Filter
Filter
ALLE THEMEN
ALLE BRANCHEN
ALLE REGIONEN
AKTUALITÄT
QUALITÄT
Partner
ANZAHL: 308
 
  • Ein Qualifizierungsprogramm für Professionalität, Kompetenz und best practice im Einkauf
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   Produkt- / Service-InfoHCM-Prozesse und -Formulare
    Die Funktionalität HCM-Prozesse und -Formulare unterstützt Ihre unternehmensspezifischen Prozesse im Personalmanagement. Die Software stellt umfassende Funktionen bereit, mit denen sich die Effizienz Ihrer Unternehmensprozesse erhöhen lässt. So können die Mitarbeiter in der Personalabteilung jederzeit die Effizienz der Prozesse transparent darstellen und auswerten.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Bis zu 2.000 junge Leute bewerben sich jedes Jahr beim Ausbildungsverbund DSW21 und DEW21 auf 40 Ausbildungsplätze. Bereits im Jahr 2007 beschloss der Ausbildungsverbund, den Bewerbungsprozess auf ein reines Online-Verfahren umzustellen.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    1.4.2011
    Berichte von Außendienstmitarbeitern im Anlagen- und Maschinenbau werden immer noch häufig auf Papier oder elektronisch in Word-Dokumenten erfasst, die jedoch keinerlei Anbindung an nachgelagerte Systeme und Prozesse ermöglichen. Für die Reduzierung der aufwändigen und fehleranfälligen manuellen Übertragung von Papierformularen und den Datentransfer vom Notebook in ein nachgelagertes System, bietet der inubit Partner Topcom eine auf der inubit BPM-Suite basierende Lösung für effizientes Montagebericht-Management - und das ganz ohne Medienbruch.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • In der heutigen Zeit stehen vermehrt nicht mehr nur einzelne Unternehmen miteinander in direktem Wettbewerb, sondern es konkurrieren ganze Wertschöpfungsketten um Marktanteile und Wettbewerbsvorteile. Damit kommt dem Supply Chain Management (SCM) eine entscheidende Rolle für die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen zu. Vor diesem Hintergrund hat in den letzten Jahren das Thema „Supply Chain Risk Manage-ment“ (SCRM) zunehmend an Aufmerksamkeit gewonnen. Der SCM-Gedanke findet beim Risikomanagement allerdings bisher wenig Berücksichtigung. Zudem weist das SCRM in der Praxis im Hinblick auf Verbreitung und Umsetzung erhebliche Defizite auf. Dies gilt in besonderem Maße für kleine und mittlere Unternehmen (KMU), denen häufig die Ressourcen für ein aktives SCRM fehlen. Ziel des Projektes war deshalb die Entwicklung eines umfassenden methodischen Rahmens für ein effektives und effizientes Management von Unternehmens- und Supply Chain-spezi-fischen Risiken. Insbesondere KMU werden systematisch unterstützt, einen s
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   Fallstudie / ProjektreferenzSeminar "Fachwirt für Gebäudemanagement (HWK)
    Weiterbildung für Objektmanager oder die welche es werden wollen.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • „Hohe Flexibilität und Stabilität – die Anforderungen einer Unternehmensberatung an die eingesetzte Softwarelösung sind sehr hoch. Professional Planner ist für uns die Basis für eine verlässliche Planung. Die Offenheit gegenüber anderen Systemen macht die Erweiterung des Modells um unsere spezifischen Anforderungen sehr einfach.“ Stefan Nuß, Berater, Bachert & Partner
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    10.5.2011
      Produkt- / Service-InfoDie Vertrauensschadenversicherung von AXA
    Eine Vertrauensschadenversicherung schützt versicherte Unternehmen vor Vermögensschäden, die durch kriminelle Handlungen von außenstehenden Dritten oder Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern verursacht werden.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   Fallstudie / ProjektreferenzDurchlaufzeitreduzierung durch Lean Management
    Wartung, Überholung und Reparatur für moderne Verkehrsflugzeuge – das sind die Tätigkeitsfelder der Lufthansa Technik AG. Die Tochtergesellschaft der Lufthansa AG beschäftigt rund 18.500 Mitarbeiter und erwirtschaftet einen jährlichen Umsatz von 4 Milliarden Euro.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Umfassende Leitstandsfunktionen ermöglichen wirksame Überwachung und Steuerung des Lagers.  Leitstands-Mitarbeiter erhalten eine grafische Aufbereitung des Auftragspools und kritischer Prozesse. So können sie die Mitarbeiter kapazitätsorientiert zuweisen und einen reibungslosen Durchlauf sicherstellen. Auch zeitliche Verläufe lassen sich zur Motivation der Belegschaft oder zur Leistungsmessung für Benchmarking darstellen. So wird der Durchsatz erhöht und die Ressourcenauslastung verbessert. Die Leitstandsfunktion greift dafür auf bereits im System vorhandene Daten zurück. Diese werden grafisch aufbereitet. So lässt sich für jede Kennzahl die optimale Darstellung wählen und es müssen keine zusätzlichen Messungen vorgenommen werden. Der TLS ist dank der ergonomischen Benutzeroberfläche leicht zu bedienen. Der Anwender kann zwischen verschiedenen Darstellungsarten wählen, beispielsweise: Listen für Übersichten Gantt-Charts für Fortschritts- oder Planungsansichten Tortendiagramme für Verteilungsübersichten Balkendiagramme für Mengenveränderungen Farbanzeigen, um auf Probleme aufmerksam zu machen Die Hauptaufgaben des Leitstandes sind: Prozess-Übersicht (Beginn, Ende) Prozess-Fortschrittssbeobachtung (Arbeitsschritt) Prozess-Manipulation (Aufträge raffen oder splitten) Performance-Übersicht (Durchsatz pro Gasse, Mitarbeiter pro Gasse) Er erhöht die Transparenz im Lager. Mittels Barcode-Scannung, RFID-Tags und Funkterminals erhält das LVS Rückmeldung vom Staplerfahrer. Somit erfolgt eine lückenlose Auftragsfortschrittsüberwachung. Die Stapler werden wegeoptimiert geführt und eine Übergabe an die Fördertechnik ist problemlos. Dank der grafischen Benutzeroberflächen ist die Bedienung des Systems intuitiv. Das Leitstandspersonal kann dabei die Prioritäten für Fahraufträge bestimmen. Dadurch bleibt Ihr Ablauf flexibel. Leistungsmerkmale unseres Staplerleitstands Anpassbar an jede Lagertopografie Chargenverfolgbarkeit mittels Transportrückmeldung Durchsatzoptimierung mittels manueller oder automatischer Verteilung der Transportaufträge Flexibilität mittels manueller oder automatischer Auftragspriorisierung Kostenschonend durch Auslastungsoptimierung der Stapler Parametrierbare Strategien zur Auftragsbearbeitung Ressourcenoptimierung mittels An- und Abmeldung des Staplerpersonals Sicherheit durch die Verifikation des Transportguts Transparenz dank Auftragsrückmeldung am Lagerplatz und Transportprotokoll Unterstützung der gewählten Kommissionierform (beleglos oder beleggestützt) Zuverlässig durch automatische Nachschubmeldungen bei Nulldurchgang oder Unterstützung der permanenten Inventur durch Quittieren der Nulldurchgänge
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
Partner
COSMO CONSULT GmbH
Anbieter
current time: 2014-08-20 06:51:44 live
generated in 1.385 sec