25.06.2003
Der Einsatz von OpenSource Software ist in der heutigen IT-Praxis nicht mehr selten. Der zunehmende Kostendruck sowie der Wunsch nach qualitativ hochwertiger Software, die sich den individuellen Bedürfnissen des Anwenders anpassen lässt und so mehr Unabhängigkeit bietet, gelten als wesentliche Gründe für die zunehmende Relevanz des Themas. Insbesondere auch die seit Mitte 2002 von Microsoft betriebene Lizenzpolitik hat viele Unternehmen dazu bewegt, über OpenOffice nachzudenken. Schließlich verlangen die neuen Lizenzen, Programme über eine Art Abonnement zu beziehen und regelmäßig für Updates zu zahlen. Das führt nicht selten zu einem enormen Kostenanstieg, der nach Schätzungen der Gartner Group zwischen 33 und 107 Prozent betragen kann. Eine Umfrage hat ergeben, dass angesichts der Microsoft Lizenzpolitik immerhin 15,4 % der Befragten einen Einsatz von
OpenOffice Software und 14,3 % einen Einsatz der kommerziellen Variante StarOffice erwägen.

Downloads

Seite: 1 von 31
  • Seite 1
  • Seite 2
  • Seite 3
  • Seite 4
  • Seite 5
  • Seite 6
  • Seite 7
  • Seite 8
  • Seite 9
  • Seite 10
  • Seite 11
  • Seite 12
  • Seite 13
  • Seite 14
  • Seite 15
  • Seite 16
  • Seite 17
  • Seite 18
  • Seite 19
  • Seite 20
  • Seite 21
  • Seite 22
  • Seite 23
  • Seite 24
  • Seite 25
  • Seite 26
  • Seite 27
  • Seite 28
  • Seite 29
  • Seite 30
  • Möchten Sie weiterlesen?

    Weitere Seiten warten auf Sie. Laden Sie jetzt das vollständige Dokument (152 Seiten) als PDF-Datei herunter, völlig kostenfrei!