Informationen zu liefern. Und dies auf eine Art und Weise, die auf den jeweiligen Personenkreis zugeschnitten ist. Sie brauchen hierfür lediglich die bereits getätigten Investitionen in Ihren SAP Analytics mobilisieren. SAP Mobile BI-Lösungen nutzen SAP Businessobjects und verschaffen Unternehmen den mobilen Zugang zu wichtigen Business Intelligence-Berichten. Sie können nicht nur Grafiken, Diagramme und Tabellen auf einem mobilen Gerät betrachten, sondern optimieren ihre Arbeit mit personalisierten Reports, Dashboards, Analysen und Kennzahlen. Diese Video-Präsentation zeigt den Lebenszyklus einer mobilen BI-Lösung, vom Report-Design bis zur fertigen Mobilanwendung für Endbenutzer, und veranschaulicht neben Einsatzoptionen und Reports auch Tipps & Tricks. Sie sollten nach dieser Präsentation eine klare Vorstellung davon haben, wie Sie mit der SAP Mobile BI-Lösung beginnen und die Mitglieder in der Organisation befähigen, Maßnahmen zu ergreifen und Ergebnisse zu liefern, und zwar von jedem beliebigen Ort aus. Sie brauchen dazu lediglich die Reports und Dashboards von SAP Analytics auf ihrem Mobilgerät. Zögern Sie nicht, sich bei allen Fragen zu Mobile BI oder Business Intelligence an uns zu wenden. Wir werden diese live in unserem twinterview mit Andy Steer, CTO von itelligence UK, beantworten. Das Twinterview findet am 10. März um 16:00 Uhr MEZ unter dem Hashtag #itelligence live von der CeBIT in Hannover statt. - von Andrew Fox, BI Consultant, Pre Sales Principal, itelligence -
  • Hinweis von Diplom Kauffrau Heide Guhl-Behrendt , marcus evans Germany Ltd. für das Netzwerk der Competence Site | 24.2.2014, 9:24:18 Nutzung von Cloud Computing in Unternehmen wächs

    Nutzung von Cloud Computing in Unternehmen wächst #ITLeistung2014 www.managementportal.de/artikel/pressemitteilungen/kurzartikel-2014/334-nutzung-von-cloud-computing-in-unternehmen-waechst.html...  mehr

  • Blog-Eintrag von Torsten Goldbecker , itelligence AG Torsten Goldbecker | 17.2.2014, 11:27:04 LogiMAT 2014: Intelligent vernetzen – Komplexität beherrschen

    Die LogiMAT ist die internationale Fachmesse für Distribution, Material- und Informationsfluss. Sie setzt als größte jährlich stattfindende Intralogistikmesse in Europa neue Maßstäbe und findet vom 25. – 27. Februar in der Neuen Messe Stuttgart statt. Im Fokus stehen innovative Produkte, Lösungen und Systeme für die...  mehr

    Die LogiMAT ist die internationale Fachmesse für Distribution, Material- und Informationsfluss. Sie setzt als größte jährlich stattfindende Intralogistikmesse in Europa neue Maßstäbe und findet vom 25. – 27. Februar in der Neuen Messe Stuttgart statt. Im Fokus stehen innovative Produkte, Lösungen und Systeme für die Beschaffungs-, Lager-, Produktions- und Distributionslogistik.

    Wir, die itelligence AG, sind in diesem Jahr erstmals als Aussteller auf der LogiMAT in Halle 5 amStand 237 vertreten. Als Highlight präsentieren wir unsere Lösung it.x-press mit der die Versandabwicklung in SAP einfach und schnell abgewickelt werden kann. Daneben zeigen wir anhand eines tatsächlich nachgebauten Packtischs auf dem Stand live, wie die Packtischlösung it.x-pack das Arbeiten an Packstationen verbessert.

    Daneben halten wir dort auch die beiden folgenden Fachvorträge:

    • Dienstag, 25. Februar 2014
      15:30 – 16:00 Uhr
      Forum III – Halle 5

      „Versandabwicklung mit KEP-Dienstleistern und Speditionen (inkl. Sendungsverfolgung und logistischer Rechnungsprüfung) innerhalb SAP“
    • Mittwoch, 26. Februar 2014
      12:15 – 12:45 Uhr
      Forum III – Halle 5
      „Projektbericht: Optimierung der KEP-Prozesse im SAP-Umfeld dargestellt an einem konkreten Kundenbeispiel“

    Sprechen Sie uns gern an, wenn Sie an einem Besuch der LogiMAT 2014 interessiert sind.

  • Hinweis von Frank Hamm , Frank Hamm Kommunikation und Kollaboration für das Netzwerk der Competence Site | 11.2.2014, 19:29:24 Seminar: Social Business in der Praxis

    Social Business ist die Antwort auf die Entwicklung der Industriegesellschaft hin zu einer Dienstleistungs- und Informationsgesellschaft, die einem ständigen Wandel unterworfen ist. Einer Gesellschaft, in der starre Prozesse den Veränderungen des Marktes immer weniger standhalten. Immer mehr kommt es darauf an, Wissen zu...  mehr

    Social Business ist die Antwort auf die Entwicklung der Industriegesellschaft hin zu einer Dienstleistungs- und Informationsgesellschaft, die einem ständigen Wandel unterworfen ist. Einer Gesellschaft, in der starre Prozesse den Veränderungen des Marktes immer weniger standhalten. Immer mehr kommt es darauf an, Wissen zu teilen, abteilungsübergreifend zusammenzuarbeiten und Ideen gemeinsam weiterzuentwickeln.

    Am 20. Februar biete ich in Freiburg ein Social Business Seminar für Geschäftsführer, Entscheider und Projektleiter an:

    • Social Business: Begriffsbestimmung und Historie
    • Wertschöpfung und Nutzen: Was bringt Social Business?
    • Die richtige Einführungsstrategie
    • Herausforderungen bei der Nutzung
    • Social Business Readiness Check
    • Reichlich Gelegenheit zu Fragen und Diskussion

    Das Seminar dauert sechs Stunden (inklusive Mittagspause) und findet von 10 bis 16 Uhr in Freiburg bei der Intrexx Akademie von United Planet statt:

    Social Business in der Praxis: So erzielen Sie den größten Nutzen

    Falls Sie das noch nicht überzeugt hat: Es gibt Catering, Kaffee und WLAN ;-)
Seite: < | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | ... | 13 | ... | 68 | >
Anbieter
current time: 2014-04-20 07:44:09 live
generated in 1.467 sec