Führungskräfteentwicklung

 

Beiräte
  • Matthias Witt
     
  • Daniel F. Pinnow
     
  • Olaf Hinz
     
  • Andreas von Studnitz
     
  • Gudrun Happich
     
  • Gerhard Bruns
     
  • Alexandra Hiekel
     
  • Christoph Hauke
     
  • Heike Bruch
     
  • Dirk V. Seeling
     
Filter
Filter
ALLE THEMEN
ALLE BRANCHEN
ALLE REGIONEN
AKTUALITÄT
QUALITÄT
 
  •   News
     von  | 
    19.8.2014
    Auch dieses Jahr präsentiert sich Haufe wieder auf Europas größter Fachmesse für Personalmanagement. Neben der Vorstellung des Produktportfolios rund um Talentmanagement, Wissensproduktivität und Zeugniserstellung sprechen die Haufe-Experten zu zukunftsweisenden HR-Themen wie der Einbindung von Mitarbeitern in Unternehmensprozesse und der zunehmend geforderten strategischen Rolle von Personalabteilungen. Ein Novum auf der Messe: Erstmals findet ein interaktives FutureLAB HR statt, das von Haufe mit veranstaltet wird.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Eine aktuelle Umfrage zeigt: HR muss die Verwandlung von Unternehmen zu Social Enterprises unterstützen. Wesentlich betroffen ist davon der klassische Führungsbegriff: Aus Mitarbeitern werden Mitentscheider.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   Person
    Prof. Dr. Andreas von Schubert lehrt Personal- und Change-Management an der Hochschule Wismar. Er ist diplomierter Ingenieur (Bielefeld) sowie MBA (Henley) und wurde in Wirtschaftswissenschaften promoviert (München). Nach zehn Jahren in der Automobilindustrie, zuletzt als technischer Direktor mit weltweiter Verantwortung, trainiert und berät von Prof. von Schubert nun neben seiner wissenschaftlichen Tätigkeit Führungskräfte in Unternehmen.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   News
     von  | 
    29.7.2014
    Haufe stellt umantis Talent Management auf 10. Personalkongress der Krankenhäuser vor
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Haufe ist davon überzeugt, dass Mitarbeiter Unternehmen führen. Diese Überzeugung wird im eigenen Unternehmen gelebt, indem den Mitarbeitern Vertrauen entgegengebracht wird und sie in alle relevanten Geschäftsentscheidungen miteinbezogen werden.  Wie aber sieht es damit in anderen Unternehmen aus? Wie viel Mitspracherecht haben Mitarbeiter in ihrem Arbeitsumfeld? In welchen Bereichen dürfen sie mitentscheiden? Und: Möchten sie überhaupt gerne mitentscheiden? Wenn ja, aus welchen Gründen, bzw. wenn nein, warum nicht? Wie viel Verantwortung möchten Mitarbeiter überhaupt übernehmen?  Auf Basis dieser Fragen ist eine Trendstudie entstanden, die im Dezember 2013 online unter 11.880 Arbeitnehmern (Angestellte, Beamte, Arbeiter, Auszubildende) aus Deutschland, Österreich und der Schweiz durchgeführt wurde. Die Umfrage umfasste alle Unternehmensgrößen (1-99 MA, 100-999 MA, 1.000+ MA) und Branchen. 23 Prozent der Befragten waren in einer leitenden Position tätig. 1,9 Prozent der Befragten kamen aus der Schweiz, 3,6 Prozent aus Österreich und 94,4 Prozent aus Deutschland.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    4.4.2014
    Bezüglich vieler HR-Themen – beispielsweise Mitarbeiterbindung, Work-Life-Balance oder Frauenförderung – weiß das Management um deren Relevanz, setzt aber zu wenige konkrete Maßnahmen für deren Realisierung um. So das Ergebnis des „HR-Report 2013/2014“, für den 550 Topmanager und Führungskräfte aus dem HR-Bereich und aus Fachabteilungen befragt wurden.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   Organisationefee consult GmbH
    Dienstleistungen zur Evaluation von Personalmaßnahmen
    Personalarbeit steht heute immer noch unter der Diskussion der Werthaltigkeit bzw. Wertschöpfung im Unternehmen. Genau hier setzt die efeeconsult GmbH mit ihren Dienstleistungen an. Personalmaßnahmen können mit einer Personenanalyse, Umfeldanalyse, Investitionsanalyse vor, während und nach der Maßnahme evaluiert werden.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •   PersonChristoph Hauke
    Exzellenz im Generationen-Mix: Christoph Hauke vermittelt, wie die bessere Nutzung von Talenten und Fähigkeiten der drei Generationen in der Belegschaft zu einer höheren Performance führt.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  •  von  | 
    27.12.2013
    Wie wird Deutschland 2020 aussehen, wie könnte sich die Gesellschaft verändern? Diese Fragen sind die Grundlage der Zukunftsstudie der Wirtschaftsjunioren Deutschland (WJD) und der UNITY. Die Studie stellt mögliche Szenarien der Zukunft und deren Auswirkungen, die die Bereiche Politik, Ökonomie und Umwelt gleichermaßen betreffen, vor. Ziel war es, mit Hilfe der Szenario-Technik die Komplexität der Zukunft zu reduzieren und konsistente Szenarien zu entwickeln, um die strategische Ausrichtung der WJD effektiver zu gestalten und vorhandene Ideen besser zu kanalisieren. Unternehmensführung in der Krise Eine gemeinsame Studie der FHDW und der UNITY befragt den ostwestfälischen Mittelstand in der Wirtschaftskrise.
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
  • Das Thema Frauenförderung steckt in den Unternehmen noch immer in den Kinderschuhen. Die beiden größten Haupthindernisse für Frauen beim Aufstieg in Fach- und Führungspositionen sind aus Sicht der Befragten die mangelnde Vereinbarkeit von Beruf und Familie (63%) und klassische Rollenbilder (56%).
    mehr lesenweniger lesen
    Antworten
current time: 2014-09-22 20:06:57 live
generated in 2.010 sec