Enterprise Content Management

Beiräte
  • Carsten Bange
     
  • Ulrich Kampffmeyer
     
  • Sven Kaiser
     
  • Thomas S. Senger
     
  • Andreas Ahmann
     
  • Andreas Emhart
     
  • Ulf Freiberg
     
  • Filipe Felix
     
  • Jürgen Zirke
     
  • Tim Erben
     

 

Filter
Filter
ALLE THEMEN
ALLE BRANCHEN
ALLE REGIONEN
AKTUALITÄT
QUALITÄT
 
  •   News
     von  | 
    5.11.2014
    Softwarehersteller und Systemhaus schafft Platz für weiteres Wachstum
    Ahrensburg, 05. November 2014 – Mit ihrem Neubau an der Hamburger Straße bündelt die ortsansässige WMD, Softwarehersteller und Systemhaus, ihre Ahrensburger Standorte und schafft Platz für weiteres Unternehmenswachstum. Vor genau zwanzig Jahren wurde WMD (Workflow Management & Document Consulting) in Ahrensburg gegründet. Heute ist sie mit 130 Beschäftigten einer der erfolgreichsten deutschen Softwarehersteller für geschäftsprozessorientierte Workflowlösungen. Der bisherige Unternehmenssitz an der Ernst-Ziese-Straße ist für die mittlerweile 85 ortsansässigen Mitarbeiter/innen schon seit längerem zu klein geworden. Deshalb errichtet WMD jetzt auf dem Grundstück zwischen Hamburger Straße 12 und Manfred-Samusch-Straße ihre neue Firmenzentrale. Das Gebäude in moderner Architektur wird auf 2.400 qm ein eigens für die WMD entwickeltes, offenes und helles Bürokonzept enthalten, das sowohl die Nutzung modernster Technologie berücksichtigt als auch großzügige Kommunikationsräume schaffen wird. Die Fertigstellung ist für Herbst 2015 vorgesehen. „Wir sind spezialisiert auf elektronische Lösungen für workflowbasierte, kaufmännische Ge-schäftsprozesse (ECM) und verzeichnen seit 20 Jahren ein kontinuierliches Wachstum“, so WMD-Geschäftsführer Andreas Karge . Heute ist die WMD in Europa und Asien vertreten, zählt insgesamt 130 Beschäftigte und erwirtschaftete 2013 einen Umsatz von über 22,5 Mio. Euro – mit eigenen High-End-Softwarelösungen und einem breitgefächerten Dienstleistungsangebot. „Wir suchen kontinuierlich weitere ECM-Spezialisten für unsere Kundenprojekte. Mit dem neuen Standort schaffen wir allein in Ahrensburg Platz für mehr als 120 Beschäftigte“, erklärt Andreas Karge . Durch die Zusammenlegung der bisherigen in der Stadt verteilten Standorte will WMD zudem die Zusammenarbeit ihrer Teams weiter fördern. Die Entscheidung, die Firmenzentrale in Ahrensburg zu belassen, war dabei von Anfang an das klare Ziel. Die Hamburger Straße und Manfred-Samusch-Straße erhalten durch den Neubau einen öffentlichen Weg für Fußgänger und Radfahrer, der nach Bauende eine direkte Verbindung zwischen den beiden Straßen herstellen wird. Bauträger des Investitionsvorhabens ist die WMD/LUCRUM Objektgesellschaft mbH & Co. KG. „Mit dem Umzug in die Stadtmitte in unmittelbarer Nähe zu Geschäften und fußläufiger Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel ist der Standort Ahrensburg für uns und unsere Mitarbeiter ideal, kommt doch das Gros der Belegschaft aus dem Einzugsgebiet von Lübeck bis Hamburg“, unterstreicht Geschäftsführer Andreas Karge die Entscheidung für den neuen Standort. Die hauseigene Tiefgarage wird zudem die Parkplatzsituation vor Ort entlasten. Im Erdgeschoss des vierstöckigen Neubaus entsteht zur Hamburger Straße hin ein neuer, großzügig gestalteter Gastronomiebereich mit überdachten Außenflächen. Das Restaurant ist für bis zu 100 Personen geplant. Es ist davon auszugehen, dass es auch von den WMD- Beschäftigten in der Mittagspause genutzt werden wird. Bis zum Frühjahr 2015 werden die dann vorliegenden Gastronomiekonzepte geprüft und entschieden werden.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Der SMAC-Stack – Social|Mobile|Analytics|Cloud - krempelt heute die ITK um. Neue Entwicklungen wie Ubiquitous Computing, Micro-Sensorik, Robotik und andere durchdringen jeden Bereich des Lebens. Kann da Records Management noch überleben? Müssen wir Gesetze und Regularien so anpassen, dass es kein Records Management mehr braucht? In welchen Bereichen wird man zukünftig sich noch Gedanken über die Ordnung von Information machen (müssen)? Oder wird Ordnung-halten zu einem Grundprinzip, dass endlich von allen Betriebssystemen per se unterstützt wird? Wie wird Ordnung in Zukunft aussehen und funktionieren? Geben Sie persönlich dem Records Management eine Zukunft?
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten (5)
  • Vielfach wird gedacht, dass Records Management nur der Erfüllung von Compliance-Vorgaben dient und nicht zum wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens beiträgt. Was muss man tun, damit Records Management einen wirtschaftlichen Nutzen im Unternehmen bringt? Wie muss man es einsetzen und integrieren, damit Information als Wissen in den Prozessen bereitgestellt werden kann? Wie muss man Records Management vereinfachen, damit es alle Mitarbeiter einfach nutzen können? Nach welchen Kriterien kann man überhaupt bemessen, dass Records Management nicht nur wirtschaftlich sondern kostensparend ist?
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten (5)
  • Records Management gibt es sowohl als eigenständige Produkte aber auch vermehrt als Funktion in Standardsoftware wie ERP-Systemen. Braucht man für professionelles Records Management eine eigene Lösung? Kann man Records Management auch innerhalb von Standard-Software wie SAP, Sharepoint, Connections, Oracle Financial etc. betreiben? Wie stellt man sicher, dass über alle Systeme im Unternehmen nach den gleichen Kriterien, Regeln und Qualitätsmaßstäben Records Management konsequent durchgeführt wird und wie vermeidet man Inseln? Braucht man noch eigenständige Records Management Systeme mit elektronischen Aktensichten oder muss sich diese Funktionalität zukünftig als Dienst in die Infrastruktur begeben?
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten (5)
  • Die meisten Installationen zur Verwaltung wichtiger, vertraulicher Informationen erfolgt noch in geschlossenen „on-premise“-Systemen. Dies ist auch das Nutzungsmodell, dem Records Management bisher folgt. Kann man heute schon wichtige geschäftliche Dokumente wie aufbewahrungspflichtige Records oder Vital Records in Cloud-Systemen aufbewahren? Können dies auch Public Clouds sein oder muss man auf Private Clouds und hybride Systeme setzen? Welches Risiko geht der Anwender, wenn er seine wichtigen Unterlagen irgendwo bei einem Anbieter in der Cloud gespeichert hat? Erlaubt die rechtliche Situation in Deutschland überhaupt mit solchen Informationen in die Cloud zu gehen?
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten (5)
  • Die manuelle Klassifikation, Deklaration und Metadaten-Vergabe bei der Erfassung von Records ist sehr aufwändig. Kann man den Flaschenhals der Informationserfassung durch Automatisierung mit z.B. automatischer Klassifikation, Abgleich mit gesicherten Daten und Verknüpfung mit zugehörigen Informationen des Sachzusammenhanges überwinden? Welche Qualität muss die Automation erreichen um mit den bisherigen Erfassungsprozessen konkurrenzfähig zu sein? Oder ist Automatisierung schon besser und verlässlicher als die manuelle Erschließung, da Fehler dort systemisch passieren und nach dem Erkennen auch automatisiert, durchgängig behoben werden können? Welche Bereiche des Records Managements lassen sich nach Ihrer Meinung überhaupt automatisieren?
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten (5)
  • Records Management ordnet Informationen auf Basis stringenter Strukturen, Klassen­konzepte mit Vererbung und beschreibender Metadaten. Meinen Sie, dass diese Form des „Ordnung-schaffens“ noch zeitgemäß ist? Braucht man noch Aktenpläne? Kann man Suchmaschinen vertrauen dass sie nicht nur Alles sondern auch das Richtige finden? Welche Bedeutung wird das „Ordnung-halten“ für Unternehmen in Zukunft haben?
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten (5)
  • International benutzt alle Welt den Begriff Records Management. In Deutschland ist er weitgehend unbekannt. Liegt die mangelnde Bekanntheit nur am Begriff selbst und seiner schlechten Übersetzung in „Schriftgutverwaltung“ oder aber hat die deutsche Branche mit Dokumentenmanagement, elektronischer Akte und revisionssicherer Archivierung längst Äquivalente geschaffen? Ist Records Management nur für bestimmte Branchen ein Thema? Macht es Sinn, den Begriff in Deutschland bekannter und gängig zu machen?
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten (5)
  •  von  | 
    28.10.2014
    Ordnung im Informationsbestand zu halten ist aufwändig und klingt angesichts der heute verfügbaren Technologien auch etwas altertümlich und verstaubt. Ordnung schaffen ist mühsam, erfordert Zeit und Disziplin. Technologien wie Enterprise Search oder BigData Analytics versprechen uns, dass wir alles auch ohne vorheriges Ordnen wiederfinden und auswerten können. Ist Records Management, die geordnete Verwaltung von Informationen also zukünftig überflüssig? Die Competence-Site meint: Nein. Es gilt die wichtigen Informationen zu identifizieren und zu schützen. Die Abhängigkeit von der Verfügbarkeit und Richtigkeit von Information ist heute bereits exorbitant. Der wachsenden Informationsflut wird man nur mit Ordnung Herr. Es gilt also heute moderne Softwaretechnologien mit den Prinzipien des Ordnunghaltens zu kombinieren, um die Informationen nicht nur entsprechend Compliance und Governance zu verwalten sondern als Öl des 21. Jahrhunderts in Prozessen und als Wissen zur Verfügung zu stellen. Wie auch beim Öl gilt auch für die Information: nur aufbereitet ist sie nutzbar.   Bei der Erschließung und Aufbereitung spielt zukünftig die Automatisierung der zeitaufwändigen und fehlerträchtigen manuellen Prozesse eine wichtige Rolle. Methoden und Komponenten des Enterprise Informationen Management erleichtern die Arbeit beim Erfassen, Bewerten, Verwalten, Bereitstellen und Aussondern beliebiger Informationsobjekte. Business-Process-Management-Software und Audittrails fördern Stringenz, Nachvoll­ziehbarkeit und Sicherheit der Lösungen. Modernes Records Management unterstützt die Geschäftstätigkeit und hat nichts mehr mit den Papierarchiven im Keller gemein. Beim Records Management geht es darum, Information nutzbar zu machen und auch die Zeit hinweg nutzbar zu halten.   Dies ist auch der Leitgedanke der diesjährigen achten Records Management Konferenz am 25.11.2014 in Frankfurt, die von der Competence Site als Media-Partner unterstützt wird. Der virtuelle Roundtable zu „Ordnung schaffen & Ordnung halten“ soll auf die Themen der Konferenz einstimmen, die in bewährter Manier von Dr. Ulrich Kampffmeyer geleitet, dem „Leuchtturm der Branche“, wie erst kürzlich in einem Blogbeitrag zu lesen war. Leser der Competence Site erhalten auf den Teilnahmepreis einen Nachlass von 20%. Geben Sie bei Ihrer Anmeldung auf http://bit.ly/RMK_2014 (http://bit.ly/RMK_2014) unseren Aktionscode RMK2014-competencesite ein.   Viel Spaß beim Lesen wünscht Ihnen Ihr Dr. Kampffmeyer und das Competence Site-Team
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Meine persönlichen Impressionen der diesjährigen #wITw14 aus Sicht der Informationsmanagement-Branche. Die Jubiläums-DMS-EXPO 2014 endete am Freitag, 10.10.2014. Inzwischen ist auch der vorläufige Abschlussbericht der Messe Stuttgart für die Gesamtveranstaltung aus DMS EXPO, IT&Business und CRMexpo publiziert: http://bit.ly/Bericht-wITw14 (http://bit.ly/Bericht-wITw14). Bei mir als langjährigem Begleiter der DMS EXPO hinterlässt der Bericht aber noch mehr die Situation vor Ort einen schalen Geschmack im Mund. Zu IT&Business und CRMexpo kann und möchte ich nicht viel sagen. Die beiden Messen belegten Halle 4. Halle 6 nahm die Reste der ECM-Branche auf.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
current time: 2014-11-21 19:57:57 live
generated in 2.024 sec